Das Helmut-Turck-Zentrum in Hagen-Helfe sagt Danke

28.04.2020

„Auch wenn uns der Virus COVID-19 weiter beschäftigt, möchten wir im Helmut-Turck-Zentrum Danke sagen. Danke an alle, die Verständnis für die aktuelle Situation in einem Seniorenzentrum aufbringen“, so Einrichtungsleiter Ulrich Goldmann, der sich über das Mitgefühl in seinem Hause freut. „Es ist derzeitig äußerst belastend, sehen zu müssen, wie viele Bewohner*innen unter einem, meiner Meinung nach in der Zukunft zwingend neu zu bewertenden Besuchsverbots, förmlich von der Außenwelt abgeschnitten sind“, so Goldmann weiter.

Aus diesem Grund wurde ein Plakat aufgehängt, auf dem sich Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen auf künstlerische Art und Weise bei der Allgemeinheit bedanken.
Wir freuen uns, dass viele Mitarbeiter*innen das genauso sehen und sich Gedanken über die Situationen ihrer Bewohner*innen machen. Zwar wird vieles über das Betreuungspersonal, über zusätzliche Gespräche des Pflegepersonals, über Spaziergänge in der geschützten Gartenanlage, über Einzelangebote wie Kioskverkauf oder mehrere Grillangebote aufgefangen, allerdings kann all das keinen sozialen Kontakt zu den Angehörigen ersetzen.

„Es ist schon traurig“, stellt Einrichtungsleiter Goldmann klar, „dass das alles überwiegend den mangelnden Schutzmaterialien im Bereich der Altenpflege geschuldet ist. Aus rein fachlichen Gründen ist ein Besuchsverbot mit dieser Tragweite nicht erforderlich.“ Daher ist es für ihn auch nicht verwunderlich, dass zwischenzeitlich eine Petition vom Patientenschutzbund Biva auf den Weg gebracht wurde.

Bis zum heutigen Tag hat die Einrichtung weder aus Bundes- noch aus Landesmitteln Schutzmaterialien erhalten. Hätte die Einrichtung nicht als einer der ersten frühzeitig MNS selbst genäht, wäre die Situation kaum noch tragbar, es sei denn man zahlt jeden Preis an Firmen und Privatpersonen, die aus dieser misslichen Situation auch noch einen persönlichen Vorteil ziehen. Auskömmliches Schutzmaterial ist die Grundvoraussetzung um alle seine Mitarbeiter*innen bestens zu schützen. Somit wäre eine Übertragbarkeit des Virus an die Bewohner*innen kaum möglich, da in der pflegerischen Grundversorgung eine Abstandhaltung gar nicht immer durchführbar ist. Mit einer besseren Ausstattung könnten somit auch gut vorbereitete Besuche regelmäßig im Interesse der Bewohner*innen und deren Angehörige organisiert werden.

Trotz alledem versucht die Einrichtung das Beste aus der schwierigen Situation, im Interesse aller Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen, zu machen. „Wir lassen die Köpfe nicht hängen“, so Goldmann. Die Kolleg*innen im Helmut-Turck-Zentrum sind allesamt hoch motiviert und die Bewohner*innen spüren dies auch.
In einer begründeten Krisensituation finden auch weiterhin, alles im Rahmen einer sozial-ethisch vertretbaren Ausnahmesituation, Besuche von Angehörigen statt. „Das liegt im Fingerspitzengefühl jeder einzelnen Einrichtung“, so Goldmann. Dieses muss im Vorfeld in Ruhe vorbereitet werden, so dass beide Seiten ausreichend geschützt sind. Aber das kann derzeitig nicht durchgängig für alle ermöglicht werden.

Alle hoffen jetzt, dass es die Einrichtung weiter schafft COVID-19 frei zu bleiben und dass sich die Fallzahlen in Deutschland bald so entwickeln, dass auch wieder Raum für andere Themen sein wird, statt nur noch darüber zu sprechen, ob jemand infiziert ist oder nicht.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 12.03.2020
In den letzten Jahren ist die Entwicklung zu beobachten, dass viele Schulkinder nicht mehr schwimmen können. Dieses Problem wird nicht nur in den Schulen offensichtlich, wo der Schwimmunterricht nur allzu oft wegen fehlender Lehrer oder fehlender Schwimmbäder auf der Strecke bleibt. Aus unterschiedlichen Gründen lernen viele Kinder heute auch im privaten Umfeld nicht mehr schwimmen und werden nicht an das kühle Nass herangeführt. Tragische Badeunfälle sind dann die Folge.weiterlesen
Meldung vom 03.03.2020
Am vergangenen Samstag wurde in Meinerzhagen der Kreisvorstand der AWO im Märkischen Kreis neu gewählt. Karin Löhr (Lüdenscheid) wurde in ihrem Amt für vier weitere Jahre bestätigt und freute sich zudem über die zahlreichen Gäste aus der Politik. So waren MdB Nezahat Baradari, MdL Gordan Dudas sowie MdL Wolfgang Jörg gekommen, um Grußworte zu sprechen und angesichts der aktuellen politischen Großwetterlage auch ernste Töne anzuschlagen.weiterlesen
Meldung vom 03.03.2020
Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Ortsvereins Helfe-Fley am 22.02.2020 fanden auch die anstehenden Vorstandswahlen statt. Der aktuelle Vorstand besteht nun aus folgenden Mitgliedern: Vorsitzende: Margarete Taubhorn Stellvertretung: Dieter Fritze Kassiererin: Anke Dann Beisitzer: Thorsten Pege, Hannelore Tries, Marianne Frede Revisoren: Manfred Holtschmidt und Helga Drywa.   weiterlesen
Meldung vom 26.02.2020
Es war ein vorsichtiger Versuch, den die Arbeiterwohlfahrt in den vergangenen 2 Jahren in den ehemaligen Räumlichkeiten des Cafés im Vorhaller Stadtteilhaus gestartet hat. Der Versuch, mit einem gemütlichen Raum einen Ort der Begegnung zu schaffen, um nebenbei auch Menschen eine Arbeitsaufgabe zukommen zu lassen, die jahrelang im Berufsleben keine Berücksichtigung fanden, wird im Jahr 2020 fortgesetzt. Darauf verständigte sich die heimische AWO mit der Stadt Hagen als Vermieterin der Stadtteilimmobilie.weiterlesen
Meldung vom 21.02.2020
Am 3. und 4. Februar fand im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ ein Workshop zum Thema „Warum sprichst Du nicht? Zugänge zu sprechscheuen und selektiv mutistischen Kindern im Kindergarten“ statt. Geleitetet wurde der zweitägige Workshop, der in Iserlohn durchgeführt wurde, von Kerstin Bahrfeck (Sprachtherapeutin, Sonderschullehrerin, Heilpraktikerin (Psychotherapie), Lehrbeauftragte der Universität zu Köln, Fortbildungsreferentin) und Nina Albrecht (AWO-Fachberatung Bundesprogramm „Sprach-Kitas).weiterlesen
Meldung vom 20.02.2020
Der Hagener Sänger und Gitarrist Björn Nonnweiler leitet von März bis Mai 2020 einen Anfängerkursus für akustische Gitarren bei der heimischen Arbeiterwohlfahrt (AWO). Auf sieben Teilnehmer*Innen ist dieser Kursus, der jeweils am Freitagmorgen um 09:00 h in dem Eventcafé „Oller Dreisch“ stattfinden wird, beschränkt. Eine zeitnahe Anmeldung ist daher sinnvoll.weiterlesen
Meldung vom 20.02.2020
Für die Vorhaller AWO-Ortsvereinsvorsitzende Steffi Bastians ist es ein besonderer Termin im Jahreskalender. Bei allen schönen Runden, die in der Gemeinsamkeit der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt miteinander verlebt werden, denkt der Ortsverein auch an Menschen, die in der Gesellschaft Hilfe und Unterstützung benötigen. So ist es der Vorhaller Arbeiterwohlfahrt seit Jahren ein Bedürfnis, der Kindertagesstätte im Stadtteilhaus ebenso eine Spende zukommen zu lassen, wie den Betreibern des Stationären Hospizes.weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Pressebericht come-on.de vom 14.02.2020 Kierspe - Während auf der einen Seite zum symbolischen Spatenstich angesetzt wurde, waren Arbeiter auf der anderen Seite damit beschäftigt, den zweiten Teil der Bodenplatte vorzubereiten. Bereits in der kommenden Woche soll mit den Maurerarbeiten für die neue Kindertagesstätte begonnen werden. Lesen Sie den ganzen Bericht.... weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Pressebericht come-on.de vom 18.02.2020 Nachrodt-Wiblingwerde – Anne war am Ende kopflos. Und Beine hatte sie ohnehin nicht. Kein Wunder also, dass  sie beatmet werden musste: Die Kinder machten den Eltern vor, wie es geht. In der Awo-Kita gab es einen Erste-Hilfe-Kurs mit Ärztin Nathalie Bormann. Anderen im Notfall zu helfen, das sollte eigentlich die natürlichste Sache der Welt sein. Nicht nur für Erwachsene. weiterlesen
Meldung vom 19.02.2020
Für Stephanie Krause, Leiterin der Hagener Freiwilligenzentrale, gilt die Lesereise vom städtischen Arbeitskreis der Begegnungsstätten schon jetzt als Erfolg. „Bei sieben Veranstaltungen haben wir über 200 Menschen erreicht und für die Arbeit an den Standorten der Sozialverbände Werbung machen können! Hiermit sind die Mitglieder des Arbeitskreises sehr zufrieden“, fasst Krause den Erfolg der Lesereise zusammen.weiterlesen