Ein Jahr nach dem Hochwasser im Westen Deutschlands

07.07.2022

Die AWO steht den Menschen zur Seite – auch weiterhin

Die Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hinterließ im Juli 2021 eine Spur der Verwüstung: Mehr als 180 Menschen kamen ums Leben, Tausende verloren ihr Zuhause. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) war in der Nothilfe aktiv und lässt die Menschen auch ein Jahr später nicht im Stich.
Gemeinsam mit dem AWO Bundesverband und den Bezirksverbänden Rheinland, Mittelrhein, Niederrhein und Westliches Westfalen war AWO International mit schneller Nothilfe zur Stelle und bietet auch langfristige Unterstützung für Betroffene. Die Leistungen umfassen alle drei Phasen der humanitären Hilfe: Nothilfe, mittelfristige Hilfe und langfristige Wiederaufbauhilfen.

In den Tagen und Wochen nach der Katastrophe stellten zahlreiche AWO-Einrichtungen Mitarbeiter*innen vom Dienst frei, damit diese sofort vor Ort helfen konnten. Parallel begannen die Vorbereitungen für finanzielle Soforthilfen an Betroffene in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Im Jahr 2021 hat die AWO mehr als 12 Millionen Euro Soforthilfen an über 7.500 Haushalte ausgezahlt.

In der zweiten Phase der Fluthilfe fokussierte die AWO sich darauf, langfristige Beratungsstrukturen zu schaffen und psychosoziale Unterstützungsangebote auszubauen. In acht Fluthilfebüros in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sowie durch mobile Teams unterstützte die AWO Betroffene dabei, staatliche Haushalts- und Wiederaufbauhilfen zu beantragen. Darüber hinaus wurden Freizeit- und Erholungsangebote für die Betroffenen geschaffen.
Während die Maßnahmen aus der zweiten Phase fortgesetzt werden, hilft die AWO inzwischen verstärkt beim Wiederaufbau. Einen Schwerpunkt bilden dabei finanzielle Einzelfallhilfen. Durch Spenden von Aktion Deutschland Hilft unterstützt die AWO vom Hochwasser Betroffene beispielsweise dabei, den notwendigen Eigenanteil bei den staatlichen Wiederaufbauhilfen zu stemmen.

Ein Jahr nach der Katastrophe hat die AWO viel geschafft: Bis Ende Mai erreichte die AWO mit 267 Helfer*innen über 20.000 Menschen in 94 Orten. „Die beeindruckende Solidarität und Spendenbereitschaft in der Bevölkerung hat diese Hilfe ermöglicht“, sagt Rudi Frick, Vorstandsvorsitzender von AWO International. „Wir danken allen Helfer*innen und Spender*innen von ganzem Herzen für diese Unterstützung.“
Gleichzeitig fordert Frick die Politik auf, die Überflutungen als Weckruf ernst zu nehmen: „Unsere praktischen Zeichen der Solidarität mit den Menschen vor Ort bedürfen angesichts der Katastrophe einer zukunftsgerichteten Ergänzung“, so Frick. „Es braucht eine entschiedene Politik, die den Klimawandel mit seinen dramatischen Auswirkungen ernst nimmt und nicht länger dabei stehen bleibt, politische Ziele zu verkünden. Wir müssen endlich tatkräftig den ökologischen Umbau unserer Gesellschaft sozial gerecht vorantreiben. Außerdem müssen wir uns auch in Deutschland auf weitere Katastrophen vorbereiten.“

Pressekontakt:
miriam.druba@awointernational.de
Weitere Infos: www.awointernational.de/hochwasserhilfe

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.09.2022
Der Film TRANSIT von Christian Petzold erzählt die Geschichte von Georg, der sich in die Frau eines toten Schriftstellers verliebt und aus Angst vor Verfolgung dessen Identität annimmt. In dem auf dem gleichnamigen Roman von Anna Seghers beruhenden Film transferiert Petzold die Geschichte der deutschen Besatzung des Zweiten Weltkriegs ins Hier und Jetzt des heutigen Marseille, was den Zuschauer im ersten Moment befremden mag, den Film aber zusehends öffnet und der Geschichte etwas Allgemeingültiges verleiht.weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
Eine neue Selbsthilfegruppe in Hagen sucht Gleichgesinnte: An jedem 1. Mittwoch im Monat (Start: 5. Okt.) um 16 Uhr treffen sich Long-Covid-Betroffene in der AWO-Begegnungsstätte Schultenhof (Selbecker Str. 16, 58091 Hagen-Eilpe). Gruppengründerin Annegret möchte Gleichgesinnte zusammenbringen, um sich auszutauschen, gegenseitig aufzubauen und den Genesungsprozess durchzuhalten. Weitere Informationen gibt es beim Selbsthilfe-Büro Hagen unter (02331) 181516. weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
Die Hagener AWO-Kitas laden im Herbst zu ihren Info-Tagen ein. Eltern, die zum 01. August 2023 einen Kita-Platz suchen, können sich über die Einrichtungen mit ihren pädagogischen Konzepten und Schwerpunkten bei „Tagen der Offenen Tür“ informieren.weiterlesen
Meldung vom 16.09.2022
Unser Verein ist als MSO sehr gut in aller Welt mit den Orthodoxen Kirchen vernetzt. Die Veranstaltung soll einen Überblick über die Orthodoxe Kirche- die mit 350 Mio. Gläubigen drittgrößte christliche Konfession ist- geben. Bei dem Vortrag wird auch besonders Wert auf die Wissensreisen des Vereins in den verschiedenen Orthodoxen Kirchen im Ausland gelegt und eine niederschwellige Einleitung in die Welt der Orthodoxie geboten. Begleitet wird der Vortrag von griechischen Leckereien und Kaffee und Kuchen.weiterlesen
Meldung vom 15.09.2022
Nach dem großen Erfolg im Frühjahr, starten wir die 2. Runde „Rund ums Kind“ mit dem Thema Herbst / Winter. Damit Spenden die richtigen Abnehmer*innen finden, richtet das AWO Mehrgenerationenhaus am 15.10.2022 in der Zeit von 10-14 Uhr eine Ausgabestelle für die ukrainischen Familien ein.weiterlesen
Meldung vom 15.09.2022
Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) begleitet Eingewanderte in den ersten Jahren nach ihrer Ankunft. Dabei werden Menschen mit Einwanderungsgeschichte beispielsweise bei der Suche nach einem passenden Sprachkurs oder bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützt. Beim bundesweiten Aktionstag der MBE am 14. September appellierten die Hagener Wohlfahrtsverbände in der Johanniskirche an die Politik, sich für eine professionelle und qualifizierte Migrationsberatung einzusetzen – stattdessen drohen Kürzungen.weiterlesen
Meldung vom 15.09.2022
Das Duo „Saite an Saite“ ist ein dynamisches Duo, das in der besonderen Besetzung Violine (Diana Schneider) und Harfe (Valeska Gleser) auftritt. Zu ihrem Repertoire zählen große und kleine Werke der Originalliteratur, genauso wie viele – zum Teil selbst arrangierte – bekannte Melodien der klassischen Musik. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2022
Integration kann auch durch den Magen gehen, denn gemeinsames Kochen und Essen verbindet, sogar auch dann, wenn eine gemeinsame Sprache noch fehlen sollte. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2022
„Griffbereit“ ist ein Eltern-Kind-Programm für Familien mit und ohne Zuwanderungshintergrund in Kooperation mit dem Integrationszentrum Märkischer Kreis. In der Gruppe wird in der Familiensprache und in Deutsch gespielt, gesungen, gemalt, gebastelt und vieles mehr. Kinder treffen auf Gleichaltrige und Eltern haben die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen. weiterlesen
Meldung vom 12.09.2022
Uns eint der Wunsch nach Frieden und einem guten Miteinander in Hagen, in Deutschland, Europa und auf der Welt. Dafür stehen wir – bei aller Verschiedenheit – miteinander und zusammen. In unserem Friedensgebet werden Texte und Gebete aus unterschiedlichen Religionen und Musik als verbindendes Element zu hören sein. Das Friedensgebet ist eingebunden in den Interreligiösen Spaziergang, der am selben Tag innerhalb der Interkulturellen Woche stattfindet, und wird von einem Netzwerk Hagener Religionsgemeinschaften und Kulturvereine veranstaltet.weiterlesen