Kuren für pflegende Angehörige trotz Corona

28.01.2021

Kur und Corona? Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen. Doch Kuren sind trotz Corona möglich und bei den aktuellen Belastungen wichtiger denn je – darauf machen die Kurberatungsstellen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW jetzt aufmerksam. Eine Kur kann in dieser Zeit besonders Müttern und Vätern, aber auch pflegenden Angehörigen Entlastung bieten. Die Kur-Kliniken sind geöffnet und sorgen mit umfassenden Maßnahmen für die Sicherheit der Gäste.

Schon vor der Pandemie waren die psychischen und physischen Belastungen für viele pflegende Angehörige hoch. In NRW gibt es 800.000 Pflegebedürftige, von denen über eine halbe Million ohne jede externe Unterstützung wie ambulanter Pflegedienste zuhause betreut und versorgt werden. Eine Pflege dauert im Schnitt bis zu acht Jahre. Durch die Pandemie hat sich die Belastungssituation noch verschärft. „Pflegende Angehörige sind durch den Lockdown in der Pandemie extrem belastet, weil unterstützende Angebote wie Tagespflegen, Besuche von anderen Angehörigen, Selbsthilfegruppen und alltägliche Kontakte wegfallen“, sagt Verena Ising-Volmer vom Fachausschuss Müttergenesung der Freien Wohlfahrtspflege NRW.

Seit einiger Zeit gibt es in NRW auch Kur-Angebote für pflegende Angehörige. Eine Kur biete eine Auszeit, „in der sich der Pflegende einmal wieder um sich selbst und seine Gesundheit kümmern kann“. Nach der Kur von 21 Tagen könne der Pflegende wieder gestärkt in den Alltag zurückkehren. „Viele haben einen gesetzlichen Anspruch auf eine Kur, doch die meisten wissen dies nicht“, sagt Ising-Volmer. Die Kurberatungsstellen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW beraten zum Kuranspruch, unterstützen bei der Kurantragstellung und bei der Auswahl geeigneter Kliniken. Und sie nehmen den pflegenden Angehörigen auch eine große Sorge: Die Beratungsstellen unterstützen die Angehörigen dabei, eine passende Versorgung für den Pflegebedürftigen während der Zeit der Kur zu finden. Ähnlich wie bei der Mutter-Kind-Kur gibt es auch die Möglichkeit, dass der Pflegebedürftige mitreist. Für die Sicherheit der Kur-Gäste sorgen die Kur-Kliniken mit umfassenden Coronaschutz- Maßnahmen: AHA-Regeln, Masken, Testungen vor Aufnahme und während des Aufenthaltes, Wohnen und Therapien in kleinen, festen Gruppen. Die Kliniken haben ihre Konzepte entsprechend der Corona-Vorgaben angepasst und Kurgänge verkleinert, deswegen bestehe bei Kuren kein erhöhtes Infektionsrisiko, sagt Ising-Volmer.

Eine Kur beantragen können alle, die durch die Pflege von Angehörigen belastet sind und deren Gesundheit gefährdet und eingeschränkt ist. Kuren sind als Vorsorge- oder Rehamaßnahmen eine Regelleistung der gesetzlichen Krankenversicherung.

Hinweis: Informationen unter www.kuren-fuer-angehoerige.de Info-Telefon: 05251 / 209 230 oder direkt bei unserer AWO Kurberatung.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.07.2021
Jedes Jahr am letzten Augustwochenende kommen Ordensschwestern und -brüder aus rund 40 Abteien, Stiften und Klöstern aus ganz Deutschland und Europa in das ehemalige Kloster Dalheim bei Paderborn, um auf Europas größtem Klostermarkt ihre Waren anzubieten.weiterlesen
Meldung vom 27.07.2021
Wir haben noch freie Plätze für unseren Ferienspaß! Das Angebot richtet sich an Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren und ist kostenlos. weiterlesen
Meldung vom 19.07.2021
Nach den schweren Unwettern, bei denen unsere Einrichtungen größtenteils verschont geblieben oder zumindest glimpflich davongekommen sind, sind seit heute wieder alle Kitas, mit Ausnahme der AWO Kita Zauberland in Altena, geöffnet. Leider ist die Straße in Altena, die zu unserer Einrichtung führt, immer noch nicht normal befahrbar. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Dank des beherzten Einsatzes einer Mitarbeiterin, der Eltern und der Feuerwehr Hagen konnte unsere Wald- und Naturerlebnis-Kita Hasselbach in Hagen-Hohenlimburg vor schweren Schäden durch das Unwetter bewahrt werden. Gegen Abend war der direkt vorbeifließende Hasselbach über die Ufer getreten, sodass der entstandene Schaden am Gebäude deutlich größer hätte ausfallen können. Vielen Dank an alle Helfer*innen! weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Aufgrund der Folgen des Unwetters, bleiben die Hagener Kitas morgen leider geschlossen. Wir bitten alle Eltern um Verständnis. weiterlesen
Meldung vom 15.07.2021
Auch im Märkischen müssen heute leider einige Kitas geschlossen bleiben, da unsere Mitarbeiter*innen selber vom Unwetter betroffen sind und teilweise die Einrichtungen nicht erreichen können. weiterlesen
Meldung vom 14.07.2021
Aufgrund der starken Regenfälle sind unsere Kita Zauberland in Altena sowie die Kita Piepenstock in Hagen-Hohenlimburg geschlossen. Auch die Kindertagespflege in Altena hat geschlossen. In einigen Einrichtungen kann die Betreuung nur in reduziertem Umpfang stattfinden, da auch Beschäftigte von den Unwettern betroffen sind. Wir bitten daher um Verständnis. weiterlesen
Meldung vom 14.07.2021
Aufgrund des anhaltenden Unwetters bleiben morgen alle Kitas, OGSen und Großtagespflegestellen in Hagen geschlossen. weiterlesen
Meldung vom 07.07.2021
An den Samstagen der Sommerferien bietet das Bezirksjugendwerk der AWO Westliches Westfalen verschiedene Tagesausflüge für junge Menschen ab 14 Jahren an. In der Region Märkischer Kreis werden in diesem Zeitraum zwei Ausflüge angeboten. Am 10.07.2021 geht es kostenfrei zur Sommerrodelbahn in Winterberg mit anschließendem Aufenthalt in der Innenstadt. Am 17.07.2021 soll der Kletterwald in Halver besucht werden. Beim Ausflug in den Kletterwald fällt ein Teilnahmebeitrag von 10€ pro Person an. Die Ausflüge starten am Jugendtreff Knast (Alte Wache 1, 58509 Lüdenscheid).weiterlesen
Meldung vom 02.07.2021
Kita Kinderland Iserlon: Teilschließung Kita Sonnenschein Werdohl: Teilschließung Kita Königskinder Hagen: Teilschließung wurde aufgehoben!   Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier: https://www.awo-ha-mk.de/kitas_u_fz weiterlesen