Schrittweise Öffnung der Kindertagesbetreuung

11.05.2020

Schrittweise Öffnung der Kindertagesbetreuung

Nach inzwischen sieben Wochen stehen alle Familien mit kleinen Kindern, die bisher nicht anspruchsberechtigt sind für eine Kindertagesbetreuung, unter enormem Druck. Die gegenwärtigen Beschränkungen stellen für Kinder unter bildungs- und entwicklungspsychologischen Aspekten einen schweren Einschnitt dar.

Die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder (JFMK) hat daher beschlossen, dass die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege behutsam und schrittweise und unter Berücksichtigung der jeweiligen Situation vor Ort in den fo-genden vier Phasen wieder geöffnet werden sollen: von der Notbetreuung (1), über eine erweiterte Notbetreuung (2), einen eingeschränkten Regelbetrieb (3) bis hin zum vollständigen Regelbetrieb (4). Gemäß dieses Vier-Phasen-Modells befindet sich Nordrhein-Westfalen, wie alle anderen Länder auch, nach wie vor in der zweiten Phase.

Die Grundzielstellung für die Öffnung der Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen ist, dass alle Kinder, die in der Regel einen Platz in einem Kindertagesbetreuungsangebot haben, auch sobald wie möglich wieder an Angebote der Kindertagesbetreuung angebunden werden.

Konkrete nächste Schritte

Der o.g. JFMK-Beschluss vom 28.04.2020 benennt Zielgruppen mit Blick auf Kinder und Eltern, denen im Zuge der Öffnungsschritte der Kindertagesbetreuung eine Inanspruchnahme vordringlich ermöglicht werden sollte, weil ein besonderes Förderpotential besteht. Auf dieser Basis wurde für die schrittweise Öffnung der Kindertages-betreuung in Nordrhein-Westfalen folgendes Modell entwickelt:

Ab dem 14.Mai 2020

Die Kindertagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen wird geöffnet für Vorschulkinder mit einer Anspruchsberechtigung nach dem Bildungs- und Teilhabepaket. Zudem dürfen Kinder mit Behinderungen und Kinder, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind, und bei denen dies von einem Träger der Eingliederungshilfe festgestellt wurde, wieder in Kindertageseinrichtungen oder in Kindertagespflegestellen betreut werden. Die Kindertagespflegestellen mit ihrem familiennahen und überschaubaren Betreuungsangebot werden für Kinder, die ihr zweites Lebensjahr vollendet haben, geöffnet.

Ab dem 28. Mai 2020

In einem weiteren Öffnungsschritt sollen am 28.05. alle weiteren Vorschulkinder in die Kindertageseinrichtungen aufgenommen werden.

Weiterer Öffnungsschritt im Juni:

Ziel ist, im Laufe des Monats Juni allen Kinder den Besuch ihrer Einrichtung oder ihrer Kindertagespflegestelle zu ermöglichen. In welchem Umfang dies möglich ist, kann heute noch nicht seriös prognostiziert werden. Dies wird fortlaufend vor dem Hintergrund der Entwicklung des Infektionsgeschehens, den Erfahrungen aus den vorangegangenen Schritten und aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen mit den beteiligten Partnern auf Landesebene beraten und entschieden werden. Alle Voraussetzungen, die ein solcher Schritt erfordert – Hygienefragen, Personalfragen, pädagogische Aspekte – werden dabei genau geprüft und soweit erforderlich auch neue Empfehlungen herausgegeben.
Laufende Angebote für Kinder, die noch nicht in der Betreuung sind
Für die Kinder, die derzeit noch nicht in der Betreuung aufgenommen bzw. angebunden werden, sollte, soweit dies möglich und pädagogisch sinnvoll ist, ein regelmäßiger Kontakt sichergestellt werden, z.B. telefonisch, per Videotelefonie oder auch über persönliche Kontakte unter Wahrung des Abstandsgebotes. Zudem sollte es einen, soweit möglich, systematischen Kontakt zu den Eltern geben.
Schließzeiten in den Sommerferien
Geplante Schließzeiten in den Sommerferien können aufrechterhalten werden. Eine Notbetreuung muss, über die regelhafte Betreuung, die in diesen Fällen auch im Regelbetrieb angeboten wird hinaus, in dieser Zeit nicht stattfinden.

Den Elternbrief von NRW-Familienminister Stamp sowie die aktuellen Elterninformationen kann man auch unter www.awo-ha-mk.de herunterladen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 06.08.2020
Ohne geht’s schlecht – vor dem Rechtsanspruch müssen Rahmenbedingungen auch in Hagen und dem Märkischen Kreis besser werden! weiterlesen
Meldung vom 27.07.2020
Mit großer Freude nahm die Einrichtungsleitung 50 Gesichtsschutzvisiere aus der Händen der Deutschen Post AG im Rahmen einer Spende entgegen. Auch in der Deutschen Post AG werden derzeitig weiter umfassende Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt. Aus diesem Grunde haben Auszubildende im Bereich der Betriebstechnik selbst Hand angelegt. Die benötigten Komponenten für die Gesichtsvisiere wurden teilweise mittels 3D-Druck gefertigt. Das Ergebnis ist eine hochwertige Schutzmaske, welche in bestimmten Pflegesituationen im Helmut-Turck-Zentrum zum Einsatz kommen wird. weiterlesen
Meldung vom 17.07.2020
Wir bitten an dieser Stelle um Verständnis, aber da uns die Gesundheit unsere größtenteils älteren Besucher*innen sowie unserer meist ebenfalls älteren Ehrenamtlichen wichtig ist, sind unsere Begegnungsstätten in Hagen und dem Märkischen Kreis, aufgrund der Corona-Pandemie, weiterhin geschlossen. Lediglich die Begegegnunsstätte in Haspe-Westerbauer ist mit einem reduzierten Angebot für Besucher*innen geöffnet. Für nähere Informationen wenden sie sich hier bitte direkt an den Ortsverein.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2020
Im Helmut-Turck-Zentrum werden aktuell kleine Taschen mit selbstgebauten Webrahmen erstellt. Das schöne ist, dass Bewohner*innen des Hauses selbst Hand anlegen. Ideen sind gefragt in der immer noch schwierigen Corona-Zeit.weiterlesen
Meldung vom 08.07.2020
Am 15.07.2020 hat der Ortsverein Boelerheide-Altenhagen die Fahrt zum Steinhuder Meer geplant.Unter Beachtung der besonderen Corona Richtlinien (jeder zweite Platz wird nur belegt) sowie der Einhaltung der notwendigen Hygienevorschriften (Mundschutz erforderlich) wird es um 8:00 Uhr mit dem Bus von der Begegnungsstätte Boelerheide-Altenhagen in der Overbergstraße 125, 58099 Hagen losgehen.weiterlesen
Meldung vom 01.07.2020
Es ist geschafft. Nach 160 Unterrichtsstunden haben 16 Frauen die Prüfung zur zertifizierten Tagespflegeperson bestanden. Am Samstag konnten sie ihre Zertifikate in der AWO-Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg in Lüdenscheid in Empfang nehmen. Die neuen Tagesmütter kommen aus sieben Kommunen des Märkischen Kreises und aus Hagen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2020
Am vergangenen Freitag wurde Wolfgang Jörg einstimmig zum neuen Vorsitzenden des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis gewählt. Hierzu hatten sich die Delegierten, unter erschwerten Corona-Bedingungen, in der Stadthalle Hagen zusammengefunden. Ursprünglich sollte der Vorstand bereits im März neu gewählt werden, allerdings musste die Konferenz, die im Saalbau in Iserlohn-Letmathe stattgefunden hätte, Corona-bedingt abgesagt werden.weiterlesen
Meldung vom 19.06.2020
Pressemitteilung come-on.de vom 16.06.2020 Kierspe – „Es war eigentlich schon länger geplant“, erklärt Melanie Barwanitz, stellvertretende Pflegedienstleiterin der Awo-Sozialstation in Kierspe. Ende des vergangenen Monats konnte der Umzug dann vollzogen werden. Es ging allerdings „nur“ wenige Meter weiter, denn die Einrichtung bleibt nach wie vor am Haunerbusch. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 17.06.2020
Gestern fand in der AWO-Familienbildungsstätte in Lüdenscheid ein Argumentationstraining statt, das die Teilnehmer*innen gegen rechte Aussagen, Verschwörungstheorien und Stammtischparolen wappnen sollte. Sie wurden gegenüber diskriminierendem und demokratiefeindlichem Verhalten sensibilisiert und entwickelten Strategien zum Umgang mit diskriminierenden Äußerungen.weiterlesen
Meldung vom 16.06.2020
Die Mieterinnen und Mieter im Service Wohnen in Hagen erfreuten sich über ein frisches Stück selbstgemachten Erdbeerkuchen mit Schlagsahne. Hintergrund war das aufgebrachte Verständnis aller Mieter*innen in der schwierigen Zeit im Umgang mit dem COVID-19 Virus.weiterlesen