Ein Jahr nach dem Hochwasser im Westen Deutschlands

07.07.2022

Die AWO steht den Menschen zur Seite – auch weiterhin

Die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hinterließ im Juli 2021 eine Spur der Verwüstung: Mehr als 180 Menschen kamen ums Leben, Tausende verloren ihr Zuhause. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) war in der Nothilfe aktiv und lässt die Menschen auch ein Jahr später nicht im Stich.
Gemeinsam mit dem AWO Bundesverband und den Bezirksverbänden Rheinland, Mittelrhein, Niederrhein und Westliches Westfalen war AWO International mit schneller Nothilfe zur Stelle und bietet auch langfristige Unterstützung für Betroffene. Die Leistungen umfassen alle drei Phasen der humanitären Hilfe: Nothilfe, mittelfristige Hilfe und langfristige Wiederaufbauhilfen.

In den Tagen und Wochen nach der Katastrophe stellten zahlreiche AWO-Einrichtungen Mitarbeiter*innen vom Dienst frei, damit diese sofort vor Ort helfen konnten. Parallel begannen die Vorbereitungen für finanzielle Soforthilfen an Betroffene in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 2021 hat die AWO mehr als 12 Millionen Euro Soforthilfen an über 7.500 Haushalte ausgezahlt.

In der zweiten Phase der Fluthilfe fokussierte die AWO sich darauf, langfristige Beratungsstrukturen zu schaffen und psychosoziale Unterstützungsangebote auszubauen. In acht Fluthilfebüros in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie durch mobile Teams unterstützte die AWO Betroffene dabei, staatliche Haushalts- und Wiederaufbauhilfen zu beantragen. Darüber hinaus wurden Freizeit- und Erholungsangebote für die Betroffenen geschaffen.
Während die Maßnahmen aus der zweiten Phase fortgesetzt werden, hilft die AWO inzwischen verstärkt beim Wiederaufbau. Einen Schwerpunkt bilden dabei finanzielle Einzelfallhilfen. Durch Spenden von Aktion Deutschland Hilft unterstützt die AWO vom Hochwasser Betroffene beispielsweise dabei, den notwendigen Eigenanteil bei den staatlichen Wiederaufbauhilfen zu stemmen.

Ein Jahr nach der Katastrophe hat die AWO viel geschafft: Bis Ende Mai erreichte die AWO mit 267 Helfer*innen über 20.000 Menschen in 94 Orten. „Die beeindruckende Solidarität und Spendenbereitschaft in der Bevölkerung hat diese Hilfe ermöglicht“, sagt Rudi Frick, Vorstandsvorsitzender von AWO International. „Wir danken allen Helfer*innen und Spender*innen von ganzem Herzen für diese Unterstützung.“
Gleichzeitig fordert Frick die Politik auf, die Überflutungen als Weckruf ernst zu nehmen: „Unsere praktischen Zeichen der Solidarität mit den Menschen vor Ort bedürfen angesichts der Katastrophe einer zukunftsgerichteten Ergänzung“, so Frick. „Es braucht eine entschiedene Politik, die den Klimawandel mit seinen dramatischen Auswirkungen ernst nimmt und nicht länger dabei stehen bleibt, politische Ziele zu verkünden. Wir müssen endlich tatkräftig den ökologischen Umbau unserer Gesellschaft sozial gerecht vorantreiben. Außerdem müssen wir uns auch in Deutschland auf weitere Katastrophen vorbereiten.“

Pressekontakt:
miriam.druba@awointernational.de
Weitere Infos: www.awointernational.de/hochwasserhilfe

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.09.2022
In Hagen gibt es viele verschiedene Glaubensgemeinschaften. Darunter auch u.a. die drei großen, monotheistischen Religionen: Judentum, Christentum und Islam. Um einen ausschnitthaften Einblick in Grundzüge dieser auch in Hagen sehr facettenreich gelebten Weltreligionen kennenzulernen, lädt das Kommunale Integrationszentrum interessierte Hagener zu einem interreligiösen Spaziergang ein. weiterlesen
Meldung vom 08.09.2022
Zum schönsten und größten Kürbis-Hof in Nordrhein-Westfalen fährt die AWO Haspe Westerbauer am Dienstag den 11. Oktober. Das absolute Highlight der Kürbisschau Krewelshof ist die „Pumpkin Pyramide“, die eindrucksvollste Kürbispyramide in NRW. Sie ist seit Jahren eines der beliebtesten Fotomotive und als Fotopoint und Foto Location bekannt und vielfach kopiert.weiterlesen
Meldung vom 07.09.2022
Am 17.09.2022 veranstaltet das Netzwerk der Hagener Selbsthilfe einen Selbsthilfetag auf dem Adolf-Nassau-Platz in der Hagener Innenstadt. Von 10.00-15.00 Uhr können sich interessierte Menschen rund um das Thema Selbsthilfe und die Selbsthilfelandschaft in Hagen informieren.weiterlesen
Meldung vom 06.09.2022
Gewinnung von ehrenamtlich Tätigen ist keine leichte Aufgabe – doch sie werden in der Gesellschaft gebraucht. Und Integration ist eine wichtige Aufgabe und sie wird ebenfalls gebraucht. Die Hagener Initiative „Freiwillige Hände“ berichtet aus eigener Erfahrung, wie diese beiden gesellschaftlichen Herausforderungen miteinander verbunden werden können.weiterlesen
Meldung vom 05.09.2022
Angesichts der brennenden Themen der Gegenwart versammeln wir uns als Menschen verschiedener Religionen und doch geeint als Vertreter:innen der gemeinsamen Menschenfamilie und Stadtgemeinschaft, um miteinander nachzudenken, mitzufühlen und zu beten. Um anschließend motiviert und gestärkt unsere Verantwortung in dieser Welt neu anzunehmen und zu gestalten. Der Eintritt ist frei. Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf www.interkulturelle-woche-hagen.de weiterlesen
Meldung vom 01.09.2022
Michael Scheffler, Vorstandsvorsitzender des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen, zur Regierungserklärung von Ministerpräsident Hendrik Wüst heute im Landtag:weiterlesen
Meldung vom 19.08.2022
Pflegebedürftige und ihre Angehörigen stehen vor vielen Fragen: Was bedeutet Pflegebedürftigkeit? Was kann ich tun und welche Schritte leite ich ein? Wie komme ich zu einem Pflegegrad? Auf Einladung des AWO-Ortsvereins Emst-Bissingheim-Remberg bietet Sabine Meth von der Pflegeberatungsstelle der Stadt Hagen einen Informationsnachmittag, um in lockerer Runde über Fragen rund um das Thema Pflege und Versorgung im Alter und Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige zu sprechen.weiterlesen
Meldung vom 19.08.2022
Der AWO-Ortsverein Vorhalle feiert am Sa., 27. August im Stadtteilhaus Vorhalle (Vorhaller Str. 36) sein Sommerfest. Beginn ist um 12 Uhr und für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: Ab 13 Uhr gibt es leckere Häppchen, der Grill glüht den ganzen Tag; ab 14 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen. Für sommerliche Unterhaltung sorgt der Alleinunterhalter Wolfgang Kraus. Sa., 27.08. ab 12 Uhr, Vorhaller Str. 36, 58089 Hagen Eintritt 1,50 EUR. weiterlesen
Meldung vom 15.08.2022
Der Kulturhof Emst bittet zur Eröffnung der Ausstellung! Die Fotografen sind anwesend. Anlässlich der Ausstellung spricht Johannes Hartenstein (Vorsitzender der Fotofreunde Hagen). Bitte beachten Sie unsere Besucherregeln beim Eintritt in den Kulturhof. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Auf dem Kämpchen 16 58093 Hagen weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Am Samstag, 13. August erscheint das neue Programmheft der Familienbildungsstätte Lüdenscheid. Mit über 500 Kursangeboten und Veranstaltungen bietet es Bewährtes und Neues, von Eltern-Kind-Angeboten über gesunde und aktive Lebensgestaltung, bis hin zu Vorträgen zu aktuellen Themen. Sie erhalten das Programmheft als Beilage der Lüdenscheider Nachrichten direkt nach Hause. Darüber hinaus liegt es ab Montag im Rathausfoyer, im Bürgerbüro sowie in der Stadtbücherei Lüdenscheid aus. Online lässt es sich aufrufen unterweiterlesen