AWO-Vorsitzender besucht Eckeseyer Hochwassergebiet

01.10.2021

Wolfgang Jörg verschafft sich Eindruck und wirbt für die bundesweiten Fördergelder

Gemeinsam mit dem Hochwasser-Beauftragten der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Gerard Gross, suchte der AWO-Unterbezirksvorsitzende Wolfgang Jörg mit Betroffenen das Gespräch im Stadtteil Eckesey. Neben dem Volmetal und Hohenlimburg, war es besonders Eckesey, welches mit den Auswirkungen der Klimakatastrophe zu kämpfen hatte – und augenscheinlich auch noch hat.

Bei Gesprächen mit betroffenen Anwohnern verschafften sich Jörg und Gross einen Überblick über die Sorgen und Nöte von Mietern, Hausbesitzern, Gastronomen, Vereinsvorsitzenden und Gewerbetreibenden. Wochen nach dem Hochwasser gibt es im Stadtbild noch viele sichtbare Spuren, die einer langfristigen Aufarbeitung bedürfen. Die Bürger scheinen aber vom bürokratischen Antragsverfahren und den Abwicklungen bei Versicherungen mittlerweile entnervt zu sein.

Das Hilfsangebot der AWO, die gemeinsam mit den anderen Wohlfahrtverbänden, Caritas, Diakonie und DRK, sowie der Stadt Hagen für die Verteilung der Spenden und Hilfe bei der Beantragung der staatlichen Fördergelder zuständig ist, wurde daher begeistert aufgegriffen. „Der Tag fing bescheiden an – aber Sie haben ihn zu einem guten Tag gemacht!“, freute sich die ortsansässige Schneiderin über die Unterstützung, welche Gerard Gross bei der Bearbeitung im Antragsverfahren anbietet.
Unter der Rufnummer 02331/ 7377100 steht Gross allen Hilfesuchenden aus den Hochwassergebieten gerne zur Verfügung.
„Die Hochwasserkatastrophe hat bundesweit eine große Spendenbereitschaft hervorgerufen. Millionen an Spendenmitteln sind z.B. über die Aktion „Deutschland hilft“ eingegangen, die anteilig in die betroffenen Regionen, z.B. über AWO International, von uns vor Ort verteilt werden“, so AWO Geschäftsführerin Birgit Buchholz.

Wolfgang Jörg zieht ein erstes positives Ergebnis aus dem Eckeseyer Stadtteilrundgang: „Wir merken, dass noch großer Hilfebedarf bei den Menschen vorherrscht. Gerne hört die AWO weiter zu und versucht zu helfen.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 21.07.2022
Auch in diesem Jahr gedenken wir wieder der verstorbenen Drogenabhängigen im Rahmen des nationalen Gedenktages, der 1998 vom Landesverband der Eltern und Angehörigen für humane und akzeptierende Drogenarbeit NRW e.V. initiiert wurde. Im Jahr 2021 ist die Zahl der Drogentoden erneut gestiegen und wir mussten 1826 Verstorbene in Deutschland registrieren.weiterlesen
Meldung vom 14.07.2022
am Samstag den 23.07.2022 ist es wieder soweit! Das Sommerfest in der AWO-Begegnungstätte Boelerheide beginnt um 14:00 Uhr mit Kaffee und Kuchen, wobei der Alleinunterhalter Wolfgang Kraus zum Tanz spielt. Ab 17:00 Uhr wird angegrillt! Es gibt Bratwürstchen und Steaks und diverse Salate. Veranstaltungsort: Overbergstr. 125 in 58099 Hagen weiterlesen
Meldung vom 14.07.2022
Der Vorstand der AWO Hagen-Märkischer Kreis besuchte gemeinsam mit den Bereichsleitungen verschiedene AWO-Einrichtungen in Iserlohn. Die erste Station war die Werkstatt im Hinterhof, ein niederschwelliges Angebot für suchtkranke Menschen. In wertschätzender Atmosphäre werden hier neben tagesstrukturierenden Maßnahmen und lebenspraktischen Hilfen auch Hilfen zur sozialen und beruflichen Wiedereingliederung vermittelt.weiterlesen
Meldung vom 14.07.2022
Die Schäden aus dem vergangenen Sommer sind noch längst nicht beseitigt! Unsere Hochwasserhilfe Beratungsstelle bearbeitet auch jetzt noch viele Landesanträge zur Wiederaufbauhilfe. Besonders in den Monaten nach der Katastrophe haben wir zahlreiche Aktionen für Betroffene veranstaltet. Nicht zuletzt wollten wir für etwas Ablenkung oder Zerstreuung sorgen. Wir waren mit Alpakas wandern, haben das Phantasialand und die Phänomenta besucht, haben drei betroffene Gebiete im Rahmen des Frühjahrsputzes von Unrat befreit.weiterlesen
Meldung vom 07.07.2022
Die AWO steht den Menschen zur Seite – auch weiterhinweiterlesen
Meldung vom 30.06.2022
Die Zeit der kostenlosen Bürgerstests ist (vorerst) vorbei. Ab heute gilt für die meisten Menschen: Wer sich testen lassen möchte, muss 3 Euro bezahlen. Es gebe zwar einige Personengruppen, für die ein Test weiterhin gratis sei, darunter etwa Besucher*innen und Bewohner*innen in Seniorenzentren. „Die vielen Ehrenamtlichen, die in unseren Ortsvereinen tätig sind und dort zum Beispiel in Begegnungsstätten für ältere und besonders vulnerable Menschen im Einsatz sind, wurden aber vergessen“, so Uwe Hildebrandt, Geschäftsführer des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen.weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Am Samstag, 13.08.2022 ist die AWO Suchtberatung in der Stadtbücherei im Rahmen der Infobörse in der Zeit von 10-13 Uhr mit einem Infostand zum Thema Essstörungen zugegen. Hier besteht für alle Interessierten die Möglichkeit, zum Thema Essstörungen (Anorexie, Bulimie, binge eating) mit den Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle in Kontakt zu kommen – sich kennenzulernen, zu informieren, zu diskutieren oder sich einfach mal auszutauschen. weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Am Dienstag, 26. Juli 09:00 - 11:00 Uhr Im “Oller Dreisch“, in der Eugen-Richter-Str. 21 Kostenbeitrag: 6,50 € p. P. - incl. Heißgetränk - Bitte bis zum 21. Juli 2022 anmelden! Ansprechpartner: Frau Fabig oder Frau Höft Telefon: 02331 / 9346833 weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Am Donnerstag, den 21.07.2022, veranstalten wir einen gemütlichen Klön- und Spielenachmittag im "Oller Dreisch"! Wann? 15:00 – 17:00 Uhr Um Voranmeldung bis zum 14.07.2022 wird gebeten! In der AWO Begegnungsstätte „Oller Dreisch“, Eugen-Richter-Str. 21, 58089 Hagen Tel.: 02331/ 9346833 (Montags oder Donnerstags bei Frau Fabig oder Frau Höft) weiterlesen
Meldung vom 29.06.2022
Unser AWO Jugendtreff in der Stennerstraße 10a in Iserlohn ist aktuell geschlossen. weiterlesen