Erster Iserlohner Hospiztag war großer Erfolg

29.10.2019

Mehr als zufrieden zeigte sich die Veranstaltergemeinschaft, die am 26.10.19 zum ersten Iserlohner Hospiztag eingeladen hatte. Mehr als 60 Personen waren der Einladung gefolgt. Das Angebot mit unterschiedlichen Themen war für ehrenamtlich Tätige und Hauptberufliche aus stationären Einrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten um den Iserlohner Hospizverein vorbereitet worden und fand hohen Anklang.

Zu Gast in der Niederlassung bei der Arbeiterwohlfahrt gab es in den dortigen Unterrichtsräumen insgesamt sechs Vorträge und einen intensiven Austausch zwischen den Teilnehmenden. Von der Versorgung sterbender Menschen im häuslichen Umfeld, dem Sterben in den großen Weltreligionen bis zum Entstehen von Übergriffigkeit in der Pflege und dem Umgang mit herausforderndem Verhalten und weiteren Themen, hatten die Veranstalter den Bogen weit gespannt.

„Wir sind froh, dass wir die Anfang des Jahres geborene Idee tatsächlich umgesetzt haben“, so Britta Dilcher, Koordinatorin des Hospizvereins. „Und wir sind erfreut über die vielen ausdrücklich positiven Rückmeldungen unserer Gäste“, ergänzt Manfred Schoofs, Vorsitzender des Vereins.

Meinolf Remmert (Bildungsforum der AWO) leitet dann am frühen Abend bei vollbesetztem Raum ein lebendig-nachdenkliches und ermutigendes Gespräch mit zwei Gästen: Uta Gall, Koordinatorin der Arche in Lüdenscheid, und Dr. med. Hans-Jörg Hilscher, Palliativmediziner aus Letmathe, hatten über viel Arbeit in der Vergangenheit, Herausforderungen und Erfolge zu berichten. Von medizinischen Fragen der Beigabe von Methadon bei Schwermedikation bis zur sinnvollen Ausbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen wurde der Bogen gespannt. Und nicht zuletzt stand die Einsicht und Ermutigung aller im Raum, dass sich die Arbeit lohnt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.10.2019
Pressebericht Allgemeiner Anzeiger vom 05.10.19 weiterlesen
Meldung vom 14.10.2019
Am Wochenende hat die diesjährige Ehrenamtsklausur in Altastenberg stattgefunden. In diesem Jahr gab es einen inhaltlichen Input durch Georg Bittorf, unseren Konzerndatenschutzbeauftragten, der Rede und Antwort zum Thema „Datenschutz in Ortsvereinen“ stand. Darüber hinaus hatten die Teilnehmer ausreichend Gelegenheit, um sich über die Organisation von Tagesfahrten auszutauschen. Viele Ortsvereine bieten nämlich deutlich mehr als nur klassische Spargelfahrten an, sondern haben zum Beispiel Museumsbesuche oder Fahrten mit Oldtimerbussen im Repertoire.weiterlesen
Meldung vom 11.10.2019
Pressebericht wp.de vom 02.10.19 Iserlohn.  Erstmals wird ein entgeltfreier Fachtag „Hospiz und palliative Begleitung“ für Angehörige, Ehrenamtliche und Fachkräfte in Iserlohn angeboten. „Die meisten Menschen wollen zuhause sterben. Sie sind oft hilflos, wenn das Thema für sie und ihre Angehörigen akut wird. Mit einem Fachtag unternehmen wir den ersten Versuch, ehrenamtliche Unterstützung für zuhause anzubieten“, erklärt Britta Dilcher, Koordinatorin des Hospizvereins Iserlohn.weiterlesen
Meldung vom 11.10.2019
Pressebericht wp.de vom 02.10.19 Hagen - Psychische Erkrankungen verursachen – nach Erkrankungen des Muskel-Skelett-Systems und der Atemwege – den dritthäufigsten Grund für Fehlzeiten im Job. Jeder dritte Bürger erkrankt im Laufe seines Lebens mindestens einmal an einem seelischen Leiden, so Dr. Philipp Görtz, Chefarzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Boeler St.-Johannes-Hospital: „Es ist durch Studien belegt, dass psychische Belastungen in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen haben.“weiterlesen
Meldung vom 10.10.2019
Pressebericht come-on.de vom 02.10.19 Meinerzhagen – Information und Austausch für (werdende) Eltern mit Säuglingen oder Kleinkindern bietet jetzt jeden ersten Mittwoch im Monat von 9 bis 12 Uhr das Netzwerk „Frühe Hilfen“ im Awo-Treff in der Stadthalle an. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 09.10.2019
„Zum 100-jährigen Jubiläum der Arbeiterwohlfahrt sollte man nicht nur feiern, sondern auch eine inhaltliche Veranstaltung durchführen.“, so die Anmerkung aus dem Fachbereich Migration, die man auch gezielt in die Tat umsetzte. Gemeinsam mit seinen Migrationsteams in Hagen und dem Märkischen Kreis sowie Betriebsleiterin Susanne Jakoby plante AWO-Teamleiter Meinolf Remmert daher einen Fachtag Migration und Integration, der auf so großen Anklang stieß, dass man kurzerhand noch den Tagungsort wechseln musste.weiterlesen
Meldung vom 07.10.2019
Nicht ganz ernst gemeint ist die Bezeichnung des abgenommenen Führerscheins zum Rollatoren-Führerschein. Aber der Inhalt ist um so ernster und wichtiger. Zur Vorbeugung von Stürzen und Verletzungen wird dieses Training Bewohner*innen und Interessierten im Helmut-Turck-Zentrum kostenlos angeboten. Die Nachfrage ist groß. Der jetzt am Donnerstag abgeschlossene Kurs hat dieses wieder deutlich zum Ausdruck gebracht. Ob das Laufen über Hindernisse, das richtige Bremsen oder die Einstellungen des Hilfsmittels, alles das ist Inhalt dieses Trainings.weiterlesen
Meldung vom 01.10.2019
Es ist ein fließender Übergang, den die Hagener Fotofreunde geradezu „über Nacht“ im Emster Kulturhof vollzogen haben. Nach der ersten Präsentation von Impressionen aus der gemeinsamen Heimatstadt schmücken nun höchst ansprechende Stimmungsbilder, unter dem Titel HERBST, die Wände in dem Fachwerkgemäuer. Die hierfür von den Fotofreunden ausgewählten Fotografien entstanden bei Streifzügen durch die Natur, zufällig, geplant oder mit viel Zeit und Geduld – teilweise sogar aus einem Tarnzelt heraus.weiterlesen
Meldung vom 30.09.2019
Zugegeben, an den Zivildienstleistenden Kai Schlasse können sich die wenigstens MitarbeiterInnen bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis erinnern. Noch zu Zeiten des früheren Geschäftsführers Karl-Heinz Nolzen fuhr der junge Schlasse Kindergärtnerinnen (die damals wirklich noch so genannt wurden) zu ihren Arbeitsstellen und verteilte anschließend das Mittagessen aus der Großküche in die Einrichtungen.weiterlesen