Sozialpolitisches „Frühstück“ – Wohlfahrtsverbände aus MK trafen Landtagskandidaten

12.05.2022

Beim „sozialpolitischen Frühstück“ nutzten die Wohlfahrtsverbände aus dem Märkischen Kreis die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl den Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten Thesen und Forderungen zu aktuellen Sozialthemen vorzustellen. Mit insgesamt sieben Bewerberinnen und Bewerbern um Landtagsmandate in den drei Märkischen Wahlkreisen (Wahlkreise 121 – 123) war die Politik beim Treffen in Altena vertreten: Inge Blask und Anja Ihme (beide SPD), Thorsten Schick und Ralf Schwarzkopf (beide CDU), Angela Freimuth und Alexander Lilienbeck (beide FDP) sowie John Haberle (Die Grünen) diskutierten über die sozialen Folgen der A45-Brückensperrung, das kommunale Integrationsmanagement und Offene Ganztagsschulen.
Gemeinsam haben die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Hagen-Märkischer Kreis, der Caritasverband MK, der Paritätische NRW – Märkischer Kreis, die Diakonie Mark-Ruhr und der DRK Kreisverband ein Thesen- und Forderungspapier zur Landtagswahl 2022 erarbeitet.

Als drängendes Problem diskutierte die Runde die sozialen Folgen der Brückensperrung auf der Autobahn 45. Auch soziale Leistungen wie Behindertenfahrdienste, Ambulante Pflege und Betreuung sind durch die hohen Fahrtzeiten stark beeinträchtigt und zum Teil nicht mehr kostendeckend zu erbringen. Außerdem wird der südliche Märkische Kreis für pendelnde Fachkräfte durch die enormen Fahrtzeiten unattraktiv – das verschärft den Fachkräftemangel in allen Gesundheitsdiensten.
Kritik der Verbände richtete sich gegen das Kommunale Integrationsmanagement (KIM), ein langfristig angelegtes Landesprogramm. Die Wohlfahrtsverbände begrüßten ausdrücklich die Strategie der Landesregierung einer verbesserten, rechtskreisübergreifenden Verzahnung aller am Integrationsprozess beteiligten Aktiven. Allerdings habe das Kommunale Integrationsmanagement mit seinen zwei eng miteinander verzahnten Ebenen (koordinierend und operativ) erhebliche Webfehler. Es sei ein Fehler gewesen, dass die Sozialverbände und ehrenamtlich Aktiven, die sich mit Erfahrung und Engagement in der Flüchtlingshilfe und in der Betreuung von Migrantinnen und Migranten einbringen, nicht bei der Planung mit am Tisch saßen.

Einhellig kritisierten die Sozialverbände die Schulpolitik der aktuellen wie der letzten Landesregierung: Nach wie vor werde in NRW ein unterfinanziertes und nur auf einem Erlass beruhendes Modell der „Offenen Ganztagsschule“ praktiziert, für das es keine verbindlichen Qualitätsstandards gebe. Der Ausbau des Offenen Ganztags könne nur mit einer Fachkräfteoffensive gelingen – derzeit sei weder einheitlich vorgeschrieben, welche pädagogische Qualifikation die Betreuerinnen haben müssen oder wie viele Kinder maximal in einer Gruppe sein dürfen. Insgesamt müsse das System OGS, das seit 2005 mit viel zu geringer Finanzausstattung laufe, gesetzlich gestärkt werden – spätestens mit der Einführung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung ab 2026 müsse ein in der Jugendhilfe verankertes OGS-Gesetz erlassen werden. Nur so könnten landeseinheitliche Standards bei Personalausstattung, Personalqualifikation und Gruppengröße erreicht werden – es kann und darf nach Auffassung der Verbände nicht angehen, dass gelingende Bildungskarrieren der Kinder von der finanziellen Ausstattung der Kommunen abhingen.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 28.09.2022
Anlässlich der diesjährigen Interkulturellen Woche in der Stadt Hagen wurden vor dem Haupteingang des Helmut-Turck-Zentrums bunte Regenschirme an einer Leine aufgespannt. Auf diesem Wege soll auf Menschen aufmerksam gemacht werden, die aus aktuellen Kriegsgebieten flüchten müssen und nach Deutschland kommen. Jedem dieser Menschen sollte ein Dach über den Kopf angeboten werden. Die bunten Regenschirme sollen symbolisch für ein Dach stehen. Bunt, um weiter für eine bunte tolerante Gesellschaft einzutreten.weiterlesen
Meldung vom 27.09.2022
Angst, die Heizung aufzudrehen, Angst vorm nächsten Einkauf, Angst vor Wohnungsverlust – die aktuell immer weiter steigenden Energiekosten lösen in immer mehr Menschen Existenzängste aus. „Niemand sollte um seine Wohnung bangen müssen“, sagt Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege NRW. Die Freie Wohlfahrtspflege NRW nimmt in einem Positionspapier zu den steigenden Energiekosten Stellung und fordert das Land auf, schnelle und zielgerichtete Maßnahmen zu ergreifen.weiterlesen
Meldung vom 22.09.2022
Unter dem Motto „#offen geht“ findet in Hagen vom 25.09. bis 01.10.2022 ein abwechslungsreiches Veranstaltungsprogramm im Rahmen der bundesweiten Interkulturellen Woche statt. Organisierende und Teilnehmende setzen sich für den Zusammenhalt in einer vielfältigen Gesellschaft ein und schaffen Räume für Begegnungen und Austausch.weiterlesen
Meldung vom 22.09.2022
Anlässlich des Aktionstages der MBE (Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer) und des Jugendmigrationsdienstes (JMD) am 14. September besuchte der Bundestagsabgeordnete Paul Ziemiak (CDU) die Mitarbeitenden der AWO-Migrationsdienste in der Iserlohner Peterstraße.weiterlesen
Meldung vom 21.09.2022
In Deutschland treten jeden Tag etwa 900 und damit jährlich über 300.000 neue Demenzerkrankungen auf. Häufigste Ursache für eine Demenz ist die Alzheimererkrankung. Ein Schwerpunkt der AWO ist nicht nur die Versorgung der betroffenen Menschen. Auch der Bereich der Beratung rückt weiter in den Vordergrund.weiterlesen
Meldung vom 21.09.2022
Am 11.Oktober von 14:00 bis 17:00 Uhr im Hohenlimburger Bürgersaal Bahnstr. 1, 58119 Hagen (direkt neben dem Busbahnhof) weiterlesen
Meldung vom 20.09.2022
AWO fordert Bildungsoffensive und Armutsprävention. Anlässlich des Weltkindertages übt der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt scharfe Kritik am gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Der Verband fordert mehr politische Beteiligung von Kindern und Jugendlichen und nachhaltige Investitionen in Armutsprävention, Teilhabe und Bildung. Anderenfalls werde die Zukunft ganzer Generationen auf’s Spiel gesetzt. Dazu erklärt AWO-Präsident Michael Groß:weiterlesen
Meldung vom 20.09.2022
Herbstfest im AWO Kulturhof Am 28.September 2022 Von 14 bis 18 Uhr Auf dem Kämpchen 16, 58093 Hagen weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
Zum vergangenen Internationalen Tag der Demokratie (15.09.2022) fordert die AWO ein stärkeres Engagement gegen die wachsende Armut und soziale Ungleichheit. Dazu erklärt Selvi Naidu, Mitglied des AWO Bundesvorstandes: „Soziale Ungleichheit führt nicht nur dazu, dass Menschen von Teilhabe ausgeschlossen werden, sondern ist letztlich auch eine Gefahr für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Demokratie.“weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
Der Film TRANSIT von Christian Petzold erzählt die Geschichte von Georg, der sich in die Frau eines toten Schriftstellers verliebt und aus Angst vor Verfolgung dessen Identität annimmt. In dem auf dem gleichnamigen Roman von Anna Seghers beruhenden Film transferiert Petzold die Geschichte der deutschen Besatzung des Zweiten Weltkriegs ins Hier und Jetzt des heutigen Marseille, was den Zuschauer im ersten Moment befremden mag, den Film aber zusehends öffnet und der Geschichte etwas Allgemeingültiges verleiht.weiterlesen