Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum zeigen sich mit den Opfern und Flüchtlingen aus der Ukraine weiter solidarisch

12.04.2022

Viele Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum haben am eigenen Leib einen Krieg erleben müssen. Sie können genau nachvollziehen, welches schreckliche Leid sich derzeitig weiter in der Ukraine abspielt. „Es kommen wieder Gedanken ans Tageslicht, die mit Flucht und Vertreibung zu tun haben“, sagt eine Bewohnerin mit gedrückter Stimme. Die Erfahrungen eines Krieges möchte niemand mehr erleben. Auch heute noch trauern einige Bewohnerinnen und Bewohner den Gefallenen und den Sterbenden in der Bevölkerung der beiden Weltkriege nach.

Auch der Verlust der Heimat, die seelischen und psychischen Belastungen allein in der Fremde die Ereignisse eines Krieges bewältigen zu müssen, haben manche Bewohner*innen anhand ihrer eigener Erfahrungen bis heute nicht vergessen.

Aus diesem Grunde werden im Helmut-Turck-Zentrum weiter Aktionen der Solidaritätsbekundung für die Opfer dieses furchtbaren Krieges durchgeführt. Neben dem Tragen von selbstgemachten Buttons gegen den Krieg in der Ukraine und für die Solidarität mit der ukrainischen Bevölkerung und allen Opfern dieses Krieges, wurden aktuell am Helfer Marktplatz frische Waffeln gegen eine kleine Spende angeboten.

„Geholfen werden kann von hier aus kaum, aber das Wissen für die ukrainische Bevölkerung, dass fast die ganze Welt weiter mit Ihnen gegen diesen Krieg ist, kann vielleicht Kräfte mobilisieren, um diesen Wahnsinn zu beenden“, so die Einrichtungsleitung U .Goldmann. Auch eine bereits entwendete ukrainische Fahne wurde erneut am Fahnenmast der Einrichtung geflaggt, so dass neben der vielen Fahnen an den Fensterscheiben der Bewohnerzimmer weiterhin jederzeit erkennbar bleibt, wie sich die Mitarbeitenden und die Bewohner*innen der Einrichtung zu diesem Krieg positionieren.

Alles zusammen fortwährende kleine Zeichen um Mitgefühl und Anteilnahme für die betroffenen Menschen dieses Krieges zu symbolisieren.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 30.06.2022
Die Zeit der kostenlosen Bürgerstests ist (vorerst) vorbei. Ab heute gilt für die meisten Menschen: Wer sich testen lassen möchte, muss 3 Euro bezahlen. Es gebe zwar einige Personengruppen, für die ein Test weiterhin gratis sei, darunter etwa Besucher*innen und Bewohner*innen in Seniorenzentren. „Die vielen Ehrenamtlichen, die in unseren Ortsvereinen tätig sind und dort zum Beispiel in Begegnungsstätten für ältere und besonders vulnerable Menschen im Einsatz sind, wurden aber vergessen“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen.weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Am Dienstag, 26. Juli 09:00 - 11:00 Uhr Im “Oller Dreisch“, in der Eugen-Richter-Str. 21 Kostenbeitrag: 6,50 € p. P. - incl. Heißgetränk - Bitte bis zum 21. Juli 2022 anmelden! Ansprechpartner: Frau Fabig oder Frau Höft Telefon: 02331 / 9346833 weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Am Donnerstag, den 21.07.2022, veranstalten wir einen gemütlichen Klön- und Spielenachmittag im "Oller Dreisch"! Wann? 15:00 – 17:00 Uhr Um Voranmeldung bis zum 14.07.2022 wird gebeten! In der AWO Begegnungsstätte „Oller Dreisch“, Eugen-Richter-Str. 21, 58089 Hagen Tel.: 02331/ 9346833 (Montags oder Donnerstags bei Frau Fabig oder Frau Höft) weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Unser AWO Jugendtreff in der Stennerstraße 10a in Iserlohn ist aktuell geschlossen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Am Samstag, 13.08.2022 ist die AWO Suchtberatung in der Stadtbücherei im Rahmen der Infobörse in der Zeit von 10-13 Uhr mit einem Infostand zum Thema Essstörungen zugegen. Hier besteht für alle Interessierten die Möglichkeit, zum Thema Essstörungen (Anorexie, Bulimie, binge eating) mit den Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle in Kontakt zu kommen – sich kennenzulernen, zu informieren, zu diskutieren oder sich einfach mal auszutauschen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Das Programm in unserer Begegnungsstätte Boelerheide-Altenhagen findet krankheitsbedingt aktuell nicht statt. Ab dem 05.07. haben wir wieder geöffnet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2022
Gemeinsam mit dem Theater an der Volme hat unsere Hochwasserhilfe ein Theater für Menschen, die vom Hochwasser betroffen sind, veranstaltet. Zusammen wollen wir wieder Licht und Humor zu den Menschen in den betroffenen Gebieten bringen.weiterlesen
Meldung vom 22.06.2022
Diese Woche ist der neue Europäische Drogenbericht der EMCDDA mit aktuellen Daten zur Situation illegaler Drogen in Europa sowie Norwegen und der Türkei erschienen. In diesem Jahr findt man im Bericht neben einer Übersicht über die langjährigen Trends und weitere Auswirkungen der COVID 19 Pandemie auf Drogenkonsum und Märkte in Europa auch Informationen zu Entwicklungen bei der europäischen Cannabispolitik, Kokainkonsum und vielem mehr.weiterlesen
Meldung vom 10.06.2022
Anlässlich des diesjährigen Kindersicherheitstages am 10. Juni macht die AWO Hagen-Märkischer Kreis auf das Bewegungsdefizit bei Kindern aufmerksam. In der Pandemie mit Kita-Schließungen, Lockdowns und Kontaktbeschränkungen wurden viele Mädchen und Jungen in ihrem Bewegungsdrang eingeschränkt.weiterlesen
Meldung vom 10.06.2022
Wir bieten Ihnen, wie schon im letzten Jahr, in den Sommerferien die Möglichkeit auf „Reisen“ zu gehen als Gast in drei Ländern.weiterlesen