AWO-Geschäftsstelle nutzt Elektrofahrzeug

06.06.2017

Bereits seit Ende März nutzt der AWO-Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis mittlerweile ein Elektrofahrzeug, das von den Stadtwerken Iserlohn für 3 Jahre zur Verfügung gestellt wird. Nach einer ersten Erprobungsphase wurde der Nissan Leaf nun auch offiziell von Dominik Neswadba, Bereichsleiter Vertrieb, und Thomas Stoltmann, Abteilungsleiter Vertrieb Sondervertragskunden, von den Stadtwerken Iserlohn an AWO-Geschäftsführerin Birgit Buchholz übergeben.

„Wir sind froh über die Zusammenarbeit mit der AWO und den damit einhergehenden Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Region“, so Dominik Neswadba.  „Schon lange gehen die Stadtwerke Iserlohn die Entwicklung der Elektromobilität konsequent mit“ betont auch Thomas Stoltmann die Expertise des Heimatversorgers.

Zusammen mit dem Wagen haben die Stadtwerke Iserlohn auch für die Installation einer sogenannten ‚Stromtankstelle‘ gesorgt, die sich vor der Begegnungsstätte des AWO-Ortsvereins befindet. So hat der auffällig mit Strommotiven und AWO-Herzen lackierte Wagen auch bereits bei den Besuchern der Begegnungsstätte für Aufsehen gesorgt. Es ist schließlich immer noch kein alltäglicher Anblick, wenn ein Auto an der Steckdose hängt.

Bislang hat sich der Nissan Leaf bei Fahrten im AWO-Unterbezirk bewährt und pendelt beispielsweise regelmäßig zwischen der AWO-Geschäftsstelle in Hagen und der Nebengeschäftsstelle in Iserlohn sowie nach Dortmund. Auch die Reichweite des Elektromotors ist ausreichend, um sogar weiter entfernte Standorte wie Plettenberg, Kierspe oder Balve mühelos zu erreichen. „Als AWO möchten wir natürlich auch austesten, ob ein zukünftiger Umstieg auf Elektrofahrzeuge für uns sinnvoll ist, schließlich haben wir allein durch das Helmut-Turck-Zentrum oder unsere drei Kliniken in Hagen einen recht großen Fuhrpark.“, erläutert Birgit Buchholz.

 

Bildunterschrift: (von links nach rechts)

Thomas Holz, Klaus-Jürgen Winkler und die Geschäftsführerin Birgit Buchholz von der AWO nehmen das E-Fahrzeug von Thomas Stoltmann und Dominik Neswadba von den Stadtwerken Iserlohn entgegen

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.09.2017
Pressebericht come-on.de vom 18.09.17 Meinerzhagen - Den Flüchtlingen immer mal wieder einen Treffpunkt bieten – das ist das Ziel der Aktiven im Arbeitskreis Flüchtlinge. So organisierte Sprecherin Susanne Berndt zusammen mit weiteren Helfern am späten Samstagnachmittag erneut ein Grillfest im Bereich der Awo-Räume in der Stadthalle. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 26.09.2017
Pressemitteilung des AWO Bezirksverbands Westliches Westfalen e.V. vom 26. September 2017 Jetzt erst recht gegen Rechts! Mit der AfD ist gestern erstmals eine Partei in den Deutschen Bundestag eingezogen, die sich fremdenfeindlich und völkisch positioniert. Die rechtspopulistischen Parolen haben leider Gehör gefunden – auch hier im Ruhrgebiet, wo die AfD etwa in Gelsenkirchen 17 Prozent der Wählerstimmen erhalten hat.   weiterlesen
Meldung vom 25.09.2017
„Ein Besuch lohnt sich“, schreibt der Hagener Verein des Kammermusikfestivals auf seiner Internetseite zum monatlichen Stelldichein der Klassikfreunde um Professor Roland Pröll im Emster Kulturhof. Das Zusammenspiel vom Kammermusikfestivalverein und der heimischen Arbeiterwohlfahrt (AWO) bietet schon seit Jahren den sonntäglichen Abschluss der Kulturwochenende in dem altehrwürdigen Fachwerkhaus auf Emst.weiterlesen
Meldung vom 20.09.2017
In einer überaus gut besuchten Fachfortbildung berichtete Friederike Stahlmann auf Einladung des Bildungsforums am Freitag den 15.9.17 ausführlich über die politische und soziale Situation in Afghanistan. Im Mittelpunkt stand dabei auch die Frage, inwieweit die derzeit diskutierten und zum Teil auch durchgeführten Rückführungen zu rechtfertigen seien. Nicht nur die Referentin war der Meinung, dass dies derzeit eher eine (partei-) politische Strategie sei, um gegenüber den Wähler*innen die Durchsetzungskraft des Staates zu verdeutlichen.weiterlesen
Meldung vom 20.09.2017
Dieses Jahr hat der Jugendmigrationsdienst der AWO erneut eine Sommerakademie mit 14 jugendlichen Mädchen im Alter von 14 bis 21 Jahren  durchgeführt.  Die Akademie sollte unter anderem dazu beitragen, dass die Teilnehmerinnen neue Menschen kennenlernen und Kontakte knüpfen sowie Unterstützung bei Ihrer beruflichen Zukunft erhalten.  So können zum Beispiel Brücken zwischen unterschiedlichen Kulturen entstehen, Vorurteile abgebaut werden, gegenseitiges Vertrauen geschaffen und das Gefühl der Gemeinschaft gestärkt werden.weiterlesen
Meldung vom 29.08.2017
AWO-Aufruf von über 50 Professorinnen und Professoren unterzeichnet Berlin, 29. August 2017.weiterlesen
Meldung vom 28.08.2017
Pressebericht come-on.de vom 27.08.17 Lüdenscheid - Ganz störungsfrei und reibungslos liefen die vergangenen vier Wochen nicht ab, geben alle Beteiligten zu. Auch die ein oder andere schlaflose Stunde habe es gegeben. Doch jetzt sind alle erleichtert, dass der Betrieb der Awo-Kindertagesstätte für unter Dreijährige am Schöneck nach nur einem Monat läuft. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 24.08.2017
Das Zentrum für Frühförderung und Autismus-Therapie der AWO in Hagen und der Deutsche Kinderschutzbund, Ortsverband Hagen e.V. stellen ab September 2017 ein neues Angebot zur Verfügung. Der „FüMI“ – Treff steht für ‚Zeit für MICH‘. Angesprochen sind Mädchen und Jungen im Grundschulalter, die Geschwister in der Familie haben, die von einer Behinderung, einer schweren chronischen Erkrankung oder von Autismus betroffen sind.weiterlesen
Meldung vom 21.08.2017
Pressebericht guten-tach.de vom 18.08.17 Lüdenscheid. Für Ulrike Binar-Busch, die Leiterin des Offenen Ganztags (OGS) an der Grundschule Tinsberg, zählt vor allem eins: „Die Kinder fürs Leben tüchtig machen und ihnen soziale Kompetenzen vermitteln“. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 21.08.2017
Pressemitteilung wp.de vom 19.08.17 Iserlohn. Das AWO-Familienzentrum an der Dürerstraße 49-51 bietet ab Mittwoch, 30. August, ab 19.30 Uhr einen Elternkurs an acht Abenden unter dem Titel „Starke Eltern, starke Kinder“ an.weiterlesen