AWO: Kitas durch Omikron unter Druck

26.01.2022

Träger fordert landesweit verbindliche Regelungen zur Schließung

Die Omikron-Welle trifft die Kitas hart: Die Zahl der infizierten Mitarbeitenden und Kinder sind in den vergangenen Wochen massiv gestiegen. „Unser Personal ist völlig überlastet, weil es die vielen Ausfälle auffangen muss“, sagt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen. Der Verband mit Sitz in Dortmund betreibt rund 330 Kitas. Die Lage vor Ort sei mittlerweile kritisch. Vielerorts führen (Teil-) Schließungen zu Ausnahmezuständen.
„Auch der AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis ist stark betroffen. In über 20 unserer insgesamt 26 Kitas ist es zu Infektionen gekommen, Gruppen mussten schließen, vereinzelt auch ganze Einrichtungen“, betont Geschäftsführerin Birgit Buchholz.

„Neben der Angst, sich anzustecken, ist es vor allem das Unverständnis der Eltern, das die Mitarbeitenden zunehmend unter Druck setzt“, so Buchholz. „Jetzt rächt es sich, dass es keine landeseinheitliche Regelung des Landes NRW im Umgang mit Schließungen gibt. Völlig unterschiedliche Vorgehensweisen der überlasteten Gesundheitsämter führen zum Teil dazu, dass die Träger gezwungen sind, eigene Entscheidungen zu treffen und zu verantworten. Die AWO fordert nun klare landesweite Kriterien zu Schließungen von Gruppen und Einrichtungen. „Die Kitas dürfen nicht sich selbst überlassen werden.“

Auch mit Blick auf die Teststrategie fordert die AWO, auf das sich zuspitzende Infektionsgeschehen zu reagieren. Es brauche nun endlich eine landesweite Teststrategie plus flankierender Erweiterung der Laborkapazitäten. Falls das nicht realisierbar ist, sind auch flächendeckende, regelmäßige Lolli-Schnelltests in den Einrichtungen denkbar, um das Infektionsgeschehen besser regulieren zu können.
Wenn jetzt nicht gehandelt wird, dann ist mit einer ‚Durchseuchung‘ ganzer Einrichtungen zu rechnen. Erschwerend kommt hinzu, dass es häufig zu Mehrfacherkrankungen der Beschäftigten kommt.

„Unsere Mitarbeitenden sind einer besonderen Gefährdungslage ausgesetzt, auch weil sie ohne Schutz von Masken mit den Kindern ihr Bestes geben. Ihre Arbeit gehört ebenso wie in den Gesundheitsberufen wertgeschätzt. Deshalb fordern wir eine besondere Corona-Prämie für Kräfte in den Kindertageseinrichtungen und auch in der Kindertagespflege“, so Uwe Hildebrandt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.09.2022
Anlässlich der diesjährigen Interkulturellen Woche in der Stadt Hagen wurden vor dem Haupteingang des Helmut-Turck-Zentrums bunte Regenschirme an einer Leine aufgespannt. Auf diesem Wege soll auf Menschen aufmerksam gemacht werden, die aus aktuellen Kriegsgebieten flüchten müssen und nach Deutschland kommen. Jedem dieser Menschen sollte ein Dach über den Kopf angeboten werden. Die bunten Regenschirme sollen symbolisch für ein Dach stehen. Bunt, um weiter für eine bunte tolerante Gesellschaft einzutreten.weiterlesen
Meldung vom 27.09.2022
Angst, die Heizung aufzudrehen, Angst vorm nächsten Einkauf, Angst vor Wohnungsverlust – die aktuell immer weiter steigenden Energiekosten lösen in immer mehr Menschen Existenzängste aus. „Niemand sollte um seine Wohnung bangen müssen“, sagt Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW nimmt in einem Positionspapier zu den steigenden Energiekosten Stellung und fordert das Land auf, schnelle und zielgerichtete Maßnahmen zu ergreifen.weiterlesen
Meldung vom 22.09.2022
Unter dem Motto „#offen geht“ findet in Hagen vom 25.09. bis 01.10.2022 ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche statt. Organisierende und Teilnehmende setzen sich für den Zusammenhalt in einer vielfältigen Gesellschaft ein und schaffen Räume für Begegnungen und Austausch.weiterlesen
Meldung vom 22.09.2022
Anlässlich des Aktionstages der MBE (Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer) und des Jugendmigrationsdienstes (JMD) am 14. September besuchte der Bundestagsabgeordnete Paul Ziemiak (CDU) die Mitarbeitenden der AWO-Migrationsdienste in der Iserlohner Peterstraße.weiterlesen
Meldung vom 21.09.2022
In Deutschland treten jeden Tag etwa 900 und damit jährlich über 300.000 neue Demenzerkrankungen auf. Häufigste Ursache für eine Demenz ist die Alzheimererkrankung. Ein Schwerpunkt der AWO ist nicht nur die Versorgung der betroffenen Menschen. Auch der Bereich der Beratung rückt weiter in den Vordergrund.weiterlesen
Meldung vom 21.09.2022
Am 11.Oktober von 14:00 bis 17:00 Uhr im Hohenlimburger Bürgersaal Bahnstr. 1, 58119 Hagen (direkt neben dem Busbahnhof) weiterlesen
Meldung vom 20.09.2022
AWO fordert Bildungsoffensive und Armutsprävention. Anlässlich des Weltkindertages übt der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt scharfe Kritik am gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Der Verband fordert mehr politische Beteiligung von Kindern und Jugendlichen und nachhaltige Investitionen in Armutsprävention, Teilhabe und Bildung. Anderenfalls werde die Zukunft ganzer Generationen auf’s Spiel gesetzt. Dazu erklärt AWO-Präsident Michael Groß:weiterlesen
Meldung vom 20.09.2022
Herbstfest im AWO Kulturhof Am 28.September 2022 Von 14 bis 18 Uhr Auf dem Kämpchen 16, 58093 Hagen weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
Zum vergangenen Internationalen Tag der Demokratie (15.09.2022) fordert die AWO ein stärkeres Engagement gegen die wachsende Armut und soziale Ungleichheit. Dazu erklärt Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes: „Soziale Ungleichheit führt nicht nur dazu, dass Menschen von Teilhabe ausgeschlossen werden, sondern ist letztlich auch eine Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Demokratie.“weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
Der Film TRANSIT von Christian Petzold erzählt die Geschichte von Georg, der sich in die Frau eines toten Schriftstellers verliebt und aus Angst vor Verfolgung dessen Identität annimmt. In dem auf dem gleichnamigen Roman von Anna Seghers beruhenden Film transferiert Petzold die Geschichte der deutschen Besatzung des Zweiten Weltkriegs ins Hier und Jetzt des heutigen Marseille, was den Zuschauer im ersten Moment befremden mag, den Film aber zusehends öffnet und der Geschichte etwas Allgemeingültiges verleiht.weiterlesen