Rat der Stadt Hagen stimmt gegen die AWO-Eingangseinrichtung

06.12.2017

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,
einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.
Die Verwaltung hatte zu Beginn der Debatte noch einmal versichert, dass alle in Auftrag gegebenen Gutachten die Klinikerweiterung in einem verträglichen Einklang mit dem Landschaftsbild, der Natur und der verkehrlichen Anbindung stehen. Aus sachlichen Gründen sei daher gegen die Baumaßnahme nichts einzuwenden, so auch die Argumente der Befürworter unserer Pläne aus der SPD und der FDP, die für ihre Haltung auch die soziale Verantwortung für die Menschen, die in der Fachklinik therapiert werden könnten, anführten.
Gerade diese Aspekte wurden von den Gegnern des Klinikbaus aus CDU, Grünen, Hagen aktiv, Linken und AfD ausgeklammert. Für ihr Votum waren wirtschaftliche Gründe wie die Unverträglichkeit eines „aufkeimenden sanften Waldtourismus“ mit der Klinikerweiterung, der Widerstand der Anwohner, die sich in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben sowie konstruierte Annahmen über eine angebliche Übervorteilung der AWO beim Grundstückskauf ausschlaggebend.

Enttäuscht nehmen wir diese demokratisch zustande gekommene Entscheidung zur Kenntnis und bedauern sehr, dass sie auch auf eine sehr emotional geführte Debatte, in der auf Ängste und Vorbehalte gegenüber unseren Patienten gesetzt wurde, zurückgeht.
Unser Dank gilt den Unterstützern und Unterstützerinnen unserer Erweiterungspläne, die sich bis zum Schluss für unsere Sache eingesetzt haben.
Mit dieser Ratsentscheidung ist ein sinnvolles soziales Projekt in Hagen gescheitert. Die damit verbundenen über 50 Arbeitsplätze werden nun nicht entstehen. Die gute Arbeit in der Klinik Deerth wird wie bisher weitergehen.
Landesweit fehlen weiterhin Therapieplätze für suchtkranke Straftäter. Die AWO hat bislang am Standort Deerth bewiesen, dass sie mit dieser Zielgruppe eine erfolgreiche Arbeit macht. Auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dieser Standort ideal gewesen wäre, müssen wir nun nach vorne schauen. Ein Gespräch mit dem Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug NRW ist bereits für Januar verabredet, um das weitere Vorgehen abzustimmen.
Die bisherigen Vorlauf- und Planungskosten werden nun unser Jahresergebnis 2017 belasten. Wir gehen aber davon aus, dass es keine weiteren Auswirkungen darüber hinaus haben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Drewke          Birgit Buchholz
Vorsitzende              Geschäftsführerin

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.05.2019
Am Samstag den 11.05.2019 fand der sechste traditionelle AWO Wandertag statt.Mitarbeiter und ehrenamtlich Tätige trafen sich um 11:00 Uhr am Jugendtreff „Knast“ in Lüdenscheid, wo die Wanderung durch das schöne Sauerland begann. Unterbrochen von einer kurzen Pause im Seniorenzentrum der AWO endete das Wandern wieder im Jugendtreff.Dort erwartete die Gäste ein leckeres Buffet und gegrilltes Fleisch. weiterlesen
Meldung vom 28.05.2019
Die AWO Migrationsdienste in Werdohl haben am 17.05.2019 zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen.Gäste verschiedener Glaubensrichtungen haben sich getroffen und in Gemeinschaft gegessen. Das vielfältige Menü und das Zusammenkommen sorgten für eine nette Atmosphäre und einen Austausch zwischen den Teilnehmern. Anschließend wurde ein Diskurs über das Fasten in der eigenen Heimat und in Deutschland geführt.Die Mitarbeiter planen das Fastenbrechen nächstes Jahr erneut anzubieten. weiterlesen
Meldung vom 23.05.2019
Pressebericht IKZ vom 21.05.2019 Siehe auch https://www.igw-wohnen.de/projekt/neubauprojekt-iserlohn-kalthof.html weiterlesen
Meldung vom 02.05.2019
Pressebericht come-on.de vom 01.05.2019 Nachrodt-Wiblingwerde - „An Ostern haben wir zwei türkisfarbene Eier gefunden. Bei Oma im Garten“, strahlt das kleine Mädchen und reicht den Erzählstein weiter. Plaudern finden die Kinder toll. Aber auch Toben. Und Dehnen. Und Figuren versuchen. „Namasté“ rufen die Kinder. Namasté heißt so viel wie „Ich verneige mich vor dir“ und ist ein Gruß unter Yogis.weiterlesen
Meldung vom 26.04.2019
Märkischer Kreis. Die Wohlfahrtsverbände in der Region machen sich stark für ein soziales Europa. „Wir wollen ein gerechtes Europa, in dem Würde und die sozialen Rechte der der Menschen gewahrt bleiben“, betonten Vertreter von AWO, Caritas, DRK-Kreisverband Altena-Lüdenscheid, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg, Der Paritätische Märkischer Kreis, dem DERK Iserlohn und der Diakonie Mark-Ruhr bei einem Treffen im Lüdenscheider Haus der Kirche. Anlass der Zusammenkunft war die Europawahl am 26. Mai und die Verabschiedung einer gemeinsamen Erklärung.weiterlesen
Meldung vom 23.04.2019
„Ein Europa für Alle – Deine Stimme gegen Nationalismus!“ Großdemo am 19. Mai in Köln / AWO NRW unterstützt Kundgebungen im Vorfeld der Europawahl Ein zivilgesellschaftliches Bündnis aus mehr als 60 Organisationen und Initiativen – darunter auch die AWO – ruft am 19. Mai zu Großdemonstrationen in sieben Städten Deutschlands auf. weiterlesen
Meldung vom 15.04.2019
Ende März fand, auf Einladung der SPD-Landtagsfraktion, die Veranstaltung „Damit es jedes Kind packt – Wie stärken wir Kinder und Familien in NRW?“ mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey im Düsseldorfer Landtag statt. Moderiert wurde sie von MdL und AWO Unterbezirksvorstandsmitglied Wolfgang Jörg. Insgesamt waren rund 450 fachkundige Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach Düsseldorf gekommen.weiterlesen
Meldung vom 05.04.2019
Nach den aktuellen Projekten „Oma gegen Rechts“ und „Hilfe für die Flüchtlinge im Mittelmeer“ ist im Helmut-Turck-Zentrum eine neue Idee für ein weiteres Projekt anlässlich des 100-jährigen Bestehens der AWO entstanden. Wir stricken die `100´ und zwar in 100 Tagen! Projektstart war am 22.3. und zahlreiche Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und Ehrenamtliche haben begonnen das Strickzeug in die Hände zu nehmen. Ziel ist es, eine gestrickte `100´ am 29.06.2019 im Hagener Volkspark auf dem großen AWO Fest präsentieren zu können.weiterlesen
Meldung vom 01.04.2019
Pressebericht Altenaer Kreisblatt vom 28.03.2019 weiterlesen
Meldung vom 29.03.2019
Kinder der Kita Zauberland verzaubern mit Frühlings- und Osterliedern auf der Frühlingsfeier die Bewohner des Ellen-Scheuner-Hauses in Altena. Pressebericht Altenaer Kreisblatt vom 20.03.2019 weiterlesen