Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum zeigen sich mit den Opfern und Flüchtlingen aus der Ukraine weiter solidarisch

12.04.2022

Viele Bewohnerinnen und Bewohner im Helmut-Turck-Zentrum haben am eigenen Leib einen Krieg erleben müssen. Sie können genau nachvollziehen, welches schreckliche Leid sich derzeitig weiter in der Ukraine abspielt. „Es kommen wieder Gedanken ans Tageslicht, die mit Flucht und Vertreibung zu tun haben“, sagt eine Bewohnerin mit gedrückter Stimme. Die Erfahrungen eines Krieges möchte niemand mehr erleben. Auch heute noch trauern einige Bewohnerinnen und Bewohner den Gefallenen und den Sterbenden in der Bevölkerung der beiden Weltkriege nach.

Auch der Verlust der Heimat, die seelischen und psychischen Belastungen allein in der Fremde die Ereignisse eines Krieges bewältigen zu müssen, haben manche Bewohner*innen anhand ihrer eigener Erfahrungen bis heute nicht vergessen.

Aus diesem Grunde werden im Helmut-Turck-Zentrum weiter Aktionen der Solidaritätsbekundung für die Opfer dieses furchtbaren Krieges durchgeführt. Neben dem Tragen von selbstgemachten Buttons gegen den Krieg in der Ukraine und für die Solidarität mit der ukrainischen Bevölkerung und allen Opfern dieses Krieges, wurden aktuell am Helfer Marktplatz frische Waffeln gegen eine kleine Spende angeboten.

„Geholfen werden kann von hier aus kaum, aber das Wissen für die ukrainische Bevölkerung, dass fast die ganze Welt weiter mit Ihnen gegen diesen Krieg ist, kann vielleicht Kräfte mobilisieren, um diesen Wahnsinn zu beenden“, so die Einrichtungsleitung U .Goldmann. Auch eine bereits entwendete ukrainische Fahne wurde erneut am Fahnenmast der Einrichtung geflaggt, so dass neben der vielen Fahnen an den Fensterscheiben der Bewohnerzimmer weiterhin jederzeit erkennbar bleibt, wie sich die Mitarbeitenden und die Bewohner*innen der Einrichtung zu diesem Krieg positionieren.

Alles zusammen fortwährende kleine Zeichen um Mitgefühl und Anteilnahme für die betroffenen Menschen dieses Krieges zu symbolisieren.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 03.06.2022
Endlich wieder! Das HTZ feiert und singt und jeder kann mitmachen! weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Von der Verschuldung in die Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt - erst recht in Zeiten rasant steigender Preise für Energie und Lebensmittel. Darauf macht Tom Höppner von der AWO Schuldnerberatung Hagen – Märkischer Kreis in Altena/Werdohl anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung (30.05. bis 03.06.2022) aufmerksam, und fordert ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung.weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Das Buch „Gut gegen Nordwind“ war ein außergewöhnlicher Erfolg für den Schriftsteller Daniel Glattauer.weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Die deutschlandweite Aktionswoche Alkohol findet seit 2007 in der Regel alle zwei Jahre statt. Unter dem Motto „Alkohol? Weniger ist besser!“ weisen tausende Engagierte mit zahlreichen Veranstaltungen und Aktionen auf die Risiken des Alkoholkonsums hin: Mitglieder von Selbsthilfegruppen, Fachleute aus Beratungsstellen, Fachkliniken und der Suchtprävention. Mit dabei sind auch Betriebe, Arztpraxen, Apotheken und Ehrenamtliche, die in Vereinen und Kirchen aktiv sind.weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Mitten in der Corona-Pandemie wurde Hagen am 14. Juli 2021 Opfer eines Hochwassers in nie gekanntem Ausmaß. Wir werfen einen Blick zurück auf überschwemmte Wohnungen und Betriebe, auf kaputte Straßen und Brücken und die Not der Betroffenen, aber auch auf die vielfältige Hilfe, die geleistet wurde.Welche Lehren müssen aus dieser Katastrophe gezogen werden? Wie können sich Politik, Betriebe und Bürger*innen auf die Klimaveränderungen und andere mögliche Katastrophen vorbereiten? Wie organisieren Länder wie Japan den Katastrophenschutz und was können wir von ihnen lernen?weiterlesen
Meldung vom 20.05.2022
Der AWO-Ortsverein Boelerheide-Altenhagen lädt am kommenden Samstag (21.05.) ab 08:30 Uhr ein zum Schlemmerfrühstück mit musikalischer Untermalung in die Begegnungsstätte an der Overbergstr. 125. Der Kostenbeitrag beträgt EUR 7,50 pro Person. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. weiterlesen
Meldung vom 13.05.2022
Am Dienstag, 31. Mai 2022 von 09:00 bis 11:00 Uhr “Oller Dreisch“, Eugen-Richter-Str. 21, 58089 Hagen Kostenbeitrag: 6,50 € p.P. - incl. Heißgetränk - Bitte bis zum 24.05.2022 anmelden! Ansprechpartner: Frau Fabig oder Frau Höft Telefon: 02331/9346833 weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Beim „sozialpolitischen Frühstück“ nutzten die Wohlfahrtsverbände aus dem Märkischen Kreis die Gelegenheit, vor der kommenden Landtagswahl den Parteien und Kandidatinnen und Kandidaten Thesen und Forderungen zu aktuellen Sozialthemen vorzustellen.weiterlesen
Meldung vom 12.05.2022
Die Anerkennung der AWO gilt allen professionell Pflegenden, die aktuell ihren Tätigkeiten nachgehen, obwohl die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen immer schwieriger werden. Dabei hat Corona wie ein Brennglas gewirkt, unter dem die Schwächen des Systems noch viel deutlicher zu erkennen sind – so ist leider seit geraumer Zeit festzustellen, dass sich immer weniger junge Leute für Pflegeberufe entscheiden.weiterlesen
Meldung vom 11.05.2022
Aktuell betreuen ungefähr 550 Mitarbeiter*innen der Arbeiterwohlfahrt in Hagen und im Märkischen Kreis Kinder in 26 Kitas, 6 Offenen Ganztagsschulen, 2 Großtagespflegestellen sowie bei 2 Jugendcafés mit Hausaufgabenbetreuung und Kindertreff. Den Tag der Kinderbetreuung am 9. Mai nutzte Wolfgang Jörg, Vorsitzender der AWO HA-MK, um sich bei allen pädagogischen Fachkräften und Tagespflegepersonen, die mit viel Einsatzbereitschaft und Engagement die ihnen anvertrauten Kinder in ihrer Entwicklung unterstützen und den pädagogischen Alltag gestalten, zu bedanken. weiterlesen