Landesinitiative „Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“ und „Gemeinsam klappt´s" für Geduldete und Gestattete in Hagen

03.03.2021

Die Chancen einer nachhaltigen Integration sollen erhöht werden, damit sie ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten können.

Die Landesinitiative endet frühestens am 31.12.2022, sodass auch Personen, die erst im Laufe des Jahres 2021 oder 2022 volljährig werden, herzlich eingeladen sind, uns zu kontaktieren!

Unsere Angebote richten sich an Personen jedweden Geschlechts, Familienstandes, jedwediger Religionszugehörigkeit etc.

HIER besteht die Möglichkeit des Downloads des aktuellen Flyers mit Kontaktdaten und Zusammenfassung der aktuellen Angebote.

Zögern Sie nicht, die Coaches Frau Magdalena Hutsch, Frau Zeycan Kilic oder Frau Stephanie Huck direkt zu kontaktieren. Die aktuellen Kontaktdaten finden Sie im Flyer!

Gegenstand der Förderung sind folgende Förderbausteine:

Förderbaustein 1: Coaching

Förderbaustein 2: Berufsbegleitende Qualifizierung und/oder Sprachförderung

Förderbaustein 3: Nachträglicher Erwerb des Hauptschulabschluss Klasse 9

Förderbaustein 4: Schul-, Ausbildungs- und berufsvorbereitende Kurse

 

Der Förderbaustein 6 des Teilhabemanagers (THM) wurde schon im Rahmen des Programms „Gemeinsam klappt`s“ 2019 beim KI Hagen eingerichtet. Der Teilhabemanager (THM) arbeitet seit Februar 2020 bei der AWO Hagen-Märkischer Kreis.

 

Wer kann teilnehmen: Junge geflüchtete Erwachsene zwischen 18-27 Jahren mit einer Duldung oder Gestattung (auch Ausbildungsduldung nach §60c AufenthG)

 

Ansprechperson:

Jana Bostelmann (Koordination Teilhabemanagement)

Telefon: 02331/30692-10 oder 01771437175

Mail: jana.bostelmann@awo-ha-mk.de

 

Aktuelle Informationen zum Angebot finden Sie hier!

 

Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die aktuellen Angebote und weitere Unterstützungsmöglichkeiten:

 

aktuelle Angebote*:

  • Jugendintegrationskurse
  • Unterricht in Berufsschulklassen der Weiterbildungskollegs
  • Kurse zum Erwerb des Hauptschulabschlusses Klasse 9 (HSA9)
  • Angebote der Hagener Trägerlandschaft (u.a. Sportangebote des SSB)

weitere Angebote*:

  • niederschwellige Alphabetisierungs- und Deutschkurse
  • Angebote mit dem Ziel der Vorbereitung auf die Prüfung A2/B1
  • berufsvorbereitende und weiterqualifizierende Angebote, auch Nachhilfe und Fachunterricht in Anlehnung an ABH (Ausbildungsbegleitende Hilfen) u.a. für Personen mit Ausbildungsduldung nach §60c AufenthaltG
  • offener Treff zwecks Austausch und Netzwerkarbeit

*Kinderbetreuung ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich, ebenso die (anteilige) Übernahme von Fahrtkosten für die Dauer der Teilnahme an unseren Angeboten.

Aktuelle Details zu den bestehenden Förderangeboten:
 

Förderbaustein 1: Coaching

Individuelle Beratung und Betreuung nach Bedarf der Teilnehmenden.

Durchführungsorte:

Das Coaching findet üblicherweise in den Räumlichkeiten der Träger statt.

 

Ansprechpartnerinnen:

 

Frau Stephanie Huck (Caritasverband Hagen e.V.)

02331 988523 / 0157 80534278

huck@caritas-hagen.de

 

Frau Zeycan Kilic (Caritasverband Hagen e.V.)

0162 1335077

kilic@caritas-hagen.de

 

Frau Magdalena Hutsch (Evangelische Jugendhilfe Iserlohn-Hagen gGmbH)

0175 7266698

magdalena.hutsch@jugendhilfe-iserlohn-hagen.de

 

 

Förderbaustein 2: Ausbildungs- und Berufsbegleitende Qualifizierung und/oder Sprachförderung

Individuelle Förderung im Bereich von ausbildungs- und berufsbegleitenden Unterstützungsangeboten. Dieses Angebot richtet sich ausschließlich an Personen mit Ausbildungsduldung oder in sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung

 

Einzel- oder Gruppenunterricht möglich

 

Durchführungsorte:

AWO UB Hagen-Märkischer Kreis

Erzstraße 1

58135 Hagen

oder am Arbeitsort nach Absprache mit Teilnehmer*in und Arbeitgeber.

 

Ansprechpartner:

Herr Erin Korac (AWO UB Hagen-Märkischer Kreis)

erinkorac@hotmail.de

 

Förderbaustein 3: Nachträglicher Erwerb des Hauptschulabschluss Klasse 9

Fortlaufender Einstieg ist möglich!

Durchführungsort:

Bildungsforum AWO UB Hagen-Märkischer Kreis

Peterstr. 15

58636 Iserlohn

 

Ansprechpartnerinnen:

 

Frau Patricia Haake

02371 2192615

patricia.haake@awo-ha-mk.de

 

Frau Simone Wittek

02371 2192621

simone.wittek@awo-ha-mk.de

 

 

Förderbaustein 4: a) Schul-, ausbildungs- und berufsvorbereitende Kurse b) Jugendintegrationskurse

 

Jugendintegrationskurse

Fortlaufender Einstieg ist möglich!

Einstufungstermine für Jugendintegrationskurs oder Alphabetisierungskurs nach Absprache

Durchführungsort:

von der AWO UB Hagen-Märkischer Kreis bereitgestellte Räumlichkeiten in verschiedenen Ortsteilen.

 

Ansprechperson:

 

Therese Kopetzki
02331 1279-603
theresekopetzki@awo-ha-mk.de

 

Fahrtkostenübernehme ist nach individueller Absprache gewährleistet.

 

 

Informationen zu den Kursen können erfragt werden bei Frau Therese Kopetzki oder dem Teilhabemanager Marcel Aufermann

 

Die Coaches (Baustein 1) sind ansprechbar bei Rückfragen für Teilnehmer*innen, die bereits am Projekt teilnehmen.

 

Schulbegleitende Lernförderung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik (und bedarfsorientiert weitere Fächer)

Fortlaufender Einstieg ist möglich!

Durchführungsort:

Rahel-Varnhagen-Kolleg

Schwelmstück 3

58093 Hagen

Ansprechpartner und Starttermin werden noch bekannt gegeben!

 

 

Weitere Informationen:

 

Seit März erhalten die geduldeten und gestatteten Personen der Zielgruppe in Hagen sukzessive ein Anschreiben mit aktualisierten Flyern für unsere Landesinitiative seitens der Ausländerbehörde Hagen erhalten. (Sollten Sie dieses Schreiben nicht erhalten haben, teilen Sie uns dies doch bitte mit. Danke!)

 

Bitte nehmen Sie das Angebot der Beratung wahr und lassen Sie uns gemeinsam an der Optimierung Ihrer Bleibeperspektive in Hagen (und in Deutschland) arbeiten!

Bei allgemeinen Fragen zum Projekt:

Jörg Hoffmann (Kommunales Integrationszentrum Hagen)

02331 207-3687

Joerg.Hoffmann@stadt-hagen.de

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.05.2022
Stefanie Arnold und Susanne Berndt, die beiden Koordinatorinnen für Schulbetreuungsangebote der AWO UB HA-MK, und 32 weitere Mitarbeiter*innen aus den offenen Ganztagsschulen absolvierten im Rahmen einer Inhouseschulung einen Auffrischungslehrgang in Erster Hilfe.weiterlesen
Meldung vom 04.05.2022
Theater für vom Hochwasser Betroffene an drei Spielorten – Gedichte, Anekdoten und Lieder zum Mitsingen - Vorprogramm für Kleine und Große mit „Pettersson und Findus“weiterlesen
Meldung vom 27.04.2022
Am 15.05 sind Landtagswahlen in NRW - dafür haben Schüler:innen und Student:innen eine App zum chatten mit Parteien entwickelt. Durch die +me App werden Barrieren abgebaut und politische Teilhabe für mehr Menschen zugänglicher gemacht. Plusme (+me) ist ein gemeinnütziges Projekt, welches durch die gleichnamige App direkte Kommunikation zwischen jungen Bürger:innen und Parteien ermöglicht. weiterlesen
Meldung vom 21.04.2022
Am Sonntag,dem 24. April 2022 findet von 10 bis 14 Uhr eine kostenlose Spendenverteilung an Flüchtlingsfamilien statt! Abgegeben werden: - Kinderkleidung - Spielsachen - und vieles mehr … Vor Ort gibt es eine Kinderspielecke mit Kinderbetreuung. Für Getränke und Gebäck ist gesorgt. Adresse: AWO Familienbildungsstätte / Mehrgenerationenhaus (in Zusammenarbeit mit der Flüchtlingsinitiative Lüdenscheid) Christine-Schnur-Weg 3 58511 Lüdenscheid 02351/98533-10 oder -14 weiterlesen
Meldung vom 13.04.2022
Gegenseitige Unterstützung auf dem Weg zur Energiewende und Zusammenarbeit mit einer Genossenschaft vor Ort - das passt zur AWO: Auf Initiative des Vorsitzenden der Arbeiterwohlfahrt Hagen-Märkischer Kreis, Wolfgang Jörg MdL installiert die BürgerEnergieGenossenschaft (BEG-58) auf dem Dach der Klinik am Kaisberg ein Projekt zum Klimaschutz. Der in einer Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 56 kW (p) erzeugte Strom wird direkt emissionsfrei in der Klinik verbraucht oder ins Stromnetz der Enervie eingespeist.weiterlesen
Meldung vom 12.04.2022
Viele Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum haben am eigenen Leib einen Krieg erleben müssen. Sie können genau nachvollziehen, welches schreckliche Leid sich derzeitig weiter in der Ukraine abspielt. „Es kommen wieder Gedanken ans Tageslicht, die mit Flucht und Vertreibung zu tun haben“, sagt eine Bewohnerin mit gedrückter Stimme. Die Erfahrungen eines Krieges möchte niemand mehr erleben. Auch heute noch trauern einige Bewohnerinnen und Bewohner den Gefallenen und den Sterbenden in der Bevölkerung der beiden Weltkriege nach.weiterlesen
Meldung vom 11.04.2022
Bei einem „sozialpolitischen Kaffeetrinken“ am Donnerstag, 07. April 2022 nutzten die Hagener Wohlfahrtsverbände (AWO, Caritas, Paritätischer, Diakonie und DRK) die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl, mit den Kandidat*innen der demokratischen Parteien zu aktuellen sozialpolitischen Themen und Herausforderungen ins Gespräch zu kommen.weiterlesen
Meldung vom 07.04.2022
Auf Grund der großen Nachfrage hat die AWO eine zusätzliche Reise für diesen Sommer nach Bad Kissingen vom 02.08. bis 12.08.2022 ins Programm aufgenommen und meldet hierfür noch freie Plätze. Sie verspricht ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Freizeit- und Unterhaltungsprogramm sowie ein seniorengerechtes Dreisterne-Hotel unweit des historischen Stadtzentrums und der Kuranlagen. Eine geschulte, ehrenamtliche Reiseleitung kümmert sich um die Programmgestaltung und das Wohl der Gruppe. Auf Wunsch ist ein Haus-zu-Haus-Abholdienst möglich.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Am Sonntag, den 03.04.2022 veranstaltete die AWO Kita und Familienzentrum Kinderplanet einen Erste-Hilfe-Kurs am Kind in Kooperation mit der Sanitätsschule Sauerland. Der stellv. Einrichtungsleiter Christian Tide begrüßte an dem Tag 19 interessierte Teilnehmer*innen, die in vier Stunden einen Crashkurs für die Erste-Hilfe am Kind absolvierten. Die Teilnehmer*innen lernten unteranderem, wie man bei Säuglingen und Kleinkindern korrekt eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführt und welche Verletzungsmuster besonders bei Kleinkindern auftreten können.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Eltern und Mitarbeiter der Kita hatten die Möglichkeit zu spenden und diese in der Kita abzugeben. Melanie Vogt (links) und Bianca Hufnagel (rechts) vom Elternrat kümmerten sich freundlicherweise um die Umsetzung. Ein Teil der Spenden geht an geflüchtete Familien im Umkreis. Der andere Teil der Spenden wurde zur Aral Tankstelle in Brügge gebracht, wo zum zweiten Mal ein Spendenaufruf gestartet wurde. Die Spenden der Tankstelle werden von den Betreibern persönlich an die ukrainische Grenze gebracht, um direkt vor Ort zu unterstützen.weiterlesen