Rat der Stadt Hagen stimmt gegen die AWO-Eingangseinrichtung

06.12.2017

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,
einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.
Die Verwaltung hatte zu Beginn der Debatte noch einmal versichert, dass alle in Auftrag gegebenen Gutachten die Klinikerweiterung in einem verträglichen Einklang mit dem Landschaftsbild, der Natur und der verkehrlichen Anbindung stehen. Aus sachlichen Gründen sei daher gegen die Baumaßnahme nichts einzuwenden, so auch die Argumente der Befürworter unserer Pläne aus der SPD und der FDP, die für ihre Haltung auch die soziale Verantwortung für die Menschen, die in der Fachklinik therapiert werden könnten, anführten.
Gerade diese Aspekte wurden von den Gegnern des Klinikbaus aus CDU, Grünen, Hagen aktiv, Linken und AfD ausgeklammert. Für ihr Votum waren wirtschaftliche Gründe wie die Unverträglichkeit eines „aufkeimenden sanften Waldtourismus“ mit der Klinikerweiterung, der Widerstand der Anwohner, die sich in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben sowie konstruierte Annahmen über eine angebliche Übervorteilung der AWO beim Grundstückskauf ausschlaggebend.

Enttäuscht nehmen wir diese demokratisch zustande gekommene Entscheidung zur Kenntnis und bedauern sehr, dass sie auch auf eine sehr emotional geführte Debatte, in der auf Ängste und Vorbehalte gegenüber unseren Patienten gesetzt wurde, zurückgeht.
Unser Dank gilt den Unterstützern und Unterstützerinnen unserer Erweiterungspläne, die sich bis zum Schluss für unsere Sache eingesetzt haben.
Mit dieser Ratsentscheidung ist ein sinnvolles soziales Projekt in Hagen gescheitert. Die damit verbundenen über 50 Arbeitsplätze werden nun nicht entstehen. Die gute Arbeit in der Klinik Deerth wird wie bisher weitergehen.
Landesweit fehlen weiterhin Therapieplätze für suchtkranke Straftäter. Die AWO hat bislang am Standort Deerth bewiesen, dass sie mit dieser Zielgruppe eine erfolgreiche Arbeit macht. Auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dieser Standort ideal gewesen wäre, müssen wir nun nach vorne schauen. Ein Gespräch mit dem Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug NRW ist bereits für Januar verabredet, um das weitere Vorgehen abzustimmen.
Die bisherigen Vorlauf- und Planungskosten werden nun unser Jahresergebnis 2017 belasten. Wir gehen aber davon aus, dass es keine weiteren Auswirkungen darüber hinaus haben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Drewke          Birgit Buchholz
Vorsitzende              Geschäftsführerin

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.02.2019
Martina Reers (Fachberatung Kinder, Jugend und Familie), Nancy Kraft und Jasmin Büttner (AWO Kita Königskinder Hagen) haben an der Fachtagung „Digitale Medien in der frühkindlichen Entwicklung“ teilgenommen, die am 11. Februar in Recklinghausen stattgefunden hat.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2019
Am 20. Februar haben die Migrationsdienste der Arbeiterwohlfahrt in Lüdenscheid das Sprachcafé in der AWO Kita Bunte Kluse besucht, um ihre Arbeit zu präsentieren. Melanie Arndt vom Jugendmigrationsdienst sowie Frau Claudia Vogel und Ümmühan Bekis von der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer waren vor Ort und haben die Gelegenheit genutzt, sich vorzustellen. Es wurden Flyer in verschiedenen Sprachen und Visitenkarten der Beraterinnen verteilt, während die Teilnehmer die Zeit nutzen, um Fragen zu stellen.weiterlesen
Meldung vom 21.02.2019
Pressebericht wp.de vom 21.02.2019 Hemer.   In der Kommunalen Erstaufnahmeeinrichtung finden Sprachkurse für Flüchtlinge statt, auch für diejenigen, die nicht anerkannt sind. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 12.02.2019
Pressebericht come-on.de vom 04.02.2019 Kierspe – „Wichtiger als gute Noten in Mathe sind Sozialkompetenz, Empathie und Kontaktfreudigkeit für Menschen, die in der Pflege arbeiten möchten“, ist sich Traute Gürtler sicher. Sie muss es wissen, arbeitet sie doch bereits seit Jahrzehnten in der Pflege – lange Zeit  in der Awo-Sozialstation. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 31.01.2019
Großeltern zu haben ist leider nicht jedem Kind vergönnt – insbesondere wenn diese im Ausland leben.  Wir suchen für alleinerziehende Mütter mit Kindern aus unseren Beratungen sogenannte „Wunsch Oma´s“.weiterlesen
Meldung vom 30.01.2019
Pressebericht come-on.de vom 29.01.19 Meinerzhagen - Nach der Dauerbaustelle an der Butmicke scheint eine Lösung in Sicht: Die Arbeiterwohlfahrt ist auf der Suche nach einem neuen Kita-Standort ein großes Stück weiter gekommen. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 24.01.2019
Pressebericht wp.de und ikz.de vom 23.01.2018 Hagen.   Verhüten mit einer Smartphone-App? Das ist höchst gefährlich, warnen die AWO-Beratungsstelle und ein Hagener Frauenarzt. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 23.01.2019
Am 19.Januar 1919 wurde die Weimarer Nationalversammlung gewählt, bei der zum ersten Mal in Deutschland auch die Frauen das volle gleichberechtigte Stimmrecht hatten. weiterlesen
Meldung vom 22.01.2019
Pressebericht come-on.de vom 21.01.2019 Schalksmühle - „Der Bedarf steigt immer mehr“, sind sich Astrid Bangert und Ralf Gensmann einig. Die Schulleiter der Primusschule und Grundschule Spormecke freuen sich daher über die neue Schulsozialarbeiterin Susanne Berndt, die für die Bildungs- und Teilhabeberatung zuständig sein wird. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 22.01.2019
Pressebericht come-on.de vom 22.01.19 Halver - Der Aufsichtsrat der Wohnungsgesellschaft Halver-Schalksmühle (WHS) hat die Entscheidung über den Neubau der Kindertagesstätte Wundertüte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) zunächst vertagt. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen