Das Helmut-Turck-Zentrum in Hagen-Helfe sagt Danke

28.04.2020

„Auch wenn uns der Virus COVID-19 weiter beschäftigt, möchten wir im Helmut-Turck-Zentrum Danke sagen. Danke an alle, die Verständnis für die aktuelle Situation in einem Seniorenzentrum aufbringen“, so Einrichtungsleiter Ulrich Goldmann, der sich über das Mitgefühl in seinem Hause freut. „Es ist derzeitig äußerst belastend, sehen zu müssen, wie viele Bewohner*innen unter einem, meiner Meinung nach in der Zukunft zwingend neu zu bewertenden Besuchsverbots, förmlich von der Außenwelt abgeschnitten sind“, so Goldmann weiter.

Aus diesem Grund wurde ein Plakat aufgehängt, auf dem sich Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen auf künstlerische Art und Weise bei der Allgemeinheit bedanken.
Wir freuen uns, dass viele Mitarbeiter*innen das genauso sehen und sich Gedanken über die Situationen ihrer Bewohner*innen machen. Zwar wird vieles über das Betreuungspersonal, über zusätzliche Gespräche des Pflegepersonals, über Spaziergänge in der geschützten Gartenanlage, über Einzelangebote wie Kioskverkauf oder mehrere Grillangebote aufgefangen, allerdings kann all das keinen sozialen Kontakt zu den Angehörigen ersetzen.

„Es ist schon traurig“, stellt Einrichtungsleiter Goldmann klar, „dass das alles überwiegend den mangelnden Schutzmaterialien im Bereich der Altenpflege geschuldet ist. Aus rein fachlichen Gründen ist ein Besuchsverbot mit dieser Tragweite nicht erforderlich.“ Daher ist es für ihn auch nicht verwunderlich, dass zwischenzeitlich eine Petition vom Patientenschutzbund Biva auf den Weg gebracht wurde.

Bis zum heutigen Tag hat die Einrichtung weder aus Bundes- noch aus Landesmitteln Schutzmaterialien erhalten. Hätte die Einrichtung nicht als einer der ersten frühzeitig MNS selbst genäht, wäre die Situation kaum noch tragbar, es sei denn man zahlt jeden Preis an Firmen und Privatpersonen, die aus dieser misslichen Situation auch noch einen persönlichen Vorteil ziehen. Auskömmliches Schutzmaterial ist die Grundvoraussetzung um alle seine Mitarbeiter*innen bestens zu schützen. Somit wäre eine Übertragbarkeit des Virus an die Bewohner*innen kaum möglich, da in der pflegerischen Grundversorgung eine Abstandhaltung gar nicht immer durchführbar ist. Mit einer besseren Ausstattung könnten somit auch gut vorbereitete Besuche regelmäßig im Interesse der Bewohner*innen und deren Angehörige organisiert werden.

Trotz alledem versucht die Einrichtung das Beste aus der schwierigen Situation, im Interesse aller Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen, zu machen. „Wir lassen die Köpfe nicht hängen“, so Goldmann. Die Kolleg*innen im Helmut-Turck-Zentrum sind allesamt hoch motiviert und die Bewohner*innen spüren dies auch.
In einer begründeten Krisensituation finden auch weiterhin, alles im Rahmen einer sozial-ethisch vertretbaren Ausnahmesituation, Besuche von Angehörigen statt. „Das liegt im Fingerspitzengefühl jeder einzelnen Einrichtung“, so Goldmann. Dieses muss im Vorfeld in Ruhe vorbereitet werden, so dass beide Seiten ausreichend geschützt sind. Aber das kann derzeitig nicht durchgängig für alle ermöglicht werden.

Alle hoffen jetzt, dass es die Einrichtung weiter schafft COVID-19 frei zu bleiben und dass sich die Fallzahlen in Deutschland bald so entwickeln, dass auch wieder Raum für andere Themen sein wird, statt nur noch darüber zu sprechen, ob jemand infiziert ist oder nicht.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.06.2021
Endlich füllt sich unsere Kita wieder mit Kinderlachen, Spaß, Freude und großartigen Geschichten. Das haben wir ALLE so sehr vermisst! Zum Start in den Regelbetrieb hat auch unser Bilderbuchkino seine Türen wieder geöffnet. Wie es sich für ein Kino gehört, gab es natürlich auch leckeres Popcorn zum Knabbern. Eine lustige Geschichte über einen Elefanten brachte alle zum Lachen. Wir freuen uns schon auf die nächste Vorstellung! weiterlesen
Meldung vom 14.06.2021
Passend zum schönen Wetter wurden im Helmut-Turck-Zentrum in jedem Wohnbereich gleichzeitig Erdbeerböden mit frischen Erdbeeren belegt. Mit viel Freude und Elan wurden Erdbeeren von den Bewohner*innen geschnitten und auf die Kuchenböden gelegt. Der Kuchen wurde zur Kaffeezeit mit frischer Sahne für alle im Hause wohnenden Bewohner*innen frisch serviert, so dass alle den gut schmeckenden Kuchen genießen konnten.weiterlesen
Meldung vom 31.05.2021
Alle Kitas, die nicht von einer kompletten oder teilweisen Schließung betroffen sind, befinden sich im Pandemiebetrieb, mit verkürzten Öffnungszeiten. Für weitere Informationen sind sie telefonisch erreichbar. Eltern können ihre Kinder freiwillig zwei Mal die Woche zuhause testen. Kita Sonnenschein Werdohl: Teilschließung Kita Königskinder Hagen: Teilschließung wurde aufgehoben!  weiterlesen
Meldung vom 28.05.2021
Der Digitaltag 2021 findet am 18. Juni 2021 statt. Alle Menschen in Deutschland sollen in die Lage versetzt werden, sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen.weiterlesen
Meldung vom 28.05.2021
Der Arbeitskreis der Begegnungsstätten startet digitale Angebote für Senioren in Hagen Die offene Seniorenarbeit liegt aufgrund der anhaltenden Coronapandemie mittlerweile seit mehr als einem Jahr brach. Die Begegnungsstätten der Arbeiterwohlfahrt, der Caritas, des Deutschen Roten Kreuzes, der Diakonie und des Paritätischen Wohlfahrtverbandes, die größtenteils von der vulnerablen Zielgruppe besucht und von ebenfalls älteren Ehrenamtlichen geführt werden, sind nahezu die gesamte Zeit über geschlossen gewesen – bis auf kurze, zaghafte Öffnungsversuche.weiterlesen
Meldung vom 21.05.2021
In der Kita Minifiliale in Hagen-Kabel sind noch 3 Plätze im Gruppentyp IIIb frei. Diese Plätze können jedoch nur an Kinder vergeben werden, die im nächsten Jahr zur Schule kommen. In der Kita Piepenstock in Hagen-Hohenlimburg sind noch 5 U-3 Plätze frei, im Gruppentyp Ic ist Platz für Kinder und im Gruppentyp Ib kann noch ein Kind unterkommen. Interessierte Eltern wenden sich bitte an Christina Papies-Lenzen (02331 6903210 oder 02334 40620). weiterlesen
Meldung vom 12.05.2021
Im Februar 2021 hat ein dreijähriges Projekt für Frauen gestartet. „Alnisa“ soll den Rahmen für eine Vernetzung und Solidarisierung von Frauen in Iserlohn bieten. Alle Frauen mit und ohne Migrationserfahrungen und unabhängig vom Alter können an dem Angebot teilnehmen. Hierbei stehen Begegnungen und das Kennenlernen von neuen Menschen im Vordergrund. Sich austauschen, neue Bekanntschaften schließen und gemeinsam etwas erleben – für das alles steht „Alnisa“. Zusammen wollen wir Iserlohn (neu) erkunden und auch mitgestalten.weiterlesen
Meldung vom 27.04.2021
Es sind weiterhin merkwürdige Zeiten – für alle Menschen.weiterlesen
Meldung vom 26.04.2021
Im Helmut-Turck-Zentrum wird weiter versucht, für die Bewohnerinnen und Bewohner wieder einen gewohnten Alltag zu ermöglichen. Doch die Realität sieht weitestgehend noch anders aus. Zwar ist der größte Teil der Bewohner*innen und der Mitarbeiter*innen geimpft, zum anderen sind aber auch einige Bewohner*nnen und Mitarbeiter*innen nicht geimpft und entsprechend ist eine hohe Konzentration zur Einhaltung aller Hygiene- und Schutzmaßmaßnahmen weiterhin erforderlich. Darüber hinaus finden die Besuche der Angehörigen im Hause nicht wie gewohnt statt.weiterlesen
Meldung vom 22.04.2021
Anlässlich der nationalen Trauerfeier in Berlin durch die Initiative des Bundespräsidenten und das damit verbundene Gedenken an die Opfer in der bisherigen Coronapandemie setzt auch das Helmut-Turck-Zentrum ein Zeichen der Anteilnahme. Im Haupteingangsbereich der Einrichtung ist ein Tisch aufgestellt, welcher dazu einlädt für einen kurzen Moment innezuhalten, um den Verstorbenen in dieser Pandemie zu gedenken.weiterlesen