Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle in Hagen eröffnet

23.07.2019

Reul: „Wir müssen den islamistischen Rattenfängern das Wasser abgraben. Deshalb gilt: Aufklärung statt Hass.“

In Hagen hat Minister Herbert Reul am Montag (22. Juli 2019) eine neue „Wegweiser“-Beratungsstelle für Hagen, den Ennepe-Ruhr-Kreis und den Märkischen Kreis eröffnet. „Wir müssen den islamistischen Rattenfängern das Wasser abgraben. Deshalb gilt: Aufklärung statt Hass. Offene Wege statt Sackgassen. Und eben Ausstieg vor dem Einstieg“, so der Minister. „Wegweiser“ ist das Präventionsprogramm des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes. Es soll verhindern, dass Jugendliche in die salafistische Szene abrutschen. „Bei ‚Wegweiser‘ geht es um unser aller Sicherheit. Darum, die Menschen in Nordrhein-Westfalen vor Angriffen auf unsere Lebensart zu schützen. Eigentlich in ganz Deutschland und Europa, denn der Terror schert sich nicht um Grenzen“, sagte Reul. Träger der Beratungsstelle mit derzeit drei Beratern ist die Arbeiterwohlfahrt.

„Gewaltbereiter Salafismus fordert uns und wir müssen diesen sehr ernst nehmen, damit wir einer Radikalisierung von Kindern und Jugendlichen rechtzeitig und effektiv begegnen. Das Projekt ‚Wegweiser‘ mit seiner zentralen Anlaufstelle in Hagen ist dabei ein wichtiger weiterer Baustein in unserer präventiven Arbeit“, sagte Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz.

Mit der „Wegweiser“-Anlaufstelle in Hagen sind 19 Beratungsstellen aktiv. Insgesamt soll „Wegweiser“ landesweit mit 25 Anlaufstellen präsent sein, der Start von weiteren sechs wird aktuell vorbereitet.

Seit dem Start im Jahr 2014 haben die „Wegweiser“-Beraterinnen und Berater fast 900 Jugendliche und junge Erwachsene betreut. In 80 bis 90 Prozent der Fälle wurden die Betroffenen erreicht, Extremismus spielte in ihrem Denken danach nur noch eine untergeordnete Rolle. „Sie können den Erfolg präventiver Maßnahmen kaum messen. Sie können nicht sagen, ob ein Jugendlicher, der mit ‚Wegweiser‘ in Kontakt gekommen ist, sich sonst radikalisiert hätte“, sagte Reul. „Es ist aber unsere Pflicht, ihnen eine Zukunft aufzuzeigen, die nicht in den Abgrund führt. Wir müssen ihnen klarmachen, dass es sich lohnt, in dieser Gesellschaft zu leben und nicht, sie zu bekämpfen. Und wir müssen ihnen zeigen, dass wir sie brauchen, dass sie uns wichtig sind“, so der Minister.

Pressemitteilung: Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen
Foto: Maximilian Gerhard/ Stadt Hagen

Mehr Informationen zum Wegweiser-Programm und den Beratungsstellen in Nordrhein-Westfalen finden Sie im Netz unter: http://www.im.nrw.de/verfassungsschutz/islamismus/wegweiser

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.09.2019
Wir brauchen Ihre und eure Stimme! Unser Fachbereich Migration/Integration nimmt wir an einem Gewinnspiel der Sparkasse Iserlohn teil – es gibt hier die Möglichkeit Geld für ein Fahrzeug zu gewinnen. Weitere Informationen unter:https://voting.pitmodule.de/o/10afda20c1a3f9a/detail/5983 PS: Nach dem Voten muss man seine Emailadresse bestätigen, sonst zählt die Stimme nicht. weiterlesen
Meldung vom 10.09.2019
Die Hagener AWO-Kindertageseinrichtungen laden wieder zu ihren Info-Tagen ein. Alle Eltern, die zum 01. August 2020 einen Kita-Platz suchen, können sich über die Einrichtungen, pädagogischen Konzepte und Schwerpunkte informieren und bei Bedarf eine Anmeldung vornehmen.   Die Termine:  weiterlesen
Meldung vom 06.09.2019
„Zusammen leben, zusammen wachsen“ – abwechslungsreiche Veranstaltungsreihe vom 20.-27. September  will Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft fördern Hagen. Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ finden sich auch in diesem Jahr wieder viele Verbände und Institutionen zur  Interkulturellen Woche zusammen.  weiterlesen
Meldung vom 15.08.2019
Regelmäßig treffen sich die Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer der freien Wohlfahrtsverbände im Märkischen Kreis zum Gedankenaustausch mit hochrangigen Vertretern des Märkischen Kreises. In diesem Jahr fand die Zusammenkunft Ende Juli im Haus der Kirche an der Hohfuhrstraße statt. Gastgeberin war Iris Jänicke, Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg.weiterlesen
Meldung vom 12.08.2019
Heute Morgen hatte die AWO Schuldnerberatung Iserlohn die Möglichkeit ihre Arbeit vorzustellen. MdL Inge Blask nutzte die Sommerpause, um sich, gemeinsam mit dem AWO Vorsitzenden Westliches Westfalen und stellvertretendem Bürgermeister Michael Scheffler sowie dem Fraktionsgeschäftsführer und Bürgermeisterkandidaten der Iserlohner SPD Martin Luckert, über die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen vor Ort zu informieren. Tom Höppner und Susanne Thomann gaben einen tiefen Einblick in den Jahresbericht 2018 und standen für weitergehende Fragen zur Verfügung. weiterlesen
Meldung vom 09.08.2019
Die AWO Haspe-Westerbauer fährt am Dienstag, den 24. September zum Nixdorf Forum nach Paderborn. Neben der Besichtigung der Besichtigung der Dauerausstellung wird es eine spezielle Führung durch die Ausstellung „ Aufbruch ins All – Raumfahrt erleben“ geben.weiterlesen
Meldung vom 08.08.2019
Ein LKW-Fahrer, ein Bäcker und eine Sportlehrerin. Ein Borussen-Fan und ein Königsblauer. Zwei Deutsche und eine Afghanin. Zwei AGH-Kräfte und ein Mitarbeiter nach dem 16i-Programm. Drei Personen betreiben seit mehreren Monaten das „Vorhaller Wohnzimmer“ – einem Projekt der regionalen Arbeiterwohlfahrt (AWO), im Zusammenspiel mit dem Jobcenter. Aus unterschiedlichen persönlichen Gründen sind die 3 AWO-Mitarbeiter in den diversen Maßnahmen der Arbeitsvermittlung gelandet und nunmehr ein aufeinander abgestimmtes Team – für unbestimmte Zeit.weiterlesen
Meldung vom 07.08.2019
Pressebericht come-on.de vom 26.07.19 Kierspe – Die Vorschulkinder besuchten mit ihren Eltern die Feuerwache an der Wehestraße – das war ein großer Spaß für alle Beteiligten. Die Kindertagesstätten der Awo aus Kierspe treffen sich zur Brandschutzerziehung einmal im Jahr und schauen sich bei der Feuerwehr alles ganz genau an. Groß und Klein können Ausrüstung und Fahrzeuge genau betrachten und ausprobieren.weiterlesen
Meldung vom 29.07.2019
Langsam füllt sich gegen 09:30 h an jedem Donnerstag der Emster Kulturhof. Hausherr Jürgen Kitzig hat zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Kannen Kaffee gekocht und eine Kleinigkeit beim Bäcker organisiert. Zum Tagesbeginn genießt die fidele Seniorengruppe, die sich seit einigen Wochen und Monaten im Stadtteil gefunden hat, den munteren Austausch in der Geselligkeit.weiterlesen
Meldung vom 26.07.2019
Pressebericht WP vom 26.07.2019 weiterlesen