Lesung im Ortsverein Lüdenscheid: 100 Jahre Frauenwahlrecht – 100 Jahre AWO

23.01.2019

Am 19.Januar 1919 wurde die Weimarer Nationalversammlung gewählt, bei der zum ersten Mal in Deutschland auch die Frauen das volle gleichberechtigte Stimmrecht hatten.

Am 100. Jahrestag dieses Ereignisses erinnerte der AWO-Ortsverein Lüdenscheid mit einer Veranstaltung an 2 starke AWO Frauen:

  • Marie Juchacz, die als erste Frau am 19. Februar 1919 eine Rede im Reichstag hielt.

Am 13. Dezember 1919 gründete sie die Arbeiterwohlfahrt. Als Sozialdemokratin, Sozialreformerin und Frauenrechtlerin hatte sie sich mit aller Kraft für die Gleichstellung von Mann und Frau eingesetzt.

Diese Rede wurde mit ein paar erläuternden Worten von Karin Löhr (AWO Kreisvorsitzende) und Klaus Wieber (Vorsitzender des AWO-OV Lüdenscheid) von 2 AWO – Frauen (Doris Petermeier und Ulla Altmann) im Wechsel vorgelesen.

  • Christine Schnur, die in Lüdenscheid eine der ersten Frauen im Lüdenscheider Stadtparlament war

Nach einer Pause mit Zeit für Kaffee und Gespräch würdigte die Lüdenscheider AWO ihre Gründerin Christine Schnur (offizielle Gründung 1924), die sich seit 1914 um Arme und Schwache innerhalb der Gesellschaft verdient gemacht hatte und als eine der ersten Frauen ins Lüdenscheider Stadtparlament gewählt wurde. Ihre Leistungen kamen in einem Brief zum Ausdruck, den ihre Tochter im Alter von 83 Jahren geschrieben hatte. Sie beschreibt darin ihre Erinnerungen als Kind dieser aktiven Frau. Der Brief wurde der AWO von der Enkelin von Christine Schnur, Frau Margret Mannesmann,  zur Verfügung gestellt. Dieser Brief ist ein sehr eindrucksvolles Zeitdokument auch wegen der ergreifenden Schilderung der damaligen Lebensumstände.

Ein Team von Lüdenscheider AWO-Frauen (Angelika Breucker, Gisela Dzewas, Heidemarie Heuel und Marlene Selve) lasen den Brief von Christine Schnur im Wechsel vor.

Die etwa zweistündige Lesung stieß auf ein überaus großes Interesse und fand ein sehr aufmerksames Publikum. Auch bei dem abschließenden Glas Sekt waren viele positive Stimmen von den Teilnehmern dieser Veranstaltung zu hören.

 

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.12.2019
Einbahnstraßen führen nur in eine Richtung, und beim Theater-Stück „Dschihad – One Way“ führt dieser Weg für einen jungen Deutschen genauso nur in eine Richtung, nämlich leider in die der islamistischen Radikalisierung. Stark angelehnt an den Fall des deutschen Konvertiten David G.weiterlesen
Meldung vom 09.12.2019
Sich freiwillig für unsere Gemeinschaft engagieren - das ist eine der Hauptstützen unserer Gesellschaft. Ohne bürgerschaftliche Engagement würde das Zusammenleben in Hagen nicht funktionieren.weiterlesen
Meldung vom 05.12.2019
Das Azubiprojekt 2019 endete mit einem top Einsparergebnis und mit einer Premiere: Die Auszubildenden der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG aus Lüdenscheid überzeugten die Fachjury und heimsten auch von den Teams der sechs anderen am Projekt beteiligten Unternehmen die meisten Punkte ein. Die fünf Azubis erarbeiteten in ihrem Projekt eine effiziente und bedarfsgerechte Lichtsteuerung für ein Hochregallager. Mit dieser Lösung können die Stromkosten um über 90% gesenkt werden. Dafür wurden sie von Frank Niehaus, Effizienzexperte bei der SIHK, mit dem ersten Platz ausgezeichnet.weiterlesen
Meldung vom 04.12.2019
AWO NRW fordert: NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren Dortmund/Düsseldorf. Die von NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann angekündigte Neuausrichtung der Erwerbslosenberatungsstellen begrüßt die AWO NRW in ihrer Absicht, jegliche Formen von ausbeuterischer Beschäftigung stärker als bisher zu bekämpfen. „Derartige Machenschaften sind nicht nur rechtswidrig, sondern menschenverachtend“, so Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales im AWO-Bezirksverband Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.  weiterlesen
Meldung vom 03.12.2019
Es gehört zur guten AWO-Tradition, dass der Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis seine langjährigen Beschäftigten zu einem gemeinsamen Frühstück einlädt und sie für ihre Treue zum Unternehmen ehrt. Auch dieses Jahr fand die Jubilarehrung wieder im AWO-Kulturhof Emst statt, wo der Ortsverein Emst-Bissingheim-Remberg ein leckeres Frühstücksbüffet ausgerichtet hatte. Die Ehrungen wurden von Renate Drewke, der Vorsitzenden des Unterbezirks, und Geschäftsführerin Birgit Buchholz vorgenommen. Geehrt wurdenweiterlesen
Meldung vom 02.12.2019
Presseartikel zum Fachtag Extremismus in Kooperation mit dem Wegweiser der AWO am 26.11.2019: Auf Jugendliche und junge Erwachsene, die sich noch selbst finden müssen, üben extreme Ansichten, seien sie nun rechts, links oder islamistisch geprägt, oft einen besonderen Reiz aus. Wie Sozialarbeiter, Erzieher und Lehrer Extremismus erkennen, präventiv dagegen arbeiten und pädagogisch sinnvoll eingreifen können, war Thema einer Fachtagung.weiterlesen
Meldung vom 28.11.2019
Am 07.01.2020 startet in unserer Suchtberatung, Böhmerstr. 11 58095 Hagen, der nächste MPU-Vorbereitungskurs. Hier sind noch einige Plätze frei. Weitere Informationen erhalten sie unter den Telefonnummern 02331 81 24 und 02331 381 25 oder unter suchtberatung@awo-ha-mk.de weiterlesen
Meldung vom 21.11.2019
Zum Anlass des bundesweiten Vorlesetags hat die AWO Kita Heidezwerge in Boelerheide in Zusammenarbeit mit der Herrmann-Löns-Grundschule, Schüler*innen der Schule zum Vorlesen eingeladen. Die Kita-Kinder bekamen von einigen Schüler*innen Bücher von Raabe Socke in verteilten Rollen vorgelesen. Anschließend wurden gemeinsame Fotos gemacht und die Schulleiterin der Grundschule verteilte Urkunden und Ausmalbilder zu den Büchern an alle Kinder.weiterlesen
Meldung vom 08.11.2019
Im Rahmen des Projekts „Jugend stärken im Quartier“, fand in Lüdenscheid das erste interkulturelle Familienfest des Fachdienstes Jugendamt-Kinder- und Jugendförderung statt. Neben ca. 20 Akteuren, wie unter anderem dem DRK Stadtverband Lüdenscheid, dem Stadtjugendring Lüdenscheid e.V., mehreren Jugendtreffs oder der Rock&Pop Fabrik, wirkte auch der Jugendmigrationsdienst der AWO Lüdenscheid fleißig am Familienfest mit.weiterlesen