Im Helmut-Turck-Zentrum wird ab jetzt der Mundschutz selbst genäht

24.03.2020

In vielen Arztpraxen, Kliniken und Seniorenzentren in Deutschland wird aufgrund der Corona-Krise gerade der Mundschutz knapp. Das eine ist das Warten auf das was geschieht, das andere ist zu überlegen was getan werden kann. Dieser einfache Satz ist der Auslöser für Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen im Helmut-Turck-Zentrum in Hagen-Helfe aus der Not eine Tugend zu machen. Warum nicht eine Stoffmaske selbst herstellen.

Aus fachlicher Sicht kann ein Mundschutz auch aus Stoff angefertigt werden. Dieser muss bestimmte Anforderungen erfüllen, wie z.B., dass er atmungsaktiv sein, die Speicheltröpfchen des Maskenträgers in die Umgebung unterbinden und bei 60 Grad waschbar sein muss.

Da es derzeitig weiter schwierig bleiben wird, durchgängig ausreichend Materialien im Hygienebereich zu erhalten, kann ein Mundschutz aus Stoff eine gute Alternative darstellen. Es geht aber nicht nur um eine Schutzmaßnahme. Es geht vor allem auch um die Lebenssituation der Bewohner*innen in unserem Hause. Zurzeit sind Kontakte und Gespräche sehr wichtig, da das bestehende Besuchsverbot für viele Bewohner*innen den persönlichen Kontakt zu ihren Angehörigen abbricht. Dieser Umstand muss zusätzlich von allen Mitarbeiter*innen mit aufgefangen werden. So ist die Idee entstanden, wieder neue Kontakte unter den Bewohner*innen zu schaffen. Am besten indem man gemeinsam etwas tut und dabei reden und zuhören kann oder einfach nur dabei ist – jeder so wie er kann und möchte.

Die konkrete Umsetzung dieser Idee gestaltet sich in der Art, dass in den Aufenthaltsräumen mit Nähmaschinen genäht wird. Die Bewohner*innen machen in der Art wie sie es noch können oder schaffen mit. Ein Angehöriger einer Mitarbeiterin hat extra eine Schablone gebaut, sodass die Bewohner*innen es leichter haben, Stoffe zuzuschneiden – einfach großartig. An der Maschine nähen Mitarbeiter*innen während der Arbeit oder zuhause.

Das Ergebnis kann sich in jedem Falle sehen lassen. Grundsätzlich ersetzt diese Stoffmaske nicht die für einen Ernstfall vorzuhaltenden Mengen und Qualitäten. Aber wer weiß, wie sich die Situation rund um den Corona-Virus weiter entwickeln wird. Und ganz nebenbei kann diese Idee möglicherweise auch ein Beitrag zur Müllreduzierung im Hinblick auf das Thema Nachhaltigkeit werden.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 24.04.2020
Nach 13 Jahren verabschieden wir heute unseren geschätzten Bereichsleiter Johannes Anft in den wohlverdienten Ruhestand. Mit viel Engagement hat er seit 1.1.2007 den großen Bereich „Kinder, Jugend und Familie“ geleitet und dabei zahlreiche neue Kita-Bauprojekte auf den Weg und natürlich auch bis zur Fertigstellung gebracht. Dabei hatte er nicht nur immer ein offenes Ohr für seine größtenteils weiblichen Mitarbeiterinnen, sondern war auch bereichsübergreifend, nicht zuletzt auch als stellvertretender Geschäftsführer des AWO Unterbezirks Hagen – Märkischer Kreis, ein beliebter Kollege.weiterlesen
Meldung vom 23.04.2020
Der ursprünglich für den 27.04.2020 angesetzte Anmeldestart für den AWO-Ferienspass 2020 muss leider wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus ausfallen. Informationen zu Anmeldemodalitäten und Ablauf des Ferienspasses werden baldmöglichst bekannt gegeben. weiterlesen
Meldung vom 20.04.2020
Seit dem 16.03.2020 gilt ein Betretungsverbot für Kinder und Eltern in Kindertages-einrichtungen, Kindertagespflegestellen, Heilpädagogischen Kindertageseinrichtun-gen und „Kinderbetreuungen in besonderen Fällen“ (Brückenprojekte). Mit der Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Bereich der Betreuungsinfrastruktur (Coronabetreuungsverordnung - CoronaBetrVO) wird das Betretungsverbot zunächst bis zum 3. Mai 2020 verlängert. Gleichzeitig werden die Ausnahmeregelungen stufenweise ab dem 23. April 2020 erweitert.weiterlesen
Meldung vom 09.04.2020
Das Jugendamt des Märkischen Kreises hat aufgrund der Corona Situation ein Krisentelefon für Kinder und Jugendliche eingerichtet. Hintergrund ist unter anderem ein prognostizierter Anstieg von häuslicher Gewalt. weiterlesen
Meldung vom 08.04.2020
Betreuung an den Osterfeiertagen (Karfreitag bis Ostermontag) von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind (Schlüsselpersonen) Unter Bezugnahme auf die mit der Offiziellen Information vom 02.04.2020 angekündigte gesonderte Information zur Betreuung an den Osterfeiertagen wird Folgendes mitgeteilt: Es müssen keine Betreuungsangebote vorgehalten werden, die nicht ohnehin auch im Regelbetrieb der Kindertagesbetreuung bestehen. Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen weiterlesen
Meldung vom 08.04.2020
Um die Versorgung unserer behandlungs- und pflegebedürftigen Menschen zu garantieren, suchen wir Helfer*innen, die im Ernstfall einspringen. Du hast bereits Erfahrungen im medizinischen- oder pflegerischen Bereich? Der Kontakt zu kranken und älteren Menschen bereitet dir Freude? Du möchtest einen Beitrag zu Bewältigung der Krise leisten? Dann melde dich als Helfer*in in unserem Nothilfe- und Pflegepool unter www.awo-experts.de/pflegepool an. Werde aktiv gegen Corona! weiterlesen
Meldung vom 02.04.2020
Um den Betrieb der kritischen Infrastruktur sicherzustellen, muss auch in den Oster-ferien die Betreuung von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig und unab-kömmlich sind, sichergestellt werden. Hierzu gelten die allgemeinen Regelungen gemäß der Information vom 14.03.2020 und die Aktualisierung vom 20.03.2020. Zur Umsetzung durch die Träger, bzw. Kindertagespflegestellen gelten die Regelun-gen und Empfehlungen aus den Fachempfehlungen. Zur Frage der Betreuung über die Osterfeiertage (Karfreitag bis Ostermontag) wird gesondert informiert. weiterlesen
Meldung vom 01.04.2020
Nicht nur unsere Helmut-Turck-Zentrum in Hagen Helfe und unser Mehrgenerationenhaus in Lüdenscheid sind aktuell mit dem Nähen von Stoffmasken beschäftigt, auch zahlreiche Ehrenamtliche haben ihr normales Handarbeitsrepertoire umgestellt und nähen mittlerweile fleißig Stoffmasken, die momentan an allen Ecken und Enden fehlen.weiterlesen
Meldung vom 31.03.2020
Ausgehbeschränkungen, abgesagte Veranstaltungen und geschlossene Orte der Begegnung treffen besonders diejenigen Menschen hart, die alleine und somit auf Sozialkontakte außerhalb der eigenen vier Wände angewiesen sind.Aufgrund der aktuellen Corona-Krise haben auch wir unsere Begegnungsstätten frühzeitig geschlossen und zahlreiche Veranstaltungen der Ortsvereine mussten abgesagt werden.weiterlesen
Meldung vom 27.03.2020
Schutzkleidung ist in der Corona-Krise Mangelware. Auch selbstgenähte Stoffmasken werden dringend gebraucht. Sie sind nicht für den Einsatz auf Intensivstationen geeignet, weil sie die Schutznormen FFP 2 und FFP 3 nicht erfüllen. Sie bieten aber z. B. in  Pflegeheimen einen gewissen Schutz – weil sie den Tröpfchenflug deutlich einschränken.weiterlesen