Neue „Wegweiser“-Beratungsstelle in Hagen eröffnet

23.07.2019

Reul: „Wir müssen den islamistischen Rattenfängern das Wasser abgraben. Deshalb gilt: Aufklärung statt Hass.“

In Hagen hat Minister Herbert Reul am Montag (22. Juli 2019) eine neue „Wegweiser“-Beratungsstelle für Hagen, den Ennepe-Ruhr-Kreis und den Märkischen Kreis eröffnet. „Wir müssen den islamistischen Rattenfängern das Wasser abgraben. Deshalb gilt: Aufklärung statt Hass. Offene Wege statt Sackgassen. Und eben Ausstieg vor dem Einstieg“, so der Minister. „Wegweiser“ ist das Präventionsprogramm des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes. Es soll verhindern, dass Jugendliche in die salafistische Szene abrutschen. „Bei ‚Wegweiser‘ geht es um unser aller Sicherheit. Darum, die Menschen in Nordrhein-Westfalen vor Angriffen auf unsere Lebensart zu schützen. Eigentlich in ganz Deutschland und Europa, denn der Terror schert sich nicht um Grenzen“, sagte Reul. Träger der Beratungsstelle mit derzeit drei Beratern ist die Arbeiterwohlfahrt.

„Gewaltbereiter Salafismus fordert uns und wir müssen diesen sehr ernst nehmen, damit wir einer Radikalisierung von Kindern und Jugendlichen rechtzeitig und effektiv begegnen. Das Projekt ‚Wegweiser‘ mit seiner zentralen Anlaufstelle in Hagen ist dabei ein wichtiger weiterer Baustein in unserer präventiven Arbeit“, sagte Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz.

Mit der „Wegweiser“-Anlaufstelle in Hagen sind 19 Beratungsstellen aktiv. Insgesamt soll „Wegweiser“ landesweit mit 25 Anlaufstellen präsent sein, der Start von weiteren sechs wird aktuell vorbereitet.

Seit dem Start im Jahr 2014 haben die „Wegweiser“-Beraterinnen und Berater fast 900 Jugendliche und junge Erwachsene betreut. In 80 bis 90 Prozent der Fälle wurden die Betroffenen erreicht, Extremismus spielte in ihrem Denken danach nur noch eine untergeordnete Rolle. „Sie können den Erfolg präventiver Maßnahmen kaum messen. Sie können nicht sagen, ob ein Jugendlicher, der mit ‚Wegweiser‘ in Kontakt gekommen ist, sich sonst radikalisiert hätte“, sagte Reul. „Es ist aber unsere Pflicht, ihnen eine Zukunft aufzuzeigen, die nicht in den Abgrund führt. Wir müssen ihnen klarmachen, dass es sich lohnt, in dieser Gesellschaft zu leben und nicht, sie zu bekämpfen. Und wir müssen ihnen zeigen, dass wir sie brauchen, dass sie uns wichtig sind“, so der Minister.

Pressemitteilung: Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen
Foto: Maximilian Gerhard/ Stadt Hagen

Mehr Informationen zum Wegweiser-Programm und den Beratungsstellen in Nordrhein-Westfalen finden Sie im Netz unter: http://www.im.nrw.de/verfassungsschutz/islamismus/wegweiser

Weitere Nachrichten

Meldung vom 08.11.2019
Im Rahmen des Projekts „Jugend stärken im Quartier“, fand in Lüdenscheid das erste interkulturelle Familienfest des Fachdienstes Jugendamt-Kinder- und Jugendförderung statt. Neben ca. 20 Akteuren, wie unter anderem dem DRK Stadtverband Lüdenscheid, dem Stadtjugendring Lüdenscheid e.V., mehreren Jugendtreffs oder der Rock&Pop Fabrik, wirkte auch der Jugendmigrationsdienst der AWO Lüdenscheid fleißig am Familienfest mit.weiterlesen
Meldung vom 07.11.2019
Rund 70 von insgesamt 120 neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die im vergangenen Jahr neu bei uns angefangen haben, waren am 30. Oktober gekommen, um sich unter dem Motto „Neu bei der AWO“ über den Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis und die AWO als Mitgliederverband zu informieren. Bereits seit einigen Jahren laden wir alle ‚Neuen‘ zu einem solchen Begrüßungstag ins Helmut-Turck-Zentrum nach Helfe ein, um ihnen die AWO mit all ihren Facetten näherzubringen.weiterlesen
Meldung vom 31.10.2019
17 Fach- und Führungskräfte der AWO, unter anderem eine Kollegin und ein Kollege aus unserem Unterbezirk, haben Ende Oktober die einjährige Fortbildungsreihe „THINK BIGGER - Den Wandel gestalten“ begonnen. Zum Thema „AWO Werte - damals und heute“ fand der Auftakt der Fortbildung zu einer intensiven Auseinandersetzung mit der Geschichte der AWO und der aktuellen Bedeutung ihrer Werte für die soziale Arbeit sowie ihrer Rolle als Arbeitgeberin am Möhnesee statt. weiterlesen
Meldung vom 30.10.2019
Aufgrund des Feiertags findet das traditionelle Heringstipp-Essen am 1. November im Emster Kulturhof nicht statt, sondern wird um eine Woche verschoben. Der AWO Ortsverein Emst-Bissingheim-Remberg freut sich daher am 08.11.2019, zwischen 12.00 und 14.00 Uhr, auf zahlreiche Gäste seines Mittagstischs. AWO Begegnungsstätte Kulturhof Emst Auf dem Kämpchen 16 58093 Hagen Weitere Informationen unter: 02331/ 54490 weiterlesen
Meldung vom 29.10.2019
Mehr als zufrieden zeigte sich die Veranstaltergemeinschaft, die am 26.10.19 zum ersten Iserlohner Hospiztag eingeladen hatte. Mehr als 60 Personen waren der Einladung gefolgt. Das Angebot mit unterschiedlichen Themen war für ehrenamtlich Tätige und Hauptberufliche aus stationären Einrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten um den Iserlohner Hospizverein vorbereitet worden und fand hohen Anklang.weiterlesen
Meldung vom 25.10.2019
Bei den diesjährigen Helfer Herbst- und Muskitagen trat der Hauschor des Helmlut-Turck-Zentrums mit neuen Liedern zu ungewohnter später Stunde auf und sorgte für Begeisterung bei den Zuhörern. Ein Großteil des Publikums war der Aufforderung gefolgt den Hauschor tatkräftig zu unterstützen indem lautstark mitgesungen wurde. Und somit entstand eine wunderschöne Gesangsatmosphäre.weiterlesen
Meldung vom 23.10.2019
Am 17.09.2019 fand ein dreistündiger Gesprächskreis zum Thema „Radikalisierungsprävention“ in Kooperation mit dem Bonner International Center for Conversion (BICC) in Hagen statt. Hier nahmen verschiedene Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Hagen, dem Ennepe-Ruhr und dem Märkischen Kreis teil, die in ihrer täglichen Arbeit mit dem breiten Spektrum der Prävention zu tun haben. Es waren u.a. Vertreterinnen und Vertreter der Kommunalpolitik, der sozialen Arbeit und der Jugendarbeit, von Sozialverbänden, der Polizei und Migrantenselbstorganisationen vertreten.weiterlesen
Meldung vom 23.10.2019
Der AWO Bezirksverband Westliches Westfalen setzt ein deutliches Zeichen für den Schutz von Kindern und Jugendlichen: Ein von Fachkräften entwickeltes Kinderschutzkonzept wird verbindlich in sämtlichen Einrichtungen des Verbandes umgesetzt. weiterlesen
Meldung vom 22.10.2019
Im Rahmen der Woche der seelischen Gesundheit, fand am 17. Oktober ein Tag der offenen Tür in der AWO-Suchtberatungsstelle in Hagen statt. Neben einigen Kolleginnen und Kollegen sowie Kooperationspartnern, fanden 15 interessierte Besucherinnen und Besucher den Weg in die Böhmerstraße.weiterlesen
Meldung vom 18.10.2019
Suchtberatung bietet ein Elternprogramm an Pressebericht wp.de vom 16.10.19 Hagen - Sie essen zu viel oder gar nicht: Jedes dritte Mädchen und mehr als jeder zehnte Junge zwischen 14 und 17 Jahren entwickelt Symptome einer Essstörung, so die Suchtberatung der AWO in Hagen. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen