Öffnung der Kindertagesbetreuung ab dem 08.06.2020

25.05.2020

Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung.
Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.

Auf dieser neuen Stufe ist eine Bevorzugung einzelner Personengruppen nicht mehr vorgesehen. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Pandemie soll die Betreuung unter Maßgaben des Infektionsschutzes grundsätzlich in eingeschränktem Umfang angeboten werden. In Orientierung an den jeweiligen Betreuungsverträgen und in Anlehnung an das KiBiz sind dies in Kindertageseinrichtungen in Bezug auf den zeitlichen Betreuungsumfang 15 statt 25 Stunden, 25 statt 35 Stunden und 35 statt 45 Stunden wöchentlich. Die jeweilige Ausgestaltung obliegt den Einrichtungen. Aspekte des Kinderschutzes und besondere Härtefälle sind in Abstimmung mit dem Jugendamt zu berücksichtigen.
Die maximalen Größen der einzelnen Gruppensettings entsprechen den jeweiligen maximalen Gruppengrößen nach der Anlage zu § 19 KiBiz. Eine Überbelegung ist nur entsprechend den Vorgaben des KiBiz möglich. Neue Überbelegungen sollten möglichst vermieden werden.

Soweit eingeschränkte Personalressourcen dies erfordern, können in den Kindertageseinrichtungen nach Abstimmung mit dem jeweiligen Jugendamt auch geringere Betreuungsumfänge angeboten werden. Soweit die jeweiligen Personalressourcen dies zulassen und eine Überlastung der Gesamtsituation in der Einrichtung ausgeschlossen werden kann, sind in Abstimmung mit dem Landesjugendamt unter Einbeziehung des Jugendamtes auch höhere Betreuungsumfänge möglich.
In der Kindertagespflege erfolgt die Betreuung im Umfang der bestehenden Betreuungsverträge, soweit die besonderen Rahmenbedingungen in personeller und räumlicher Hinsicht vor Ort dies zulassen und eine Überlastung der Gesamtsituation ausgeschlossen werden kann. Soweit es die Gesamtsituation vor Ort erfordert, kann in Abstimmung mit der Fachberatungsstelle eine anteilige Reduzierung der Betreuungsumfänge erfolgen. Entscheidend ist, dass allen Kindern eine Betreuung ggf. auch in einem eingeschränkten Umfang ermöglicht wird.

Es dürfen allerdings keine Kinder betreut werden, die Krankheitssymptome aufweisen. Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich. Zudem dürfen sie nicht betreut werden, wenn Elternteile bzw. andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome von COVID-19 aufweisen. Auch dabei sind Art und Ausprägung der Krankheitssymptome unerheblich.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.07.2020
Es ist geschafft. Nach 160 Unterrichtsstunden haben 16 Frauen die Prüfung zur zertifizierten Tagespflegeperson bestanden. Am Samstag konnten sie ihre Zertifikate in der AWO-Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg in Lüdenscheid in Empfang nehmen. Die neuen Tagesmütter kommen aus sieben Kommunen des Märkischen Kreises und aus Hagen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2020
Am vergangenen Freitag wurde Wolfgang Jörg einstimmig zum neuen Vorsitzenden des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis gewählt. Hierzu hatten sich die Delegierten, unter erschwerten Corona-Bedingungen, in der Stadthalle Hagen zusammengefunden. Ursprünglich sollte der Vorstand bereits im März neu gewählt werden, allerdings musste die Konferenz, die im Saalbau in Iserlohn-Letmathe stattgefunden hätte, Corona-bedingt abgesagt werden.weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Pressemitteilung come-on.de vom 16.06.2020 Kierspe – „Es war eigentlich schon länger geplant“, erklärt Melanie Barwanitz, stellvertretende Pflegedienstleiterin der Awo-Sozialstation in Kierspe. Ende des vergangenen Monats konnte der Umzug dann vollzogen werden. Es ging allerdings „nur“ wenige Meter weiter, denn die Einrichtung bleibt nach wie vor am Haunerbusch. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 17.06.2020
Gestern fand in der AWO-Familienbildungsstätte in Lüdenscheid ein Argumentationstraining statt, das die Teilnehmer*innen gegen rechte Aussagen, Verschwörungstheorien und Stammtischparolen wappnen sollte. Sie wurden gegenüber diskriminierendem und demokratiefeindlichem Verhalten sensibilisiert und entwickelten Strategien zum Umgang mit diskriminierenden Äußerungen.weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Die Mieterinnen und Mieter im Service Wohnen in Hagen erfreuten sich über ein frisches Stück selbstgemachten Erdbeerkuchen mit Schlagsahne. Hintergrund war das aufgebrachte Verständnis aller Mieter*innen in der schwierigen Zeit im Umgang mit dem COVID-19 Virus.weiterlesen
Meldung vom 29.05.2020
In den ersten beiden Wochen der Sommerferien bietet die AWO in Lüdenscheid eine Ferienaktion für Kinder von 6 bis 13 Jahren an. Die Jungen und Mädchen verteilen sich auf zwei Standorte im Stadtgebiet, den AWO-Jugendtreff Knast, Alte Wache 1 und die Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg. Motto ist dieses Jahr „Ferienspaß von acht bis eins.“ Es stehen viele verschiedene Aktivitäten auf dem Programm. Es gibt Kreativangebote, eine Forscherwerkstatt, Zirkuspädagogik und viel Spaß an der frischen Luft. Der Ferienspaß findet statt vom 29.06.20 bis 10.07.20.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2020
Die Maßnahme „Arbeitsbezogene Grundbildung der Hauswirtschaft“ im AWO-Bildungsforum fördert verschiedene Kompetenzen und Fähigkeiten der Teilnehmenden und bietet eine grundlegende hauswirtschaftliche Orientierung. Hierbei wird auf einfache Umgangssprache geachtet, um auch Menschen mit geringen Sprachkenntnissen, die Teilnahme am Kurs und am gesellschaftlichen Miteinander zu ermöglichen. Den Teilnehmenden werden sowohl theoretische Kenntnisse, wie die gängige Art von Haushaltsführung, als auch praktische Erfahrungen durch z.B. Gruppenarbeiten und Betriebserkundungen geboten.weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.weiterlesen
Meldung vom 22.05.2020
Am diesem Freitag war es soweit. Der große Umzugs-LKW stand um 7.00 Uhr vor der Eingangstür der Sozialstation. Die Sozialstation in Kierspe wird offiziell zum 1.6.2020 ihre neuen Räumlichkeiten im benachbarten Seniorenzentrum des AWO Bezirksverbandes beziehen. Angebote aus einem Themenkomplex sollten auch an einem Standort vertreten sein, so Bereichsleiter U. Goldmann. Seit einigen Jahren plant er einen Umzug des eigenen Pflegedienstes aus den bisherigen Räumlichkeiten.weiterlesen
Meldung vom 13.05.2020
Am Donnerstag, 07.05.2020, ist der Beginn einer Steinschlange am Helmut-Turck-Zentrum gelegt worden. Die ersten Bewohner*innen haben einen Stein gestaltet, der jetzt in der Zufahrt des Helmut-Turck-Zentrums ausgelegt wurde. Die Absicht dieser Idee ist, dass jede/r Bewohner*in und Mitarbeitende einen Stein bemalen und so eine bunte Schlange als Zeichen des Miteinanders und des Zusammenhaltes zusammenwächst. Freuen würden sich auch die Beteiligten, wenn andere Menschen mit dafür sorgen, dass die Schlange wächst und wächst.weiterlesen