Verbände und Kreisbehörden tauschen sich aus

15.08.2019

Regelmäßig treffen sich die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der freien Wohlfahrtsverbände im Märkischen Kreis zum Gedankenaustausch mit hochrangigen Vertretern des Märkischen Kreises. In diesem Jahr fand die Zusammenkunft Ende Juli im Haus der Kirche an der Hohfuhrstraße statt. Gastgeberin war Iris Jänicke, Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg. Sie fungiert in diesem Jahr als Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft, in der sich Diakonie, Deutsches Rotes Kreis, Caritasverband, Arbeiterwohlfahrt, Der Paritätische Märkischer Kreis und die Diakonie Mark-Ruhr zusammengeschlossen haben.

Bewährte Zusammenarbeit

„Wir pflegen so die seit Jahren bewährte Zusammenarbeit mit den Behörden des Märkischen Kreises“, sagte Iris Jänicke im Anschluss an das Treffen. Der Märkische Kreis war in diesem Jahr vertreten durch Landrat Thomas Gemke und Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz. Außerdem nahm Volker Riecke, Geschäftsführer des Jobcenters Märkischer Kreis, an der Runde teil.

Für Landrat Thomas Gemke besitzt dieser Gedankenaustausch einen hohen Stellenwert. „So erfahren wir aus erster Hand, wo bei den Wohlfahrtsverbänden der Schuh drückt.“ Die Gespräche lieferten immer wieder wichtige Hinweise für die Arbeit der Kreisbehörden

Thema Teilhabe und Wohnungssuche

Ein Thema waren die neuen Richtlinien, mit denen die Teilhabe von Langzeitarbeitslosen am Arbeitsmarkt gefördert werden können. Weiter sprach die Runde über Probleme bei der Wohnungssuche. Damit kämpfen insbesondere ältere Menschen, deren Rente nicht für die Miete reicht. Wenn das Sozialamt mit der Grundsicherung einspringt, gelten bestimmte Regeln. Oftmals fänden Betroffene aber keinen angemessenen Wohnraum, da die Zahl der Sozialwohnungen deutlich gesunken sei, erläuterten die an anwesenden Geschäftsführer. Das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) und das Starke-Familien-Gesetz, das Familien mit kleinen Einkommen stärken und faire Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe für Kinder schaffen soll, waren weitere Punkte, die bei dem Treffen angesprochen wurden.

Für die freien Wohlfahrtsverbände nahmen folgenden Vertreter an dem Treffen teil:

  • Birgit Buchholz, Geschäftsführerin Arbeiterwohlfahrt UB Hagen-Märkischer Kreis
  • Stefan Hesse, Direktor Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V.
  • Ulrich Hoffmann, Vorstand DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid e.V.
  • Iris Jänicke, Geschäftsführerin Diakonisches Werk des Ev. Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg
  • Horst Löwenberg, Geschäftsführer Der Paritätische Märkischer Kreis
  • Michael Vucinaj, Vorstand Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Iserlohn e.V.
  • Pfarrer Martin Wehn, Geschäftsführer Diakonie Mark-Ruhr

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.06.2021
Endlich füllt sich unsere Kita wieder mit Kinderlachen, Spaß, Freude und großartigen Geschichten. Das haben wir ALLE so sehr vermisst! Zum Start in den Regelbetrieb hat auch unser Bilderbuchkino seine Türen wieder geöffnet. Wie es sich für ein Kino gehört, gab es natürlich auch leckeres Popcorn zum Knabbern. Eine lustige Geschichte über einen Elefanten brachte alle zum Lachen. Wir freuen uns schon auf die nächste Vorstellung! weiterlesen
Meldung vom 14.06.2021
Passend zum schönen Wetter wurden im Helmut-Turck-Zentrum in jedem Wohnbereich gleichzeitig Erdbeerböden mit frischen Erdbeeren belegt. Mit viel Freude und Elan wurden Erdbeeren von den Bewohner*innen geschnitten und auf die Kuchenböden gelegt. Der Kuchen wurde zur Kaffeezeit mit frischer Sahne für alle im Hause wohnenden Bewohner*innen frisch serviert, so dass alle den gut schmeckenden Kuchen genießen konnten.weiterlesen
Meldung vom 31.05.2021
Alle Kitas, die nicht von einer kompletten oder teilweisen Schließung betroffen sind, befinden sich im Pandemiebetrieb, mit verkürzten Öffnungszeiten. Für weitere Informationen sind sie telefonisch erreichbar. Eltern können ihre Kinder freiwillig zwei Mal die Woche zuhause testen. Kita Sonnenschein Werdohl: Teilschließung Kita Königskinder Hagen: Teilschließung wurde aufgehoben!  weiterlesen
Meldung vom 28.05.2021
Der Digitaltag 2021 findet am 18. Juni 2021 statt. Alle Menschen in Deutschland sollen in die Lage versetzt werden, sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen.weiterlesen
Meldung vom 28.05.2021
Der Arbeitskreis der Begegnungsstätten startet digitale Angebote für Senioren in Hagen Die offene Seniorenarbeit liegt aufgrund der anhaltenden Coronapandemie mittlerweile seit mehr als einem Jahr brach. Die Begegnungsstätten der Arbeiterwohlfahrt, der Caritas, des Deutschen Roten Kreuzes, der Diakonie und des Paritätischen Wohlfahrtverbandes, die größtenteils von der vulnerablen Zielgruppe besucht und von ebenfalls älteren Ehrenamtlichen geführt werden, sind nahezu die gesamte Zeit über geschlossen gewesen – bis auf kurze, zaghafte Öffnungsversuche.weiterlesen
Meldung vom 21.05.2021
In der Kita Minifiliale in Hagen-Kabel sind noch 3 Plätze im Gruppentyp IIIb frei. Diese Plätze können jedoch nur an Kinder vergeben werden, die im nächsten Jahr zur Schule kommen. In der Kita Piepenstock in Hagen-Hohenlimburg sind noch 5 U-3 Plätze frei, im Gruppentyp Ic ist Platz für Kinder und im Gruppentyp Ib kann noch ein Kind unterkommen. Interessierte Eltern wenden sich bitte an Christina Papies-Lenzen (02331 6903210 oder 02334 40620). weiterlesen
Meldung vom 12.05.2021
Im Februar 2021 hat ein dreijähriges Projekt für Frauen gestartet. „Alnisa“ soll den Rahmen für eine Vernetzung und Solidarisierung von Frauen in Iserlohn bieten. Alle Frauen mit und ohne Migrationserfahrungen und unabhängig vom Alter können an dem Angebot teilnehmen. Hierbei stehen Begegnungen und das Kennenlernen von neuen Menschen im Vordergrund. Sich austauschen, neue Bekanntschaften schließen und gemeinsam etwas erleben – für das alles steht „Alnisa“. Zusammen wollen wir Iserlohn (neu) erkunden und auch mitgestalten.weiterlesen
Meldung vom 27.04.2021
Es sind weiterhin merkwürdige Zeiten – für alle Menschen.weiterlesen
Meldung vom 26.04.2021
Im Helmut-Turck-Zentrum wird weiter versucht, für die Bewohnerinnen und Bewohner wieder einen gewohnten Alltag zu ermöglichen. Doch die Realität sieht weitestgehend noch anders aus. Zwar ist der größte Teil der Bewohner*innen und der Mitarbeiter*innen geimpft, zum anderen sind aber auch einige Bewohner*nnen und Mitarbeiter*innen nicht geimpft und entsprechend ist eine hohe Konzentration zur Einhaltung aller Hygiene- und Schutzmaßmaßnahmen weiterhin erforderlich. Darüber hinaus finden die Besuche der Angehörigen im Hause nicht wie gewohnt statt.weiterlesen
Meldung vom 22.04.2021
Anlässlich der nationalen Trauerfeier in Berlin durch die Initiative des Bundespräsidenten und das damit verbundene Gedenken an die Opfer in der bisherigen Coronapandemie setzt auch das Helmut-Turck-Zentrum ein Zeichen der Anteilnahme. Im Haupteingangsbereich der Einrichtung ist ein Tisch aufgestellt, welcher dazu einlädt für einen kurzen Moment innezuhalten, um den Verstorbenen in dieser Pandemie zu gedenken.weiterlesen