Ein Jahr nach dem Hochwasser im Westen Deutschlands

07.07.2022

Die AWO steht den Menschen zur Seite – auch weiterhin

Die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hinterließ im Juli 2021 eine Spur der Verwüstung: Mehr als 180 Menschen kamen ums Leben, Tausende verloren ihr Zuhause. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) war in der Nothilfe aktiv und lässt die Menschen auch ein Jahr später nicht im Stich.
Gemeinsam mit dem AWO Bundesverband und den Bezirksverbänden Rheinland, Mittelrhein, Niederrhein und Westliches Westfalen war AWO International mit schneller Nothilfe zur Stelle und bietet auch langfristige Unterstützung für Betroffene. Die Leistungen umfassen alle drei Phasen der humanitären Hilfe: Nothilfe, mittelfristige Hilfe und langfristige Wiederaufbauhilfen.

In den Tagen und Wochen nach der Katastrophe stellten zahlreiche AWO-Einrichtungen Mitarbeiter*innen vom Dienst frei, damit diese sofort vor Ort helfen konnten. Parallel begannen die Vorbereitungen für finanzielle Soforthilfen an Betroffene in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 2021 hat die AWO mehr als 12 Millionen Euro Soforthilfen an über 7.500 Haushalte ausgezahlt.

In der zweiten Phase der Fluthilfe fokussierte die AWO sich darauf, langfristige Beratungsstrukturen zu schaffen und psychosoziale Unterstützungsangebote auszubauen. In acht Fluthilfebüros in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie durch mobile Teams unterstützte die AWO Betroffene dabei, staatliche Haushalts- und Wiederaufbauhilfen zu beantragen. Darüber hinaus wurden Freizeit- und Erholungsangebote für die Betroffenen geschaffen.
Während die Maßnahmen aus der zweiten Phase fortgesetzt werden, hilft die AWO inzwischen verstärkt beim Wiederaufbau. Einen Schwerpunkt bilden dabei finanzielle Einzelfallhilfen. Durch Spenden von Aktion Deutschland Hilft unterstützt die AWO vom Hochwasser Betroffene beispielsweise dabei, den notwendigen Eigenanteil bei den staatlichen Wiederaufbauhilfen zu stemmen.

Ein Jahr nach der Katastrophe hat die AWO viel geschafft: Bis Ende Mai erreichte die AWO mit 267 Helfer*innen über 20.000 Menschen in 94 Orten. „Die beeindruckende Solidarität und Spendenbereitschaft in der Bevölkerung hat diese Hilfe ermöglicht“, sagt Rudi Frick, Vorstandsvorsitzender von AWO International. „Wir danken allen Helfer*innen und Spender*innen von ganzem Herzen für diese Unterstützung.“
Gleichzeitig fordert Frick die Politik auf, die Überflutungen als Weckruf ernst zu nehmen: „Unsere praktischen Zeichen der Solidarität mit den Menschen vor Ort bedürfen angesichts der Katastrophe einer zukunftsgerichteten Ergänzung“, so Frick. „Es braucht eine entschiedene Politik, die den Klimawandel mit seinen dramatischen Auswirkungen ernst nimmt und nicht länger dabei stehen bleibt, politische Ziele zu verkünden. Wir müssen endlich tatkräftig den ökologischen Umbau unserer Gesellschaft sozial gerecht vorantreiben. Außerdem müssen wir uns auch in Deutschland auf weitere Katastrophen vorbereiten.“

Pressekontakt:
miriam.druba@awointernational.de
Weitere Infos: www.awointernational.de/hochwasserhilfe

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.08.2022
Der Kulturhof Emst bittet zur Eröffnung der Ausstellung! Die Fotografen sind anwesend. Anlässlich der Ausstellung spricht Johannes Hartenstein (Vorsitzender der Fotofreunde Hagen). Bitte beachten Sie unsere Besucherregeln beim Eintritt in den Kulturhof. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Auf dem Kämpchen 16 58093 Hagen weiterlesen
Meldung vom 11.08.2022
Am Samstag, 13. August erscheint das neue Programmheft der Familienbildungsstätte Lüdenscheid. Mit über 500 Kursangeboten und Veranstaltungen bietet es Bewährtes und Neues, von Eltern-Kind-Angeboten über gesunde und aktive Lebensgestaltung, bis hin zu Vorträgen zu aktuellen Themen. Sie erhalten das Programmheft als Beilage der Lüdenscheider Nachrichten direkt nach Hause. Darüber hinaus liegt es ab Montag im Rathausfoyer, im Bürgerbüro sowie in der Stadtbücherei Lüdenscheid aus. Online lässt es sich aufrufen unterweiterlesen
Meldung vom 21.07.2022
Auch in diesem Jahr gedenken wir wieder der verstorbenen Drogenabhängigen im Rahmen des nationalen Gedenktages, der 1998 vom Landesverband der Eltern und Angehörigen für humane und akzeptierende Drogenarbeit NRW e.V. initiiert wurde. Im Jahr 2021 ist die Zahl der Drogentoden erneut gestiegen und wir mussten 1826 Verstorbene in Deutschland registrieren.weiterlesen
Meldung vom 14.07.2022
am Samstag den 23.07.2022 ist es wieder soweit! Das Sommerfest in der AWO-Begegnungstätte Boelerheide beginnt um 14:00 Uhr mit Kaffee und Kuchen, wobei der Alleinunterhalter Wolfgang Kraus zum Tanz spielt. Ab 17:00 Uhr wird angegrillt! Es gibt Bratwürstchen und Steaks und diverse Salate. Veranstaltungsort: Overbergstr. 125 in 58099 Hagen weiterlesen
Meldung vom 14.07.2022
Der Vorstand der AWO Hagen-Märkischer Kreis besuchte gemeinsam mit den Bereichsleitungen verschiedene AWO-Einrichtungen in Iserlohn. Die erste Station war die Werkstatt im Hinterhof, ein niederschwelliges Angebot für suchtkranke Menschen. In wertschätzender Atmosphäre werden hier neben tagesstrukturierenden Maßnahmen und lebenspraktischen Hilfen auch Hilfen zur sozialen und beruflichen Wiedereingliederung vermittelt.weiterlesen
Meldung vom 14.07.2022
Die Schäden aus dem vergangenen Sommer sind noch längst nicht beseitigt! Unsere Hochwasserhilfe Beratungsstelle bearbeitet auch jetzt noch viele Landesanträge zur Wiederaufbauhilfe. Besonders in den Monaten nach der Katastrophe haben wir zahlreiche Aktionen für Betroffene veranstaltet. Nicht zuletzt wollten wir für etwas Ablenkung oder Zerstreuung sorgen. Wir waren mit Alpakas wandern, haben das Phantasialand und die Phänomenta besucht, haben drei betroffene Gebiete im Rahmen des Frühjahrsputzes von Unrat befreit.weiterlesen
Meldung vom 07.07.2022
Die AWO steht den Menschen zur Seite – auch weiterhinweiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Die Zeit der kostenlosen Bürgerstests ist (vorerst) vorbei. Ab heute gilt für die meisten Menschen: Wer sich testen lassen möchte, muss 3 Euro bezahlen. Es gebe zwar einige Personengruppen, für die ein Test weiterhin gratis sei, darunter etwa Besucher*innen und Bewohner*innen in Seniorenzentren. „Die vielen Ehrenamtlichen, die in unseren Ortsvereinen tätig sind und dort zum Beispiel in Begegnungsstätten für ältere und besonders vulnerable Menschen im Einsatz sind, wurden aber vergessen“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen.weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Unser AWO Jugendtreff in der Stennerstraße 10a in Iserlohn ist aktuell geschlossen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Am Donnerstag, den 21.07.2022, veranstalten wir einen gemütlichen Klön- und Spielenachmittag im "Oller Dreisch"! Wann? 15:00 – 17:00 Uhr Um Voranmeldung bis zum 14.07.2022 wird gebeten! In der AWO Begegnungsstätte „Oller Dreisch“, Eugen-Richter-Str. 21, 58089 Hagen Tel.: 02331/ 9346833 (Montags oder Donnerstags bei Frau Fabig oder Frau Höft) weiterlesen