Sommerempfang der Hagener Wohlfahrtsverbände – Sozialpolitischer Austausch mit Rat und Verwaltung – Fachvortrag und Podiumsdiskussion

24.06.2024

Zu einem sozialpolitischen Sommerabend lud die Hagener Arbeitsgemeinschaft der Sozialverbände, bestehend aus AWO, Caritasverband, Diakonie, DRK und Paritätischem, am 7. Juni ein: Über 50 Teilnehmer*innen aus Verbänden, Verwaltung und Politik – darunter OB Erik O. Schulz und die Bezirksbürgermeister Michael Dahme und Ralf Quardt – folgten der Einladung ins Wichernhaus in der Martin-Luther-Straße.

Birgit Buchholz, AWO-Geschäftsführerin und turnusgemäße Sprecherin der AG Wohlfahrt, ordnete die Veranstaltung ein in eine Reihe von Aktionen, mit der die Sozialverbände seit dem letzten Herbst auf Personalnot, Überlastung, Unterbesetzung und Unterbezahlung hinweisen. Bereits im Oktober letzten Jahres demonstrierten viele Mitarbeitende der Wohlfahrts- und Sozialarbeit zusammen mit weiteren Betroffenen vor dem Landtag von NRW. Es folgten im Zuge dieser Kampagne die größten Sozialproteste in Nordrhein-Westfalen seit Jahrzehnten. Doch eine Reaktion der Landesregierung blieb aus. Die jetzt von den freien Wohlfahrtsverbänden ausgerufene Aktionswoche unter dem Slogan „Black Week – Gehen hier bald die Lichter aus?“, schließe daran an, denn die Unsicherheit über die Zukunft sozialer Dienstleistungen in NRW sei so groß wie nie. „Wir können mit unseren Eigenmitteln eine bedarfsdeckende soziale Infrastruktur nicht mehr garantieren“ betonte Birgit Buchholz. Matthias Börne, Mit-Organisator und als Diakonie-Geschäftsführer Hausherr und Gastgeber des Empfangs, erinnerte in seiner Begrüßungsansprache an eine legendäre Stehgreifrede, mit der Johann Hinrich Wichern beim Kirchentag 1948 in Wittenberg sein Publikum für die Themen soziale Arbeit, Dienst am Menschen und innere Mission begeisterte – diesem Anliegen Wicherns widmete er auch die Gespräche und Begegnungen des Abends. Vor dem geselligen Austausch reflektierte Prof. Dr. Michael Boecker, Prodekan der FH Dortmund und Mitglied des Caritasrates, den Wirkungs- und Wirksamkeitsbegriff in der Sozialen Arbeit und das Subsidiaritätsprinzip. Ihm gelang der große Bogen von der wissenschaftstheoretischen Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Grenzen der Messbarkeit sozialer Dienstleistungen hin zu konkreten Fragen der Eingliederungshilfe und des Bundesteilhabegesetzes. Böckers Vortrag endete nach dem wissenschaftstheoretischen Exkurs mit einem Appell an die Reaktivierung des Sozialstaats, der dafür sorgt, dass der Mensch reale, nicht nur formale Chancen hat. Er schloss mit Heribert Prantls bekannten Diktum: „Das Leben beginnt ungerecht, und es endet ungerecht, und dazwischen ist es nicht viel besser. Der eine wird mit dem silbernen Löffel im Mund geboren, der andere in der Gosse. Der eine zieht bei der Lotterie der Natur das große Los, der andere die Niete.“ Eine klientenzentrierte Sozialpolitik von öffentlichen und freien Trägern habe die Aufgabe, diese Ungleichheiten abzumildern und einen Beitrag zur Chancengerechtigkeit leisten.

 

Gruppenbild der Vorstände der Hagener AG Wohlfahrt mit Vertreter*innen der Stadt (von li. nach re.): Rolf Niewöhner (Caritasverband), Matthias Börner (Diakonie Mark-Ruhr), Torsten Gunnemann (Caritas), Oberbürgermeister Erik O. Schulz, Sozialdezernentin Martina Soddemann, Jan-Philipp Krawinkel (Der Paritätische), Heidrun Schulz-Rabenschlag (Diakonie), Philipp Kohn (Deutsches Rotes Kreuz), Birgit Buchholz (AWO Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis), Christine Scholl (DRK)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.07.2024
Am vergangenen Samstag (13.07.) fand das diesjährige Sommerfest am Helmut-Turck-Zentrum statt. Unter dem Motto Sonne, Strand und mehr kamen unzählig viele Angehörige und Gäste, um es sich gut gehen zu lassen. Sowohl die Außenflächen als auch der Veranstaltungssaal waren zwischenzeitlich `ausgebucht`. Auch das geöffnete Cafè mit selbstgemachten Kuchen meldete kurzzeitig "nichts geht mehr" - so groß war der Andrang. Kulinarisch wurde zudem einiges geboten: ob klassische Reibekuchen, ein norddeutsches Eintopfgericht oder eine Matjesstulle. Die Besucher*innen waren durchweg begeistert.weiterlesen
Meldung vom 12.07.2024
Unsere Begegnungsstätte in Iserlohn verabschiedet sich in die Sommerpause. Ab dem 22. Juli geht das Programm weiter! weiterlesen
Meldung vom 12.07.2024
Für alle, die einen unerfüllten Kinderwunsch haben und sich gerne mit anderen Betroffenen dazu austauschen möchten. Mögliche Themen: - Eigene Gefühle und Gedanken zum Thema - Erfahrungen mit Kinderwunschbehandlungen - Umgang mit dem Thema im Freundes-, Familien- oder Bekanntenkreis - Auswirkungen auf die Paarbeziehung - Perspektiven für die Zukunft …und alles andere, über das die Gruppe sprechen möchte. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat dienstags ab 18:30 Uhr. Der nächste Termin findet am 27.08.24 um 18:30 Uhr statt.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2024
Gemeinsam mit Sozial- und Umweltverbänden, Kirchen und Gewerkschaften fordert die Arbeiterwohlfahrt die Bundesregierung zu einem Kurswechsel bei der Haushaltsaufstellung auf. Der nächste Bundeshaushalt müsse Zukunftsinvestitionen in Klimaschutz und soziale Sicherheit ermöglichen. Dazu erklärt AWO-Präsident Michael Groß: “Die Krisen unserer Zeit sind zu groß für falsche Dogmen wie die Schuldenbremse. Statt so lange zu sparen, bis auch die letzte soziale Einrichtung vor dem finanziellen Aus steht, muss die Bundesregierung endlich in mehr Zusammenhalt investieren.weiterlesen
Meldung vom 05.07.2024
Erstmals seit der Pandemie und räumlichen Einschrankungen durch Brandschutzmaßnahmen konnte das Team in der Nußstraße wieder durchstarten! Die tollen Veranstaltungen und regelmäßige Kurse können endlich wieder stattfinden.weiterlesen
Meldung vom 28.06.2024
Am Samstag, den 22.06.24 fand auf Burg Holtzbrinck die zweite vom AWO-Kindertagespflegebüro organisierte Fachtagung des „Leuchtturmprojektes“ unter dem Titel: „Familien mit psychisch kranken Eltern“ statt. weiterlesen
Meldung vom 27.06.2024
Die Kindertagespflege bietet durch die kleine Gruppengröße von maximal fünf Kinder und einer gleichbleibenden Bezugsperson einen idealen Lernort für Kinder im Alter von 1–3 Jahren. Die Kindertagespflegeperson verfügt über pädagogische Fachkenntnisse, um die Kinder ihren Bedürfnissen entsprechend zu fördern. Sie begleitet und unterstützt die Kinder bei der Bewältigung alltäglicher Aufgaben, z.B. anziehen, Hände waschen, essen, Umgang mit Besteck und schafft Erfahrungsräume, in denen die Kinder gefahrlos ihre Grenzen austesten können.weiterlesen
Meldung vom 25.06.2024
In der AWO-Begegnungsstätte am Hüttenplatz 44 in Hagen-Haspe gibt es ab sofort wieder jeden Mittwoch einen leckeren Mittagstisch. Um telefonische Voranmeldung wird gebeten: 02331/41477 weiterlesen
Meldung vom 24.06.2024
Zu einem sozialpolitischen Sommerabend lud die Hagener Arbeitsgemeinschaft der Sozialverbände, bestehend aus AWO, Caritasverband, Diakonie, DRK und Paritätischem, am 7. Juni ein: Über 50 Teilnehmer*innen aus Verbänden, Verwaltung und Politik – darunter OB Erik O. Schulz und die Bezirksbürgermeister Michael Dahme und Ralf Quardt – folgten der Einladung ins Wichernhaus in der Martin-Luther-Straße. weiterlesen
Meldung vom 22.06.2024
Als Jüdin und Sozialdemokratin gehört Jeanette Wolff, eine der Gründerinnen der Arbeiterwohlfahrt,  zu den „doppelt Verfolgten“ im Nationalsozialismus. Nach mehrjähriger Haft- und KZ-Erfahrung überleben sie und ihre Tochter Edith als einzige ihrer Familie den Holocaust. Schon in der Weimarer Zeit kämpft Wolff für soziale Wohlfahrt und Arbeitsschutz.weiterlesen