Alter AWO-Zivi kehrt als Autor nach Hagen zurück

30.09.2019

Zugegeben, an den Zivildienstleistenden Kai Schlasse können sich die wenigstens MitarbeiterInnen bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis erinnern. Noch zu Zeiten des früheren Geschäftsführers Karl-Heinz Nolzen fuhr der junge Schlasse Kindergärtnerinnen (die damals wirklich noch so genannt wurden) zu ihren Arbeitsstellen und verteilte anschließend das Mittagessen aus der Großküche in die Einrichtungen.

Bei der Wiederkehr in die heimischen AWO-Gefilden vernimmt man bei den Erzählungen ein munteres Lächeln neben der ewig glühenden Zigarette im Mundwinkel des Herren, dessen Rückkehr nach Hagen für einige Furore sorgt.

Der Name Schlasse ist längst Vergangenheit und im Emster AWO-Kulturhof ist, nach einem musikalisch-literarischem Gastspiel vor einigen Jahren, die Hagener Legende Kai Havaii zum zweiten Mal zu Gast.

Nach dem Zivildienst und der Tätigkeit als Grafiker wurde Kai Havaii nicht nur in seiner Heimatstadt Hagen als Sänger der Kultkombo EXTRABREIT legendär. In den vergangenen vier Jahren wagte sich der Sänger und Texter an einen eigenen Lebenstraum – auf den Spuren von John Le Carré und Don Winslow einen eigenen Thriller zu schreiben. Eine rasante Achterbahnfahrt in der Literatur, die sich auf fulminante 572 Seiten erstreckt.

Die fiktive Geschichte spielt zumindest teilweise an Orten, die dem Frontmann von Extrabreit lieb geworden sind. Das Alte Land, als Wohnort seines Protagonisten Carl Overbeck, liegt vor der Haustür seiner Wahlheimat Hamburg und diverse Orte in Italien sind ihm durch etliche Besuche sehr vertraut. Andere Regionen, wie googlestreetview-verfolgte Straßenzüge in Mexico oder Cleveland/USA, seines Romans RUBICON erarbeitete sich Havaii in einer sehr intensiven Recherchearbeit, ebenso wie die Tätigkeit der Bundeswehr in Afghanistan oder die Strukturen der Mafia in und außerhalb von Italien. Für die deutsche Beteiligung an dem Krieg in Afghanistan sprach er beispielsweise mit heimgekehrten Bundeswehrsoldaten. Deren Ängste, Gefühle, Sehnsüchte nimmt Havaii mit in sein Buch auf und gibt sich dabei selber auch eine Antwort auf das eigene Familienleben: über die Kriegsbeteiligung des Vaters und Großvaters, in den zwei Weltkriegen, wurde immer zuhause geschwiegen. Die Elitesoldaten gaben dem früheren Zivildienstleistenden einen Einblick in den Krampf um den Kampf. Schonungslos nimmt der schreibende Thriller-Neuling seine Leser mit auf die schockierende Reise über den Fluss ohne Rückkehr. Die Gräuel aus Afghanistan im Kopf und die Unbarmherzigkeit der N´drangheta im Blick.

Das Buch ist genial, spannend und nichts für Bergdoktorheftchenleser.

Die Lesung im Hagener Kulturhof gewinnt natürlich durch die prägnante Stimme von Kai Havaii. Die Extrabreit-Fans im Publikum wissen das seit Jahren zu schätzen. Charmant und leicht koddrig klingt die Lesung dringend nach einem Hörbuch. Havaii verspricht, dass dieses Hörerlebnis gerade in Arbeit ist – aber auch das Einlesen von fast 580 Seiten bedarf noch etwas Zeit.

Buch-Hörbuch-Film? Beim Schreiben, so viel lässt sich der textende Sympath entlocken, hat er bereits die Geschichte als Film im Kopf. Eine Verfilmung ist allerdings bisher nicht angedacht. Die Hauptfigur Carl Overbeck ist in dem Buch „circa Mitte 30“ – das Publikum nimmt lächelnd zur Kenntnis, dass Til Schweiger daher für eine etwaige Hauptrolle nicht infrage kommen würde.

Die partnerschaftlich verbundene Buchhandlung Thalia verkauft etliche Exemplare von RUBICON an diesem Abend, die Kai Havaii gerne signiert. Eine Lesung, die vergessen lässt, dass hier der Sänger mit Musikhistorie sitzt – allerdings kommt die Veranstaltung doch nicht ganz ohne Musik aus. Als Havaii von der italienischen Hochzeit vorliest, intoniert er auch die traditionelle Tarantella und erntet Szenenapplaus. Im Hagener Publikum sitzen an diesem Abend auch seine extrabreiten Weggefährten Stefan Klein und Rolf Möller (später stößt noch der andere „Hagener in Hamburg“, Eddie Kante, dazu) – zur Planung eines Spätwerks von EXTRABREIT halten sich die heimatlichen Musikhelden, die von Wehringhausen die Republik erobert haben, etwas zurück. Getextet wird aber von Kai Havaii weiterhin – für die Musik und für einen weiteren Thriller.

Bevor Kai Havaii mit einem weiteren Buch zur Lesung in die Emster Begegnungsstätte seines Zivi-Arbeitgebers zurückkehren wird, ist jetzt allerdings erst einmal Zeit für eine ausführliche Leseeinheit:

RUBICON
Kai Havaii
572 Seiten
Rütten & Loening; Auflage: 1. (13. September 2019)
Deutsch
ISBN: 978-3352009389

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.12.2019
Einbahnstraßen führen nur in eine Richtung, und beim Theater-Stück „Dschihad – One Way“ führt dieser Weg für einen jungen Deutschen genauso nur in eine Richtung, nämlich leider in die der islamistischen Radikalisierung. Stark angelehnt an den Fall des deutschen Konvertiten David G.weiterlesen
Meldung vom 09.12.2019
Sich freiwillig für unsere Gemeinschaft engagieren - das ist eine der Hauptstützen unserer Gesellschaft. Ohne bürgerschaftliche Engagement würde das Zusammenleben in Hagen nicht funktionieren.weiterlesen
Meldung vom 05.12.2019
Das Azubiprojekt 2019 endete mit einem top Einsparergebnis und mit einer Premiere: Die Auszubildenden der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG aus Lüdenscheid überzeugten die Fachjury und heimsten auch von den Teams der sechs anderen am Projekt beteiligten Unternehmen die meisten Punkte ein. Die fünf Azubis erarbeiteten in ihrem Projekt eine effiziente und bedarfsgerechte Lichtsteuerung für ein Hochregallager. Mit dieser Lösung können die Stromkosten um über 90% gesenkt werden. Dafür wurden sie von Frank Niehaus, Effizienzexperte bei der SIHK, mit dem ersten Platz ausgezeichnet.weiterlesen
Meldung vom 04.12.2019
AWO NRW fordert: NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren Dortmund/Düsseldorf. Die von NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann angekündigte Neuausrichtung der Erwerbslosenberatungsstellen begrüßt die AWO NRW in ihrer Absicht, jegliche Formen von ausbeuterischer Beschäftigung stärker als bisher zu bekämpfen. „Derartige Machenschaften sind nicht nur rechtswidrig, sondern menschenverachtend“, so Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales im AWO-Bezirksverband Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.  weiterlesen
Meldung vom 03.12.2019
Es gehört zur guten AWO-Tradition, dass der Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis seine langjährigen Beschäftigten zu einem gemeinsamen Frühstück einlädt und sie für ihre Treue zum Unternehmen ehrt. Auch dieses Jahr fand die Jubilarehrung wieder im AWO-Kulturhof Emst statt, wo der Ortsverein Emst-Bissingheim-Remberg ein leckeres Frühstücksbüffet ausgerichtet hatte. Die Ehrungen wurden von Renate Drewke, der Vorsitzenden des Unterbezirks, und Geschäftsführerin Birgit Buchholz vorgenommen. Geehrt wurdenweiterlesen
Meldung vom 02.12.2019
Presseartikel zum Fachtag Extremismus in Kooperation mit dem Wegweiser der AWO am 26.11.2019: Auf Jugendliche und junge Erwachsene, die sich noch selbst finden müssen, üben extreme Ansichten, seien sie nun rechts, links oder islamistisch geprägt, oft einen besonderen Reiz aus. Wie Sozialarbeiter, Erzieher und Lehrer Extremismus erkennen, präventiv dagegen arbeiten und pädagogisch sinnvoll eingreifen können, war Thema einer Fachtagung.weiterlesen
Meldung vom 28.11.2019
Am 07.01.2020 startet in unserer Suchtberatung, Böhmerstr. 11 58095 Hagen, der nächste MPU-Vorbereitungskurs. Hier sind noch einige Plätze frei. Weitere Informationen erhalten sie unter den Telefonnummern 02331 81 24 und 02331 381 25 oder unter suchtberatung@awo-ha-mk.de weiterlesen
Meldung vom 21.11.2019
Zum Anlass des bundesweiten Vorlesetags hat die AWO Kita Heidezwerge in Boelerheide in Zusammenarbeit mit der Herrmann-Löns-Grundschule, Schüler*innen der Schule zum Vorlesen eingeladen. Die Kita-Kinder bekamen von einigen Schüler*innen Bücher von Raabe Socke in verteilten Rollen vorgelesen. Anschließend wurden gemeinsame Fotos gemacht und die Schulleiterin der Grundschule verteilte Urkunden und Ausmalbilder zu den Büchern an alle Kinder.weiterlesen
Meldung vom 08.11.2019
Im Rahmen des Projekts „Jugend stärken im Quartier“, fand in Lüdenscheid das erste interkulturelle Familienfest des Fachdienstes Jugendamt-Kinder- und Jugendförderung statt. Neben ca. 20 Akteuren, wie unter anderem dem DRK Stadtverband Lüdenscheid, dem Stadtjugendring Lüdenscheid e.V., mehreren Jugendtreffs oder der Rock&Pop Fabrik, wirkte auch der Jugendmigrationsdienst der AWO Lüdenscheid fleißig am Familienfest mit.weiterlesen