AWO-Geschäftsstelle nutzt Elektrofahrzeug

06.06.2017

Bereits seit Ende März nutzt der AWO-Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis mittlerweile ein Elektrofahrzeug, das von den Stadtwerken Iserlohn für 3 Jahre zur Verfügung gestellt wird. Nach einer ersten Erprobungsphase wurde der Nissan Leaf nun auch offiziell von Dominik Neswadba, Bereichsleiter Vertrieb, und Thomas Stoltmann, Abteilungsleiter Vertrieb Sondervertragskunden, von den Stadtwerken Iserlohn an AWO-Geschäftsführerin Birgit Buchholz übergeben.

„Wir sind froh über die Zusammenarbeit mit der AWO und den damit einhergehenden Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit in der Region“, so Dominik Neswadba.  „Schon lange gehen die Stadtwerke Iserlohn die Entwicklung der Elektromobilität konsequent mit“ betont auch Thomas Stoltmann die Expertise des Heimatversorgers.

Zusammen mit dem Wagen haben die Stadtwerke Iserlohn auch für die Installation einer sogenannten ‚Stromtankstelle‘ gesorgt, die sich vor der Begegnungsstätte des AWO-Ortsvereins befindet. So hat der auffällig mit Strommotiven und AWO-Herzen lackierte Wagen auch bereits bei den Besuchern der Begegnungsstätte für Aufsehen gesorgt. Es ist schließlich immer noch kein alltäglicher Anblick, wenn ein Auto an der Steckdose hängt.

Bislang hat sich der Nissan Leaf bei Fahrten im AWO-Unterbezirk bewährt und pendelt beispielsweise regelmäßig zwischen der AWO-Geschäftsstelle in Hagen und der Nebengeschäftsstelle in Iserlohn sowie nach Dortmund. Auch die Reichweite des Elektromotors ist ausreichend, um sogar weiter entfernte Standorte wie Plettenberg, Kierspe oder Balve mühelos zu erreichen. „Als AWO möchten wir natürlich auch austesten, ob ein zukünftiger Umstieg auf Elektrofahrzeuge für uns sinnvoll ist, schließlich haben wir allein durch das Helmut-Turck-Zentrum oder unsere drei Kliniken in Hagen einen recht großen Fuhrpark.“, erläutert Birgit Buchholz.

 

Bildunterschrift: (von links nach rechts)

Thomas Holz, Klaus-Jürgen Winkler und die Geschäftsführerin Birgit Buchholz von der AWO nehmen das E-Fahrzeug von Thomas Stoltmann und Dominik Neswadba von den Stadtwerken Iserlohn entgegen

Weitere Nachrichten

Meldung vom 04.05.2018
Im Mai 1998 wurde in Iserlohn die AWO-Kita Dürerstraße eröffnet. Heute wurde das 20-jährige Jubiläum mit zahlreichen Gästen gefeiert. Grund zum Feiern gab es jedoch gleich dreifach, denn Kita-Leiterin Barbara Eichhorn feierte ihr 35-jähriges Dienstjubiläum bei der AWO und Erzieherin Ute Straub blickte auf 30 Jahre bei der Arbeiterwohlfahrt in Iserlohn zurück. Die beiden langjährigen AWO-Mitarbeiterinnen verbindet nicht nur, dass sie von Anfang an in der Dürerstraße tätig sind, sondern dass sie beide zuvor bei der Offenen Tür an der Stennerstraße beschäftigt waren.weiterlesen
Meldung vom 30.04.2018
Pressebericht come-on.de vom 30.04.18 Meinerzhagen - Muss mein Baby täglich baden? Kann die Kleine schon krabbeln? Seit wann gehst du mit deinem Sohn denn schon zum Babyschwimmen? Fragen über Fragen rund ums Baby, die am Samstagvormittag beim vierten Neugeborenen-Empfang der Stadt Meinerzhagen in der Stadthalle im Mittelpunkt standen. Lesen Sie den ganzen Bericht...weiterlesen
Meldung vom 27.04.2018
Nachdem bereits im vergangen Jahr einige Kolleginnen und Kollegen beim Hagener AOK-Firmenlauf angetreten sind, war das Feld an AWO-Startern in diesem Jahr noch um einiges größer (auf dem Bild sind tatsächlich nicht alle Teilnehmer abgelichtet). Die Strecke des Firmenlaufs ging einmal rund um den Hengsteysee und stellte für die sportlichen AWO-Läufer, die in den unterschiedlichen Altersklassen als Läufer und Walker angetreten sind, kein Problem dar, sodass die Stimmung nach bewältigter Strecke noch ebenso gut war, wie vor dem Start. weiterlesen
Meldung vom 26.04.2018
Der AWO Ortsverein Iserlohn lädt am Freitag, den 29.06.2018 zu einer Tagesfahrt mit dem Bus nach Bielefeld ein. Programm:weiterlesen
Meldung vom 25.04.2018
Monatlich geht der umtriebige Musikprofessor Roland Pröll im Emster Kulturhof der Frage nach, wie Gänsehaut entsteht, wenn man klassische Musik hört. Manchmal reichen die Töne in Verbindung mit dem passenden Wetter – so auch am vergangenen Wochenende, als ein „Mozärtlicher Nachmittag“ geboten wurde. Pröll begleitete an diesem Nachmittag Elfi und Alicia Nsukami, die erstmals gemeinsam auf der Emster Kleinkunstbühne standen. Mutter und Tochter Nsukami sind Sängerinnen aus Hagen und seit Jahren im ständigen Austausch mit dem Kammermusikfestival Hagen e.V.!weiterlesen
Meldung vom 24.04.2018
Emster AWO-Ortsverein feiert das älteste Mitglieder mit einem gemütlichen Nachmittag Wenige Tage nach ihrem 100. Geburtstag besuchte die Emsterin Ilse Vater den wöchentlichen Nachmittag im Emster Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und wurde dort herzlichst empfangen. Ilse Vater ist seit Jahrzehnten Mitglied der AWO und nimmt regelmäßig an den Angeboten im Ortsverein teil.weiterlesen
Meldung vom 23.04.2018
Pressebericht wp.de von Jürgen Overkott vom 18.04.18 Höveringhausen.   Ein postkartenblauer Himmel, laue Lüftchen wehen, Kälbchen muhen. In Astrid Lindgrens Kinderbuch-Dorf „Bullerbü“ könnte es kaum schöner sein. Doch diese Szene in Höveringhausen, genauer auf Hof Schmoll, mitten drin sechs Tagesmütter mit ihren Kleinen, dazu Hof-Chefin Silvia Schmoll mit Sohn Toni und obendrein Daniela Wall von der AWo. Hinterm Ausflug auf den Bauernhof steckt eine clevere Idee. Silvia Schmoll hatte sie.weiterlesen
Meldung vom 12.04.2018
Pressebericht come-on.de vom 11.04.2018 Meinerzhagen - Der Bau der Awo-Kita Im Brannten befindet sich in einer entscheidenden Phase. Ein Gutachten soll vorhandene Mängel aufzeigen und gleichzeitig, durch die Erstellung eines Sanierungskonzeptes, Planungssicherheit für die Investorin und die Awo bieten. Oberstes Ziel der Sanierungsplanung ist, die schnellstmögliche Fertigstellung der Einrichtung sicherzustellen.weiterlesen
Meldung vom 11.04.2018
Pressebericht come-on.de vom 10.04.18 Halver - Bereits Ende Januar verkündete die Arbeiterwohlfahrt (Awo) neue Pläne für ihre Kita Wundertüte an der Weststraße in Halver. Geplant ist ein Neubau der Einrichtung, mit dem ein Modellversuch gestartet werden soll. Wie das im Detail aussehen soll, ist noch nicht bekannt.  Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen
Meldung vom 05.04.2018
Pressebericht wp.de vom 03.04.2018 Hagen.  Die AWO-Schuldnerberatung in Hagen stößt an ihre Grenzen: Ein Großteil der Ratsuchenden zählt zu den Hartz-IV-Beziehern. Die AWO-Schuldnerberatung hat im Jahr 2017 erneut mehr Menschen in Hagen beraten als noch im Jahr zuvor. Damit ist sie aber endgültig an den Grenzen ihrer Kapazitäten angelangt. Lesen Sie den ganzen Bericht... weiterlesen