Rat der Stadt Hagen stimmt gegen die AWO-Eingangseinrichtung

06.12.2017

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,
einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.
Die Verwaltung hatte zu Beginn der Debatte noch einmal versichert, dass alle in Auftrag gegebenen Gutachten die Klinikerweiterung in einem verträglichen Einklang mit dem Landschaftsbild, der Natur und der verkehrlichen Anbindung stehen. Aus sachlichen Gründen sei daher gegen die Baumaßnahme nichts einzuwenden, so auch die Argumente der Befürworter unserer Pläne aus der SPD und der FDP, die für ihre Haltung auch die soziale Verantwortung für die Menschen, die in der Fachklinik therapiert werden könnten, anführten.
Gerade diese Aspekte wurden von den Gegnern des Klinikbaus aus CDU, Grünen, Hagen aktiv, Linken und AfD ausgeklammert. Für ihr Votum waren wirtschaftliche Gründe wie die Unverträglichkeit eines „aufkeimenden sanften Waldtourismus“ mit der Klinikerweiterung, der Widerstand der Anwohner, die sich in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben sowie konstruierte Annahmen über eine angebliche Übervorteilung der AWO beim Grundstückskauf ausschlaggebend.

Enttäuscht nehmen wir diese demokratisch zustande gekommene Entscheidung zur Kenntnis und bedauern sehr, dass sie auch auf eine sehr emotional geführte Debatte, in der auf Ängste und Vorbehalte gegenüber unseren Patienten gesetzt wurde, zurückgeht.
Unser Dank gilt den Unterstützern und Unterstützerinnen unserer Erweiterungspläne, die sich bis zum Schluss für unsere Sache eingesetzt haben.
Mit dieser Ratsentscheidung ist ein sinnvolles soziales Projekt in Hagen gescheitert. Die damit verbundenen über 50 Arbeitsplätze werden nun nicht entstehen. Die gute Arbeit in der Klinik Deerth wird wie bisher weitergehen.
Landesweit fehlen weiterhin Therapieplätze für suchtkranke Straftäter. Die AWO hat bislang am Standort Deerth bewiesen, dass sie mit dieser Zielgruppe eine erfolgreiche Arbeit macht. Auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dieser Standort ideal gewesen wäre, müssen wir nun nach vorne schauen. Ein Gespräch mit dem Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug NRW ist bereits für Januar verabredet, um das weitere Vorgehen abzustimmen.
Die bisherigen Vorlauf- und Planungskosten werden nun unser Jahresergebnis 2017 belasten. Wir gehen aber davon aus, dass es keine weiteren Auswirkungen darüber hinaus haben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Drewke          Birgit Buchholz
Vorsitzende              Geschäftsführerin

Weitere Nachrichten

Meldung vom 25.03.2019
Einen musikalischen Nachmittag mit Musik aus der ganzen Welt bereite allen Besucher*innen am internationalen Tag gegen Rassismus viel Freude. Die Einrichtung hatte sich der Initiative `Oma gegen Rechts` angeschlossen und dazu eingeladen. Im Veranstaltungssaal wurde ein Flüchtlingsboot und eine aus Pappmache selbstangefertigte Figur aufgestellt, welche Vielfältigkeit und Gleichheit darstellen sollte. Das Boot ist nicht voll – darüber waren sich alle an diesem Nachmittag einig.weiterlesen
Meldung vom 18.03.2019
Bereits seit August 2018 bietet Kunsttherapeutin Marion Fey gemeinsam mit der AWO Kreativkurse für Kinder und Jugendliche in der Ölmühle Kierspe-Röhnsahl an. Dank einer Spende der Deutsche Bank Stiftung Region West in Höhe von 3.000 Euro, die von Marktgebietsleiter Christoph Held und Firmenkundenbetreuer Marc Voswinkel an Melanie Arndt vom AWO Jugendmigrationsdienst in Kierspe überreicht wurde, ist das Angebot für das laufende Jahr gesichert. weiterlesen
Meldung vom 15.03.2019
Nachdem die beiden ehemaligen AWO Ortsvereine Altenhagen und Boelerheide bereits zum 1. Januar 2019 zu einem großen Ortsverein verschmolzen wurden, fand am 1. März die konstituierende Sitzung des neuen Ortsvereins Boelerheide-Altenhagen statt. Aufgrund des großen Andrangs musste man ins nahe Helmut-Turck-Zentrum in Helfe ausweichen.weiterlesen
Meldung vom 11.03.2019
Ganz stolz haben sich alle Beteiligten nochmals auf einem gemeinsamen Foto fotografieren lassen. Die diesjährige Karnevalszeit im Helmut-Turck-Zentrum war der erste Höhepunkt für die Bewoher*innen und Mitarbeiter*innen des Hauses in diesem Jahr.  Allen hat es sehr viel Spaß gemacht und die großen Anstrengungen während der Vorbereitungszeit haben sich wirklich gelohnt. Die gesamte Dekoration wurde selber zusammen mit den im Hause lebenden Bewoher*innen hergestellt. Alle Narren und Jecken rund um die Karnevalsfeiern lobten diesen Aufwand und waren begeistert.weiterlesen
Meldung vom 08.03.2019
Die Tarifverhandlungen für die rund 65.000 Angestellten der AWO NRW sind am 07.03.19 zum Abschluss gekommen. Die Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite zeigen sich mit den gefundenen Kompromissen in allen Punkten sehr zufrieden. „Das Ergebnis bedeutet für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine klare Steigerung und ist für die AWO als Arbeitgeber über die vereinbarte Laufzeit zu stemmen. Damit können alle Seiten gut leben“, beschreibt Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer der AWO NRW die vorliegenden Eckpunkte der Einigung.weiterlesen
Meldung vom 06.03.2019
Am 05.03.2019 hat das Kommunale Integrationszentrum mit den Elternbegleitern das Soziale Beratungszentrum in Werdohl besucht, um die verschiedenen Dienste kennenzulernen. Bei dieser Gelegenheit wurden Fragen gestellt und über aktuelle Angebote informiert.weiterlesen
Meldung vom 04.03.2019
Keine Impfpflicht für Kita-Kinder in Werdohl. Lesen Sie hier einen come-on-Beitrag vom 28.02.2019. weiterlesen