„…und dann die Hände zum Himmel“ – Jutta Ecks bringt Senioren mit Sitzgymnastik auf Trab

29.07.2019

Langsam füllt sich gegen 09:30 h an jedem Donnerstag der Emster Kulturhof. Hausherr Jürgen Kitzig hat zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Kannen Kaffee gekocht und eine Kleinigkeit beim Bäcker organisiert. Zum Tagesbeginn genießt die fidele Seniorengruppe, die sich seit einigen Wochen und Monaten im Stadtteil gefunden hat, den munteren Austausch in der Geselligkeit.

Neben dem Kaffeetisch ist bereits der Stuhlkreis vorbereitet, zu dem die vorwiegend älteren Besucher pünktlich um 10:00 h wechseln. Jutta Ecks, seit Jahren in der Region als Bewegungstherapeutin aktiv, übernimmt das Kommando und aus der munteren Geräuschkulisse wächst die Ruhe. Es sind in dieser Woche 12 Teilnehmer, unter denen sich nur 2 Männer befinden. Können sich die Herren nicht auf eine Stunde Sitzgymnastik einlassen? Schämt Mann sich? Wofür?

Hier, auf Emst, ist das Geschlecht egal – jede und jeder versucht, im Rahmen seiner gesundheitlichen Möglichkeiten, den Anweisungen zu Atemtechniken und Bewegungsübungen zu folgen. Jutta Ecks gibt nicht nur von ihrem Platz im Stuhlkreis die Vorgaben, sondern geht zu den Teilnehmern und gibt Hilfestellungen und persönliche Hinweise – die Senioren danken es ihr. Muskeln an-, und vor allem entspannen, das ist hier die Kunst, die mit leichten Übungen einmal in der Woche eingeübt wird.

Die Ruhe wird durch den ein oder anderen humorigen Einwurf aus der Runde unterbrochen. Die Senioren fühlen sich in dem Kreis wohl und kokettieren gelassen mit den eigenen Auswirkungen des Älterwerdens. Immer wieder fängt Ecks die Gruppe ein und sofort konzentriert sich jeder auf den eigenen Körper und die kleinen Aufgaben. Arthrose, künstliche Gelenke oder sonstige Beschwerden und Beeinträchtigungen werden in die Übungen mit aufgenommen und berücksichtigt – jeder findet seinen eigenen Rhythmus.

Woche für Woche treffen sich zwischen 10 und 20 Personen im Emster Kulturhof. Man kommt, wie es der Kalender, die Arzttermine oder das Gemüt zulassen. Es ist keine Pflichtveranstaltung – aber man genießt, wie man altersgerecht „auf Trab gebracht wird“. Jürgen Kitzig, der als Emster AWO-Ortsvereinsvorsitzender ebenfalls regelmäßig an der Runde teilnimmt, hat aus der Kaffeespende kürzlich einen Wimpel gekauft. Ein wehender Pferdekopf symbolisiert „Die Traber“, wie sich die gesellige Runde, nunmehr augenzwinkernd selber nennt. Die Traber sind kein Verein, es ist keine AWO-Mitgliedschaft nötig – es ist nur eine gesellige Runde, die gerne noch Mittraberinnen und Mittraber in ihren Reihen begrüßen möchte. Es ist ein kleiner Schritt über die Türschwelle vom Emster Kulturhof vom „inneren Schweinehand“ zum „wehenden Pferd“.

Nach einer Stunde wird die Runde musikalisch und mit einer wohlwollenden Verabschiedung – bis zur nächsten Woche - beendet.

Sitzgymnastik „Die Traber“
Jeden Donnerstag, 10:00 h – 11:00 h (Kaffee gegen Spende ab 09:30 h)

Teilnahmegebühr: 5,- Euro / Teilnahme, Keine Voranmeldung möglich

AWO-Begegnungsstätte ha.ge.we Kulturhof Emst, Auf dem Kämpchen 16, 58093 Hagen

Info: Jürgen Kitzig (02331 57064)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.10.2019
In Vorhalle leben Karnevalisten und AWO seit Jahren eine enge Verbundenheitweiterlesen
Meldung vom 14.10.2019
Pressebericht Allgemeiner Anzeiger vom 05.10.19 weiterlesen
Meldung vom 14.10.2019
Am Wochenende hat die diesjährige Ehrenamtsklausur in Altastenberg stattgefunden. In diesem Jahr gab es einen inhaltlichen Input durch Georg Bittorf, unseren Konzerndatenschutzbeauftragten, der Rede und Antwort zum Thema „Datenschutz in Ortsvereinen“ stand. Darüber hinaus hatten die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit, um sich über die Organisation von Tagesfahrten auszutauschen. Viele Ortsvereine bieten nämlich deutlich mehr als nur klassische Spargelfahrten an, sondern haben zum Beispiel Museumsbesuche oder Fahrten mit Oldtimerbussen im Repertoire.weiterlesen
Meldung vom 11.10.2019
Pressebericht wp.de vom 02.10.19 Iserlohn.  Erstmals wird ein entgeltfreier Fachtag „Hospiz und palliative Begleitung“ für Angehörige, Ehrenamtliche und Fachkräfte in Iserlohn angeboten. „Die meisten Menschen wollen zuhause sterben. Sie sind oft hilflos, wenn das Thema für sie und ihre Angehörigen akut wird. Mit einem Fachtag unternehmen wir den ersten Versuch, ehrenamtliche Unterstützung für zuhause anzubieten“, erklärt Britta Dilcher, Koordinatorin des Hospizvereins Iserlohn.weiterlesen
Meldung vom 11.10.2019
Pressebericht wp.de vom 02.10.19 Hagen - Psychische Erkrankungen verursachen – nach Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und der Atemwege – den dritthäufigsten Grund für Fehlzeiten im Job. Jeder dritte Bürger erkrankt im Laufe seines Lebens mindestens einmal an einem seelischen Leiden, so Dr. Philipp Görtz, Chefarzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Boeler St.-Johannes-Hospital: „Es ist durch Studien belegt, dass psychische Belastungen in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen haben.“weiterlesen
Meldung vom 10.10.2019
Pressebericht come-on.de vom 02.10.19 Meinerzhagen – Information und Austausch für (werdende) Eltern mit Säuglingen oder Kleinkindern bietet jetzt jeden ersten Mittwoch im Monat von 9 bis 12 Uhr das Netzwerk „Frühe Hilfen“ im Awo-Treff in der Stadthalle an. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 09.10.2019
„Zum 100-jährigen Jubiläum der Arbeiterwohlfahrt sollte man nicht nur feiern, sondern auch eine inhaltliche Veranstaltung durchführen.“, so die Anmerkung aus dem Fachbereich Migration, die man auch gezielt in die Tat umsetzte. Gemeinsam mit seinen Migrationsteams in Hagen und dem Märkischen Kreis sowie Betriebsleiterin Susanne Jakoby plante AWO-Teamleiter Meinolf Remmert daher einen Fachtag Migration und Integration, der auf so großen Anklang stieß, dass man kurzerhand noch den Tagungsort wechseln musste.weiterlesen
Meldung vom 07.10.2019
Nicht ganz ernst gemeint ist die Bezeichnung des abgenommenen Führerscheins zum Rollatoren-Führerschein. Aber der Inhalt ist um so ernster und wichtiger. Zur Vorbeugung von Stürzen und Verletzungen wird dieses Training Bewohner*innen und Interessierten im Helmut-Turck-Zentrum kostenlos angeboten. Die Nachfrage ist groß. Der jetzt am Donnerstag abgeschlossene Kurs hat dieses wieder deutlich zum Ausdruck gebracht. Ob das Laufen über Hindernisse, das richtige Bremsen oder die Einstellungen des Hilfsmittels, alles das ist Inhalt dieses Trainings.weiterlesen
Meldung vom 01.10.2019
Es ist ein fließender Übergang, den die Hagener Fotofreunde geradezu „über Nacht“ im Emster Kulturhof vollzogen haben. Nach der ersten Präsentation von Impressionen aus der gemeinsamen Heimatstadt schmücken nun höchst ansprechende Stimmungsbilder, unter dem Titel HERBST, die Wände in dem Fachwerkgemäuer. Die hierfür von den Fotofreunden ausgewählten Fotografien entstanden bei Streifzügen durch die Natur, zufällig, geplant oder mit viel Zeit und Geduld – teilweise sogar aus einem Tarnzelt heraus.weiterlesen