AWO NRW fordert: NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren

04.12.2019

AWO NRW fordert: NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren
 
Dortmund/Düsseldorf. Die von NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann angekündigte Neuausrichtung der Erwerbslosenberatungsstellen begrüßt die AWO NRW in ihrer Absicht, jegliche Formen von ausbeuterischer Beschäftigung stärker als bisher zu bekämpfen. „Derartige Machenschaften sind nicht nur rechtswidrig, sondern menschenverachtend“, so Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales im AWO-Bezirksverband Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund. 
 
„Wir befürchten aber, dass die konzeptionellen Veränderungen zu Lasten von Erwerbslosen gehen, die wir in unseren Beratungsstellen unterstützen. Nicht nur unsere Erfahrungen aus der alltäglichen Praxis, sondern auch der aktuelle Bericht der G.I.B. NRW (Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH) zeigen ganz deutlich, dass Erwerbslose einen großen Beratungsbedarf haben und unsere Hilfsangebote sehr häufig in Anspruch nehmen“, erläutert Hischma. Es spreche nichts gegen eine Lotsenfunktion zu vorhandenen Beratungsstellen, die sich bereits darauf konzentriert haben, ausbeuterische Beschäftigungen zu bekämpfen. Es dürfe aber keinen neuen Schwerpunkt geben, der mit der Fortsetzung der bisherigen Erwerbslosenberatung kaum vereinbar sei. 
 
Die AWO NRW fordert deshalb den Erhalt des bisherigen Kerngeschäfts der Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren. „Andernfalls lassen wir Erwerbslose im Stich, die auf individuelle Unterstützung angewiesen sind, um in unserem System nicht unterzugehen“, mahnt Hischma. Um ihr Netzwerk so zu erweitern, dass die Bekämpfung ausbeuterischer Beschäftigung mit mehr Schlagkraft erfolgen kann, ist die AWO bereits auf relevante Kooperationspartner in NRW zugegangen. „Hier werden wir nun in einem persönlichen Austausch Möglichkeiten und Grenzen einer guten Zusammenarbeit ausloten“, so Hischma. 
 
Die aktuelle Förderlaufzeit der Erwerbslosenberatungsstellen bzw. Arbeitslosenzentren läuft bis zum 31. Dezember 2020. Noch in diesem Jahr wird das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW Fortbildungen für die Fachkräfte aller aktuellen Erwerbslosenberatungsstellen anbieten, um ihr Beratungsspektrum zu erweitern. Die AWO setzt sich dafür ein, dass niemand von den neuen Beratungsangeboten ausgeschlossen ist – weder Menschen in ausbeuterischer Beschäftigung, noch Erwerbslose. 
 
Weitere Informationen Katrin Mormann

Pressesprecherin AWO NRW 

Kronenstraße 63 - 69  44139 Dortmund

Tel. 0231 54 83 234  Mobil 01520 / 7593106 katrin.mormann@awo-ww.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.07.2021
Jedes Jahr am letzten Augustwochenende kommen Ordensschwestern und -brüder aus rund 40 Abteien, Stiften und Klöstern aus ganz Deutschland und Europa in das ehemalige Kloster Dalheim bei Paderborn, um auf Europas größtem Klostermarkt ihre Waren anzubieten.weiterlesen
Meldung vom 27.07.2021
Wir haben noch freie Plätze für unseren Ferienspaß! Das Angebot richtet sich an Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren und ist kostenlos. weiterlesen
Meldung vom 19.07.2021
Nach den schweren Unwettern, bei denen unsere Einrichtungen größtenteils verschont geblieben oder zumindest glimpflich davongekommen sind, sind seit heute wieder alle Kitas, mit Ausnahme der AWO Kita Zauberland in Altena, geöffnet. Leider ist die Straße in Altena, die zu unserer Einrichtung führt, immer noch nicht normal befahrbar. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Auch im Märkischen müssen heute leider einige Kitas geschlossen bleiben, da unsere Mitarbeiter*innen selber vom Unwetter betroffen sind und teilweise die Einrichtungen nicht erreichen können. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Dank des beherzten Einsatzes einer Mitarbeiterin, der Eltern und der Feuerwehr Hagen konnte unsere Wald- und Naturerlebnis-Kita Hasselbach in Hagen-Hohenlimburg vor schweren Schäden durch das Unwetter bewahrt werden. Gegen Abend war der direkt vorbeifließende Hasselbach über die Ufer getreten, sodass der entstandene Schaden am Gebäude deutlich größer hätte ausfallen können. Vielen Dank an alle Helfer*innen! weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Aufgrund der Folgen des Unwetters, bleiben die Hagener Kitas morgen leider geschlossen. Wir bitten alle Eltern um Verständnis. weiterlesen
Meldung vom 14.07.2021
Aufgrund der starken Regenfälle sind unsere Kita Zauberland in Altena sowie die Kita Piepenstock in Hagen-Hohenlimburg geschlossen. Auch die Kindertagespflege in Altena hat geschlossen. In einigen Einrichtungen kann die Betreuung nur in reduziertem Umpfang stattfinden, da auch Beschäftigte von den Unwettern betroffen sind. Wir bitten daher um Verständnis. weiterlesen
Meldung vom 14.07.2021
Aufgrund des anhaltenden Unwetters bleiben morgen alle Kitas, OGSen und Großtagespflegestellen in Hagen geschlossen. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
An den Samstagen der Sommerferien bietet das Bezirksjugendwerk der AWO Westliches Westfalen verschiedene Tagesausflüge für junge Menschen ab 14 Jahren an. In der Region Märkischer Kreis werden in diesem Zeitraum zwei Ausflüge angeboten. Am 10.07.2021 geht es kostenfrei zur Sommerrodelbahn in Winterberg mit anschließendem Aufenthalt in der Innenstadt. Am 17.07.2021 soll der Kletterwald in Halver besucht werden. Beim Ausflug in den Kletterwald fällt ein Teilnahmebeitrag von 10€ pro Person an. Die Ausflüge starten am Jugendtreff Knast (Alte Wache 1, 58509 Lüdenscheid).weiterlesen
Meldung vom 02.07.2021
Kita Kinderland Iserlon: Teilschließung Kita Sonnenschein Werdohl: Teilschließung Kita Königskinder Hagen: Teilschließung wurde aufgehoben!   Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier: https://www.awo-ha-mk.de/kitas_u_fz weiterlesen