Nachruf Erich Mürmann

12.06.2019

* 4.10.1939 † 6.6.2019

 

„Wir als AWO helfen den Menschen, die Hilfe brauchen. Das soll auch so weitergehen, und nach meinem Wunsch ist das sicher möglich“. Erich Mürmann am 12. Juli 2017

Wir trauern um unseren ehemaligen langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Erich Mürmann, der nach langer schwerer Krankheit am 6.6.19 verstarb.

Erich Mürmann war von 1997 bis 2012 Vorsitzender des AWO-Kreisverbandes Märkischer Kreis, seit 1997 Mitglied des Unterbezirksvorstandes, von 2000 bis 2012 hatte er den Vorsitz inne und war seit 2012 Ehrenvorsitzender des Unterbezirks Hagen-Märkischer Kreis. Von 2008 bis 2013 war er auch Vorsitzender seines Heimat-Ortsvereins Kierspe.

Die Förderung des Ehrenamtes und die Weiterentwicklung des Unternehmens lagen ihm sehr am Herzen. Er trat mit viel Leidenschaft und Energie für die Grundwerte der Arbeiterwohlfahrt ein.

Für sein Engagement wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Wir werden ihn vermissen und sein Andenken stets in Ehren halten.

Arbeiterwohlfahrt

Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis      Kreisverband Märkischer Kreis   Ortsverein Kierspe
Vorsitzende und Geschäftsführerin         Vorsitzende                               Vorsitzender
Renate Drewke, Birgit Buchholz              Karin Löhr                                  Friedhelm Werner

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.10.2020
Mit bester Stimmung haben die Kolleginnen im Pflegedienst Kierspe ihre neuen Fahrzeuge entgegengenommen. Die Pflegedienstleitung Melanie Barwanitz und ihre Kolleginnen haben bereits sehnsüchtig auf diese Fahrzeuge gewartet. Grund der Erneuerung waren auslaufende Leasingverträge und somit die Gelegenheit einen Fahrzeugwechsel herbeizuführen. Gewechselt wurde von dem Fabrikat Opel Corsa hin zu einem VW Up.weiterlesen
Meldung vom 01.10.2020
Bezirkskonferenz in Kamen: Delegierte stimmen über Zukunft des Bezirksverbandes abweiterlesen
Meldung vom 21.09.2020
Am kommenden Sonntag startet in Hagen die Interkulturelle Woche 2020. Alle Infos findet man auf der Homepage: https://interkulturelle-woche-hagen.de/ weiterlesen
Meldung vom 09.09.2020
Am vergangenen Freitag, den 4. September 2020, konnten Mitarbeitende und Vertreter*innen der AWO im südlichen Märkischen Kreis im Rahmen eines Aktionstags einen wichtigen Beitrag zur politischen Bildung junger Menschen leisten. weiterlesen
Meldung vom 09.09.2020
Ab dem 15.10.2020 nimmt die Großtagespflege "Zaubernest", Zur Sonnenhöhe 103, 58636 Iserlohn ihren Betrieb auf. Es sind noch Plätze für 1-2 jährige Kinder frei.weiterlesen
Meldung vom 09.09.2020
Die AWO-Kitas laden zu Info-Tagen ein. Eltern, die zum 01. August 2021 einen Kita-Platz suchen, können sich über die Einrichtung, pädagogische Konzepte und Schwerpunkte informieren und eine Anmeldung machen.weiterlesen
Meldung vom 04.09.2020
Auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtsverbände Hagen, hat am vergangenen Samstag eine sozialpolitische Talkrunde mit den Oberbürgermeister- bzw. den Spitzenkandidat*innen der Parteien, die zur Kommunalwahl antreten, stattgefunden. Die kleine Runde, zu der, aufgrund des Corona-Schutzes, neben den Kandidat*innen nur ausgewählte Vertreter der Verbände eingeladen waren, fand im Bistro Mahlzeit des Caritasverbandes statt.weiterlesen
Meldung vom 03.09.2020
Der Aktionsstag unter dem Motto "Sei eine Stimme" findet am 4. September von 13 bis 17 Uhr auf dem Sternplatz in Lüdenscheid statt.weiterlesen
Meldung vom 31.08.2020
Die Bildungsforen Jekami und Aspekte veröffentlichen das neue Programm für 2020-02. Alle Angebote finden Sie unter https://www.awo-ha-mk.de/bildungsforum weiterlesen
Meldung vom 19.08.2020
Vergangene Woche hat Bundesseniorenministerin Dr. Franziska Giffey den Achten Bericht zur Lage der älteren Generation in Deutschland (Achter Altenbericht) von der Altersberichtskommission entgegengenommen. In dieser Legislaturperiode greift der Altenbericht das Thema „Ältere Menschen und Digitalisierung“ auf. Angesichts des 8. Altenberichts fordert die Arbeiterwohlfahrt, dass Digitalisierung allen Menschen zugutekommen muss. Demnach gebe es bislang noch zu viele Hürden und zu wenige Lösungen, obwohl diese vergleichsweise einfach umzusetzen wären.weiterlesen