Hagener Arbeitskreis der Begegnungsstätten beendet Lesereise – 2021 wird wieder Fahrt aufgenommen

19.02.2020

Für Stephanie Krause, Leiterin der Hagener Freiwilligenzentrale, gilt die Lesereise vom städtischen Arbeitskreis der Begegnungsstätten schon jetzt als Erfolg. „Bei sieben Veranstaltungen haben wir über 200 Menschen erreicht und für die Arbeit an den Standorten der Sozialverbände Werbung machen können! Hiermit sind die Mitglieder des Arbeitskreises sehr zufrieden“, fasst Krause den Erfolg der Lesereise zusammen.

Claudia Seidel, Mitarbeiterin der Begegnungsstätte vom Sozialverband „Der Paritätische“, ist sich sicher, dass es nicht bei dieser ersten Lesereise bleiben wird. „Direkt im Anschluss an die letzte Lesung, die wir gemeinsam in den neuen Räumen des DRK im Wissenspark an der Fleyer Strasse durchgeführt haben, schauten wir uns an und feilten bereits am Konzept für eine Fortsetzung“, so Seidel.

Mit der Lesereise luden die Hagener Sozialverbände AWO, Caritas, Der Paritätische, DRK und Diakonie Mark Ruhr, gemeinsam mit der Hagener Freiwilligenzentrale, erstmals zum gegenseitigen Kennenlernen in die unterschiedlichsten Begegnungsstätten ein. Zur Freude der Verbände nahmen auch einige, hörbegeisterte, Besucher*Innen an mehreren Veranstaltungen in der dreiwöchigen Veranstaltungsreihe teil. „Bei den gegenseitigen Besuchen der Begegnungsstätten ist noch weiteres Potential für die Reisen in den kommenden Jahren vorhanden!“, stellt die AWO-Kollegin Anna Kieliba fest. Für die Mitglieder das Arbeitskreises der Begegnungsstätten ist allein diese Tatsache bereits ein Ansporn für die Fortsetzung der Lesereise im Jahr 2021.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.03.2020
Die über das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales erlassene Besuchseinschränkung vom 13.3.2020 ist mit einem novellierten Erlass vom 17.3.2020 dahingehend angepasst worden, so dass auch Besuchsverbote für Pflegeeinrichtungen ausgesprochen werden können.weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Im Zuge der Corona-Prävention und zum Schutz unserer Beschäftigten, werden wir den Publikumsverkehr auch in der Nebengeschäftsstelle Löbbeckenkopf 30, in Iserlohn, reduzieren. Wir sind in der Nebengeschäftsstelle bis auf Weiteres persönlich und telefonisch täglich von 8.00 bis 12.00 Uhr zu erreichen. Zu anderen Zeiten bitten wir Sie um Kontaktaufnahme per E-Mail. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Bis zum 19.04.2020 können die Hagener Kolleg*Innen keine Frühförderarbeit, keine Autismus-Therapie, keine Hausbesuche und Außentermine durchführen. Telefonisch und per Mail stehen sie den Eltern so gut wie möglich zur Verfügung. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Aufgrund der aktuellen Corona-Krise müssen wir die Unterbezirksdelegiertenkonferenz am 28.03.2020 in Letmathe absagen und bis auf Weiteres verschieben. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2020
Im Zuge der Corona-Prävention und zum Schutz unserer Beschäftigten, möchten wir auch versuchen den Publikumsverkehr in unserer Geschäftsstelle in der Böhmerstraße etwas zu reduzieren. Wir sind aktuell zwar noch wie gewohnt für sie da, möchten sie aber dennoch bitten, nach Möglichkeit auf telefonischen Kontakt oder Mailverkehr zurückzugreifen. weiterlesen
Meldung vom 15.03.2020
Unser Jugendtreff "Alte Wache" bleibt auch bis zum Ende der Osterferien geschlossen. weiterlesen
Meldung vom 15.03.2020
Liebe Kursteilnehmer*Innen, unsere Sprach- und Integrationskurse werden zunächst für 14 Tage unterbrochen bzw. finden nicht statt. Der Beginn neuer Kurse wird für den gleichen Zeitraum verschoben. Darüber hinaus finden auch die Angebote unseres Bildungswerks in Iserlohn bis zum 19.04. (Ende der Osterferien) nicht statt. weiterlesen
Meldung vom 14.03.2020
Leider müssen wir auch alle Kurse, Angebote und Veranstaltungen in der Familienbildung Lüdenscheid und im Mehrgenerationenhaus, Christine-Schnur-Weg 3 in Lüdenscheid bis nach den Osterferien abzusagen. Diese Absage gilt auch für die Familienbildung Hemer. weiterlesen
Meldung vom 13.03.2020
Liebe Eltern, Ministerpräsident Armin Laschet hat die Schließung von Schulen und Kitas ab kommendem Montag verfügt (zunächst bis zum Ende der Osterferien, am 19.04.). Auf einen konkreten Erlass, welcher die Details regelt, warten wir noch. Wir werden sie an dieser Stelle schnellstmöglich informieren. Betreuungsmöglichkeiten für Kinder von dringend gebrauchten Berufstätigen (Ärzten, Pflegepersonen, Mitarbeiter*Innen von Ordnungsdiensten etc.) müssen von den Jugendämtern mit Verbänden wie uns pro Stadt abgesprochen und organisiert werden. Dies werden wir tun.weiterlesen