„Vorhaller Wohnzimmer“ verbindet Kulturen

08.08.2019

Ein LKW-Fahrer, ein Bäcker und eine Sportlehrerin. Ein Borussen-Fan und ein Königsblauer. Zwei Deutsche und eine Afghanin. Zwei AGH-Kräfte und ein Mitarbeiter nach dem 16i-Programm. Drei Personen betreiben seit mehreren Monaten das „Vorhaller Wohnzimmer“ – einem Projekt der regionalen Arbeiterwohlfahrt (AWO), im Zusammenspiel mit dem Jobcenter. Aus unterschiedlichen persönlichen Gründen sind die 3 AWO-Mitarbeiter in den diversen Maßnahmen der Arbeitsvermittlung gelandet und nunmehr ein aufeinander abgestimmtes Team – für unbestimmte Zeit.

Das „Vorhaller Wohnzimmer“ befindet sich in der obersten Etage des Stadtteilhauses und ist als Ort der Begegnung konzipiert. Für kleines Geld erhält man einen Kaffee (oder anderes alkoholfreies Getränk) und wird von Mina Kamrani, Andre Kunze und Peter Siewert charmant und freundlich bedient. Wochentags ab 09:00 Uhr öffnen die drei die Türen des früheren Cafés und begrüßen die Gäste mit einem Lächeln. Es wird untereinander gescherzt und sich bei den Fragestellungen des Lebens unterstützt. Das „Vorhaller Wohnzimmer“ ist schon für einige Vorhaller Bürger ein Treffpunkt in den Vormittagsstunden geworden – ein achtköpfiges Frauentrüppchen kommt beispielsweise jeden Morgen ins Haus. Einmal in der Woche bieten die AWO-Mitarbeiter einen Mittgastisch an, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Gutbürgerliche, deutsche Küche wechselt sich mit gewürzintensiver, frischer Küche aus Afghanistan ab – das Team und die Gäste profitieren auch kulinarisch voneinander.

Unterstützung finden Kamrani, Kunze und Siewert beim AWO-Ortsverein Vorhalle. Die Ortsvereinsvorsitzende Steffi Bastians fördert das „Vorhaller Wohnzimmer“ durch persönliche Besuche ebenso, wie durch die Ausstattung mit finanziellen Möglichkeiten für die Lebensmitteleinkäufe. Jeder mögliche Gewinn, der bei den Angebotspreisen nur minimal erzielt werden kann, fließt zurück in die Ortsvereinskasse – ein Gewinn für beide Seiten.

Im „Vorhaller Wohnzimmer“ treffen sich die Kulturen des Stadtteils wieder. Es ist ein friedliches Miteinander, wenn die deutschen AWO-Männer mit ihrer afghanischen Kollegin oder die sprachkursbesuchenden Flüchtlinge aus den Krisengebieten der Welt mit der türkischen Frauengruppe eine gemeinsame Kaffeepause einlegen. Es ist untereinander eine große Hilfsbereitschaft vorhanden, die in vielen Betrieben oftmals vermisst wird: als es der Kollegin kürzlich gesundheitlich nicht gut ging, sorgten die beiden Herren nicht nur für die notärztliche Hilfe, sondern auch für die Versorgung des kleinen Sohnes. Kamrani, Kunze und Siewert wohnen und arbeiten in Vorhalle. Vor der Tätigkeit bei der AWO kannte man sich noch nicht. Die gemeinsame Arbeitszeit hat für eine Annährung gesorgt und somit auch für einen allseits geschätzten Kulturaustausch. Wie mag es für eine junge Flüchtlingsfrau aus Afghanistan wirken, wenn sie zwei fußballbegeisterten Männern mit unterschiedlicher Derby-Ausprägung gegenüber steht?

Wenigstens bis zum Jahresende 2019 wird das „Vorhaller Wohnzimmer“, welches auch durch die überdachte Terrasse großen Anklang findet, in dieser Form weiterbestehen. Täglich werden die 3 weiterhin ihre Gäste bedienen und zeitgleich an ihrer eigenen beruflichen Zukunft arbeiten. Vielleicht gibt es für die erfolgreiche Sportlehrerin aus Afghanistan eine entsprechende Berufsmöglichkeit in der neuen Heimat – oder für den langjährigen LKW-Fahrer eine Rückkehr auf die Straßen der Republik. Der gelernte Bäcker bringt auf jeden Fall weiterhin seine Kenntnisse direkt im „Vorhaller Wohnzimmer“ ein. Jedem Einzelnen der AWO-Mitarbeiter wünscht man für den persönlichen Lebensweg alles erdenklich Gute – als Team gehören die 3 jedenfalls zu den freundlichen Gesichtern des Stadtteils.

Zum Foto „Team“ (v.l.n.r.): Peter Siewert, Mina Kamrani, Andre Kunze

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.02.2020
Am 3. und 4. Februar fand im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ ein Workshop zum Thema „Warum sprichst Du nicht? Zugänge zu sprechscheuen und selektiv mutistischen Kindern im Kindergarten“ statt. Geleitetet wurde der zweitägige Workshop, der in Iserlohn durchgeführt wurde, von Kerstin Bahrfeck (Sprachtherapeutin, Sonderschullehrerin, Heilpraktikerin (Psychotherapie), Lehrbeauftragte der Universität zu Köln, Fortbildungsreferentin) und Nina Albrecht (AWO-Fachberatung Bundesprogramm „Sprach-Kitas).weiterlesen
Meldung vom 20.02.2020
Für die Vorhaller AWO-Ortsvereinsvorsitzende Steffi Bastians ist es ein besonderer Termin im Jahreskalender. Bei allen schönen Runden, die in der Gemeinsamkeit der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt miteinander verlebt werden, denkt der Ortsverein auch an Menschen, die in der Gesellschaft Hilfe und Unterstützung benötigen. So ist es der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt seit Jahren ein Bedürfnis, der Kindertagesstätte im Stadtteilhaus ebenso eine Spende zukommen zu lassen, wie den Betreibern des Stationären Hospizes.weiterlesen
Meldung vom 20.02.2020
Der Hagener Sänger und Gitarrist Björn Nonnweiler leitet von März bis Mai 2020 einen Anfängerkursus für akustische Gitarren bei der heimischen Arbeiterwohlfahrt (AWO). Auf sieben Teilnehmer*Innen ist dieser Kursus, der jeweils am Freitagmorgen um 09:00 h in dem Eventcafé „Oller Dreisch“ stattfinden wird, beschränkt. Eine zeitnahe Anmeldung ist daher sinnvoll.weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Pressebericht come-on.de vom 18.02.2020 Nachrodt-Wiblingwerde – Anne war am Ende kopflos. Und Beine hatte sie ohnehin nicht. Kein Wunder also, dass  sie beatmet werden musste: Die Kinder machten den Eltern vor, wie es geht. In der Awo-Kita gab es einen Erste-Hilfe-Kurs mit Ärztin Nathalie Bormann. Anderen im Notfall zu helfen, das sollte eigentlich die natürlichste Sache der Welt sein. Nicht nur für Erwachsene. weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Pressebericht come-on.de vom 14.02.2020 Kierspe - Während auf der einen Seite zum symbolischen Spatenstich angesetzt wurde, waren Arbeiter auf der anderen Seite damit beschäftigt, den zweiten Teil der Bodenplatte vorzubereiten. Bereits in der kommenden Woche soll mit den Maurerarbeiten für die neue Kindertagesstätte begonnen werden. Lesen Sie den ganzen Bericht.... weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Für Stephanie Krause, Leiterin der Hagener Freiwilligenzentrale, gilt die Lesereise vom städtischen Arbeitskreis der Begegnungsstätten schon jetzt als Erfolg. „Bei sieben Veranstaltungen haben wir über 200 Menschen erreicht und für die Arbeit an den Standorten der Sozialverbände Werbung machen können! Hiermit sind die Mitglieder des Arbeitskreises sehr zufrieden“, fasst Krause den Erfolg der Lesereise zusammen.weiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der den Stadtteilen Emst und Remberg traf sich zu seiner jährlichen Hauptversammlung in der Kulturhof-Begegnunsstätte. Für den Vorstand um den Vorsitzenden Jürgen Kitzig war es eine erfrischende Veranstaltung. Mit Bernd Zörner wurde ein Mitglied in den Vorstand nachberufen, der sich zukünftig um die Schriftführung und Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Bei Kaffee und Kuchen ehrte Kitzig die Mitglieder Angelika Jahn (20 Jahre), Herbert Schindler und Herbert Böcker (jeweils 50 Jahre) für ihr langjähriges Engagement in der Arbeiterwohlfahrt.weiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Am vergangenen Samstag hat der AWO Kreisverband Hagen turnusgemäß seinen Vorstand neu gewählt. Kreisvorsitzendem Jürgen Reiß folgt Ursula Olek aus dem Ortsverein Hohenlimburg nach, die zuvor bereits stellvertretende Vorsitzende war und auch im Unterbezirksvorstand sitzt. Unterstützt wird sie von ihren beiden Stellvertretern Wolfgang Jörg (OV Kuhlerkamp-Wehringhausen) und Petra Gutowski (OV Boelerheide-Altenhagen), die wie Olek selber mit großer Mehrheit gewählt wurden.weiterlesen
Meldung vom 11.02.2020
AWO NRW stellt Langzeitstudie zur Kinderarmut vor Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kannweiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Als Kooperationspartner des Hönne Berufskollegs haben das AWO Kindertagespflegebüro, die AWO Kita Kinderland Iserlohn und der Fachbereich Migration mit einem Informationsstand am Tag der offenen Tür (Samstag, den 01.02.2020) teilgenommen. Hier ging es hauptsächlich um die Beratung und Informationen bezüglich Praktika für Erzieher*innen / Kinderpfleger*innen und Fachabiturient*innen! weiterlesen