Öffnung der Kindertagesbetreuung ab dem 08.06.2020

25.05.2020

Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung.
Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.

Auf dieser neuen Stufe ist eine Bevorzugung einzelner Personengruppen nicht mehr vorgesehen. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Pandemie soll die Betreuung unter Maßgaben des Infektionsschutzes grundsätzlich in eingeschränktem Umfang angeboten werden. In Orientierung an den jeweiligen Betreuungsverträgen und in Anlehnung an das KiBiz sind dies in Kindertageseinrichtungen in Bezug auf den zeitlichen Betreuungsumfang 15 statt 25 Stunden, 25 statt 35 Stunden und 35 statt 45 Stunden wöchentlich. Die jeweilige Ausgestaltung obliegt den Einrichtungen. Aspekte des Kinderschutzes und besondere Härtefälle sind in Abstimmung mit dem Jugendamt zu berücksichtigen.
Die maximalen Größen der einzelnen Gruppensettings entsprechen den jeweiligen maximalen Gruppengrößen nach der Anlage zu § 19 KiBiz. Eine Überbelegung ist nur entsprechend den Vorgaben des KiBiz möglich. Neue Überbelegungen sollten möglichst vermieden werden.

Soweit eingeschränkte Personalressourcen dies erfordern, können in den Kindertageseinrichtungen nach Abstimmung mit dem jeweiligen Jugendamt auch geringere Betreuungsumfänge angeboten werden. Soweit die jeweiligen Personalressourcen dies zulassen und eine Überlastung der Gesamtsituation in der Einrichtung ausgeschlossen werden kann, sind in Abstimmung mit dem Landesjugendamt unter Einbeziehung des Jugendamtes auch höhere Betreuungsumfänge möglich.
In der Kindertagespflege erfolgt die Betreuung im Umfang der bestehenden Betreuungsverträge, soweit die besonderen Rahmenbedingungen in personeller und räumlicher Hinsicht vor Ort dies zulassen und eine Überlastung der Gesamtsituation ausgeschlossen werden kann. Soweit es die Gesamtsituation vor Ort erfordert, kann in Abstimmung mit der Fachberatungsstelle eine anteilige Reduzierung der Betreuungsumfänge erfolgen. Entscheidend ist, dass allen Kindern eine Betreuung ggf. auch in einem eingeschränkten Umfang ermöglicht wird.

Es dürfen allerdings keine Kinder betreut werden, die Krankheitssymptome aufweisen. Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich. Zudem dürfen sie nicht betreut werden, wenn Elternteile bzw. andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome von COVID-19 aufweisen. Auch dabei sind Art und Ausprägung der Krankheitssymptome unerheblich.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 17.02.2020
Am vergangenen Samstag hat der AWO Kreisverband Hagen turnusgemäß seinen Vorstand neu gewählt. Kreisvorsitzendem Jürgen Reiß folgt Ursula Olek aus dem Ortsverein Hohenlimburg nach, die zuvor bereits stellvertretende Vorsitzende war und auch im Unterbezirksvorstand sitzt. Unterstützt wird sie von ihren beiden Stellvertretern Wolfgang Jörg (OV Kuhlerkamp-Wehringhausen) und Petra Gutowski (OV Boelerheide-Altenhagen), die wie Olek selber mit großer Mehrheit gewählt wurden.weiterlesen
Meldung vom 17.02.2020
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der den Stadtteilen Emst und Remberg traf sich zu seiner jährlichen Hauptversammlung in der Kulturhof-Begegnunsstätte. Für den Vorstand um den Vorsitzenden Jürgen Kitzig war es eine erfrischende Veranstaltung. Mit Bernd Zörner wurde ein Mitglied in den Vorstand nachberufen, der sich zukünftig um die Schriftführung und Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Bei Kaffee und Kuchen ehrte Kitzig die Mitglieder Angelika Jahn (20 Jahre), Herbert Schindler und Herbert Böcker (jeweils 50 Jahre) für ihr langjähriges Engagement in der Arbeiterwohlfahrt.weiterlesen
Meldung vom 11.02.2020
AWO NRW stellt Langzeitstudie zur Kinderarmut vor Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kannweiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Als Kooperationspartner des Hönne Berufskollegs haben das AWO Kindertagespflegebüro, die AWO Kita Kinderland Iserlohn und der Fachbereich Migration mit einem Informationsstand am Tag der offenen Tür (Samstag, den 01.02.2020) teilgenommen. Hier ging es hauptsächlich um die Beratung und Informationen bezüglich Praktika für Erzieher*innen / Kinderpfleger*innen und Fachabiturient*innen! weiterlesen
Meldung vom 09.02.2020
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Erziehungsberechtigte, nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes ist in ganz Nordrhein-Westfalen in der Nacht von Sonntag (09.02.2020) auf Montag (10.02.2020) mit schweren Sturm- und Orkanböen zu rechnen, die den ganzen Montag noch anhalten sollen.weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Ruhig ist es an diesem Montagnachmittag in der Eilper Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Der Schultenhof liegt leicht außerhalb des Stadtteils – in Richtung Rundturnhalle, bzw. zur Selbecke. Zwei Tische im Tagungsraum sind heuer gegen 16:30 h besetzt, das bedeutet, dass derzeit zwei Partien Schach gespielt werden. Vier Herren, augenscheinlich im Rentenalter, nutzen die Zeit für eine Partie Schach. Jenem Spiel zum Schutz des Königs wird nachgesagt, dass man viel über das Leben lernen kann – über Gedanken, Raffinessen und die Leidenschaft.weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Online-Beitrag MAV vom 29.01.2020 Der Märkische Arbeitgeberverband (MAV) hat gemeinsam mit einem Geschäftspartner 2000 Euro für die Iserlohner „Werkstatt im Hinterhof“ gespendet. So wurde 100 Teilnehmern das 25. Neujahrsessen ermöglicht. Lesen Sie den ganzen Bericht.... weiterlesen
Meldung vom 23.01.2020
Die Mitarbeiter*innen der AWO Hagen-Märkischer Kreis freuen sich über die Vielfalt des neuen Programms: Kräuterwanderung, Pilzbestimmung, Kreativkurse, Sprachkurse für Geflüchtete, Plastikmüll, Klimawandel, Stadtgeschichte, Fortbildungen, Frieden und Konflikte sind nur einige Themen des neuen Programms der AWO Bildungsforen Jekami und Aspekte. Dabei kommt der politischen Bildung ein besonderer Stellenwert zu. Fortbildungen zum Thema Salafismus, die von der Beratungsstelle Wegweiser angeboten werden, können weiterhin gebucht werden.weiterlesen
Meldung vom 13.01.2020
Eine liebgewonnene Tradition findet direkt am Anfang des neuen im Jahr im Ortsverein der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt (AWO) statt. Die Ortsvereinsvorsitzende Stefanie Bastians lädt, im Namen ihres Vorstandes, die AWO-Mitglieder ein, die im zurückliegenden Halbjahr einen „runden“ Geburtstag jenseits der „70“ feiern konnten. Ein kleines Präsent wird bei diesem gemeinsamen Kaffeetrinken genauso übergeben, wie die gemeinsame Freude an kurzweiligen Vorträgen geteilt wird.weiterlesen
Meldung vom 07.01.2020
Ende des Jahres hat der AWO-Ortsverein Oberhagen-Mittelstadt einen neuen Vorstand gewählt. Der ehemalige stellvertretende Vorsitzende Matthias Machinek ist in die erste Reihe getreten und wurde zum Vorsitzenden gewählt, womit er die Nachfolge des Interimsvorsitzenden Jürgen Reiß antrat. Unterstützt wird er von seinem Stellvertreter Klaus Küpper und Kassiererin Anna Kieliba.weiterlesen