meistro Stiftung unterstützt soziale Einrichtung in Flutkatastrophe

13.09.2021

Die Flutkatastrophe hat vor allem in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz verheerende Schäden angerichtet und mindestens 180 Todesopfer gefordert. Der Schaden für die einzelnen Regionen und die Bevölkerung ist bei weitem noch nicht abzusehen und der Wiederaufbau der zerstörten Dörfer und Stadtteile wird noch Monate dauern. Dabei mangelt es bereits am Einfachsten: Vielerorts fehlen Wasser, Telekommunikation und auch Strom. Betroffen von dieser Katastrophe sind auch diejenigen, die schon zuvor verstärkt unseren Schutz und unsere Unterstützung dringend benötigten: die Jungen und Alten.

Daher hat sich die Stiftung meistro gGmbH entschieden, diesen Menschen schnell und unbürokratisch zu helfen und der KiTa Altena Zauberland in dieser besonders schweren Zeit beizustehen. Zunächst einmal spendet die Stiftung 5.000 Euro an Soforthilfe an die Einrichtung. Im Nachgang folgen noch weitere 5.000 Euro, die für den Bau einer Photovoltaikanlage eingesetzt werden, die in Zukunft für grünen und CO2 freien Strom sorgen wird.

Mike Frank, Geschäftsführer der Stiftung meistro gGmbH: „Es hat mir sehr imponiert, wie die Menschen in den betroffenen Regionen zusammengehalten haben. Ungefragt und uneigennützig haben Nachbarn, Gewerbetreibende und Hilfsorganisationen den betroffenen Menschen und Unternehmen zur Seite gestanden – teilweise unter Einsatz Ihres Lebens. Daher ist es für mich und meine Stiftung, die wir nicht betroffen sind, eine Selbstverständlichkeit mit einer Spende zu helfen, um weiteres Leid bestmöglich einzudämmen. Zur Bekämpfung der Folgen dieser regionalen Umweltkatastrophe ist in meinen Augen ein überregionales Engagement von Politik, Unternehmen und Bürgern notwendig und wünschenswert!“

Statement Arbeiterwohlfahrt UB Hagen- Märkischer Kreis

Die Flut hat uns in Hagen und im Märkischen-Kreis stark getroffen und beschäftigt. Ich kann das besondere Engagement aller nur bestätigen. Unsere kombinierte Kindertagesstätte in Altena betreut 48 Kinder und 36 Kinder mit Behinderung im Alter von zwei Jahren bis zum Schuleintritt. Auch wir wurden sehr unterstützt. Engagierte Kolleg*innen haben sich über zerstörte Straßen in die Einrichtung gekämpft, ein Vater hat mit ausgepumpt und wir haben auch weitere Unterstützung erhalten. Das freut uns sehr und hilft vor allen Dingen, den Kindern Normalität bieten zu können. Über die Spende freuen wir uns ganz besonders. Zum einen wird damit der Sand ausgetauscht, der unter Wasser stand, zum anderen unterstütz die Photovoltaikanlage uns bei der Umsetzung unserer Ziele beim Klimaschutz. Dieser ist im Leitbild der AWO verankert und wird von uns stetig verfolgt.

Über die meistro Stiftung

Gegründet wurde die Stiftung meistro gGmbH am 1. September 2016, anlässlich des 10jährigen Unternehmens-Jubiläums der meistro ENERGIE GmbH. Zur Gründung und aus den Spendeneinnahmen im Rahmen der 10-Jahres-Feier wurde dem SOS-Kinderdorf Gera eine Photovoltaik-Anlage gespendet. In den Jahren 2019 und 2020 wurde zudem die Tafel Ingolstadt e.V. mit verschiedenen Aktionen unterstützt. Schon vor Gründung der Stiftung hat sich meistro für soziale Projekte stark gemacht. Unter anderem erfolgte die Unterstützung der SOS-Kinderdörfer Saarbrücken, Worpswede und Gera sowie der SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth.

Infos unter: www.meistro.de/stiftung

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.01.2022
Die Einrichtungsleiterin der kombinierten AWO Kita Kinderplanet in Lüdenscheid, Birgit Schnippering und der stellv. Einrichtungsleiter Christian Tide, möchten dringend auf die Verkehrssituation in der Bahnhofsallee, vor der Kita, aufmerksam machen. Dafür haben die Kinder der Einrichtung, zusammen mit den Pädagog*innen der Gruppen, ein großes Plakat gestaltet.weiterlesen
Meldung vom 26.01.2022
Träger fordert landesweit verbindliche Regelungen zur Schließung weiterlesen
Meldung vom 06.01.2022
Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage hat sich der AWO Ortsverein Emst-Bissingheim-Remberg dazu entschlossen, das beliebte „Langschläferfrühstück“, das am kommenden Sonntag stattfinden sollte, abzusagen. Das nächste Frühstück findet erst wieder am 3. April statt. weiterlesen