Erster Iserlohner Hospiztag war großer Erfolg

29.10.2019

Mehr als zufrieden zeigte sich die Veranstaltergemeinschaft, die am 26.10.19 zum ersten Iserlohner Hospiztag eingeladen hatte. Mehr als 60 Personen waren der Einladung gefolgt. Das Angebot mit unterschiedlichen Themen war für ehrenamtlich Tätige und Hauptberufliche aus stationären Einrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten um den Iserlohner Hospizverein vorbereitet worden und fand hohen Anklang.

Zu Gast in der Niederlassung bei der Arbeiterwohlfahrt gab es in den dortigen Unterrichtsräumen insgesamt sechs Vorträge und einen intensiven Austausch zwischen den Teilnehmenden. Von der Versorgung sterbender Menschen im häuslichen Umfeld, dem Sterben in den großen Weltreligionen bis zum Entstehen von Übergriffigkeit in der Pflege und dem Umgang mit herausforderndem Verhalten und weiteren Themen, hatten die Veranstalter den Bogen weit gespannt.

„Wir sind froh, dass wir die Anfang des Jahres geborene Idee tatsächlich umgesetzt haben“, so Britta Dilcher, Koordinatorin des Hospizvereins. „Und wir sind erfreut über die vielen ausdrücklich positiven Rückmeldungen unserer Gäste“, ergänzt Manfred Schoofs, Vorsitzender des Vereins.

Meinolf Remmert (Bildungsforum der AWO) leitet dann am frühen Abend bei vollbesetztem Raum ein lebendig-nachdenkliches und ermutigendes Gespräch mit zwei Gästen: Uta Gall, Koordinatorin der Arche in Lüdenscheid, und Dr. med. Hans-Jörg Hilscher, Palliativmediziner aus Letmathe, hatten über viel Arbeit in der Vergangenheit, Herausforderungen und Erfolge zu berichten. Von medizinischen Fragen der Beigabe von Methadon bei Schwermedikation bis zur sinnvollen Ausbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen wurde der Bogen gespannt. Und nicht zuletzt stand die Einsicht und Ermutigung aller im Raum, dass sich die Arbeit lohnt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.04.2020
Mit dem Bundesprogramm „Sprach-Kitas" stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die alltagsintegrierte sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas. Nachweislich wird so die sprachliche Bildung in den Einrichtungen verbessert und die Fachkräfte vor Ort werden unterstützt.weiterlesen
Meldung vom 24.04.2020
Nach 13 Jahren verabschieden wir heute unseren geschätzten Bereichsleiter Johannes Anft in den wohlverdienten Ruhestand. Mit viel Engagement hat er seit 1.1.2007 den großen Bereich „Kinder, Jugend und Familie“ geleitet und dabei zahlreiche neue Kita-Bauprojekte auf den Weg und natürlich auch bis zur Fertigstellung gebracht. Dabei hatte er nicht nur immer ein offenes Ohr für seine größtenteils weiblichen Mitarbeiterinnen, sondern war auch bereichsübergreifend, nicht zuletzt auch als stellvertretender Geschäftsführer des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis, ein beliebter Kollege.weiterlesen
Meldung vom 23.04.2020
Der ursprünglich für den 27.04.2020 angesetzte Anmeldestart für den AWO-Ferienspass 2020 muss leider wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus ausfallen. Informationen zu Anmeldemodalitäten und Ablauf des Ferienspasses werden baldmöglichst bekannt gegeben. weiterlesen
Meldung vom 20.04.2020
Seit dem 16.03.2020 gilt ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in Kindertages-einrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtun-gen und „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte). Mit der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Coronabetreuungsverordnung - CoronaBetrVO) wird das Betretungsverbot zunächst bis zum 3. Mai 2020 verlängert. Gleichzeitig werden die Ausnahmeregelungen stufenweise ab dem 23. April 2020 erweitert.weiterlesen
Meldung vom 09.04.2020
Das Jugendamt des Märkischen Kreises hat aufgrund der Corona Situation ein Krisentelefon für Kinder und Jugendliche eingerichtet. Hintergrund ist unter anderem ein prognostizierter Anstieg von häuslicher Gewalt. weiterlesen
Meldung vom 08.04.2020
Betreuung an den Osterfeiertagen (Karfreitag bis Ostermontag) von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind (Schlüsselpersonen) Unter Bezugnahme auf die mit der Offiziellen Information vom 02.04.2020 angekündigte gesonderte Information zur Betreuung an den Osterfeiertagen wird Folgendes mitgeteilt: Es müssen keine Betreuungsangebote vorgehalten werden, die nicht ohnehin auch im Regelbetrieb der Kindertagesbetreuung bestehen. Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen weiterlesen
Meldung vom 08.04.2020
Um die Versorgung unserer behandlungs- und pflegebedürftigen Menschen zu garantieren, suchen wir Helfer*innen, die im Ernstfall einspringen. Du hast bereits Erfahrungen im medizinischen- oder pflegerischen Bereich? Der Kontakt zu kranken und älteren Menschen bereitet dir Freude? Du möchtest einen Beitrag zu Bewältigung der Krise leisten? Dann melde dich als Helfer*in in unserem Nothilfe- und Pflegepool unter www.awo-experts.de/pflegepool an. Werde aktiv gegen Corona! weiterlesen
Meldung vom 02.04.2020
Um den Betrieb der kritischen Infrastruktur sicherzustellen, muss auch in den Oster-ferien die Betreuung von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig und unab-kömmlich sind, sichergestellt werden. Hierzu gelten die allgemeinen Regelungen gemäß der Information vom 14.03.2020 und die Aktualisierung vom 20.03.2020. Zur Umsetzung durch die Träger, bzw. Kindertagespflegestellen gelten die Regelun-gen und Empfehlungen aus den Fachempfehlungen. Zur Frage der Betreuung über die Osterfeiertage (Karfreitag bis Ostermontag) wird gesondert informiert. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2020
Nicht nur unsere Helmut-Turck-Zentrum in Hagen Helfe und unser Mehrgenerationenhaus in Lüdenscheid sind aktuell mit dem Nähen von Stoffmasken beschäftigt, auch zahlreiche Ehrenamtliche haben ihr normales Handarbeitsrepertoire umgestellt und nähen mittlerweile fleißig Stoffmasken, die momentan an allen Ecken und Enden fehlen.weiterlesen
Meldung vom 31.03.2020
Ausgehbeschränkungen, abgesagte Veranstaltungen und geschlossene Orte der Begegnung treffen besonders diejenigen Menschen hart, die alleine und somit auf Sozialkontakte außerhalb der eigenen vier Wände angewiesen sind.Aufgrund der aktuellen Corona-Krise haben auch wir unsere Begegnungsstätten frühzeitig geschlossen und zahlreiche Veranstaltungen der Ortsvereine mussten abgesagt werden.weiterlesen