Wie sieht meine Zukunft aus?

14.11.2017

Villa und Porsche oder WG und Fahrrad? Dass Wunsch und Wirklichkeit oft weit auseinanderliegen, konnten die Schüler der Internationalen Förderklassen der CUNO mit dem Spiel „Kunst zu (über-) leben erfahren.

Die meisten Jugendlichen haben oft nur ein unklares Bild über ihre Zukunft und ihre Vision, später zu leben. Möchte ich Familie, eine Wohnung und ein Auto? Welchen Beruf möchte ich ausüben und was muss ich dafür tun, um meine Wünsche zu erreichen? Vor allem die Vorstellung, welcher finanzieller Bedarf nötig ist, um (Grund-) bedürfnisse zu befriedigen, fehlt oft ganz. Verträge sind schnell geschlossen, die Tragweite wird leider oft nicht überblickt. Jugendliche und junge Erwachsene, die zudem die deutsche Sprache noch nicht gut beherrschen, geraten so häufig schon früh in die Schuldenfalle. Das Spiel „Kunst zu (über-) leben gibt auf spannende und lustige Weise erste Denkanstöße. Zusammen mit dem Spiel- und Theaterpädagogen Ralf Brinkhoff sowie Unterstützung der AWO Integrationsagentur, sind die Jugendlichen der internationalen Förderklassen diesen Fragen auf den Grund gegangen.

An verschiedenen Spielstationen mussten Aufgaben erledigt, kurze Bewerbungsgespräche geführt und überlegt werden, ob eine Versicherung wichtig ist oder nicht. Darüber hinaus mussten die Jugendlichen entscheiden, welcher Lebensstil bezahlbar ist und welcher nicht. Die Jugendlichen waren sehr engagiert bei der Sache und haben schnell herausgefunden, dass nach der Schule, viele Entscheidungen anstehen, über die sie so noch nicht nachgedacht hatten oder die in Deutschland auch ganz anders sind, als in ihren Heimatländern.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.11.2017
Pressebericht come-on.de vom 13.11.17 Kierspe - „Tischlein-deck-dich“ hieß das Projekt, das im Jahr 2009 vom Ortsverein Kierspe der Arbeiterwohlfahrt (Awo) und seinem damaligen Vorsitzenden Erich Mürmann ins Leben gerufen wurde und bis heute existiert. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 14.11.2017
Pressebericht come-on.de vom 14.11.2017weiterlesen
Meldung vom 14.11.2017
Villa und Porsche oder WG und Fahrrad? Dass Wunsch und Wirklichkeit oft weit auseinanderliegen, konnten die Schüler der Internationalen Förderklassen der CUNO mit dem Spiel „Kunst zu (über-) leben erfahren. weiterlesen
Meldung vom 13.11.2017
Auch in diesem Jahr nahmen einige Bewohner und Bewohnerinnen des Helmut-Turck-Zentrums mit ihren selbstgebastelten Laternen an dem Martinszug der Grundschule Helfe teil. Fest eingebunden im Quartier ist dies schon alljährliche Tradition. Freundlich begrüßt und als erstes mit einem Stutenkerl versorgt hörten die Bewohnerinnen der Gruppe Helfer Blech aufmerksam zu und sangen anschließend mit den Kindern gemeinsam einige Martinslieder. Der Termin ist auch für das nächste Jahr schon im Kalender des Helmut-Turck-Zentrums notiert. weiterlesen
Meldung vom 13.11.2017
Pressebericht come-on.de vom 13.11.17 Valbert - Die Trommler ließen den Raum erbeben, Glückwünsche und Geschenke zauberten ein Lächeln auf die Gesichter der Gastgeber und die vielen Aktionen und das leckere Essen erfreuten die Besucher: Die Offene Ganztagsschule (OGS) Valbert feierte am Samstag das zehnjährige Bestehen. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 10.11.2017
Immer montags treffen sich interessierte Menschen zu einem Austausch im Thema „Kunsttherapie und Demenz“ in der Hasper Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) am dortigen Hüttenplatz. Unter der Leitung von Petra Hoffmann-Penther, Kunsttherapeutin und Lehrerin für Pflegeberufe, können demenziell erkrankte Menschen innerhalb des Projektes anhand unterschiedlicher Materialien aktiv und kreativ werden. So erreicht Kunsttherapie Menschen mit Demenz auf einer emotionalen Ebene, ohne etwa Erfolgsdruck auszuüben.weiterlesen
Meldung vom 07.11.2017
Pressebericht wp.de vom 06.11.2017 Hagen.   Alle Gutachten liegen vor, die Verwaltung spricht sich für die Erweiterung der Drogenklinik aus. Jetzt muss die Hagener Politik entscheiden. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 06.11.2017
Bei der Jahreshauptversammlung, bei der in diesem Jahr keine Neuwahlen auf der Tagesordnung standen, hatte der Emster Ortsvereinsvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Jürgen Kitzig, nur angenehme Aufgaben zu erledigen. Nach dem begeistert aufgenommenen Bericht zur Entwicklung im Ortsverein und den Erneuerungen im Kulturhof durfte Kitzig die drei AWO-Mitglieder Waltraud Hellwig, Hanne Schmidt und seinen stellvertretenden Vorsitzenden Rolf Steinebach zu jeweils 20 Jahren engagierte Mitgliedschaft bei der Arbeiterwohlfahrt beglückwünschen.weiterlesen
Meldung vom 06.11.2017
Pressebericht wp.de vom 03.11.17 Hohenlimburg. Die Arbeiterwohlfahrt Ortsteil Hohenlimburg hat zum fünften Mal zu ihrer Halloweenparty in den Lennepark eingeladen. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 03.11.2017
Pressebericht come-on.de vom 22.10.17 Kierspe - Vor 30 Jahren wurde die Kindertagesstätte Rasselbande der Awo in der Höherstraße eröffnet, am Wochenende feierten die Kleinsten mit ihren Eltern und Erzieherinnen das Jubiläum. Doch es gab noch mehr zu feiern. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen