Appell der Wohlfahrtsverbände: Ihre Stimme für ein soziales Europa

26.04.2019

Märkischer Kreis. Die Wohlfahrtsverbände in der Region machen sich stark für ein soziales Europa. „Wir wollen ein gerechtes Europa, in dem Würde und die sozialen Rechte der der Menschen gewahrt bleiben“, betonten Vertreter von AWO, Caritas, DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg, Der Paritätische Märkischer Kreis, dem DERK Iserlohn und der Diakonie Mark-Ruhr bei einem Treffen im Lüdenscheider Haus der Kirche. Anlass der Zusammenkunft war die Europawahl am 26. Mai und die Verabschiedung einer gemeinsamen Erklärung. Hier die Erklärung im Wortlaut:

„Am 26. Mai 2019 finden die Europawahlen statt. Als Vertreter und Vertreterinnen der Wohlfahrtsverbände wollen wir ein soziales Europa, in dem Armut, Benachteiligung und Ausgrenzung bekämpft werden. Wir wollen ein Europa, in dem die Würde und die sozialen Rechte der Menschen gewahrt bleiben.

Wir leben seit 70 Jahren ohne Krieg. Wir können ohne Ausweiskontrollen reisen und überall auf dem Kontinent wohnen, studieren oder arbeiten. Als Exportnation profitieren wir stark vom Euro und von der Freizügigkeit. Das wollen wir erhalten. Wir wollen keine nationale Abschottung. Das heißt nicht, zu allen EU-Entscheidungen „Ja und Amen“ zu sagen. Wir sehen auch die Krisen: der anstehende Brexit, der Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen und die Debatte um die Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn schwächen den Zusammenhalt und spalten die Europäische Union. Europafeindliche Parteien machen die angesichts der oft bürokratisch und abgehoben anmutenden Entscheidungen aus „Brüssel“ die EU als Feindbild aus. Natürlich gibt es noch vieles an der EU zu verbessern. Wie in jeder Demokratie gibt es Veränderungsbedarf, aber auch Potenzial. So sehen wir Verbesserungspotenzial bei den sozialen Mindesstandards, der Armutsbekämpfung und einer gemeinsam abgestimmten Migrationspolitik. Frieden und Gerechtigkeit funktionieren nicht ohne die Nachbarn. Wir brauchen beides: Vielfalt und Einheit. Als Verbände setzen wir uns für ein soziales und demokratisches Europa der Vielfalt und Solidarität ein, das Frieden stiftet und weiter zusammenwächst.

Wir bitten Sie daher, keiner populistischen Partei, die das Europäische Parlament abschaffen will, Ihre Stimme zu geben. Das Europäische Parlament ist die einzig direkt gewählte Vertretung der Unionsbürger*innen. Nehmen Sie Ihr Wahlrecht wahr. Am 26. Mai geht es darum, welches Europa wir wollen.

Es kommt auf Ihre Stimme an!“

Unterzeichnet ist die Erklärung zur Europawahl von:

Birgit Buchholz, Geschäftsführerin Arbeiterwohlfahrt UB Hagen-Märkischer Kreis
Stefan Hesse, Direktor Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V.
Ulrich Hoffmann, Vorstand DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid e.V.
Iris Jänicke, Geschäftsführerin Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg
Horst Löwenberg, Geschäftsführer Der Paritätische Märkischer Kreis
Michael Vucinaj, Vorstand Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Iserlohn e.V.
Pfarrer Martin Wehn, Geschäftsführer Diakonie Mark-Ruhr

Bildtext:
Verabschiedeten in Lüdenscheid eine gemeinsame Erklärung ihrer Verbände zur Europawahl: Horst Löwenberg, Ulrich Hoffmann, Birgit Buchholz, Martin Wehn, Michael Vucinaj, Stefan Hesse und Iris Jänicke. Foto: Diakonisches Werk

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.02.2020
Am 3. und 4. Februar fand im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ ein Workshop zum Thema „Warum sprichst Du nicht? Zugänge zu sprechscheuen und selektiv mutistischen Kindern im Kindergarten“ statt. Geleitetet wurde der zweitägige Workshop, der in Iserlohn durchgeführt wurde, von Kerstin Bahrfeck (Sprachtherapeutin, Sonderschullehrerin, Heilpraktikerin (Psychotherapie), Lehrbeauftragte der Universität zu Köln, Fortbildungsreferentin) und Nina Albrecht (AWO-Fachberatung Bundesprogramm „Sprach-Kitas).weiterlesen
Meldung vom 20.02.2020
Für die Vorhaller AWO-Ortsvereinsvorsitzende Steffi Bastians ist es ein besonderer Termin im Jahreskalender. Bei allen schönen Runden, die in der Gemeinsamkeit der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt miteinander verlebt werden, denkt der Ortsverein auch an Menschen, die in der Gesellschaft Hilfe und Unterstützung benötigen. So ist es der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt seit Jahren ein Bedürfnis, der Kindertagesstätte im Stadtteilhaus ebenso eine Spende zukommen zu lassen, wie den Betreibern des Stationären Hospizes.weiterlesen
Meldung vom 20.02.2020
Der Hagener Sänger und Gitarrist Björn Nonnweiler leitet von März bis Mai 2020 einen Anfängerkursus für akustische Gitarren bei der heimischen Arbeiterwohlfahrt (AWO). Auf sieben Teilnehmer*Innen ist dieser Kursus, der jeweils am Freitagmorgen um 09:00 h in dem Eventcafé „Oller Dreisch“ stattfinden wird, beschränkt. Eine zeitnahe Anmeldung ist daher sinnvoll.weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Pressebericht come-on.de vom 18.02.2020 Nachrodt-Wiblingwerde – Anne war am Ende kopflos. Und Beine hatte sie ohnehin nicht. Kein Wunder also, dass  sie beatmet werden musste: Die Kinder machten den Eltern vor, wie es geht. In der Awo-Kita gab es einen Erste-Hilfe-Kurs mit Ärztin Nathalie Bormann. Anderen im Notfall zu helfen, das sollte eigentlich die natürlichste Sache der Welt sein. Nicht nur für Erwachsene. weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Pressebericht come-on.de vom 14.02.2020 Kierspe - Während auf der einen Seite zum symbolischen Spatenstich angesetzt wurde, waren Arbeiter auf der anderen Seite damit beschäftigt, den zweiten Teil der Bodenplatte vorzubereiten. Bereits in der kommenden Woche soll mit den Maurerarbeiten für die neue Kindertagesstätte begonnen werden. Lesen Sie den ganzen Bericht.... weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Für Stephanie Krause, Leiterin der Hagener Freiwilligenzentrale, gilt die Lesereise vom städtischen Arbeitskreis der Begegnungsstätten schon jetzt als Erfolg. „Bei sieben Veranstaltungen haben wir über 200 Menschen erreicht und für die Arbeit an den Standorten der Sozialverbände Werbung machen können! Hiermit sind die Mitglieder des Arbeitskreises sehr zufrieden“, fasst Krause den Erfolg der Lesereise zusammen.weiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der den Stadtteilen Emst und Remberg traf sich zu seiner jährlichen Hauptversammlung in der Kulturhof-Begegnunsstätte. Für den Vorstand um den Vorsitzenden Jürgen Kitzig war es eine erfrischende Veranstaltung. Mit Bernd Zörner wurde ein Mitglied in den Vorstand nachberufen, der sich zukünftig um die Schriftführung und Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Bei Kaffee und Kuchen ehrte Kitzig die Mitglieder Angelika Jahn (20 Jahre), Herbert Schindler und Herbert Böcker (jeweils 50 Jahre) für ihr langjähriges Engagement in der Arbeiterwohlfahrt.weiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Am vergangenen Samstag hat der AWO Kreisverband Hagen turnusgemäß seinen Vorstand neu gewählt. Kreisvorsitzendem Jürgen Reiß folgt Ursula Olek aus dem Ortsverein Hohenlimburg nach, die zuvor bereits stellvertretende Vorsitzende war und auch im Unterbezirksvorstand sitzt. Unterstützt wird sie von ihren beiden Stellvertretern Wolfgang Jörg (OV Kuhlerkamp-Wehringhausen) und Petra Gutowski (OV Boelerheide-Altenhagen), die wie Olek selber mit großer Mehrheit gewählt wurden.weiterlesen
Meldung vom 11.02.2020
AWO NRW stellt Langzeitstudie zur Kinderarmut vor Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kannweiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Als Kooperationspartner des Hönne Berufskollegs haben das AWO Kindertagespflegebüro, die AWO Kita Kinderland Iserlohn und der Fachbereich Migration mit einem Informationsstand am Tag der offenen Tür (Samstag, den 01.02.2020) teilgenommen. Hier ging es hauptsächlich um die Beratung und Informationen bezüglich Praktika für Erzieher*innen / Kinderpfleger*innen und Fachabiturient*innen! weiterlesen