AWO-Geschäftsstelle nutzt Elektrofahrzeug

06.06.2017

Bereits seit Ende März nutzt der AWO-Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis mittlerweile ein Elektrofahrzeug, das von den Stadtwerken Iserlohn für 3 Jahre zur Verfügung gestellt wird. Nach einer ersten Erprobungsphase wurde der Nissan Leaf nun auch offiziell von Dominik Neswadba, Bereichsleiter Vertrieb, und Thomas Stoltmann, Abteilungsleiter Vertrieb Sondervertragskunden, von den Stadtwerken Iserlohn an AWO-Geschäftsführerin Birgit Buchholz übergeben.

„Wir sind froh über die Zusammenarbeit mit der AWO und den damit einhergehenden Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Region“, so Dominik Neswadba.  „Schon lange gehen die Stadtwerke Iserlohn die Entwicklung der Elektromobilität konsequent mit“ betont auch Thomas Stoltmann die Expertise des Heimatversorgers.

Zusammen mit dem Wagen haben die Stadtwerke Iserlohn auch für die Installation einer sogenannten ‚Stromtankstelle‘ gesorgt, die sich vor der Begegnungsstätte des AWO-Ortsvereins befindet. So hat der auffällig mit Strommotiven und AWO-Herzen lackierte Wagen auch bereits bei den Besuchern der Begegnungsstätte für Aufsehen gesorgt. Es ist schließlich immer noch kein alltäglicher Anblick, wenn ein Auto an der Steckdose hängt.

Bislang hat sich der Nissan Leaf bei Fahrten im AWO-Unterbezirk bewährt und pendelt beispielsweise regelmäßig zwischen der AWO-Geschäftsstelle in Hagen und der Nebengeschäftsstelle in Iserlohn sowie nach Dortmund. Auch die Reichweite des Elektromotors ist ausreichend, um sogar weiter entfernte Standorte wie Plettenberg, Kierspe oder Balve mühelos zu erreichen. „Als AWO möchten wir natürlich auch austesten, ob ein zukünftiger Umstieg auf Elektrofahrzeuge für uns sinnvoll ist, schließlich haben wir allein durch das Helmut-Turck-Zentrum oder unsere drei Kliniken in Hagen einen recht großen Fuhrpark.“, erläutert Birgit Buchholz.

 

Bildunterschrift: (von links nach rechts)

Thomas Holz, Klaus-Jürgen Winkler und die Geschäftsführerin Birgit Buchholz von der AWO nehmen das E-Fahrzeug von Thomas Stoltmann und Dominik Neswadba von den Stadtwerken Iserlohn entgegen

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.06.2018
Pressebericht wp.de vom 14.06.18 Wehringhausen.   Über den Tag verteilt waren es bestimmt 3000 junge Leute, die sich auf der Ausbildungsmesse in Kückelhausen informierten. Kückelhausen in Schülerhand: 2300 junge Leute besuchten heute Vormittag die Ausbildungsmesse auf dem Außengelände der Kreishandwerkerschaft und des SIHK-Bildungszentrums. Und mehrere Hundert Schüler kamen am Nachmittag – nicht im Klassenverband, sondern „unorganisiert“ einzeln oder mit Freunden –, um sich über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten zu informieren.weiterlesen
Meldung vom 15.06.2018
Bügeln ist Ihre Leidenschaft, Sie suchen Gleichgesinnte? Sie können nicht bügeln, möchten es aber gern lernen? Ihr Bügeleisen ist kaputt und Sie müssen dringend eine Bluse aufbügeln? Sie wollen sich über Tricks und Kniffe beim Bügeln austauschen… dann sind Sie in unserem neuen Ehrenamtsangebot richtig.weiterlesen
Meldung vom 13.06.2018
Pressebericht wp,de vom 09.06.18 Hohenlimburg - Wenn der Lennepark zum Spieleparadies für Kinder wird, dann ist es wieder soweit: Denn auch in diesem Jahr organisiert das „Netzwerk offene Kinder- und Jugendarbeit Hohenlimburg“ (OKJA) ein großes Fest im Lennepark für die ganze Familie. OKJA besteht aus insgesamt sechs Trägern: das Jugendcafé Real, Jugendzentrum Berchum, das Jugendzentrum Hohenlimburg, das Jugendforum Halden, der Kinder- und Jugendtreff Reh und das Spielmobil der Stadt Hagen.weiterlesen
Meldung vom 12.06.2018
„Open doors“ bietet Chancen: Mit der Öffnung gelingt eine freiwillige, selbstbestimmte Behandlung weitaus besser. Verbunden sind damit die Akzeptanz der Therapie und die Bereitschaft, über einen offenen und partizipativen Zugang, den therapeutischen Zielen zu folgen. So gelingt es, bestehenden Vorurteilen und dem Stigma zu begegnen. Und das ist bis heute wesentlich mit der Vorstellung einer geschlossenen Unterbringung verbunden.weiterlesen
Meldung vom 12.06.2018
Pressebericht come-on.de vom 08.06.18 Halver - Die Wohnungsgesellschaft Halver-Schalksmühle könnte Investor für den Neubau von Kindertagesstätte und Familienzentrum Wundertüte der Arbeiterwohlfahrt werden. Einen endgültigen Beschluss gibt es noch nicht, doch die Weichenstellung sei im Aufsichtsrat erfolgt. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 11.06.2018
Pressebericht wp.de vom 11.06.18 Elsey.   Im Wohnquartier Mozartstraße wurde die zweite Großtagespflege von Hagen eröffnet. In Kooperation von Arbeiterwohlfahrt, Bauverein und Stadt. Jetzt gibt es auch in Hohenlimburg eine Großtagespflegegruppe: die „Mini Mäuse“ an der Mozartstraße 15. Ein Gemeinschaftsprojekt von Arbeiterwohlfahrt, der Stadt Hagen, dem Hohenlimburger Bauvereinweiterlesen
Meldung vom 08.06.2018
Idyllisch gelgenes zweigeschossiges Massivhaus in Schürfelde mit einer Gesamtfläche von 2000qm und einem Grundstück von 44000 qm sucht neuen Besitzer. Weitere Informationen finden Sie hier... weiterlesen
Meldung vom 08.06.2018
Pressebericht ikz-online.de vom 08.06.2018 Iserlohn.   Die IGW stellt den Betreiber des Cafés am Fritz-Kühn-Platz vor. Jetzt werden die Bauplanungen konkret.weiterlesen
Meldung vom 06.06.2018
Wir haben nun auch die Anerkennung der DRV Bund für die Klinik am Kaisberg für die Erbringung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation Abhängigkeitskranker (illegale Drogen) für den stationören und ganztägig ambulanten Bereich sowie die Adaption weiterlesen
Meldung vom 01.06.2018
Pressebericht come-on.de vom 30.05.2018 Lüdenscheid - Zimmermeister Christoph Bänsch sprach hoch auf dem Dach die traditionellen Worte, 30 Besucher hörten unten auf dem Boden zu: An der neuen Awo-Kindertagesstätte an der Bahnhofsallee 26 stand am Mittwochmittag das Richtfest an. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen