AWO setzt weiter auf Sprachförderung in Kindertagesstätten

22.02.2021

Nina Albrecht ist zufrieden. In der vergangenen Woche verschickte die Fachberaterin der Arbeiterwohlfahrt an die Teilnehmer*innen des mehrjährigen Bundesprogrammes „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ die Teilnahmebescheinigungen. „Zwar fehlte uns eine zünftige Abschlussfeier, aber unsere Teilnehmer*innen haben die Maßnahme überaus erfolgreich absolviert!“, so Albrecht.

Seit 2016 haben sich Leitungen und Sprachfachkräfte in den Kindertagesstätten der heimischen AWO mit der sprachlichen Bildung beschäftigt. Jeweils in einem personellen Tandem pro Kita wurde spezielles Fachwissen in den pädagogischen Alltag aufgenommen. „Hiervon profitieren zum Schluss auch die Familien und nicht zuletzt die Kinder“, freut sich die „Sprach-Kitas“-Fachberaterin Nina Albrecht.

Das zuständige Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erkennt die gute Leistung an und verlängert die Zusage für Fördermittel um zwei weitere Jahre. Somit kann auch innerhalb der Arbeiterwohlfahrt im Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis die gute Arbeit konzeptionell bis zum Dezember 2022 weitergeführt werden. Auf der weiteren Agenda steht beispielsweise auch die digitale Bildung – ein Thema das mittlerweile in den Vordergrund gerückt ist.

„Wir sind glücklich über die Zukunftsaussichten im Bereich des Projektes – weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, resümiert die AWO-Geschäftsführerin Birgit Buchholz die Fortschreibung des Bundesprogrammes in den Kindertagesstätten.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.12.2021
Kita Hasselbach Hagen: Teilschließung Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier: https://www.awo-ha-mk.de/kitas_u_fz weiterlesen
Meldung vom 01.12.2021
Noch bis zuum 3. Dezember kann man sich bei der Aktion "Weihnachten im Schuhkarten" beteiligen und in unserer Kita Kinderplanet in Lüdenscheid Päckchen für die Lüdenscheider Tafel abgeben. weiterlesen
Meldung vom 30.11.2021
Es sollte am Samstag vor dem 3. Advent ein besinnliches Fest bei der Arbeiterwohlfahrt in der Boelerheide werden. Der Ortsvereinsvorsitzende Dieter Löffler hatte bereits 90 Voranmeldungen von Mitgliedern, die sich in der Vorweihnachtszeit ein wenig Normalität wünschten.weiterlesen
Meldung vom 26.11.2021
Alle 2 ½ Tage stirbt eine Frau durch Gewalt, in einem Drittel der Fälle durch ihren eigenen Ehemann. 13 Frauen erleben in einer Stunde Gewalt – dies sind die erfassten Zahlen, ohne die Dunkelziffer. Die Zahl der gemeldeten Fälle ist im vergangenen Jahr laut Statistik um 5% gestiegen. Deshalb haben Frauen (und auch Männer) gestern weltweit gegen Gewalt gegen Frauen demonstriert.weiterlesen
Meldung vom 23.11.2021
Trotz der schwierigen Umstände mit Blick auf die weiter steigenden Inzidenzzahlen wurde der diesjährige Advents- und Weihnachtsmarkt am Helmut-Turck-Zentrum angeboten. Da dieser bereits im vergangenen Jahr wegen Corona ausfallen musste, haben sich die Beteiligten in diesem Jahr anders entschieden, um den Bewohner*innen und deren Angehörigen den Beginn der Weihnachtszeit schöner zu gestaltenweiterlesen
Meldung vom 19.11.2021
Die Offene Tür beschenkt arme Kinderweiterlesen
Meldung vom 17.11.2021
Wir Lummerländer feierten Sankt Martin Nach langer Zeit war es endlich am 11.11.2021 wieder soweit. In der Dämmerung konnten wir unsere Bettler und ihren Retter Sankt Martin bei der Mantelteilung auf der Wiese von Bauer Bedehäsing bestaunen und unsere Bretzeln bei Feuerschein schmecken lassen. weiterlesen
Meldung vom 15.11.2021
Fachverband offenen Kinder- und Jugendarbeit traf sich zur Mitgliederversammlungweiterlesen
Meldung vom 11.11.2021
Bernd Zöhner folgt Jürgen Kitzig Zwölf Jahre lang führte Jürgen Kitzig den Ortsverein der Emster Arbeiterwohlfahrt. Aufgrund der Corona Pandemie folgte erst kürzlich eine reguläre Jahreshauptversammlung, sodass der unlängst angestrebte Wechsel an der Ortsvereinsspitze von den Mitgliederinnen und Mitgliedern der Emster AWO nachvollzogen werden konnte.weiterlesen
Meldung vom 04.11.2021
Das Hochwasser hat im Juli 2021 viele Hagener*innen schwer getroffen. Die Betroffenen können seit dem 17. September (bis zum 30. Juni 2023) über ein Online-Förderportal Anträge auf staatliche Unterstützung stellen. Alle Informationen findet man auf der Seite des Landes NRW (www.land.nrw/wiederaufbauhilfe).weiterlesen