Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum zeigen sich mit den Opfern und Flüchtlingen aus der Ukraine weiter solidarisch

12.04.2022

Viele Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum haben am eigenen Leib einen Krieg erleben müssen. Sie können genau nachvollziehen, welches schreckliche Leid sich derzeitig weiter in der Ukraine abspielt. „Es kommen wieder Gedanken ans Tageslicht, die mit Flucht und Vertreibung zu tun haben“, sagt eine Bewohnerin mit gedrückter Stimme. Die Erfahrungen eines Krieges möchte niemand mehr erleben. Auch heute noch trauern einige Bewohnerinnen und Bewohner den Gefallenen und den Sterbenden in der Bevölkerung der beiden Weltkriege nach.

Auch der Verlust der Heimat, die seelischen und psychischen Belastungen allein in der Fremde die Ereignisse eines Krieges bewältigen zu müssen, haben manche Bewohner*innen anhand ihrer eigener Erfahrungen bis heute nicht vergessen.

Aus diesem Grunde werden im Helmut-Turck-Zentrum weiter Aktionen der Solidaritätsbekundung für die Opfer dieses furchtbaren Krieges durchgeführt. Neben dem Tragen von selbstgemachten Buttons gegen den Krieg in der Ukraine und für die Solidarität mit der ukrainischen Bevölkerung und allen Opfern dieses Krieges, wurden aktuell am Helfer Marktplatz frische Waffeln gegen eine kleine Spende angeboten.

„Geholfen werden kann von hier aus kaum, aber das Wissen für die ukrainische Bevölkerung, dass fast die ganze Welt weiter mit Ihnen gegen diesen Krieg ist, kann vielleicht Kräfte mobilisieren, um diesen Wahnsinn zu beenden“, so die Einrichtungsleitung U .Goldmann. Auch eine bereits entwendete ukrainische Fahne wurde erneut am Fahnenmast der Einrichtung geflaggt, so dass neben der vielen Fahnen an den Fensterscheiben der Bewohnerzimmer weiterhin jederzeit erkennbar bleibt, wie sich die Mitarbeitenden und die Bewohner*innen der Einrichtung zu diesem Krieg positionieren.

Alles zusammen fortwährende kleine Zeichen um Mitgefühl und Anteilnahme für die betroffenen Menschen dieses Krieges zu symbolisieren.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 11.04.2022
Bei einem „sozialpolitischen Kaffeetrinken“ am Donnerstag, 07. April 2022 nutzten die Hagener Wohlfahrtsverbände (AWO, Caritas, Paritätischer, Diakonie und DRK) die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl, mit den Kandidat*innen der demokratischen Parteien zu aktuellen sozialpolitischen Themen und Herausforderungen ins Gespräch zu kommen.weiterlesen
Meldung vom 07.04.2022
Auf Grund der großen Nachfrage hat die AWO eine zusätzliche Reise für diesen Sommer nach Bad Kissingen vom 02.08. bis 12.08.2022 ins Programm aufgenommen und meldet hierfür noch freie Plätze. Sie verspricht ein kurzweiliges und abwechslungsreiches Freizeit- und Unterhaltungsprogramm sowie ein seniorengerechtes Dreisterne-Hotel unweit des historischen Stadtzentrums und der Kuranlagen. Eine geschulte, ehrenamtliche Reiseleitung kümmert sich um die Programmgestaltung und das Wohl der Gruppe. Auf Wunsch ist ein Haus-zu-Haus-Abholdienst möglich.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Am Sonntag, den 03.04.2022 veranstaltete die AWO Kita und Familienzentrum Kinderplanet einen Erste-Hilfe-Kurs am Kind in Kooperation mit der Sanitätsschule Sauerland. Der stellv. Einrichtungsleiter Christian Tide begrüßte an dem Tag 19 interessierte Teilnehmer*innen, die in vier Stunden einen Crashkurs für die Erste-Hilfe am Kind absolvierten. Die Teilnehmer*innen lernten unteranderem, wie man bei Säuglingen und Kleinkindern korrekt eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durchführt und welche Verletzungsmuster besonders bei Kleinkindern auftreten können.weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Ein bunter Einblick in die Aktionswochen "AWO gegen Rassismus" aus unserer Kita Ischeland. weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Ein kleiner Einblick in die Aktionswochen "Awo gegen Rassismus" aus unserem AWO Familienzentrum Ruth Grohe Haus weiterlesen
Meldung vom 06.04.2022
Eltern und Mitarbeiter der Kita hatten die Möglichkeit zu spenden und diese in der Kita abzugeben. Melanie Vogt (links) und Bianca Hufnagel (rechts) vom Elternrat kümmerten sich freundlicherweise um die Umsetzung. Ein Teil der Spenden geht an geflüchtete Familien im Umkreis. Der andere Teil der Spenden wurde zur Aral Tankstelle in Brügge gebracht, wo zum zweiten Mal ein Spendenaufruf gestartet wurde. Die Spenden der Tankstelle werden von den Betreibern persönlich an die ukrainische Grenze gebracht, um direkt vor Ort zu unterstützen.weiterlesen
Meldung vom 01.04.2022
Unsere Waffelaktion am 12.03. im EDEKA Markt war ein voller Erfolg! Mit Stolz können wir die Summe von 1.000€ an die RTL Stiftung "Wir helfen Kindern" überweisen. weiterlesen
Meldung vom 30.03.2022
Der AWO Ortsverein Boelerheide-Altenhagen hat 1.000 Euro für die Ukraine-Nothilfe von AWO International gespendet. Mit den Spendengeldern unterstüzt AWO International Partner in der Ukraine, Rumänien und Polen, um das Leid der Menschen zu lindern. Spendenkonto: AWO International IBAN: DE83 1002 0500 0003 2211 00 Spenden-Stichwort: Nothilfe Ukraine weiterlesen
Meldung vom 30.03.2022
Am 24. März hat der AWO Ortsverein Kuhlerkamp-Wehringhausen einen neuen Vorstand gewählt. Nachdem der Posten des ersten Vorsitzenden seit einiger Zeit vakant war, freut sich der frisch gewählte Vorsitzende Harald Busse auf seine neue Aufgabe und möchte dem Ortsverein, dessen Aktivitäten, nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie, weniger geworden waren, neues Leben einhauchen. Unterstützt wird er hierbei von seinem neuen Stellvertreter Ulrich Häßner sowie von Klaus Hilgenstock, der als Kassierer wiedergewählt wurde.weiterlesen
Meldung vom 30.03.2022
Am vergangenen Samstag wurde auf der Jahreshauptversammlung der AWO Vorhalle ein neuer Vorstand gewählt. Peter Siewert, den Besucherinnen und Besucher bereits als gute Seele des Stadtteilhauses kennen, trat die Nachfolger der langjährigen Vorsitzenden Steffi Bastians an, die sich damit in den wohlverdienten AWO-Ruhestand verabschiedete.weiterlesen