Das Helmut-Turck-Zentrum in Hagen-Helfe sagt Danke

28.04.2020

„Auch wenn uns der Virus COVID-19 weiter beschäftigt, möchten wir im Helmut-Turck-Zentrum Danke sagen. Danke an alle, die Verständnis für die aktuelle Situation in einem Seniorenzentrum aufbringen“, so Einrichtungsleiter Ulrich Goldmann, der sich über das Mitgefühl in seinem Hause freut. „Es ist derzeitig äußerst belastend, sehen zu müssen, wie viele Bewohner*innen unter einem, meiner Meinung nach in der Zukunft zwingend neu zu bewertenden Besuchsverbots, förmlich von der Außenwelt abgeschnitten sind“, so Goldmann weiter.

Aus diesem Grund wurde ein Plakat aufgehängt, auf dem sich Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen auf künstlerische Art und Weise bei der Allgemeinheit bedanken.
Wir freuen uns, dass viele Mitarbeiter*innen das genauso sehen und sich Gedanken über die Situationen ihrer Bewohner*innen machen. Zwar wird vieles über das Betreuungspersonal, über zusätzliche Gespräche des Pflegepersonals, über Spaziergänge in der geschützten Gartenanlage, über Einzelangebote wie Kioskverkauf oder mehrere Grillangebote aufgefangen, allerdings kann all das keinen sozialen Kontakt zu den Angehörigen ersetzen.

„Es ist schon traurig“, stellt Einrichtungsleiter Goldmann klar, „dass das alles überwiegend den mangelnden Schutzmaterialien im Bereich der Altenpflege geschuldet ist. Aus rein fachlichen Gründen ist ein Besuchsverbot mit dieser Tragweite nicht erforderlich.“ Daher ist es für ihn auch nicht verwunderlich, dass zwischenzeitlich eine Petition vom Patientenschutzbund Biva auf den Weg gebracht wurde.

Bis zum heutigen Tag hat die Einrichtung weder aus Bundes- noch aus Landesmitteln Schutzmaterialien erhalten. Hätte die Einrichtung nicht als einer der ersten frühzeitig MNS selbst genäht, wäre die Situation kaum noch tragbar, es sei denn man zahlt jeden Preis an Firmen und Privatpersonen, die aus dieser misslichen Situation auch noch einen persönlichen Vorteil ziehen. Auskömmliches Schutzmaterial ist die Grundvoraussetzung um alle seine Mitarbeiter*innen bestens zu schützen. Somit wäre eine Übertragbarkeit des Virus an die Bewohner*innen kaum möglich, da in der pflegerischen Grundversorgung eine Abstandhaltung gar nicht immer durchführbar ist. Mit einer besseren Ausstattung könnten somit auch gut vorbereitete Besuche regelmäßig im Interesse der Bewohner*innen und deren Angehörige organisiert werden.

Trotz alledem versucht die Einrichtung das Beste aus der schwierigen Situation, im Interesse aller Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen, zu machen. „Wir lassen die Köpfe nicht hängen“, so Goldmann. Die Kolleg*innen im Helmut-Turck-Zentrum sind allesamt hoch motiviert und die Bewohner*innen spüren dies auch.
In einer begründeten Krisensituation finden auch weiterhin, alles im Rahmen einer sozial-ethisch vertretbaren Ausnahmesituation, Besuche von Angehörigen statt. „Das liegt im Fingerspitzengefühl jeder einzelnen Einrichtung“, so Goldmann. Dieses muss im Vorfeld in Ruhe vorbereitet werden, so dass beide Seiten ausreichend geschützt sind. Aber das kann derzeitig nicht durchgängig für alle ermöglicht werden.

Alle hoffen jetzt, dass es die Einrichtung weiter schafft COVID-19 frei zu bleiben und dass sich die Fallzahlen in Deutschland bald so entwickeln, dass auch wieder Raum für andere Themen sein wird, statt nur noch darüber zu sprechen, ob jemand infiziert ist oder nicht.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 23.11.2020
Nach dreiwöchiger Anspannung ist im Helmut-Turck-Zentrum kein/keine Bewohner*in und Mitarbeiter*in mehr mit Corona infiziert. Alle Betroffenen haben den Krankheitsverlauf mit nur schwach ausgeprägten bis gar keinen Symptomen gut überstanden. Auch im Bereich der Mitarbeitenden ist derzeitig niemand infiziert.weiterlesen
Meldung vom 20.11.2020
Wie geht es Jugendlichen nach 6 Monaten mit Corona? Wie sieht ihr Lebensalltag aus? Wenn ihre Anliegen, Bedürfnisse und Sorgen Einfluss haben sollen auf die Gestaltung der Angebote der Jugendförderung und Jugendarbeit - und auch auf Entscheidungen in der Politik, dann muss man sie erst einmal kennen.weiterlesen
Meldung vom 11.11.2020
Coronabedingt sind leider einige unserer AWO-Kitas ganz oder teilweise von Schließungen betroffen.weiterlesen
Meldung vom 10.11.2020
In Zeiten von Corona auch mal eine schöne Meldung:Die Mitarbeiter*innen der AWO Kita Minifiliale haben am 24.09.2020 einen "Firmenlauf" am und um den Hengsteysee veranstaltet und hatten dabei eine Menge Spaß! Wir freuen uns mit Ihnen! weiterlesen
Meldung vom 05.11.2020
Unser Café &Restaurant Schnögel in Iserlohn bietet eine besondere Corona-Speisekarte an. Alle Gerichte können von Mittwoch bis Sonntag telefonisch vorbestellt und anschließend abgeholt werden. Nähere Informationen sowie die Speisekarte selber, kann man auf dieser Seite herunterladen. weiterlesen
Meldung vom 30.10.2020
Der Umgang mit den Öffnungszeiten war bei den AWO-Begegnungsstätten in den vergangenen Wochen sehr unterschiedlich. Einige Ortsvereine ließen ihre Türen, aus Sorge um die Gesundheit der Besucher*innen und der ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen, weitestgehend geschlossen, andere nutzten die Möglichkeiten der Öffnung, um den überwiegend älteren Gästen einen Austausch und kommunikative Momente zu ermöglichen. Richtig glücklich war niemand in dieser bedrohlich wirkenden Zeit.weiterlesen
Meldung vom 29.10.2020
Aufgrund von Coronafällen in der AWO Kita Wundertüte in Halver, mussten wir leider zwei Gruppen schließen. Mehr Informationen erhalten sie direkt unter der Nummer 02353 3904. weiterlesen
Meldung vom 26.10.2020
Aufgrund von zwei Coronafällen in der AWO Kita Sonnenschein in Werdohl, mussten wir leider zwei Gruppen schließen. Eine Notfallgruppe für berufstätige Eltern wird nach Kapazität eingerichtet. Mehr Informationen erhalten sie direkt unter der Nummer 02392 70185. weiterlesen
Meldung vom 13.10.2020
Im Hinblick auf die vor einigen Tagen in Hagen stattgefundene interkulturelle Woche haben sich Mitarbeiter*innen im Sozialen Dienst mit dem Thema Rassismus beschäftigt. Bereits seit vielen Jahren stehen vor der Einrichtung selbstbestrickte Holzpfähle. Diese sollen Menschen aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern darstellen. Somit wird kontinuierlich ein Zeichen für eine bunte vielfältige Gesellschaft gezeigt.weiterlesen
Meldung vom 08.10.2020
Im Helmut-Turck-Zentrum erhielten die Bewohner*innen im Hause Brezel und Laugenstangen. Wer wollte, erhielt ein Glas alkoholfreies Weizenbier dazu gereicht. Hintergrund dieser Aktion ist die derzeitige Aktionswoche mit dem Thema Oktoberfest. Dieses Fest muss dieses Jahr leider auf Grund von Corona ausfallen. Ansonsten wäre der große Veranstaltungssaal jetzt weiß-blau dekoriert und Live-Musik würde für Oktoberfeststimmung sorgen. Aber aktuell müssen weiter Alternativen gesucht werden.weiterlesen