Perspektive – Deutschland

28.11.2018

„Was kann ich für einen Beruf erlernen? Wo kann ich eine Ausbildung machen? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Muss ich unbedingt eine Ausbildung machen?“ Diese Fragen beschäftigen die Teilnehmer/innen eines bald endenden Jugendintegrationskurses der AWO in Lüdenscheid.

Ein Jugendintegrationskurs ist speziell auf junge Ausländerinnen und Ausländer mit einem auf Dauer angelegten Aufenthalt und damit einer beruflichen Zukunft in Deutschland ausgerichtet. Daher sind die Ziele dieses Kurses, neben der Vermittlung der sprachlichen Kompetenz, der sozialen Integration einschließlich der Teilhabe an der Kultur, auch die Unterstützung in Fragen der beruflichen Zukunft. Deshalb hatten die Teilnehmer/innen, begleitend zum Unterricht im Klassenraum, durch Betriebsbesichtigungen oder Besuch des Technikzentrums die Chance sich über verschiedene Berufsfelder zu informieren und wichtige Kontakte für Praktika oder Ausbildungen zu knüpfen.

Besucht wurden der STL, die Feuerwehr, das Kulturhaus und zweimal das Technikzentrum in Lüdenscheid. Letzteres ist ein außerschulischer Lernort des Vereins „Technikförderung – Südwestfalen“. Hier können gewerbliche und kaufmännische Berufsfelder, mit und ohne Ausbildung, erkundet und eigene Talente entdeckt werden. Das Technikzentrum ist technisch und personell sehr gut ausgestattet und bildet die Entstehung eines Produktes von der Fertigung bis hin zur Vermarktung ab. Gefertigt wurden bisher USB-Sticks in Form eines in Spritzguss gefertigten Phänomenta-Turms, galvanisierte Einkaufswagen-Chips, Drahtbiegeprodukte und Taschenlampen. Im Bereich der Gebäudetechnik wurde die Elektrik einer Smarthome-Simulation programmiert.

Außerdem besuchte der Kurs das Kulturhaus und lernte dort internationale Musiker und Schauspieler der Don Carlos Aufführung kennen. Diese bundesweite Inszenierung wurde in Kooperation mit dem Verein „Zukunft Kultur“, der insbesondere geflüchtete Menschen in die Aufführung einbindet, aufgeführt. So hatten die Teilnehmer/innen die Möglichkeit erhalten, auf der Bühne als Statisten direkt mitzuwirken oder sich die Oper als Zuschauer kostenlos anzusehen.

Um den Lernerfolg zu sichern, müssen Fachwörter oder Handlungsabläufe vorbereitend im Unterricht thematisiert werden. Außerdem hatten die Teilnehmer/innen nach einer Besichtigung die Aufgabe, Aufsätze in Form eines Zeitungsartikels über den Ausflug zu schreiben. Diese wurden dann in einer kureigenen „AWO-Zeitung“ zusammengefasst und im Klassenraum als gemeinsames Projekt „veröffentlicht“.

Zum Kursende sind die Unterrichtsthemen Politik, Gesellschaft und deutsche Geschichte. Die Kursteilnehmer/innen verfügen dann nicht nur über die sprachliche Kompetenz, sondern auch über das Basiswissen, um sich hierüber austauschen zu können. Geplant ist hierzu eine Exkursion mit Mitgliedern des Geschichts- und Heimatvereins, die die geschichtlich interessanten Orte in Lüdenscheid zeigen und erklären.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 02.05.2019
Pressebericht come-on.de vom 01.05.2019 Nachrodt-Wiblingwerde - „An Ostern haben wir zwei türkisfarbene Eier gefunden. Bei Oma im Garten“, strahlt das kleine Mädchen und reicht den Erzählstein weiter. Plaudern finden die Kinder toll. Aber auch Toben. Und Dehnen. Und Figuren versuchen. „Namasté“ rufen die Kinder. Namasté heißt so viel wie „Ich verneige mich vor dir“ und ist ein Gruß unter Yogis.weiterlesen
Meldung vom 26.04.2019
Märkischer Kreis. Die Wohlfahrtsverbände in der Region machen sich stark für ein soziales Europa. „Wir wollen ein gerechtes Europa, in dem Würde und die sozialen Rechte der der Menschen gewahrt bleiben“, betonten Vertreter von AWO, Caritas, DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg, Der Paritätische Märkischer Kreis, dem DERK Iserlohn und der Diakonie Mark-Ruhr bei einem Treffen im Lüdenscheider Haus der Kirche. Anlass der Zusammenkunft war die Europawahl am 26. Mai und die Verabschiedung einer gemeinsamen Erklärung.weiterlesen
Meldung vom 23.04.2019
„Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!“ Großdemo am 19. Mai in Köln / AWO NRW unterstützt Kundgebungen im Vorfeld der Europawahl Ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus mehr als 60 Organisationen und Initiativen – darunter auch die AWO – ruft am 19. Mai zu Großdemonstrationen in sieben Städten Deutschlands auf. weiterlesen
Meldung vom 15.04.2019
Ende März fand, auf Einladung der SPD-Landtagsfraktion, die Veranstaltung „Damit es jedes Kind packt – Wie stärken wir Kinder und Familien in NRW?“ mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey im Düsseldorfer Landtag statt. Moderiert wurde sie von MdL und AWO Unterbezirksvorstandsmitglied Wolfgang Jörg. Insgesamt waren rund 450 fachkundige Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Düsseldorf gekommen.weiterlesen
Meldung vom 05.04.2019
Nach den aktuellen Projekten „Oma gegen Rechts“ und „Hilfe für die Flüchtlinge im Mittelmeer“ ist im Helmut-Turck-Zentrum eine neue Idee für ein weiteres Projekt anlässlich des 100-jährigen Bestehens der AWO entstanden. Wir stricken die `100´ und zwar in 100 Tagen! Projektstart war am 22.3. und zahlreiche Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und Ehrenamtliche haben begonnen das Strickzeug in die Hände zu nehmen. Ziel ist es, eine gestrickte `100´ am 29.06.2019 im Hagener Volkspark auf dem großen AWO Fest präsentieren zu können.weiterlesen
Meldung vom 01.04.2019
Pressebericht Altenaer Kreisblatt vom 28.03.2019 weiterlesen
Meldung vom 29.03.2019
Kinder der Kita Zauberland verzaubern mit Frühlings- und Osterliedern auf der Frühlingsfeier die Bewohner des Ellen-Scheuner-Hauses in Altena. Pressebericht Altenaer Kreisblatt vom 20.03.2019 weiterlesen
Meldung vom 25.03.2019
Einen musikalischen Nachmittag mit Musik aus der ganzen Welt bereite allen Besucher*innen am internationalen Tag gegen Rassismus viel Freude. Die Einrichtung hatte sich der Initiative `Oma gegen Rechts` angeschlossen und dazu eingeladen. Im Veranstaltungssaal wurde ein Flüchtlingsboot und eine aus Pappmache selbstangefertigte Figur aufgestellt, welche Vielfältigkeit und Gleichheit darstellen sollte. Das Boot ist nicht voll – darüber waren sich alle an diesem Nachmittag einig.weiterlesen
Meldung vom 18.03.2019
Bereits seit August 2018 bietet Kunsttherapeutin Marion Fey gemeinsam mit der AWO Kreativkurse für Kinder und Jugendliche in der Ölmühle Kierspe-Röhnsahl an. Dank einer Spende der Deutsche Bank Stiftung Region West in Höhe von 3.000 Euro, die von Marktgebietsleiter Christoph Held und Firmenkundenbetreuer Marc Voswinkel an Melanie Arndt vom AWO Jugendmigrationsdienst in Kierspe überreicht wurde, ist das Angebot für das laufende Jahr gesichert. weiterlesen
Meldung vom 15.03.2019
Nachdem die beiden ehemaligen AWO Ortsvereine Altenhagen und Boelerheide bereits zum 1. Januar 2019 zu einem großen Ortsverein verschmolzen wurden, fand am 1. März die konstituierende Sitzung des neuen Ortsvereins Boelerheide-Altenhagen statt. Aufgrund des großen Andrangs musste man ins nahe Helmut-Turck-Zentrum in Helfe ausweichen.weiterlesen