„Zeit zum Reden“ – Das AWO-Begegnungstelefon

31.03.2020

Ausgehbeschränkungen, abgesagte Veranstaltungen und geschlossene Orte der Begegnung treffen besonders diejenigen Menschen hart, die alleine und somit auf Sozialkontakte außerhalb der eigenen vier Wände angewiesen sind.
Aufgrund der aktuellen Corona-Krise haben auch wir unsere Begegnungsstätten frühzeitig geschlossen und zahlreiche Veranstaltungen der Ortsvereine mussten abgesagt werden.

Um unseren Mitgliedern und den Gästen unserer Begegnungsstätten, aber auch allen anderen Menschen die Hilfe und/ oder ein offenes Ohr benötigen dies bieten zu können, haben wir uns am  Projekt „Zeit zum Reden“ unserer Dortmunder AWO-Freundinnen und Freunde ein Beispiel genommen.

Unter der Rufnummer 02331/ 38131 haben Menschen, die allein sind und jemanden zum Reden benötigen, montags bis freitags zwischen 10 und 17 Uhr die Möglichkeit einen Ansprechpartner*In ans Telefon zu bekommen, der ihnen zuhört und je nach Wunsch ein Folgetelefonat ausmacht. Hierzu sammeln sich gerade Freiwillige aus dem Haupt- und Ehrenamt, sodass eventuell auch ‚Telefonpaten‘ aus dem eigenen Ortsverein bzw. der Nachbarschaft gefunden werden können. 

In einigen AWO-Ortsvereinen und Begegnungsstätten haben die jeweiligen Vorstände und Leitungen mit den regelmäßigen Besucher*innen der Treffs bereits gut funktionierende Telefonketten organisiert. Mit ihnen sind wir bereits im Austausch. Hiervon profitieren jedoch eher Stammgäste. Daher richten wir uns auch explizit an Menschen, die nicht so gut an unsere Ortsvereinsstrukturen angebunden sind und prinzipiell an alle, die jetzt viel weniger Kontakt und Austausch haben.

Das Angebot ist selbstverständlich kostenlos.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.05.2020
In den ersten beiden Wochen der Sommerferien bietet die AWO in Lüdenscheid eine Ferienaktion für Kinder von 6 bis 13 Jahren an. Die Jungen und Mädchen verteilen sich auf zwei Standorte im Stadtgebiet, den AWO-Jugendtreff Knast, Alte Wache 1 und die Familienbildungsstätte am Christine-Schnur-Weg. Motto ist dieses Jahr „Ferienspaß von acht bis eins.“ Es stehen viele verschiedene Aktivitäten auf dem Programm. Es gibt Kreativangebote, eine Forscherwerkstatt, Zirkuspädagogik und viel Spaß an der frischen Luft. Der Ferienspaß findet statt vom 29.06.20 bis 10.07.20.weiterlesen
Meldung vom 27.05.2020
Die Maßnahme „Arbeitsbezogene Grundbildung der Hauswirtschaft“ im AWO-Bildungsforum fördert verschiedene Kompetenzen und Fähigkeiten der Teilnehmenden und bietet eine grundlegende hauswirtschaftliche Orientierung. Hierbei wird auf einfache Umgangssprache geachtet, um auch Menschen mit geringen Sprachkenntnissen, die Teilnahme am Kurs und am gesellschaftlichen Miteinander zu ermöglichen. Den Teilnehmenden werden sowohl theoretische Kenntnisse, wie die gängige Art von Haushaltsführung, als auch praktische Erfahrungen durch z.B. Gruppenarbeiten und Betriebserkundungen geboten.weiterlesen
Meldung vom 25.05.2020
Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung. Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.weiterlesen
Meldung vom 22.05.2020
Am diesem Freitag war es soweit. Der große Umzugs-LKW stand um 7.00 Uhr vor der Eingangstür der Sozialstation. Die Sozialstation in Kierspe wird offiziell zum 1.6.2020 ihre neuen Räumlichkeiten im benachbarten Seniorenzentrum des AWO Bezirksverbandes beziehen. Angebote aus einem Themenkomplex sollten auch an einem Standort vertreten sein, so Bereichsleiter U. Goldmann. Seit einigen Jahren plant er einen Umzug des eigenen Pflegedienstes aus den bisherigen Räumlichkeiten.weiterlesen
Meldung vom 13.05.2020
Am Donnerstag, 07.05.2020, ist der Beginn einer Steinschlange am Helmut-Turck-Zentrum gelegt worden. Die ersten Bewohner*innen haben einen Stein gestaltet, der jetzt in der Zufahrt des Helmut-Turck-Zentrums ausgelegt wurde. Die Absicht dieser Idee ist, dass jede/r Bewohner*in und Mitarbeitende einen Stein bemalen und so eine bunte Schlange als Zeichen des Miteinanders und des Zusammenhaltes zusammenwächst. Freuen würden sich auch die Beteiligten, wenn andere Menschen mit dafür sorgen, dass die Schlange wächst und wächst.weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Schrittweise Öffnung der Kindertagesbetreuung Nach inzwischen sieben Wochen stehen alle Familien mit kleinen Kindern, die bisher nicht anspruchsberechtigt sind für eine Kindertagesbetreuung, unter enormem Druck. Die gegenwärtigen Beschränkungen stellen für Kinder unter bildungs- und entwicklungspsychologischen Aspekten einen schweren Einschnitt dar.weiterlesen
Meldung vom 11.05.2020
Im Helmut-Turck-Zentrum sind ab dem 11.05.2020 wieder Besuche im Rahmen der überarbeiteten CoronaSchutzVO des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW möglich. Von Seiten der Pflegeeinrichtungen sind allerdings eine Vielzahl organisatorischer Maßnahmen erforderlich, um den Anforderungen aus der obigen Verordnung nachzukommen.weiterlesen
Meldung vom 04.05.2020
In der heutigen Ausgabe der Hagener Westfalenpost kann man ein Interview mit unserer Schuldnerberaterin Heike Obereiner lesen.weiterlesen
Meldung vom 28.04.2020
„Auch wenn uns der Virus COVID-19 weiter beschäftigt, möchten wir im Helmut-Turck-Zentrum Danke sagen. Danke an alle, die Verständnis für die aktuelle Situation in einem Seniorenzentrum aufbringen“, so Einrichtungsleiter Ulrich Goldmann, der sich über das Mitgefühl in seinem Hause freut. „Es ist derzeitig äußerst belastend, sehen zu müssen, wie viele Bewohner*innen unter einem, meiner Meinung nach in der Zukunft zwingend neu zu bewertenden Besuchsverbots, förmlich von der Außenwelt abgeschnitten sind“, so Goldmann weiter.weiterlesen
Meldung vom 27.04.2020
Seit dem 16.03.2020 gilt ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen und „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte).weiterlesen