AWO-Vorsitzender besucht Eckeseyer Hochwassergebiet

01.10.2021

Wolfgang Jörg verschafft sich Eindruck und wirbt für die bundesweiten Fördergelder

Gemeinsam mit dem Hochwasser-Beauftragten der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Gerard Gross, suchte der AWO-Unterbezirksvorsitzende Wolfgang Jörg mit Betroffenen das Gespräch im Stadtteil Eckesey. Neben dem Volmetal und Hohenlimburg, war es besonders Eckesey, welches mit den Auswirkungen der Klimakatastrophe zu kämpfen hatte – und augenscheinlich auch noch hat.

Bei Gesprächen mit betroffenen Anwohnern verschafften sich Jörg und Gross einen Überblick über die Sorgen und Nöte von Mietern, Hausbesitzern, Gastronomen, Vereinsvorsitzenden und Gewerbetreibenden. Wochen nach dem Hochwasser gibt es im Stadtbild noch viele sichtbare Spuren, die einer langfristigen Aufarbeitung bedürfen. Die Bürger scheinen aber vom bürokratischen Antragsverfahren und den Abwicklungen bei Versicherungen mittlerweile entnervt zu sein.

Das Hilfsangebot der AWO, die gemeinsam mit den anderen Wohlfahrtverbänden, Caritas, Diakonie und DRK, sowie der Stadt Hagen für die Verteilung der Spenden und Hilfe bei der Beantragung der staatlichen Fördergelder zuständig ist, wurde daher begeistert aufgegriffen. „Der Tag fing bescheiden an – aber Sie haben ihn zu einem guten Tag gemacht!“, freute sich die ortsansässige Schneiderin über die Unterstützung, welche Gerard Gross bei der Bearbeitung im Antragsverfahren anbietet.
Unter der Rufnummer 02331/ 7377100 steht Gross allen Hilfesuchenden aus den Hochwassergebieten gerne zur Verfügung.
„Die Hochwasserkatastrophe hat bundesweit eine große Spendenbereitschaft hervorgerufen. Millionen an Spendenmitteln sind z.B. über die Aktion „Deutschland hilft“ eingegangen, die anteilig in die betroffenen Regionen, z.B. über AWO International, von uns vor Ort verteilt werden“, so AWO Geschäftsführerin Birgit Buchholz.

Wolfgang Jörg zieht ein erstes positives Ergebnis aus dem Eckeseyer Stadtteilrundgang: „Wir merken, dass noch großer Hilfebedarf bei den Menschen vorherrscht. Gerne hört die AWO weiter zu und versucht zu helfen.“

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.09.2022
Eine neue Selbsthilfegruppe in Hagen sucht Gleichgesinnte: An jedem 1. Mittwoch im Monat (Start: 5. Okt.) um 16 Uhr treffen sich Long-Covid-Betroffene in der AWO-Begegnungsstätte Schultenhof (Selbecker Str. 16, 58091 Hagen-Eilpe). Gruppengründerin Annegret möchte Gleichgesinnte zusammenbringen, um sich auszutauschen, gegenseitig aufzubauen und den Genesungsprozess durchzuhalten. Weitere Informationen gibt es beim Selbsthilfe-Büro Hagen unter (02331) 181516. weiterlesen
Meldung vom 19.09.2022
Die Hagener AWO-Kitas laden im Herbst zu ihren Info-Tagen ein. Eltern, die zum 01. August 2023 einen Kita-Platz suchen, können sich über die Einrichtungen mit ihren pädagogischen Konzepten und Schwerpunkten bei „Tagen der Offenen Tür“ informieren.weiterlesen
Meldung vom 16.09.2022
Unser Verein ist als MSO sehr gut in aller Welt mit den Orthodoxen Kirchen vernetzt. Die Veranstaltung soll einen Überblick über die Orthodoxe Kirche- die mit 350 Mio. Gläubigen drittgrößte christliche Konfession ist- geben. Bei dem Vortrag wird auch besonders Wert auf die Wissensreisen des Vereins in den verschiedenen Orthodoxen Kirchen im Ausland gelegt und eine niederschwellige Einleitung in die Welt der Orthodoxie geboten. Begleitet wird der Vortrag von griechischen Leckereien und Kaffee und Kuchen.weiterlesen
Meldung vom 15.09.2022
Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) begleitet Eingewanderte in den ersten Jahren nach ihrer Ankunft. Dabei werden Menschen mit Einwanderungsgeschichte beispielsweise bei der Suche nach einem passenden Sprachkurs oder bei der Eingliederung in den Arbeitsmarkt unterstützt. Beim bundesweiten Aktionstag der MBE am 14. September appellierten die Hagener Wohlfahrtsverbände in der Johanniskirche an die Politik, sich für eine professionelle und qualifizierte Migrationsberatung einzusetzen – stattdessen drohen Kürzungen.weiterlesen
Meldung vom 15.09.2022
Das Duo „Saite an Saite“ ist ein dynamisches Duo, das in der besonderen Besetzung Violine (Diana Schneider) und Harfe (Valeska Gleser) auftritt. Zu ihrem Repertoire zählen große und kleine Werke der Originalliteratur, genauso wie viele – zum Teil selbst arrangierte – bekannte Melodien der klassischen Musik. weiterlesen
Meldung vom 15.09.2022
Nach dem großen Erfolg im Frühjahr, starten wir die 2. Runde „Rund ums Kind“ mit dem Thema Herbst / Winter. Damit Spenden die richtigen Abnehmer*innen finden, richtet das AWO Mehrgenerationenhaus am 15.10.2022 in der Zeit von 10-14 Uhr eine Ausgabestelle für die ukrainischen Familien ein.weiterlesen
Meldung vom 13.09.2022
„Griffbereit“ ist ein Eltern-Kind-Programm für Familien mit und ohne Zuwanderungshintergrund in Kooperation mit dem Integrationszentrum Märkischer Kreis. In der Gruppe wird in der Familiensprache und in Deutsch gespielt, gesungen, gemalt, gebastelt und vieles mehr. Kinder treffen auf Gleichaltrige und Eltern haben die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen. weiterlesen
Meldung vom 13.09.2022
Integration kann auch durch den Magen gehen, denn gemeinsames Kochen und Essen verbindet, sogar auch dann, wenn eine gemeinsame Sprache noch fehlen sollte. weiterlesen
Meldung vom 12.09.2022
Uns eint der Wunsch nach Frieden und einem guten Miteinander in Hagen, in Deutschland, Europa und auf der Welt. Dafür stehen wir – bei aller Verschiedenheit – miteinander und zusammen. In unserem Friedensgebet werden Texte und Gebete aus unterschiedlichen Religionen und Musik als verbindendes Element zu hören sein. Das Friedensgebet ist eingebunden in den Interreligiösen Spaziergang, der am selben Tag innerhalb der Interkulturellen Woche stattfindet, und wird von einem Netzwerk Hagener Religionsgemeinschaften und Kulturvereine veranstaltet.weiterlesen
Meldung vom 09.09.2022
Dieser Workshop beschäftigt sich mit Inhalten zur Medienkompetenz, wie die heutige Mediennutzung aussieht und wie sie im Vergleich zu früher ist. Darüber hinaus wird durch das Aufzeigen von Nutzungszeiten eine (Selbst-)Reflexion über die eigene Mediennutzung angestoßen. Ein weiterer thematischer Schwerpunkt sind Fake News und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft. Es werden Beispiele und Tools gezeigt, wie schnell und einfach Fake News erstellt werden und wie gefährlich sie sein können. weiterlesen