„Vorhaller Wohnzimmer“ verbindet Kulturen

08.08.2019

Ein LKW-Fahrer, ein Bäcker und eine Sportlehrerin. Ein Borussen-Fan und ein Königsblauer. Zwei Deutsche und eine Afghanin. Zwei AGH-Kräfte und ein Mitarbeiter nach dem 16i-Programm. Drei Personen betreiben seit mehreren Monaten das „Vorhaller Wohnzimmer“ – einem Projekt der regionalen Arbeiterwohlfahrt (AWO), im Zusammenspiel mit dem Jobcenter. Aus unterschiedlichen persönlichen Gründen sind die 3 AWO-Mitarbeiter in den diversen Maßnahmen der Arbeitsvermittlung gelandet und nunmehr ein aufeinander abgestimmtes Team – für unbestimmte Zeit.

Das „Vorhaller Wohnzimmer“ befindet sich in der obersten Etage des Stadtteilhauses und ist als Ort der Begegnung konzipiert. Für kleines Geld erhält man einen Kaffee (oder anderes alkoholfreies Getränk) und wird von Mina Kamrani, Andre Kunze und Peter Siewert charmant und freundlich bedient. Wochentags ab 09:00 Uhr öffnen die drei die Türen des früheren Cafés und begrüßen die Gäste mit einem Lächeln. Es wird untereinander gescherzt und sich bei den Fragestellungen des Lebens unterstützt. Das „Vorhaller Wohnzimmer“ ist schon für einige Vorhaller Bürger ein Treffpunkt in den Vormittagsstunden geworden – ein achtköpfiges Frauentrüppchen kommt beispielsweise jeden Morgen ins Haus. Einmal in der Woche bieten die AWO-Mitarbeiter einen Mittgastisch an, der sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Gutbürgerliche, deutsche Küche wechselt sich mit gewürzintensiver, frischer Küche aus Afghanistan ab – das Team und die Gäste profitieren auch kulinarisch voneinander.

Unterstützung finden Kamrani, Kunze und Siewert beim AWO-Ortsverein Vorhalle. Die Ortsvereinsvorsitzende Steffi Bastians fördert das „Vorhaller Wohnzimmer“ durch persönliche Besuche ebenso, wie durch die Ausstattung mit finanziellen Möglichkeiten für die Lebensmitteleinkäufe. Jeder mögliche Gewinn, der bei den Angebotspreisen nur minimal erzielt werden kann, fließt zurück in die Ortsvereinskasse – ein Gewinn für beide Seiten.

Im „Vorhaller Wohnzimmer“ treffen sich die Kulturen des Stadtteils wieder. Es ist ein friedliches Miteinander, wenn die deutschen AWO-Männer mit ihrer afghanischen Kollegin oder die sprachkursbesuchenden Flüchtlinge aus den Krisengebieten der Welt mit der türkischen Frauengruppe eine gemeinsame Kaffeepause einlegen. Es ist untereinander eine große Hilfsbereitschaft vorhanden, die in vielen Betrieben oftmals vermisst wird: als es der Kollegin kürzlich gesundheitlich nicht gut ging, sorgten die beiden Herren nicht nur für die notärztliche Hilfe, sondern auch für die Versorgung des kleinen Sohnes. Kamrani, Kunze und Siewert wohnen und arbeiten in Vorhalle. Vor der Tätigkeit bei der AWO kannte man sich noch nicht. Die gemeinsame Arbeitszeit hat für eine Annährung gesorgt und somit auch für einen allseits geschätzten Kulturaustausch. Wie mag es für eine junge Flüchtlingsfrau aus Afghanistan wirken, wenn sie zwei fußballbegeisterten Männern mit unterschiedlicher Derby-Ausprägung gegenüber steht?

Wenigstens bis zum Jahresende 2019 wird das „Vorhaller Wohnzimmer“, welches auch durch die überdachte Terrasse großen Anklang findet, in dieser Form weiterbestehen. Täglich werden die 3 weiterhin ihre Gäste bedienen und zeitgleich an ihrer eigenen beruflichen Zukunft arbeiten. Vielleicht gibt es für die erfolgreiche Sportlehrerin aus Afghanistan eine entsprechende Berufsmöglichkeit in der neuen Heimat – oder für den langjährigen LKW-Fahrer eine Rückkehr auf die Straßen der Republik. Der gelernte Bäcker bringt auf jeden Fall weiterhin seine Kenntnisse direkt im „Vorhaller Wohnzimmer“ ein. Jedem Einzelnen der AWO-Mitarbeiter wünscht man für den persönlichen Lebensweg alles erdenklich Gute – als Team gehören die 3 jedenfalls zu den freundlichen Gesichtern des Stadtteils.

Zum Foto „Team“ (v.l.n.r.): Peter Siewert, Mina Kamrani, Andre Kunze

Weitere Nachrichten

Meldung vom 09.12.2019
Einbahnstraßen führen nur in eine Richtung, und beim Theater-Stück „Dschihad – One Way“ führt dieser Weg für einen jungen Deutschen genauso nur in eine Richtung, nämlich leider in die der islamistischen Radikalisierung. Stark angelehnt an den Fall des deutschen Konvertiten David G.weiterlesen
Meldung vom 09.12.2019
Sich freiwillig für unsere Gemeinschaft engagieren - das ist eine der Hauptstützen unserer Gesellschaft. Ohne bürgerschaftliche Engagement würde das Zusammenleben in Hagen nicht funktionieren.weiterlesen
Meldung vom 05.12.2019
Das Azubiprojekt 2019 endete mit einem top Einsparergebnis und mit einer Premiere: Die Auszubildenden der Phoenix Feinbau GmbH & Co. KG aus Lüdenscheid überzeugten die Fachjury und heimsten auch von den Teams der sechs anderen am Projekt beteiligten Unternehmen die meisten Punkte ein. Die fünf Azubis erarbeiteten in ihrem Projekt eine effiziente und bedarfsgerechte Lichtsteuerung für ein Hochregallager. Mit dieser Lösung können die Stromkosten um über 90% gesenkt werden. Dafür wurden sie von Frank Niehaus, Effizienzexperte bei der SIHK, mit dem ersten Platz ausgezeichnet.weiterlesen
Meldung vom 04.12.2019
AWO NRW fordert: NRW braucht unabhängige Erwerbslosenberatungsstellen und Arbeitslosenzentren Dortmund/Düsseldorf. Die von NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann angekündigte Neuausrichtung der Erwerbslosenberatungsstellen begrüßt die AWO NRW in ihrer Absicht, jegliche Formen von ausbeuterischer Beschäftigung stärker als bisher zu bekämpfen. „Derartige Machenschaften sind nicht nur rechtswidrig, sondern menschenverachtend“, so Muna Hischma, Abteilungsleitung Soziales im AWO-Bezirksverband Westliches Westfalen mit Sitz in Dortmund.  weiterlesen
Meldung vom 03.12.2019
Es gehört zur guten AWO-Tradition, dass der Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis seine langjährigen Beschäftigten zu einem gemeinsamen Frühstück einlädt und sie für ihre Treue zum Unternehmen ehrt. Auch dieses Jahr fand die Jubilarehrung wieder im AWO-Kulturhof Emst statt, wo der Ortsverein Emst-Bissingheim-Remberg ein leckeres Frühstücksbüffet ausgerichtet hatte. Die Ehrungen wurden von Renate Drewke, der Vorsitzenden des Unterbezirks, und Geschäftsführerin Birgit Buchholz vorgenommen. Geehrt wurdenweiterlesen
Meldung vom 02.12.2019
Presseartikel zum Fachtag Extremismus in Kooperation mit dem Wegweiser der AWO am 26.11.2019: Auf Jugendliche und junge Erwachsene, die sich noch selbst finden müssen, üben extreme Ansichten, seien sie nun rechts, links oder islamistisch geprägt, oft einen besonderen Reiz aus. Wie Sozialarbeiter, Erzieher und Lehrer Extremismus erkennen, präventiv dagegen arbeiten und pädagogisch sinnvoll eingreifen können, war Thema einer Fachtagung.weiterlesen
Meldung vom 28.11.2019
Am 07.01.2020 startet in unserer Suchtberatung, Böhmerstr. 11 58095 Hagen, der nächste MPU-Vorbereitungskurs. Hier sind noch einige Plätze frei. Weitere Informationen erhalten sie unter den Telefonnummern 02331 81 24 und 02331 381 25 oder unter suchtberatung@awo-ha-mk.de weiterlesen
Meldung vom 21.11.2019
Zum Anlass des bundesweiten Vorlesetags hat die AWO Kita Heidezwerge in Boelerheide in Zusammenarbeit mit der Herrmann-Löns-Grundschule, Schüler*innen der Schule zum Vorlesen eingeladen. Die Kita-Kinder bekamen von einigen Schüler*innen Bücher von Raabe Socke in verteilten Rollen vorgelesen. Anschließend wurden gemeinsame Fotos gemacht und die Schulleiterin der Grundschule verteilte Urkunden und Ausmalbilder zu den Büchern an alle Kinder.weiterlesen
Meldung vom 08.11.2019
Im Rahmen des Projekts „Jugend stärken im Quartier“, fand in Lüdenscheid das erste interkulturelle Familienfest des Fachdienstes Jugendamt-Kinder- und Jugendförderung statt. Neben ca. 20 Akteuren, wie unter anderem dem DRK Stadtverband Lüdenscheid, dem Stadtjugendring Lüdenscheid e.V., mehreren Jugendtreffs oder der Rock&Pop Fabrik, wirkte auch der Jugendmigrationsdienst der AWO Lüdenscheid fleißig am Familienfest mit.weiterlesen