Rat der Stadt Hagen stimmt gegen die AWO-Eingangseinrichtung

06.12.2017

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,
einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.
Die Verwaltung hatte zu Beginn der Debatte noch einmal versichert, dass alle in Auftrag gegebenen Gutachten die Klinikerweiterung in einem verträglichen Einklang mit dem Landschaftsbild, der Natur und der verkehrlichen Anbindung stehen. Aus sachlichen Gründen sei daher gegen die Baumaßnahme nichts einzuwenden, so auch die Argumente der Befürworter unserer Pläne aus der SPD und der FDP, die für ihre Haltung auch die soziale Verantwortung für die Menschen, die in der Fachklinik therapiert werden könnten, anführten.
Gerade diese Aspekte wurden von den Gegnern des Klinikbaus aus CDU, Grünen, Hagen aktiv, Linken und AfD ausgeklammert. Für ihr Votum waren wirtschaftliche Gründe wie die Unverträglichkeit eines „aufkeimenden sanften Waldtourismus“ mit der Klinikerweiterung, der Widerstand der Anwohner, die sich in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben sowie konstruierte Annahmen über eine angebliche Übervorteilung der AWO beim Grundstückskauf ausschlaggebend.

Enttäuscht nehmen wir diese demokratisch zustande gekommene Entscheidung zur Kenntnis und bedauern sehr, dass sie auch auf eine sehr emotional geführte Debatte, in der auf Ängste und Vorbehalte gegenüber unseren Patienten gesetzt wurde, zurückgeht.
Unser Dank gilt den Unterstützern und Unterstützerinnen unserer Erweiterungspläne, die sich bis zum Schluss für unsere Sache eingesetzt haben.
Mit dieser Ratsentscheidung ist ein sinnvolles soziales Projekt in Hagen gescheitert. Die damit verbundenen über 50 Arbeitsplätze werden nun nicht entstehen. Die gute Arbeit in der Klinik Deerth wird wie bisher weitergehen.
Landesweit fehlen weiterhin Therapieplätze für suchtkranke Straftäter. Die AWO hat bislang am Standort Deerth bewiesen, dass sie mit dieser Zielgruppe eine erfolgreiche Arbeit macht. Auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dieser Standort ideal gewesen wäre, müssen wir nun nach vorne schauen. Ein Gespräch mit dem Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug NRW ist bereits für Januar verabredet, um das weitere Vorgehen abzustimmen.
Die bisherigen Vorlauf- und Planungskosten werden nun unser Jahresergebnis 2017 belasten. Wir gehen aber davon aus, dass es keine weiteren Auswirkungen darüber hinaus haben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Drewke          Birgit Buchholz
Vorsitzende              Geschäftsführerin

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.05.2020
In den ersten beiden Wochen der Sommerferien bietet die AWO in Lüdenscheid eine Ferienaktion für Kinder von 6 bis 13 Jahren an. Die Jungen und Mädchen verteilen sich auf zwei Standorte im Stadtgebiet, den AWO-Jugendtreff Knast, Alte Wache 1 und die Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg. Motto ist dieses Jahr „Ferienspaß von acht bis eins.“ Es stehen viele verschiedene Aktivitäten auf dem Programm. Es gibt Kreativangebote, eine Forscherwerkstatt, Zirkuspädagogik und viel Spaß an der frischen Luft. Der Ferienspaß findet statt vom 29.06.20 bis 10.07.20.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2020
Die Maßnahme „Arbeitsbezogene Grundbildung der Hauswirtschaft“ im AWO-Bildungsforum fördert verschiedene Kompetenzen und Fähigkeiten der Teilnehmenden und bietet eine grundlegende hauswirtschaftliche Orientierung. Hierbei wird auf einfache Umgangssprache geachtet, um auch Menschen mit geringen Sprachkenntnissen, die Teilnahme am Kurs und am gesellschaftlichen Miteinander zu ermöglichen. Den Teilnehmenden werden sowohl theoretische Kenntnisse, wie die gängige Art von Haushaltsführung, als auch praktische Erfahrungen durch z.B. Gruppenarbeiten und Betriebserkundungen geboten.weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.weiterlesen
Meldung vom 22.05.2020
Am diesem Freitag war es soweit. Der große Umzugs-LKW stand um 7.00 Uhr vor der Eingangstür der Sozialstation. Die Sozialstation in Kierspe wird offiziell zum 1.6.2020 ihre neuen Räumlichkeiten im benachbarten Seniorenzentrum des AWO Bezirksverbandes beziehen. Angebote aus einem Themenkomplex sollten auch an einem Standort vertreten sein, so Bereichsleiter U. Goldmann. Seit einigen Jahren plant er einen Umzug des eigenen Pflegedienstes aus den bisherigen Räumlichkeiten.weiterlesen
Meldung vom 13.05.2020
Am Donnerstag, 07.05.2020, ist der Beginn einer Steinschlange am Helmut-Turck-Zentrum gelegt worden. Die ersten Bewohner*innen haben einen Stein gestaltet, der jetzt in der Zufahrt des Helmut-Turck-Zentrums ausgelegt wurde. Die Absicht dieser Idee ist, dass jede/r Bewohner*in und Mitarbeitende einen Stein bemalen und so eine bunte Schlange als Zeichen des Miteinanders und des Zusammenhaltes zusammenwächst. Freuen würden sich auch die Beteiligten, wenn andere Menschen mit dafür sorgen, dass die Schlange wächst und wächst.weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Schrittweise Öffnung der Kindertagesbetreuung Nach inzwischen sieben Wochen stehen alle Familien mit kleinen Kindern, die bisher nicht anspruchsberechtigt sind für eine Kindertagesbetreuung, unter enormem Druck. Die gegenwärtigen Beschränkungen stellen für Kinder unter bildungs- und entwicklungspsychologischen Aspekten einen schweren Einschnitt dar.weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Im Helmut-Turck-Zentrum sind ab dem 11.05.2020 wieder Besuche im Rahmen der überarbeiteten CoronaSchutzVO des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW möglich. Von Seiten der Pflegeeinrichtungen sind allerdings eine Vielzahl organisatorischer Maßnahmen erforderlich, um den Anforderungen aus der obigen Verordnung nachzukommen.weiterlesen
Meldung vom 04.05.2020
In der heutigen Ausgabe der Hagener Westfalenpost kann man ein Interview mit unserer Schuldnerberaterin Heike Obereiner lesen.weiterlesen
Meldung vom 28.04.2020
„Auch wenn uns der Virus COVID-19 weiter beschäftigt, möchten wir im Helmut-Turck-Zentrum Danke sagen. Danke an alle, die Verständnis für die aktuelle Situation in einem Seniorenzentrum aufbringen“, so Einrichtungsleiter Ulrich Goldmann, der sich über das Mitgefühl in seinem Hause freut. „Es ist derzeitig äußerst belastend, sehen zu müssen, wie viele Bewohner*innen unter einem, meiner Meinung nach in der Zukunft zwingend neu zu bewertenden Besuchsverbots, förmlich von der Außenwelt abgeschnitten sind“, so Goldmann weiter.weiterlesen
Meldung vom 27.04.2020
Seit dem 16.03.2020 gilt ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen und „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte).weiterlesen