Erster Iserlohner Hospiztag war großer Erfolg

29.10.2019

Mehr als zufrieden zeigte sich die Veranstaltergemeinschaft, die am 26.10.19 zum ersten Iserlohner Hospiztag eingeladen hatte. Mehr als 60 Personen waren der Einladung gefolgt. Das Angebot mit unterschiedlichen Themen war für ehrenamtlich Tätige und Hauptberufliche aus stationären Einrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten um den Iserlohner Hospizverein vorbereitet worden und fand hohen Anklang.

Zu Gast in der Niederlassung bei der Arbeiterwohlfahrt gab es in den dortigen Unterrichtsräumen insgesamt sechs Vorträge und einen intensiven Austausch zwischen den Teilnehmenden. Von der Versorgung sterbender Menschen im häuslichen Umfeld, dem Sterben in den großen Weltreligionen bis zum Entstehen von Übergriffigkeit in der Pflege und dem Umgang mit herausforderndem Verhalten und weiteren Themen, hatten die Veranstalter den Bogen weit gespannt.

„Wir sind froh, dass wir die Anfang des Jahres geborene Idee tatsächlich umgesetzt haben“, so Britta Dilcher, Koordinatorin des Hospizvereins. „Und wir sind erfreut über die vielen ausdrücklich positiven Rückmeldungen unserer Gäste“, ergänzt Manfred Schoofs, Vorsitzender des Vereins.

Meinolf Remmert (Bildungsforum der AWO) leitet dann am frühen Abend bei vollbesetztem Raum ein lebendig-nachdenkliches und ermutigendes Gespräch mit zwei Gästen: Uta Gall, Koordinatorin der Arche in Lüdenscheid, und Dr. med. Hans-Jörg Hilscher, Palliativmediziner aus Letmathe, hatten über viel Arbeit in der Vergangenheit, Herausforderungen und Erfolge zu berichten. Von medizinischen Fragen der Beigabe von Methadon bei Schwermedikation bis zur sinnvollen Ausbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen wurde der Bogen gespannt. Und nicht zuletzt stand die Einsicht und Ermutigung aller im Raum, dass sich die Arbeit lohnt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 27.03.2020
Schutzkleidung ist in der Corona-Krise Mangelware. Auch selbstgenähte Stoffmasken werden dringend gebraucht. Sie sind nicht für den Einsatz auf Intensivstationen geeignet, weil sie die Schutznormen FFP 2 und FFP 3 nicht erfüllen. Sie bieten aber z. B. in  Pflegeheimen einen gewissen Schutz – weil sie den Tröpfchenflug deutlich einschränken.weiterlesen
Meldung vom 24.03.2020
In vielen Arztpraxen, Kliniken und Seniorenzentren in Deutschland wird aufgrund der Corona-Krise gerade der Mundschutz knapp. Das eine ist das Warten auf das was geschieht, das andere ist zu überlegen was getan werden kann. Dieser einfache Satz ist der Auslöser für Mitarbeiter*innen und Bewohner*innen im Helmut-Turck-Zentrum in Hagen-Helfe aus der Not eine Tugend zu machen. Warum nicht eine Stoffmaske selbst herstellen.weiterlesen
Meldung vom 23.03.2020
Liebe Eltern, unser Familienministerium hat wichtige Änderungen für die Betreuung von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, und zur Betreuung am Wochenende beschlossen. Die Änderungen besagen in aller Kürze: - Anspruch auf Betreuung besteht jetzt auch, wenn nur ein Elternteil Schlüsselperson ist. - Alleinerziehende, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, brauchen neben der Arbeitgeberbescheinigung keine weiteren Nachweise zu erbringen. - Eine Wochenendbetreuung wird ab dem 23.03.2020 sichergestellt.weiterlesen
Meldung vom 20.03.2020
Liebe AWO-Freundinnen und AWO-Freunde, die Freiwilligenzentrale Hagen bündelt, in Zusammenarbeit mit der Stadt Hagen, die Hilfsangebote für ältere und kranke Menschen, die durch die Corona-Krise vor große Herausforderungen gestellt werden. Da möchten natürlich auch wir helfen. Egal ob es darum geht bei den Einkäufen zu helfen oder einfach nur ein Telefongespräch gegen die Einsamkeit gesucht wird, wer helfen kann und will meldet sich telefonisch unter der Nummer 02331/184170 oder per Mail an coronahilfe@fzhagen.de.weiterlesen
Meldung vom 19.03.2020
Die über das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales erlassene Besuchseinschränkung vom 13.3.2020 ist mit einem novellierten Erlass vom 17.3.2020 dahingehend angepasst worden, so dass auch Besuchsverbote für Pflegeeinrichtungen ausgesprochen werden können.weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Im Zuge der Corona-Prävention und zum Schutz unserer Beschäftigten, werden wir den Publikumsverkehr auch in der Nebengeschäftsstelle Löbbeckenkopf 30, in Iserlohn, reduzieren. Wir sind in der Nebengeschäftsstelle bis auf Weiteres persönlich und telefonisch täglich von 8.00 bis 12.00 Uhr zu erreichen. Zu anderen Zeiten bitten wir Sie um Kontaktaufnahme per E-Mail. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Bis zum 19.04.2020 können die Hagener Kolleg*Innen keine Frühförderarbeit, keine Autismus-Therapie, keine Hausbesuche und Außentermine durchführen. Telefonisch und per Mail stehen sie den Eltern so gut wie möglich zur Verfügung. weiterlesen
Meldung vom 18.03.2020
Aufgrund der aktuellen Corona-Krise müssen wir die Unterbezirksdelegiertenkonferenz am 28.03.2020 in Letmathe absagen und bis auf Weiteres verschieben. weiterlesen
Meldung vom 16.03.2020
Im Zuge der Corona-Prävention und zum Schutz unserer Beschäftigten, möchten wir auch versuchen den Publikumsverkehr in unserer Geschäftsstelle in der Böhmerstraße etwas zu reduzieren. Wir sind aktuell zwar noch wie gewohnt für sie da, möchten sie aber dennoch bitten, nach Möglichkeit auf telefonischen Kontakt oder Mailverkehr zurückzugreifen. weiterlesen