Alter AWO-Zivi kehrt als Autor nach Hagen zurück

30.09.2019

Zugegeben, an den Zivildienstleistenden Kai Schlasse können sich die wenigstens MitarbeiterInnen bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis erinnern. Noch zu Zeiten des früheren Geschäftsführers Karl-Heinz Nolzen fuhr der junge Schlasse Kindergärtnerinnen (die damals wirklich noch so genannt wurden) zu ihren Arbeitsstellen und verteilte anschließend das Mittagessen aus der Großküche in die Einrichtungen.

Bei der Wiederkehr in die heimischen AWO-Gefilden vernimmt man bei den Erzählungen ein munteres Lächeln neben der ewig glühenden Zigarette im Mundwinkel des Herren, dessen Rückkehr nach Hagen für einige Furore sorgt.

Der Name Schlasse ist längst Vergangenheit und im Emster AWO-Kulturhof ist, nach einem musikalisch-literarischem Gastspiel vor einigen Jahren, die Hagener Legende Kai Havaii zum zweiten Mal zu Gast.

Nach dem Zivildienst und der Tätigkeit als Grafiker wurde Kai Havaii nicht nur in seiner Heimatstadt Hagen als Sänger der Kultkombo EXTRABREIT legendär. In den vergangenen vier Jahren wagte sich der Sänger und Texter an einen eigenen Lebenstraum – auf den Spuren von John Le Carré und Don Winslow einen eigenen Thriller zu schreiben. Eine rasante Achterbahnfahrt in der Literatur, die sich auf fulminante 572 Seiten erstreckt.

Die fiktive Geschichte spielt zumindest teilweise an Orten, die dem Frontmann von Extrabreit lieb geworden sind. Das Alte Land, als Wohnort seines Protagonisten Carl Overbeck, liegt vor der Haustür seiner Wahlheimat Hamburg und diverse Orte in Italien sind ihm durch etliche Besuche sehr vertraut. Andere Regionen, wie googlestreetview-verfolgte Straßenzüge in Mexico oder Cleveland/USA, seines Romans RUBICON erarbeitete sich Havaii in einer sehr intensiven Recherchearbeit, ebenso wie die Tätigkeit der Bundeswehr in Afghanistan oder die Strukturen der Mafia in und außerhalb von Italien. Für die deutsche Beteiligung an dem Krieg in Afghanistan sprach er beispielsweise mit heimgekehrten Bundeswehrsoldaten. Deren Ängste, Gefühle, Sehnsüchte nimmt Havaii mit in sein Buch auf und gibt sich dabei selber auch eine Antwort auf das eigene Familienleben: über die Kriegsbeteiligung des Vaters und Großvaters, in den zwei Weltkriegen, wurde immer zuhause geschwiegen. Die Elitesoldaten gaben dem früheren Zivildienstleistenden einen Einblick in den Krampf um den Kampf. Schonungslos nimmt der schreibende Thriller-Neuling seine Leser mit auf die schockierende Reise über den Fluss ohne Rückkehr. Die Gräuel aus Afghanistan im Kopf und die Unbarmherzigkeit der N´drangheta im Blick.

Das Buch ist genial, spannend und nichts für Bergdoktorheftchenleser.

Die Lesung im Hagener Kulturhof gewinnt natürlich durch die prägnante Stimme von Kai Havaii. Die Extrabreit-Fans im Publikum wissen das seit Jahren zu schätzen. Charmant und leicht koddrig klingt die Lesung dringend nach einem Hörbuch. Havaii verspricht, dass dieses Hörerlebnis gerade in Arbeit ist – aber auch das Einlesen von fast 580 Seiten bedarf noch etwas Zeit.

Buch-Hörbuch-Film? Beim Schreiben, so viel lässt sich der textende Sympath entlocken, hat er bereits die Geschichte als Film im Kopf. Eine Verfilmung ist allerdings bisher nicht angedacht. Die Hauptfigur Carl Overbeck ist in dem Buch „circa Mitte 30“ – das Publikum nimmt lächelnd zur Kenntnis, dass Til Schweiger daher für eine etwaige Hauptrolle nicht infrage kommen würde.

Die partnerschaftlich verbundene Buchhandlung Thalia verkauft etliche Exemplare von RUBICON an diesem Abend, die Kai Havaii gerne signiert. Eine Lesung, die vergessen lässt, dass hier der Sänger mit Musikhistorie sitzt – allerdings kommt die Veranstaltung doch nicht ganz ohne Musik aus. Als Havaii von der italienischen Hochzeit vorliest, intoniert er auch die traditionelle Tarantella und erntet Szenenapplaus. Im Hagener Publikum sitzen an diesem Abend auch seine extrabreiten Weggefährten Stefan Klein und Rolf Möller (später stößt noch der andere „Hagener in Hamburg“, Eddie Kante, dazu) – zur Planung eines Spätwerks von EXTRABREIT halten sich die heimatlichen Musikhelden, die von Wehringhausen die Republik erobert haben, etwas zurück. Getextet wird aber von Kai Havaii weiterhin – für die Musik und für einen weiteren Thriller.

Bevor Kai Havaii mit einem weiteren Buch zur Lesung in die Emster Begegnungsstätte seines Zivi-Arbeitgebers zurückkehren wird, ist jetzt allerdings erst einmal Zeit für eine ausführliche Leseeinheit:

RUBICON
Kai Havaii
572 Seiten
Rütten & Loening; Auflage: 1. (13. September 2019)
Deutsch
ISBN: 978-3352009389

Weitere Nachrichten

Meldung vom 06.08.2020
Ohne geht’s schlecht – vor dem Rechtsanspruch müssen Rahmenbedingungen auch in Hagen und dem Märkischen Kreis besser werden! weiterlesen
Meldung vom 27.07.2020
Mit großer Freude nahm die Einrichtungsleitung 50 Gesichtsschutzvisiere aus der Händen der Deutschen Post AG im Rahmen einer Spende entgegen. Auch in der Deutschen Post AG werden derzeitig weiter umfassende Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt. Aus diesem Grunde haben Auszubildende im Bereich der Betriebstechnik selbst Hand angelegt. Die benötigten Komponenten für die Gesichtsvisiere wurden teilweise mittels 3D-Druck gefertigt. Das Ergebnis ist eine hochwertige Schutzmaske, welche in bestimmten Pflegesituationen im Helmut-Turck-Zentrum zum Einsatz kommen wird. weiterlesen
Meldung vom 17.07.2020
Wir bitten an dieser Stelle um Verständnis, aber da uns die Gesundheit unsere größtenteils älteren Besucher*innen sowie unserer meist ebenfalls älteren Ehrenamtlichen wichtig ist, sind unsere Begegnungsstätten in Hagen und dem Märkischen Kreis, aufgrund der Corona-Pandemie, weiterhin geschlossen. Lediglich die Begegegnunsstätte in Haspe-Westerbauer ist mit einem reduzierten Angebot für Besucher*innen geöffnet. Für nähere Informationen wenden sie sich hier bitte direkt an den Ortsverein.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2020
Im Helmut-Turck-Zentrum werden aktuell kleine Taschen mit selbstgebauten Webrahmen erstellt. Das schöne ist, dass Bewohner*innen des Hauses selbst Hand anlegen. Ideen sind gefragt in der immer noch schwierigen Corona-Zeit.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2020
Am 15.07.2020 hat der Ortsverein Boelerheide-Altenhagen die Fahrt zum Steinhuder Meer geplant.Unter Beachtung der besonderen Corona Richtlinien (jeder zweite Platz wird nur belegt) sowie der Einhaltung der notwendigen Hygienevorschriften (Mundschutz erforderlich) wird es um 8:00 Uhr mit dem Bus von der Begegnungsstätte Boelerheide-Altenhagen in der Overbergstraße 125, 58099 Hagen losgehen.weiterlesen
Meldung vom 01.07.2020
Es ist geschafft. Nach 160 Unterrichtsstunden haben 16 Frauen die Prüfung zur zertifizierten Tagespflegeperson bestanden. Am Samstag konnten sie ihre Zertifikate in der AWO-Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg in Lüdenscheid in Empfang nehmen. Die neuen Tagesmütter kommen aus sieben Kommunen des Märkischen Kreises und aus Hagen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2020
Am vergangenen Freitag wurde Wolfgang Jörg einstimmig zum neuen Vorsitzenden des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis gewählt. Hierzu hatten sich die Delegierten, unter erschwerten Corona-Bedingungen, in der Stadthalle Hagen zusammengefunden. Ursprünglich sollte der Vorstand bereits im März neu gewählt werden, allerdings musste die Konferenz, die im Saalbau in Iserlohn-Letmathe stattgefunden hätte, Corona-bedingt abgesagt werden.weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Pressemitteilung come-on.de vom 16.06.2020 Kierspe – „Es war eigentlich schon länger geplant“, erklärt Melanie Barwanitz, stellvertretende Pflegedienstleiterin der Awo-Sozialstation in Kierspe. Ende des vergangenen Monats konnte der Umzug dann vollzogen werden. Es ging allerdings „nur“ wenige Meter weiter, denn die Einrichtung bleibt nach wie vor am Haunerbusch. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 17.06.2020
Gestern fand in der AWO-Familienbildungsstätte in Lüdenscheid ein Argumentationstraining statt, das die Teilnehmer*innen gegen rechte Aussagen, Verschwörungstheorien und Stammtischparolen wappnen sollte. Sie wurden gegenüber diskriminierendem und demokratiefeindlichem Verhalten sensibilisiert und entwickelten Strategien zum Umgang mit diskriminierenden Äußerungen.weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Die Mieterinnen und Mieter im Service Wohnen in Hagen erfreuten sich über ein frisches Stück selbstgemachten Erdbeerkuchen mit Schlagsahne. Hintergrund war das aufgebrachte Verständnis aller Mieter*innen in der schwierigen Zeit im Umgang mit dem COVID-19 Virus.weiterlesen