Rat der Stadt Hagen stimmt gegen die AWO-Eingangseinrichtung

06.12.2017

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,
einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.
Die Verwaltung hatte zu Beginn der Debatte noch einmal versichert, dass alle in Auftrag gegebenen Gutachten die Klinikerweiterung in einem verträglichen Einklang mit dem Landschaftsbild, der Natur und der verkehrlichen Anbindung stehen. Aus sachlichen Gründen sei daher gegen die Baumaßnahme nichts einzuwenden, so auch die Argumente der Befürworter unserer Pläne aus der SPD und der FDP, die für ihre Haltung auch die soziale Verantwortung für die Menschen, die in der Fachklinik therapiert werden könnten, anführten.
Gerade diese Aspekte wurden von den Gegnern des Klinikbaus aus CDU, Grünen, Hagen aktiv, Linken und AfD ausgeklammert. Für ihr Votum waren wirtschaftliche Gründe wie die Unverträglichkeit eines „aufkeimenden sanften Waldtourismus“ mit der Klinikerweiterung, der Widerstand der Anwohner, die sich in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben sowie konstruierte Annahmen über eine angebliche Übervorteilung der AWO beim Grundstückskauf ausschlaggebend.

Enttäuscht nehmen wir diese demokratisch zustande gekommene Entscheidung zur Kenntnis und bedauern sehr, dass sie auch auf eine sehr emotional geführte Debatte, in der auf Ängste und Vorbehalte gegenüber unseren Patienten gesetzt wurde, zurückgeht.
Unser Dank gilt den Unterstützern und Unterstützerinnen unserer Erweiterungspläne, die sich bis zum Schluss für unsere Sache eingesetzt haben.
Mit dieser Ratsentscheidung ist ein sinnvolles soziales Projekt in Hagen gescheitert. Die damit verbundenen über 50 Arbeitsplätze werden nun nicht entstehen. Die gute Arbeit in der Klinik Deerth wird wie bisher weitergehen.
Landesweit fehlen weiterhin Therapieplätze für suchtkranke Straftäter. Die AWO hat bislang am Standort Deerth bewiesen, dass sie mit dieser Zielgruppe eine erfolgreiche Arbeit macht. Auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dieser Standort ideal gewesen wäre, müssen wir nun nach vorne schauen. Ein Gespräch mit dem Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug NRW ist bereits für Januar verabredet, um das weitere Vorgehen abzustimmen.
Die bisherigen Vorlauf- und Planungskosten werden nun unser Jahresergebnis 2017 belasten. Wir gehen aber davon aus, dass es keine weiteren Auswirkungen darüber hinaus haben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Drewke          Birgit Buchholz
Vorsitzende              Geschäftsführerin

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.08.2019
Regelmäßig treffen sich die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der freien Wohlfahrtsverbände im Märkischen Kreis zum Gedankenaustausch mit hochrangigen Vertretern des Märkischen Kreises. In diesem Jahr fand die Zusammenkunft Ende Juli im Haus der Kirche an der Hohfuhrstraße statt. Gastgeberin war Iris Jänicke, Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg.weiterlesen
Meldung vom 12.08.2019
Heute Morgen hatte die AWO Schuldnerberatung Iserlohn die Möglichkeit ihre Arbeit vorzustellen. MdL Inge Blask nutzte die Sommerpause, um sich, gemeinsam mit dem AWO Vorsitzenden Westliches Westfalen und stellvertretendem Bürgermeister Michael Scheffler sowie dem Fraktionsgeschäftsführer und Bürgermeisterkandidaten der Iserlohner SPD Martin Luckert, über die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen vor Ort zu informieren. Tom Höppner und Susanne Thomann gaben einen tiefen Einblick in den Jahresbericht 2018 und standen für weitergehende Fragen zur Verfügung. weiterlesen
Meldung vom 09.08.2019
Die AWO Haspe-Westerbauer fährt am Dienstag, den 24. September zum Nixdorf Forum nach Paderborn. Neben der Besichtigung der Besichtigung der Dauerausstellung wird es eine spezielle Führung durch die Ausstellung „ Aufbruch ins All – Raumfahrt erleben“ geben.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2019
Ein LKW-Fahrer, ein Bäcker und eine Sportlehrerin. Ein Borussen-Fan und ein Königsblauer. Zwei Deutsche und eine Afghanin. Zwei AGH-Kräfte und ein Mitarbeiter nach dem 16i-Programm. Drei Personen betreiben seit mehreren Monaten das „Vorhaller Wohnzimmer“ – einem Projekt der regionalen Arbeiterwohlfahrt (AWO), im Zusammenspiel mit dem Jobcenter. Aus unterschiedlichen persönlichen Gründen sind die 3 AWO-Mitarbeiter in den diversen Maßnahmen der Arbeitsvermittlung gelandet und nunmehr ein aufeinander abgestimmtes Team – für unbestimmte Zeit.weiterlesen
Meldung vom 07.08.2019
Pressebericht come-on.de vom 26.07.19 Kierspe – Die Vorschulkinder besuchten mit ihren Eltern die Feuerwache an der Wehestraße – das war ein großer Spaß für alle Beteiligten. Die Kindertagesstätten der Awo aus Kierspe treffen sich zur Brandschutzerziehung einmal im Jahr und schauen sich bei der Feuerwehr alles ganz genau an. Groß und Klein können Ausrüstung und Fahrzeuge genau betrachten und ausprobieren.weiterlesen
Meldung vom 29.07.2019
Langsam füllt sich gegen 09:30 h an jedem Donnerstag der Emster Kulturhof. Hausherr Jürgen Kitzig hat zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Kannen Kaffee gekocht und eine Kleinigkeit beim Bäcker organisiert. Zum Tagesbeginn genießt die fidele Seniorengruppe, die sich seit einigen Wochen und Monaten im Stadtteil gefunden hat, den munteren Austausch in der Geselligkeit.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2019
Pressebericht WP vom 26.07.2019 weiterlesen
Meldung vom 24.07.2019
Kinder der AWO-Kita in Altena erkunden Waldlehrpfad am Klusenberg - Karl-Heinz Tacke erklärt seit 10 Jahren Kindern das Leben im Wald. Pressebericht Altenaer Kreisblatt vom 23.07.19   weiterlesen
Meldung vom 23.07.2019
Am Samstag 20.7. war ein besonderer Tag in der Flüchtlingsunterkunft „Wunne“ in Menden. Die rund 142 Flüchtlinge, die in fünf Mietwohnhäusern in der „Wunne“ leben, konnten an dem Tag hämmern, bohren, sägen und sogar malen, denn aus gespendeten Paletten haben die Bewohner zehn Bänke zum Sitzen und drei Tische in unterschiedlichen Variationen gezaubert.weiterlesen
Meldung vom 23.07.2019
Reul: „Wir müssen den islamistischen Rattenfängern das Wasser abgraben. Deshalb gilt: Aufklärung statt Hass.“weiterlesen