Im Helmut-Turck-Zentrum wird ab jetzt der Mundschutz selbst genäht

24.03.2020

In vielen Arztpraxen, Kliniken und Seniorenzentren in Deutschland wird aufgrund der Corona-Krise gerade der Mundschutz knapp. Das eine ist das Warten auf das was geschieht, das andere ist zu überlegen was getan werden kann. Dieser einfache Satz ist der Auslöser für Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen im Helmut-Turck-Zentrum in Hagen-Helfe aus der Not eine Tugend zu machen. Warum nicht eine Stoffmaske selbst herstellen.

Aus fachlicher Sicht kann ein Mundschutz auch aus Stoff angefertigt werden. Dieser muss bestimmte Anforderungen erfüllen, wie z.B., dass er atmungsaktiv sein, die Speicheltröpfchen des Maskenträgers in die Umgebung unterbinden und bei 60 Grad waschbar sein muss.

Da es derzeitig weiter schwierig bleiben wird, durchgängig ausreichend Materialien im Hygienebereich zu erhalten, kann ein Mundschutz aus Stoff eine gute Alternative darstellen. Es geht aber nicht nur um eine Schutzmaßnahme. Es geht vor allem auch um die Lebenssituation der Bewohner*innen in unserem Hause. Zurzeit sind Kontakte und Gespräche sehr wichtig, da das bestehende Besuchsverbot für viele Bewohner*innen den persönlichen Kontakt zu ihren Angehörigen abbricht. Dieser Umstand muss zusätzlich von allen Mitarbeiter*innen mit aufgefangen werden. So ist die Idee entstanden, wieder neue Kontakte unter den Bewohner*innen zu schaffen. Am besten indem man gemeinsam etwas tut und dabei reden und zuhören kann oder einfach nur dabei ist – jeder so wie er kann und möchte.

Die konkrete Umsetzung dieser Idee gestaltet sich in der Art, dass in den Aufenthaltsräumen mit Nähmaschinen genäht wird. Die Bewohner*innen machen in der Art wie sie es noch können oder schaffen mit. Ein Angehöriger einer Mitarbeiterin hat extra eine Schablone gebaut, sodass die Bewohner*innen es leichter haben, Stoffe zuzuschneiden – einfach großartig. An der Maschine nähen Mitarbeiter*innen während der Arbeit oder zuhause.

Das Ergebnis kann sich in jedem Falle sehen lassen. Grundsätzlich ersetzt diese Stoffmaske nicht die für einen Ernstfall vorzuhaltenden Mengen und Qualitäten. Aber wer weiß, wie sich die Situation rund um den Corona-Virus weiter entwickeln wird. Und ganz nebenbei kann diese Idee möglicherweise auch ein Beitrag zur Müllreduzierung im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit werden.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.11.2020
Nach dreiwöchiger Anspannung ist im Helmut-Turck-Zentrum kein/keine Bewohner*in und Mitarbeiter*in mehr mit Corona infiziert. Alle Betroffenen haben den Krankheitsverlauf mit nur schwach ausgeprägten bis gar keinen Symptomen gut überstanden. Auch im Bereich der Mitarbeitenden ist derzeitig niemand infiziert.weiterlesen
Meldung vom 20.11.2020
Wie geht es Jugendlichen nach 6 Monaten mit Corona? Wie sieht ihr Lebensalltag aus? Wenn ihre Anliegen, Bedürfnisse und Sorgen Einfluss haben sollen auf die Gestaltung der Angebote der Jugendförderung und Jugendarbeit - und auch auf Entscheidungen in der Politik, dann muss man sie erst einmal kennen.weiterlesen
Meldung vom 11.11.2020
Coronabedingt sind leider einige unserer AWO-Kitas ganz oder teilweise von Schließungen betroffen.weiterlesen
Meldung vom 10.11.2020
In Zeiten von Corona auch mal eine schöne Meldung:Die Mitarbeiter*innen der AWO Kita Minifiliale haben am 24.09.2020 einen "Firmenlauf" am und um den Hengsteysee veranstaltet und hatten dabei eine Menge Spaß! Wir freuen uns mit Ihnen! weiterlesen
Meldung vom 05.11.2020
Unser Café &Restaurant Schnögel in Iserlohn bietet eine besondere Corona-Speisekarte an. Alle Gerichte können von Mittwoch bis Sonntag telefonisch vorbestellt und anschließend abgeholt werden. Nähere Informationen sowie die Speisekarte selber, kann man auf dieser Seite herunterladen. weiterlesen
Meldung vom 30.10.2020
Der Umgang mit den Öffnungszeiten war bei den AWO-Begegnungsstätten in den vergangenen Wochen sehr unterschiedlich. Einige Ortsvereine ließen ihre Türen, aus Sorge um die Gesundheit der Besucher*innen und der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, weitestgehend geschlossen, andere nutzten die Möglichkeiten der Öffnung, um den überwiegend älteren Gästen einen Austausch und kommunikative Momente zu ermöglichen. Richtig glücklich war niemand in dieser bedrohlich wirkenden Zeit.weiterlesen
Meldung vom 29.10.2020
Aufgrund von Coronafällen in der AWO Kita Wundertüte in Halver, mussten wir leider zwei Gruppen schließen. Mehr Informationen erhalten sie direkt unter der Nummer 02353 3904. weiterlesen
Meldung vom 26.10.2020
Aufgrund von zwei Coronafällen in der AWO Kita Sonnenschein in Werdohl, mussten wir leider zwei Gruppen schließen. Eine Notfallgruppe für berufstätige Eltern wird nach Kapazität eingerichtet. Mehr Informationen erhalten sie direkt unter der Nummer 02392 70185. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
Im Hinblick auf die vor einigen Tagen in Hagen stattgefundene interkulturelle Woche haben sich Mitarbeiter*innen im Sozialen Dienst mit dem Thema Rassismus beschäftigt. Bereits seit vielen Jahren stehen vor der Einrichtung selbstbestrickte Holzpfähle. Diese sollen Menschen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern darstellen. Somit wird kontinuierlich ein Zeichen für eine bunte vielfältige Gesellschaft gezeigt.weiterlesen
Meldung vom 08.10.2020
Im Helmut-Turck-Zentrum erhielten die Bewohner*innen im Hause Brezel und Laugenstangen. Wer wollte, erhielt ein Glas alkoholfreies Weizenbier dazu gereicht. Hintergrund dieser Aktion ist die derzeitige Aktionswoche mit dem Thema Oktoberfest. Dieses Fest muss dieses Jahr leider auf Grund von Corona ausfallen. Ansonsten wäre der große Veranstaltungssaal jetzt weiß-blau dekoriert und Live-Musik würde für Oktoberfeststimmung sorgen. Aber aktuell müssen weiter Alternativen gesucht werden.weiterlesen