Rat der Stadt Hagen stimmt gegen die AWO-Eingangseinrichtung

06.12.2017

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
liebe AWO-Freunde und –Freundinnen,
einige werden es aus der Hagener Presse schon mitbekommen haben: Unsere Erweiterungspläne für die Fachklinik im Deerth fanden im Hagener Rat keine Mehrheit. Gegen die Stimmen der SPD, der FDP sowie einzelnen Stimmen aus den Reihen von CDU, Grünen, Linke und BfH/Piraten und des Oberbürgermeisters (33 zu 27) wurde das laufende Bauleitverfahren vor der Offenlegung der Pläne und Gutachten in einer erneuten Bürgerbeteiligung beendet.
Die Verwaltung hatte zu Beginn der Debatte noch einmal versichert, dass alle in Auftrag gegebenen Gutachten die Klinikerweiterung in einem verträglichen Einklang mit dem Landschaftsbild, der Natur und der verkehrlichen Anbindung stehen. Aus sachlichen Gründen sei daher gegen die Baumaßnahme nichts einzuwenden, so auch die Argumente der Befürworter unserer Pläne aus der SPD und der FDP, die für ihre Haltung auch die soziale Verantwortung für die Menschen, die in der Fachklinik therapiert werden könnten, anführten.
Gerade diese Aspekte wurden von den Gegnern des Klinikbaus aus CDU, Grünen, Hagen aktiv, Linken und AfD ausgeklammert. Für ihr Votum waren wirtschaftliche Gründe wie die Unverträglichkeit eines „aufkeimenden sanften Waldtourismus“ mit der Klinikerweiterung, der Widerstand der Anwohner, die sich in einer Bürgerinitiative zusammengeschlossen haben sowie konstruierte Annahmen über eine angebliche Übervorteilung der AWO beim Grundstückskauf ausschlaggebend.

Enttäuscht nehmen wir diese demokratisch zustande gekommene Entscheidung zur Kenntnis und bedauern sehr, dass sie auch auf eine sehr emotional geführte Debatte, in der auf Ängste und Vorbehalte gegenüber unseren Patienten gesetzt wurde, zurückgeht.
Unser Dank gilt den Unterstützern und Unterstützerinnen unserer Erweiterungspläne, die sich bis zum Schluss für unsere Sache eingesetzt haben.
Mit dieser Ratsentscheidung ist ein sinnvolles soziales Projekt in Hagen gescheitert. Die damit verbundenen über 50 Arbeitsplätze werden nun nicht entstehen. Die gute Arbeit in der Klinik Deerth wird wie bisher weitergehen.
Landesweit fehlen weiterhin Therapieplätze für suchtkranke Straftäter. Die AWO hat bislang am Standort Deerth bewiesen, dass sie mit dieser Zielgruppe eine erfolgreiche Arbeit macht. Auch wenn wir weiterhin davon überzeugt sind, dass dieser Standort ideal gewesen wäre, müssen wir nun nach vorne schauen. Ein Gespräch mit dem Landesbeauftragten für den Maßregelvollzug NRW ist bereits für Januar verabredet, um das weitere Vorgehen abzustimmen.
Die bisherigen Vorlauf- und Planungskosten werden nun unser Jahresergebnis 2017 belasten. Wir gehen aber davon aus, dass es keine weiteren Auswirkungen darüber hinaus haben wird.

Mit freundlichen Grüßen

Renate Drewke          Birgit Buchholz
Vorsitzende              Geschäftsführerin

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.06.2019
Pressebericht wpo.de vom 24.06.19 - Leider nur für wp+-Abonnenten vollständig lesbar! Hagen.  Die Arbeiterwohlfahrt wird 100 Jahre alt. In Hagen stehen zwei Frauen an der Spitze: Renate Drewke und Birgit Buchholz über Ziele und Probleme.weiterlesen
Meldung vom 24.06.2019
Lokalnachrichten 107.7 radio hagen vom 21.06.19 Bei den Schul- und Jugendtheatertagen gab es in diesem Jahr nur Gewinner. Sechs Theatergruppen von Schulen und Jugendzentren waren Anfang der Woche im Theater Hagen mit ihren Stücken angetreten. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 18.06.2019
Pressebericht come-on.de vom 17.06.19 Werdohl – „Wir freuen uns, dass wir inzwischen acht Tagesmütter in Werdohl gewinnen konnten“, sagt Daniela Wall, Fachberaterin der Kindertagespflege der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Darunter sind fünf neue Tagesmütter. „Zwei haben die Ausbildung bereits abgeschlossen, drei besuchen aktuell noch den Kursus“, stellt sie fest. Bedingt durch diese positive Entwicklung könnten interessierte Eltern ab sofort einen Tagespflegeplatz für ihren Nachwuchs buchen.weiterlesen
Meldung vom 14.06.2019
Pressebericht Westfalenpost vom 13.06.2019 weiterlesen
Meldung vom 14.06.2019
Am 6. Juni wurde in der Kita Königskinder in Hagen das Zuckerfest gefeiert. Für die Kinder und ihre Eltern gab es ein internationales Büffet. Darüber hinaus haben Frau Karadogan und Frau Sisek über den Fastenmonat Ramadan berichtet, wozu sie auch ein Plakat erstellt haben, das Parallelen zu Fastenzeiten in anderen Kulturen hergestellt hat. Für das gemeinsame Büffet haben alle Eltern landestypische Leckereien mitgebracht. weiterlesen
Meldung vom 13.06.2019
Die Kindertagesstätte Heidezwerge nimmt seit 2016 am Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“, teil. weiterlesen
Meldung vom 13.06.2019
Am 06.06.2019 fand die 7. Ausbildungsmesse in Hagen statt. Die AWO war mit den Betrieben Kinder/Jugend/Familie, Senioren/Pflege/Betreuung und Bildung/Beruf/Integration und mit der GAD dort gemeinsam vertreten. weiterlesen
Meldung vom 13.06.2019
Die Kita Heidezwerge, in Hagen-Boelerheide, hat am 05.06.2019 am Aktionstag „ klischeefreie Vielfalt in der Kita“ teilgenommen. Im Morgenkreis der jeweiligen Gruppen wurde das Thema vorab mit den Kindern besprochen. Anschließend lud die Sprachfachkraft, Frau Carolin Kortenacker, alle Kinder im Laufe des Vormittags in Kleingruppen ein, an einem Kamishibai-Vorlesen zu diesem Thema teilzunehmen.weiterlesen
Meldung vom 13.06.2019
Die Aktion im Helmut-Turck-Zentrum zum Mitmachenweiterlesen
Meldung vom 12.06.2019
* 4.10.1939 † 6.6.2019   „Wir als AWO helfen den Menschen, die Hilfe brauchen. Das soll auch so weitergehen, und nach meinem Wunsch ist das sicher möglich“. Erich Mürmann am 12. Juli 2017 Wir trauern um unseren ehemaligen langjährigen Vorsitzenden und Ehrenvorsitzenden Erich Mürmann, der nach langer schwerer Krankheit am 6.6.19 verstarb.weiterlesen