Migrantenintegration in Deutschland und den USA: Zwei Länder dieselbe Situation. Wie wird die Integration in den USA gelebt?

11.08.2017

Durch die Verbundarbeit der AWO ist es zu einem interessanten Fachaustausch der Sprachfachkräfte und Leitungen der verschiedenen Sprach-Kitas der Städte Hemer und Iserlohn gekommen.

Prof. Dr. Christel Broady aus den USA stellte die Integrationsarbeit in ihrem Land vor. In den USA besuchen Kinder schon ab 4 Jahre die Preschool, eine Art Vorschule. Mit 5 Jahren gehen die Kinder zur „Elementary School“. Im Vortrag wurde sehr schnell deutlich, dass die Integrationsarbeit durch ein definiertes Qualitätsmanagement und einer eng gefassten Evaluierung umgesetzt wird. Zu Beginn der Aufnahme von Kindern mit Migrationshintergrund stehen intensive Einstufungstests an. Somit wird der weitere Schulunterricht in bestimmten Programmen für das Kind geplant. Prof. Broady selbst bildet hierzu LehrerInnen mit dem Schwerpunkt Englisch als Fremdsprache aus. Ähnlich wie in Deutschland besteht eine Hauptaufgabe in der kultursensiblen Pädagogik.

Es besteht keine „Passkultur“, sondern die Menschen sind mit ihrer Herkunft verwurzelt. Somit ist es wichtig, dass die PädagogInnen sich mit verschiedenen Kulturen auskennen. Während in Deutschland oder USA eher eine Individualkultur gepflegt wird, ist es in anderen Ländern die Kollektivkultur. Dies bedeutet z.B., dass das Aushelfen in der Familie wichtiger ist als der Elternabend in der Kita.

Die Arbeit in den USA erfolgt im Team und wird bis auf Bundesebene streng evaluiert. Dies ermöglicht eine Weiterentwicklung. Die Kehrseite benannte Prof. Broady ebenfalls. Bundesweit werden alle Schulen und Lehrer verglichen und in einem Notensystem veröffentlicht. Die Benotung erfasst die Erfolge der Kinder an Normwerten. Dies macht es Schulen in sozialen Brennpunkten trotz engagierter Arbeit besonders schwer und deckt eine gewisse Unfairness auf. Ebenso werden hohe finanzielle Sanktionen ausgesprochen, wenn ein Schulleiter sich nicht an der Abfolge des Systems hält. Dies kann bis zur Gefängnisstrafe gehen.

Nach dem Vortrag kam es zu einem regen Austausch. Viele Inhalte des Bundesprogramms Sprach – Kita zum Thema Qualitätsmanagement und kultursensiblen Pädagogik decken sich mit der Arbeit in den USA. „Aber tauschen möchte ich nicht“, beendete eine Fachkraft die Diskussion im Hinblick auf die Veröffentlichung von Namen im Internet und deren Benotung. „Hier wird doch eher auf die Entwicklung des einzelnen Kindes geachtet. Und da gibt es oft große Erfolge. Aber was nutzt es mir, wenn ich es immer nur mit den anderen Kindern vergleiche, die es vielleicht nie erreichen kann? Das ist für alle Beteiligte frustrierend.“ Einen großen Wunsch hatten viele Beteiligten. Sie möchten im Austausch mit der engagierten Professorin Broady bleiben, um ein Netzwerk zu bilden.

Mehr Informationen zum Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ unter www.fruehechancen/sprach-kitas

Weitere Nachrichten

Meldung vom 18.07.2018
Etliche Schülerinnen und Schüler haben mit gutem Erfolg den nachträglichen Hauptschulabschluss der Klasse 9 und 10 erlangt. „Wir sind mächtig stolz auf euch und danken allen, die euch unterstützt haben“, so Meinolf Remmert bei der Zeugnisübergabe am 13.7.2018.weiterlesen
Meldung vom 18.07.2018
Autorenlesungen der Brüder Sadinam in der Adolf-Reichwein-Gesamtschule in Lüdenscheid und im Forum des Berufskollegs in Iserlohn.weiterlesen
Meldung vom 17.07.2018
Pressebericht come-on.de vom 12.07.18 Lüdenscheid - Die Sommerferien stehen vor der Tür - und für viele Kinder damit ein Schulwechsel. Damit der ausrangierte Schultornister nicht in der Mülltonne landet, werben die Mitglieder des Lokalen Bündnisses für Familie für die schon traditionelle Schulranzenaktion. # Lesen Sie den ganzen Bericht...weiterlesen
Meldung vom 17.07.2018
Pressebericht come-on.de vom 12.07.18 Lüdenscheid - Ein Abschied in die Ferien ohne ein Konzert – für die Jungen und Mädchen der Grundschule Tinsberg ist das undenkbar. Gestern traf sich dazu die ganze Schule im Kulturhaus und auch viele Eltern waren der Einladung gefolgt. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 17.07.2018
Pressebericht come-on.de vom 17.07.18 Lüdenscheid - Freunde treffen, im Freien toben, basteln und Spaß haben: 190 Mädchen und Jungen starteten am Montag  mit dem beliebten Ferienspaß der Awo. Unter dem Motto „Auf in die Ferien, fertig, los!“ dürfen sie sich an drei Standorten auf zwei abwechslungsreiche Wochen freuen. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 16.07.2018
Ein künstlerisch gestalteter ‚Scheck‘ löste Freunde im Brückenkindergarten in Menden aus. Annette Schulze, Künstlerin aus Hagen, überreichte diesen zusammen mit dem Direktor der Märkischen Bank in Menden, Martin Weber, Anfang Juli.weiterlesen
Meldung vom 13.07.2018
Den Facharbeiterinnen der AWO-Kindertagespflegebüros Altena, Iserlohn und MK bot sich am 12.07.2018 die schöne Gelegenheit an einem Mate Meo Fachtag mit der Gründerin Maria Aarts teilzunehmen. Maria Aarts gibt an diesem Tag einen Einblick in ihr ressourcenorientiertes Entwicklungsprogramm. Und lädt uns mit vielen Anekdoten aus ihrem Leben und Videobeispielen dazu ein, einen kleinen Blick für die Entwicklungsbedingungen sozialer und emotionaler Fähigkeiten zu bekommen und dazu, wie wichtig es ist, diese positiv zu stärken.weiterlesen
Meldung vom 06.07.2018
In der Zeit vom 16. bis 27. Juli bietet das AWO Jugendcafe Real eine abwechslungsreiche Ferienfreizeit für Kinder im Alter von 7 – 13 Jahren an. Neben Aktionen im Jugendcafé stehen u.a. Ausflüge in den Moviepark, dem Freibad Hestert und dem „Sprungwerk“ auf dem Programm. Die Teilnahmekosten betragen 100 €. Weitere Informationen und Anmeldung im AWO Jugendcafé Real, Im Kley 32, 58119 Ha-Hohenlimburg, Tel.:02334-808844. weiterlesen
Meldung vom 06.07.2018
Pressebericht come-on.de vom 05.07.18 Werdohl - „Wer als Tagesmutter, beziehungsweise Tagesvater arbeiten möchte, muss nicht wer weiß was zuhause auffahren, um den Kindern möglichst viel bieten zu können“, sagt Daniela Wall von der Awo. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 04.07.2018
Pressebericht Altenaer Kreisblatt vom 27.06.2018 weiterlesen