Ein Jahr nach dem Hochwasser im Westen Deutschlands

07.07.2022

Die AWO steht den Menschen zur Seite – auch weiterhin

Die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hinterließ im Juli 2021 eine Spur der Verwüstung: Mehr als 180 Menschen kamen ums Leben, Tausende verloren ihr Zuhause. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) war in der Nothilfe aktiv und lässt die Menschen auch ein Jahr später nicht im Stich.
Gemeinsam mit dem AWO Bundesverband und den Bezirksverbänden Rheinland, Mittelrhein, Niederrhein und Westliches Westfalen war AWO International mit schneller Nothilfe zur Stelle und bietet auch langfristige Unterstützung für Betroffene. Die Leistungen umfassen alle drei Phasen der humanitären Hilfe: Nothilfe, mittelfristige Hilfe und langfristige Wiederaufbauhilfen.

In den Tagen und Wochen nach der Katastrophe stellten zahlreiche AWO-Einrichtungen Mitarbeiter*innen vom Dienst frei, damit diese sofort vor Ort helfen konnten. Parallel begannen die Vorbereitungen für finanzielle Soforthilfen an Betroffene in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 2021 hat die AWO mehr als 12 Millionen Euro Soforthilfen an über 7.500 Haushalte ausgezahlt.

In der zweiten Phase der Fluthilfe fokussierte die AWO sich darauf, langfristige Beratungsstrukturen zu schaffen und psychosoziale Unterstützungsangebote auszubauen. In acht Fluthilfebüros in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie durch mobile Teams unterstützte die AWO Betroffene dabei, staatliche Haushalts- und Wiederaufbauhilfen zu beantragen. Darüber hinaus wurden Freizeit- und Erholungsangebote für die Betroffenen geschaffen.
Während die Maßnahmen aus der zweiten Phase fortgesetzt werden, hilft die AWO inzwischen verstärkt beim Wiederaufbau. Einen Schwerpunkt bilden dabei finanzielle Einzelfallhilfen. Durch Spenden von Aktion Deutschland Hilft unterstützt die AWO vom Hochwasser Betroffene beispielsweise dabei, den notwendigen Eigenanteil bei den staatlichen Wiederaufbauhilfen zu stemmen.

Ein Jahr nach der Katastrophe hat die AWO viel geschafft: Bis Ende Mai erreichte die AWO mit 267 Helfer*innen über 20.000 Menschen in 94 Orten. „Die beeindruckende Solidarität und Spendenbereitschaft in der Bevölkerung hat diese Hilfe ermöglicht“, sagt Rudi Frick, Vorstandsvorsitzender von AWO International. „Wir danken allen Helfer*innen und Spender*innen von ganzem Herzen für diese Unterstützung.“
Gleichzeitig fordert Frick die Politik auf, die Überflutungen als Weckruf ernst zu nehmen: „Unsere praktischen Zeichen der Solidarität mit den Menschen vor Ort bedürfen angesichts der Katastrophe einer zukunftsgerichteten Ergänzung“, so Frick. „Es braucht eine entschiedene Politik, die den Klimawandel mit seinen dramatischen Auswirkungen ernst nimmt und nicht länger dabei stehen bleibt, politische Ziele zu verkünden. Wir müssen endlich tatkräftig den ökologischen Umbau unserer Gesellschaft sozial gerecht vorantreiben. Außerdem müssen wir uns auch in Deutschland auf weitere Katastrophen vorbereiten.“

Pressekontakt:
miriam.druba@awointernational.de
Weitere Infos: www.awointernational.de/hochwasserhilfe

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.11.2022
Man kann schon von einer Tradition sprechen, wenn Sven Söhnchen und Björn Nonnweiler zum Buch und zur Gitarre greifen und aus von der rührseligen Ruhrgebietsweihnacht berichten. Da wird der Kaufhausweihnachtsmann um 50 Euro erleichtert und ein Typ wie Johnny Cash wird mit „sechs silbernen Saiten“ zum Engel. Für alle Liebhaber des Reviers ist diese musikalische Lesung ein Hit zur Adventszeit. In diesem Jahr startet das Familienprogramm am dritten Adventssonntag, 11.12.2022 ab 15:30 Uhr, mit Kaffee und Kuchen, bevor Björn Nonnweiler und Sven Söhnchen um 17:00 Uhr die Bühne betreten.weiterlesen
Meldung vom 28.11.2022
Am 18.12.2022 wartet das Kulturhof-Team den Einbruch der Dunkelheit ab. Um 18:00 Uhr gibt der Dortmunder Schauspieler Carsten Bülow sein mittlerweile 10. Gastspiel auf Emst. Mit seiner wundervollen Interpretation von der Weihnachtsgeschichte nach Charles Dickens beendet er das Kulturjahr auf Emst und läutet die Weihnachtszeit ein. Während der szenischen Lesung erhofft man sich, dass man zum abendlichen Abschied in eine Winterlandschaft eintaucht. Carsten Bülow verzaubert mit seiner generationenübergreifenden Darbietung der Geschichte von Ebenezer Scrooge.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2022
Pressebericht ikz-online vom 22.11.22 In der „Werkstatt im Hinterhof“, einer AWO-Einrichtung in Iserlohn, hat sich durch die Renovierungsarbeiten viel getan. Das erwartet Besucher. Im Grunde erinnert nur noch der Billardtisch an die alten Zeiten. Ansonsten ist in der Werkstatt an der Oberen Mühle nichts mehr, wie es war. Nagelneuer Vinylboden, neues Mobiliar, eine neue Theke und ein frischer Anstrich haben die AWO-Einrichtung in Iserlohn als niederschwellige Anlaufstelle für Suchtkranke komplett verändert.weiterlesen
Meldung vom 24.11.2022
Der Advents- und Weihnachtsmarkt am vergangenen Samstag am Helmut-Turck-Zentrum war ein riesiger Erfolg. Wie bestellt wurde der kalte trübe Vormittag zu einem fast schon sonnigen Nachmittag und somit war der winterliche Rahmen erfüllt. Mit großem Andrang ging es in der Mittagszeit zu den Verkaufsständen. Mit Reibekuchen, Champignonpfanne und vielen anderen Köstlichkeiten wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch die Verkaufsstände mit allerlei Handgebastelten sorgten bei den Besuchenden für reges Interesse. weiterlesen
Meldung vom 22.11.2022
Der Advents- und Weihnachtsmarkt am vergangenen Samstag am Helmut-Turck-Zentrum war ein riesiger Erfolg. Wie bestellt wurde der kalte trübe Vormittag zu einem fast schon sonnigen Nachmittag und somit war der winterliche Rahmen erfüllt. Mit großem Andrang ging es in der Mittagszeit zu den Verkaufsständen. Mit Reibekuchen, Champignonpfanne und vielen anderen Köstlichkeiten wurde für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Auch die Verkaufsstände mit allerlei Handgebastelten sorgten bei den Besuchenden für reges Interesse.weiterlesen
Meldung vom 16.11.2022
Am Freitag, 18.11.2022 um 15 Uhr in der Vorhaller Str. 36, 58089 Hagen Einlass, Kaffee & Kuchen um 14 Uhr. Eintritt frei! weiterlesen
Meldung vom 15.11.2022
Am kommenden Samstag (19.11.2022) findet in der Zeit von 12.00 bis 18.00 Uhr wieder der Advents- und Weihnachtsmarkt am Helmut-Turck-Zentrum statt. Auch in diesem Jahr sind die Angebote wieder nur im Freien aufgebaut, um alle interessierten Besucher und Besucherinnen herzlich einzuladen.weiterlesen
Meldung vom 11.11.2022
Unter dem Motto „Wir sind für alle da!“ fand am 10. November der diesjährige Aktionstag ambulanter Suchtberatungsstellen statt, zu dem in jedem Jahr die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen aufruft.weiterlesen
Meldung vom 08.11.2022
Der bundesweite Aktionstag Suchtberatung findet seit 2020 unter dem Motto "Kommunal wertvoll!" statt. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. plant und koordiniert den Aktionstag Suchtberatung gemeinsam mit ihren Mitgliedsverbänden. Der Aktionstag Suchtberatung möchte an möglichst vielen Orten gleichzeitig auf den Stellenwert der Suchtberatungsstellen aufmerksam machen. Denn: Vielen Menschen ist bislang (noch) nicht bekannt, welche vielfältigen Aufgaben Suchtberatung übernimmt und wie sie auf individueller und gesellschaftlicher Ebene unterstützt.weiterlesen
Meldung vom 03.11.2022
Burkhard Blienert ist seit Januar 2022 neuer Beauftragter für Sucht- und Drogenfragen der Bundesregierung und er hat eine Mammutaufgabe vor sich: Die Legalisierung von Cannabis. Die Ampel-Regierung in Berlin hatte sich im Koalitionsvertrag auf diesen großen Schritt in der Drogenpolitik verständigt.weiterlesen