Wie sieht meine Zukunft aus?

14.11.2017

Villa und Porsche oder WG und Fahrrad? Dass Wunsch und Wirklichkeit oft weit auseinanderliegen, konnten die Schüler der Internationalen Förderklassen der CUNO mit dem Spiel „Kunst zu (über-) leben erfahren.

Die meisten Jugendlichen haben oft nur ein unklares Bild über ihre Zukunft und ihre Vision, später zu leben. Möchte ich Familie, eine Wohnung und ein Auto? Welchen Beruf möchte ich ausüben und was muss ich dafür tun, um meine Wünsche zu erreichen? Vor allem die Vorstellung, welcher finanzieller Bedarf nötig ist, um (Grund-) bedürfnisse zu befriedigen, fehlt oft ganz. Verträge sind schnell geschlossen, die Tragweite wird leider oft nicht überblickt. Jugendliche und junge Erwachsene, die zudem die deutsche Sprache noch nicht gut beherrschen, geraten so häufig schon früh in die Schuldenfalle. Das Spiel „Kunst zu (über-) leben gibt auf spannende und lustige Weise erste Denkanstöße. Zusammen mit dem Spiel- und Theaterpädagogen Ralf Brinkhoff sowie Unterstützung der AWO Integrationsagentur, sind die Jugendlichen der internationalen Förderklassen diesen Fragen auf den Grund gegangen.

An verschiedenen Spielstationen mussten Aufgaben erledigt, kurze Bewerbungsgespräche geführt und überlegt werden, ob eine Versicherung wichtig ist oder nicht. Darüber hinaus mussten die Jugendlichen entscheiden, welcher Lebensstil bezahlbar ist und welcher nicht. Die Jugendlichen waren sehr engagiert bei der Sache und haben schnell herausgefunden, dass nach der Schule, viele Entscheidungen anstehen, über die sie so noch nicht nachgedacht hatten oder die in Deutschland auch ganz anders sind, als in ihren Heimatländern.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 14.03.2018
Die Frauenhäuser in Deutschland sind überfüllt. Jede zweite Frau, die Schutz in einem Frauenhaus sucht, muss abgewiesen werden, weil kein Platz ist. Anna Müller leitet seit elf Jahren das Frauenhaus in Iserlohn. Anlässlich des Weltfrauentages erzählt sie über ihre Arbeit. Lokalzeit Südwestfalen | 08.03.2018 | 04:04 Min. | Verfügbar bis 08.03.2019 | WDR Hier gelangen Sie zum Beitrag... weiterlesen
Meldung vom 13.03.2018
Pressebericht IKZ vom 12.03.2018 Iserlohn.   Der Förderverein „Werkstatt im Hinterhof“ stellt eine zusätzliche Honorarkraft ein und sorgt neben dem Frühstück auch wieder für einen Mittagstisch.weiterlesen
Meldung vom 13.03.2018
Der Jugendmigrationsdient im Märkischen Kreis Süd hat mit 10 Schülern des Gertrud Bäumer-Berufskollegs(Plettenberg), die die internationale Förderklasse besuchen und zusätzlich an einem KJP-Sprachkurs teilnehmen, eine Exkursion zur NS-Gedenkstätte nach Bonn gemacht. weiterlesen
Meldung vom 06.03.2018
Bei der zurückliegenden Jahreshauptversammlung der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Vorhalle wurde die Vorsitzende Steffi Bastians bereits zum zweiten Mal in ihrem Amt bestätigt. Somit führt Bastians auch in den kommenden vier Jahren den Vorstand der Vorhaller AWO an.weiterlesen
Meldung vom 06.03.2018
Am 27. Februar haben insgesamt fünf Teilnehmer des KJP-Kurses „Fit für den Beruf“ an einer Exkursion zur DASA in Dortmund teilgenommen. Die DASA ist Deutschlands größte Ausstellung zum Thema Arbeit. Ursprünglich zum Thema Arbeitsschutz gestartet, bietet sie heute Einblicke in die Arbeitswelten von gestern, heute und morgen. Dabei steht immer der Mensch im Mittelpunkt. Auch für Technikbegeisterte gibt es viele interessante Exponate, wie Druckmaschinen, Computer, alte Fernseher und vieles mehr zu bestaunen.weiterlesen
Meldung vom 01.03.2018
Die Hagener Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft ha.ge.we errichtet auf einem bisher ungenutzten Grundstück an der Königstraße eine neue Kindertagesstätte. Bereits im Spätsommer soll das Gebäude samt Außengelände an die Mieterin, die AWO Hagen, übergeben werden.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2018
Pressebericht IKZ vom Iserlohn.   Der Seniorenbeirat zeichnet Gaby Hupach und ihr Küchenteam mit der „Goldenen Eule“ aus. Gaby Hupach (73) nahm stellvertretend für ihr Team in der AWO-Begegnungsstätte an der Nußstraße die „Goldene Eule“ entgegen. Damit zeichnete der Seniorenbeiratsvorsitzende Egbert Quaschnik die Ehrenamtlichen aus, die seit vielen Jahren Frühstück oder Mittagessen bereiten oder bei Festivitäten in der Begegnungsstätte für den besonderen Rahmen sorgen.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2018
Die AWO Familienbegleiter, das Jugendcafé Real und der Jugendmigrationsdienst Hagen bieten als Gemeinschaftsprojekt ein dreitägiges Osterferienangebot vom 26.03.2018 – 28.03.2018 in Hohenlimburg an. Thema des diesjährigen Osterferienangebots ist „Zurück in die Zukunft“ – hier haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit ihre Vorstellungen von der Zukunft in kreativen Angeboten und im Theater-Spiel umzusetzen. Anschließend werden die Ergebnisse in der Aula der Realschule Hohenlimburg präsentiert. weiterlesen
Meldung vom 22.02.2018
Kindergarten im Stadtteilhaus und stationäres Hospiz profitieren Es ist eine gute Tradition im Ortsverein der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt (AWO), dass einmal im Jahr Gelder gespendet werden. Aus den Reihen des AWO-Vorstandes um Stefanie Bastians konnten auch zum Jahresbeginn 2018 Gelder an den AWO-Kindergarten im Vorhaller Stadtteilhaus und an das stationäre Hospiz ausgezahlt werden.weiterlesen
Meldung vom 15.02.2018
Pressebericht wp.de vom 14.02.2018 Hagen.   Die Fümi-Gruppe des Hagener Kinderschutzbundes ist ein wertvolles Angebot. Doch es werden Spendengelder und weitere Helfer gesucht. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen