AWO-Vorsitzender besucht Eckeseyer Hochwassergebiet

01.10.2021

Wolfgang Jörg verschafft sich Eindruck und wirbt für die bundesweiten Fördergelder

Gemeinsam mit dem Hochwasser-Beauftragten der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Gerard Gross, suchte der AWO-Unterbezirksvorsitzende Wolfgang Jörg mit Betroffenen das Gespräch im Stadtteil Eckesey. Neben dem Volmetal und Hohenlimburg, war es besonders Eckesey, welches mit den Auswirkungen der Klimakatastrophe zu kämpfen hatte – und augenscheinlich auch noch hat.

Bei Gesprächen mit betroffenen Anwohnern verschafften sich Jörg und Gross einen Überblick über die Sorgen und Nöte von Mietern, Hausbesitzern, Gastronomen, Vereinsvorsitzenden und Gewerbetreibenden. Wochen nach dem Hochwasser gibt es im Stadtbild noch viele sichtbare Spuren, die einer langfristigen Aufarbeitung bedürfen. Die Bürger scheinen aber vom bürokratischen Antragsverfahren und den Abwicklungen bei Versicherungen mittlerweile entnervt zu sein.

Das Hilfsangebot der AWO, die gemeinsam mit den anderen Wohlfahrtverbänden, Caritas, Diakonie und DRK, sowie der Stadt Hagen für die Verteilung der Spenden und Hilfe bei der Beantragung der staatlichen Fördergelder zuständig ist, wurde daher begeistert aufgegriffen. „Der Tag fing bescheiden an – aber Sie haben ihn zu einem guten Tag gemacht!“, freute sich die ortsansässige Schneiderin über die Unterstützung, welche Gerard Gross bei der Bearbeitung im Antragsverfahren anbietet.
Unter der Rufnummer 02331/ 7377100 steht Gross allen Hilfesuchenden aus den Hochwassergebieten gerne zur Verfügung.
„Die Hochwasserkatastrophe hat bundesweit eine große Spendenbereitschaft hervorgerufen. Millionen an Spendenmitteln sind z.B. über die Aktion „Deutschland hilft“ eingegangen, die anteilig in die betroffenen Regionen, z.B. über AWO International, von uns vor Ort verteilt werden“, so AWO Geschäftsführerin Birgit Buchholz.

Wolfgang Jörg zieht ein erstes positives Ergebnis aus dem Eckeseyer Stadtteilrundgang: „Wir merken, dass noch großer Hilfebedarf bei den Menschen vorherrscht. Gerne hört die AWO weiter zu und versucht zu helfen.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 29.06.2022
Das Programm in unserer Begegnungsstätte Boelerheide-Altenhagen findet krankheitsbedingt aktuell nicht statt. Ab dem 05.07. haben wir wieder geöffnet. weiterlesen
Meldung vom 24.06.2022
Gemeinsam mit dem Theater an der Volme hat unsere Hochwasserhilfe ein Theater für Menschen, die vom Hochwasser betroffen sind, veranstaltet. Zusammen wollen wir wieder Licht und Humor zu den Menschen in den betroffenen Gebieten bringen.weiterlesen
Meldung vom 22.06.2022
Diese Woche ist der neue Europäische Drogenbericht der EMCDDA mit aktuellen Daten zur Situation illegaler Drogen in Europa sowie Norwegen und der Türkei erschienen. In diesem Jahr findt man im Bericht neben einer Übersicht über die langjährigen Trends und weitere Auswirkungen der COVID 19 Pandemie auf Drogenkonsum und Märkte in Europa auch Informationen zu Entwicklungen bei der europäischen Cannabispolitik, Kokainkonsum und vielem mehr.weiterlesen
Meldung vom 10.06.2022
Anlässlich des diesjährigen Kindersicherheitstages am 10. Juni macht die AWO Hagen-Märkischer Kreis auf das Bewegungsdefizit bei Kindern aufmerksam. In der Pandemie mit Kita-Schließungen, Lockdowns und Kontaktbeschränkungen wurden viele Mädchen und Jungen in ihrem Bewegungsdrang eingeschränkt.weiterlesen
Meldung vom 10.06.2022
Die Jugendlichen können in dem zweiwöchigen Workshop verschieden Objekte gestalten, sich handwerklich erproben und ihre Fähigkeiten entdecken, ihre Kreativität entfalten sowie praktische lebensnahe Erfahrungen sammeln (z.B. in vorhanden Malerkabinen einen Raum renovieren, so wie es der Profi macht). Erstellte Werkstücke können die Teilnehmer*innen selbstverständlich mit nach Hause nehmen. Gemeinsame Ausflüge, Spiel- und Bewegungsangebote und ein Grillevent runden diese beiden Ferienwochen ab.weiterlesen
Meldung vom 10.06.2022
Wir bieten Ihnen, wie schon im letzten Jahr, in den Sommerferien die Möglichkeit auf „Reisen“ zu gehen als Gast in drei Ländern.weiterlesen
Meldung vom 09.06.2022
Seit dem 1. Juni gibt es das 9-Euro-Ticket. Drei Monate lang haben alle die Möglichkeit, für 27 Euro mobil zu sein: in Straßenbahnen, Bussen und Nahverkehrszügen, deutschlandweit. Für Spenden zwischen 9 und 27 Euro finanziert die AWO Hagen-Märkischer Kreis von Armut betroffenen bzw. geflüchteten Menschen jeweils ein Ticket. Die Spenderin/der Spender übernimmt damit eine direkte Ticket-Patenschaft für bis zu drei Monatskarten – und trägt somit dazu bei, dass sich wirklich jede*r das 9-Euro-Ticket leisten kann.weiterlesen
Meldung vom 08.06.2022
Nina Albrecht, Fachberaterin für Sprach-Kitas und Organisatorin des Fachtags, freute sich über lebhaftes Interesse und angeregten Austausch zwischen Leitungs- und Fachkräften und pädagogischen Mitarbeiterinnen aus 32 Sprachkitas verschiedener Träger: Sie nehmen im Bereich des AWO UB Hagen-Märkischer Kreis am Programm "Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSJ) teil.weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Das Buch „Gut gegen Nordwind“ war ein außergewöhnlicher Erfolg für den Schriftsteller Daniel Glattauer.weiterlesen
Meldung vom 01.06.2022
Von der Verschuldung in die Überschuldung ist es manchmal nur ein kleiner Schritt - erst recht in Zeiten rasant steigender Preise für Energie und Lebensmittel. Darauf macht Tom Höppner von der AWO Schuldnerberatung Hagen – Märkischer Kreis in Altena/Werdohl anlässlich der Aktionswoche der Schuldnerberatung (30.05. bis 03.06.2022) aufmerksam, und fordert ein Recht auf Schuldnerberatung für alle und einen Ausbau der Schuldner- und Insolvenzberatung.weiterlesen