Erster Iserlohner Hospiztag war großer Erfolg

29.10.2019

Mehr als zufrieden zeigte sich die Veranstaltergemeinschaft, die am 26.10.19 zum ersten Iserlohner Hospiztag eingeladen hatte. Mehr als 60 Personen waren der Einladung gefolgt. Das Angebot mit unterschiedlichen Themen war für ehrenamtlich Tätige und Hauptberufliche aus stationären Einrichtungen sowie ambulanten Pflegediensten um den Iserlohner Hospizverein vorbereitet worden und fand hohen Anklang.

Zu Gast in der Niederlassung bei der Arbeiterwohlfahrt gab es in den dortigen Unterrichtsräumen insgesamt sechs Vorträge und einen intensiven Austausch zwischen den Teilnehmenden. Von der Versorgung sterbender Menschen im häuslichen Umfeld, dem Sterben in den großen Weltreligionen bis zum Entstehen von Übergriffigkeit in der Pflege und dem Umgang mit herausforderndem Verhalten und weiteren Themen, hatten die Veranstalter den Bogen weit gespannt.

„Wir sind froh, dass wir die Anfang des Jahres geborene Idee tatsächlich umgesetzt haben“, so Britta Dilcher, Koordinatorin des Hospizvereins. „Und wir sind erfreut über die vielen ausdrücklich positiven Rückmeldungen unserer Gäste“, ergänzt Manfred Schoofs, Vorsitzender des Vereins.

Meinolf Remmert (Bildungsforum der AWO) leitet dann am frühen Abend bei vollbesetztem Raum ein lebendig-nachdenkliches und ermutigendes Gespräch mit zwei Gästen: Uta Gall, Koordinatorin der Arche in Lüdenscheid, und Dr. med. Hans-Jörg Hilscher, Palliativmediziner aus Letmathe, hatten über viel Arbeit in der Vergangenheit, Herausforderungen und Erfolge zu berichten. Von medizinischen Fragen der Beigabe von Methadon bei Schwermedikation bis zur sinnvollen Ausbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen wurde der Bogen gespannt. Und nicht zuletzt stand die Einsicht und Ermutigung aller im Raum, dass sich die Arbeit lohnt.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 26.02.2021
Knapp 750 Mitglieder der Hagener Arbeiterwohlfahrt sind bereits über 80 Jahre alt und machen somit einen imposanten Teil der Mitgliederschaft im Sozialverband aus.weiterlesen
Meldung vom 23.02.2021
Auch während des zweiten Lockdowns geben die Erzieherinnen der AWO Kita Ischeland alles, um mit ihren Familien zuhause in engem Kontakt zu bleiben. Jede Woche werden diese mit einem digitalen Newsletter versorgt. So werden alle auf dem Laufenden gehalten, was gerade in der Kita passiert. Es gibt Rezeptvorschläge, lustige Bastelideen oder auch ein kniffeliges Quiz über den Kindergarten. Ein Highlight war eine digitale Bilderbuchbetrachtung: Jede einzelne Gruppe hat individuell für ihre Kinder ein Video mit einer Bilderbuchgeschichte aufgenommen und per Email versendet.weiterlesen
Meldung vom 22.02.2021
Nina Albrecht ist zufrieden. In der vergangenen Woche verschickte die Fachberaterin der Arbeiterwohlfahrt an die Teilnehmer*innen des mehrjährigen Bundesprogrammes „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ die Teilnahmebescheinigungen. „Zwar fehlte uns eine zünftige Abschlussfeier, aber unsere Teilnehmer*innen haben die Maßnahme überaus erfolgreich absolviert!“, so Albrecht.weiterlesen
Meldung vom 19.02.2021
Der Krisenstab der Stadt Hagen hat in seiner heutigen Sitzung die Verlängerung des eingeschränkten Pandemiebetriebs der Kitas bis zum 05.03.2021 beschlossen. Es gelten also weiterhin die bekannten Regelungen. Es gibt den Appell an alle Eltern, Kinder nach Möglichkeit zuhause zu betreuen. Im Märkischen Kreis werden weiterhin 10 Stunden weniger Betreuungszeit angeboten und die Kinder verbleiben überall in ihren Stammgruppen. weiterlesen
Meldung vom 17.02.2021
Am 14.02.21 war nicht nur Valentinstag, sondern ein besonderer Tag für Frauen*rechte und den Kampf gegen Gewalt an Frauen*. Bei der internationalen Kampagne „One Billion Rising“ gehen Frauen* (und auch Männer*) aus der ganzen Welt auf die Straßen, tanzen und erheben sich für Gleichberechtigung und das Ende von Gewalt gegen Frauen*, um kollektive Stärke und globale Solidarität zu zeigen. Ziel ist es, dass sich eine Milliarden Menschen erheben.weiterlesen
Meldung vom 05.02.2021
Leider nutzen auch Abzocker und Kriminelle die anhaltende Corona-Pandemie, um mit ihren dreisten Maschen, insbesondere ältere, verunsicherte Mitbürger*innen, auszunehmen. Die Hagener Polizei und die Kassenärztliche Vereinigung warnen eindringlich und betonen noch einmal: Die Impfung ist kostenlos und erfolgt entweder durch mobile Teams in den Alten- und Pflegeheimen oder in den Impfzentren! https://hagen.polizei.nrw/artikel/warnung-vor-impfbetruegern weiterlesen
Meldung vom 28.01.2021
Kur und Corona? Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen. Doch Kuren sind trotz Corona möglich und bei den aktuellen Belastungen wichtiger denn je – darauf machen die Kurberatungsstellen der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege NRW jetzt aufmerksam. Eine Kur kann in dieser Zeit besonders Müttern und Vätern, aber auch pflegenden Angehörigen Entlastung bieten. Die Kur-Kliniken sind geöffnet und sorgen mit umfassenden Maßnahmen für die Sicherheit der Gäste.weiterlesen
Meldung vom 14.01.2021
Am kommenden Mittwoch, am 20. Januar, wird im Helmut-Turck-Zentrum geimpft.An einem groß angelegten Corona-Impfungstag wird die gesamte Impfung für die Bewohner*innen und Mitarbeitenden durchgeführt. 5 Ärztinnen und Ärzte werden gleichzeitig an einem Nachmittag impfen. Diese logistische Herausforderung bedarf einer detaillierten Vorbereitungszeit.weiterlesen
Meldung vom 11.01.2021
Auf come-on.de gibt es einen ausführlichen Bericht über den Ortsverein Meinerzhagen während der Corona-Pandemie: https://www.come-on.de/volmetal/meinerzhagen/awo-ortsverein-kaum-einnahmen-aber-laufende-ausgaben-90162377.html weiterlesen