Öffnung der Kindertagesbetreuung ab dem 08.06.2020

25.05.2020

Ab dem 8. Juni 2020 wird das Betretungsverbot für die Kindertagesbetreuungsangebote in Nordrhein-Westfalen aufgehoben und ein eingeschränkter Regelbetrieb aufgenommen. Alle Kinder haben dann wieder grundsätzlich einen – allerdings durch die Maßgaben des Infektionsschutzes eingeschränkten – Anspruch auf Bildung, Betreuung und Erziehung in einem Angebot der Kindertagesbetreuung.
Rechtsgrundlage dieses Öffnungsschrittes bleibt weiterhin der Infektionsschutz. Daher handelt es sich um ein sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht eingeschränktes Angebot.

Auf dieser neuen Stufe ist eine Bevorzugung einzelner Personengruppen nicht mehr vorgesehen. Aufgrund der nach wie vor bestehenden Pandemie soll die Betreuung unter Maßgaben des Infektionsschutzes grundsätzlich in eingeschränktem Umfang angeboten werden. In Orientierung an den jeweiligen Betreuungsverträgen und in Anlehnung an das KiBiz sind dies in Kindertageseinrichtungen in Bezug auf den zeitlichen Betreuungsumfang 15 statt 25 Stunden, 25 statt 35 Stunden und 35 statt 45 Stunden wöchentlich. Die jeweilige Ausgestaltung obliegt den Einrichtungen. Aspekte des Kinderschutzes und besondere Härtefälle sind in Abstimmung mit dem Jugendamt zu berücksichtigen.
Die maximalen Größen der einzelnen Gruppensettings entsprechen den jeweiligen maximalen Gruppengrößen nach der Anlage zu § 19 KiBiz. Eine Überbelegung ist nur entsprechend den Vorgaben des KiBiz möglich. Neue Überbelegungen sollten möglichst vermieden werden.

Soweit eingeschränkte Personalressourcen dies erfordern, können in den Kindertageseinrichtungen nach Abstimmung mit dem jeweiligen Jugendamt auch geringere Betreuungsumfänge angeboten werden. Soweit die jeweiligen Personalressourcen dies zulassen und eine Überlastung der Gesamtsituation in der Einrichtung ausgeschlossen werden kann, sind in Abstimmung mit dem Landesjugendamt unter Einbeziehung des Jugendamtes auch höhere Betreuungsumfänge möglich.
In der Kindertagespflege erfolgt die Betreuung im Umfang der bestehenden Betreuungsverträge, soweit die besonderen Rahmenbedingungen in personeller und räumlicher Hinsicht vor Ort dies zulassen und eine Überlastung der Gesamtsituation ausgeschlossen werden kann. Soweit es die Gesamtsituation vor Ort erfordert, kann in Abstimmung mit der Fachberatungsstelle eine anteilige Reduzierung der Betreuungsumfänge erfolgen. Entscheidend ist, dass allen Kindern eine Betreuung ggf. auch in einem eingeschränkten Umfang ermöglicht wird.

Es dürfen allerdings keine Kinder betreut werden, die Krankheitssymptome aufweisen. Die Art und Ausprägung der Krankheitssymptome sind dabei unerheblich. Zudem dürfen sie nicht betreut werden, wenn Elternteile bzw. andere Personen aus häuslicher Gemeinschaft Krankheitssymptome von COVID-19 aufweisen. Auch dabei sind Art und Ausprägung der Krankheitssymptome unerheblich.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 01.10.2021
meistro Stiftung unterstützt soziale Einrichtung in Flutkatastrophe 5.000 Euro Sofortspende – 5.000 für den Bau einer Solaranlageweiterlesen
Meldung vom 01.10.2021
Wolfgang Jörg verschafft sich Eindruck und wirbt für die bundesweiten Fördergelder Gemeinsam mit dem Hochwasser-Beauftragten der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Gerard Gross, suchte der AWO-Unterbezirksvorsitzende Wolfgang Jörg mit Betroffenen das Gespräch im Stadtteil Eckesey. Neben dem Volmetal und Hohenlimburg, war es besonders Eckesey, welches mit den Auswirkungen der Klimakatastrophe zu kämpfen hatte – und augenscheinlich auch noch hat.weiterlesen
Meldung vom 30.09.2021
Im Rahmen der diesjährigen interkulturellen Woche in Hagen vom 26.9. – 5.10. haben sich unter dem Motto „#offen geht“ Bewohnerinnen und Bewohner überlegt, ein deutliches Zeichen für eine offene und vielfältige Gesellschaft zu setzen.Auslöser waren für viele Bewohner*innen vor allem auch die aktuellen Geschehnisse in Afghanistan. Die Bilder des sog. Herausholens aus Afghanistan haben vereinzelte Bewohner*innen nochmals an die Erfahrungen aus den erlebten Kriegsgeschehen ihrer eigenen Biografie erinnert. Gesagt - getan.weiterlesen
Meldung vom 29.09.2021
Online Afrika erleben und Lebensfreude wecken ist so viel mehr als ein paar Übungen mit der Trommel. Es ist die Kraft, die jeden von uns auf unglaublich schöne Weise wieder in unsere Lebendigkeit bringt. In zwei intensiven Stunden lernen wir Afrika kennen, lachen, singen und tanzen zusammen. Marcellin kommt auf dem Bildschirm direkt zu uns ins Wohnzimmer. Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf www.interkulturelle-woche-hagen.de. weiterlesen
Meldung vom 27.09.2021
Am diesjährigen Weltkindertag, am Montag, den 20.09.2021, gab es etwas zu feiern. Die Kinder der AWO Kita „Sonnenhang“ haben gemeinsam eine große, bunte Weltkugel mit einem Handabdruck gestaltet, um ein Zeichen für die Vielfalt der Kinder zu setzen. Wir leben gemeinsam auf dieser Welt und alle Kinder haben das Recht für ihre Kinderrechte einzustehen. Zu Ehren der Kinder haben die Erzieherinnen der Kita ein kunterbuntes Kinderfest vorbereitet, bei dem die Sinne ordentlich gefordert wurden. Foto: Ute Hein weiterlesen
Meldung vom 27.09.2021
Muslimische Frauen werden unterdrückt!“, „Im Islam haben die Frauen weniger Rechte als die Männer!“ oder „Muslimas werden gezwungen ein Kopftuch zu tragen!“. Solche und ähnliche Aussagen bekommen muslimische Frauen oft zu hören. Doch stimmen diese Aussagen? Heißt es im Koran tatsächlich, dass Frauen weniger wert sind als Männer? Oder handelt es sich um Vorurteile, die immer wieder durch Talkshows, Diskussionen oder extremistische Gruppierungen reproduziert werden?weiterlesen
Meldung vom 24.09.2021
Hüseyin Tabak erzählt realistisch vom schwierigen Leben am untersten Ende der gesellschaftlichen Hierarchie. Ali (Alina Serban), eine Migrantin aus Rumänien, muss sich als alleinerziehende Mutter in Hamburg durchschlagen. Sie schafft es trotz großer Anstrengungen kaum, ihre Familie zu ernähren. Doch dann begegnet sie zufällig Tanne (Tobias Moretti), der früher Boxer war und in der ebenfalls boxerfahrenen Ali ein großes Talent erkennt. Der Eintritt ist frei. 30 Plätze stehen zur Verfügung.weiterlesen
Meldung vom 23.09.2021
Unser Familienzentrum Ruth-Grohe-Haus aus Hemer, ist wie alle Hemeraner Kindertageseinrichtungen im Rahmen des Weltkindertages am vergangenen Montag als Nachhaltige Kita ausgezeichnet worden. Es ist eine besondere Auszeichnung des Wissenschaftsladen (WILA) Bonn. Verliehen wird das Zertifikat ,Nachhaltige Kita – Mit Kindern aktiv für die Welt’ für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in der Kita.weiterlesen
Meldung vom 22.09.2021
Mit der schnellen Machtübernahme der Taliban nach der abrupten Beendigung des 20-jährigen Nato-Einsatzes treibt Afghanistan in eine ungewisse politische Zukunft. Zurück bleibt ein Volk, das sich, zu Recht, einmal mehr von der internationalen Politik verlassen und betrogen fühlt. Nicht weniger von der eigenen bisherigen Regierung, die wie verschwunden scheint. Noch unabsehbarer sind die möglichen Auswirkungen der Vorherrschaft der Taliban auf die afghanische Zivilgesellschaft, auf Frauen- und Menschenrechte; die Auswirkungen der Fluchtbewegungen in die Nachbarländer und Europa.weiterlesen
Meldung vom 20.09.2021
Am 28. September, um 18 Uhr, möchte die Stadtkirchengemeinde Hagen in der Markuskirche (Rheinstr. 26) ihre interkulturelle Arbeit vorstellen und einen Blick auf die Entstehung dieser werfen. Gemeinsam mit den Freiwilligen Händen Hagen, möchten wir an diesem Abend auch noch kulturelle Impulse aus Syrien erleben. Seien Sie gespannt und kommen Sie vorbei. Es erwartet Sie ein spannender und unterhaltsamer Abend. Alle Informationen zur Veranstaltung finden Sie auf www.interkulturelle-woche-hagen.de. weiterlesen