Perspektive – Deutschland

28.11.2018

„Was kann ich für einen Beruf erlernen? Wo kann ich eine Ausbildung machen? Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen? Muss ich unbedingt eine Ausbildung machen?“ Diese Fragen beschäftigen die Teilnehmer/innen eines bald endenden Jugendintegrationskurses der AWO in Lüdenscheid.

Ein Jugendintegrationskurs ist speziell auf junge Ausländerinnen und Ausländer mit einem auf Dauer angelegten Aufenthalt und damit einer beruflichen Zukunft in Deutschland ausgerichtet. Daher sind die Ziele dieses Kurses, neben der Vermittlung der sprachlichen Kompetenz, der sozialen Integration einschließlich der Teilhabe an der Kultur, auch die Unterstützung in Fragen der beruflichen Zukunft. Deshalb hatten die Teilnehmer/innen, begleitend zum Unterricht im Klassenraum, durch Betriebsbesichtigungen oder Besuch des Technikzentrums die Chance sich über verschiedene Berufsfelder zu informieren und wichtige Kontakte für Praktika oder Ausbildungen zu knüpfen.

Besucht wurden der STL, die Feuerwehr, das Kulturhaus und zweimal das Technikzentrum in Lüdenscheid. Letzteres ist ein außerschulischer Lernort des Vereins „Technikförderung – Südwestfalen“. Hier können gewerbliche und kaufmännische Berufsfelder, mit und ohne Ausbildung, erkundet und eigene Talente entdeckt werden. Das Technikzentrum ist technisch und personell sehr gut ausgestattet und bildet die Entstehung eines Produktes von der Fertigung bis hin zur Vermarktung ab. Gefertigt wurden bisher USB-Sticks in Form eines in Spritzguss gefertigten Phänomenta-Turms, galvanisierte Einkaufswagen-Chips, Drahtbiegeprodukte und Taschenlampen. Im Bereich der Gebäudetechnik wurde die Elektrik einer Smarthome-Simulation programmiert.

Außerdem besuchte der Kurs das Kulturhaus und lernte dort internationale Musiker und Schauspieler der Don Carlos Aufführung kennen. Diese bundesweite Inszenierung wurde in Kooperation mit dem Verein „Zukunft Kultur“, der insbesondere geflüchtete Menschen in die Aufführung einbindet, aufgeführt. So hatten die Teilnehmer/innen die Möglichkeit erhalten, auf der Bühne als Statisten direkt mitzuwirken oder sich die Oper als Zuschauer kostenlos anzusehen.

Um den Lernerfolg zu sichern, müssen Fachwörter oder Handlungsabläufe vorbereitend im Unterricht thematisiert werden. Außerdem hatten die Teilnehmer/innen nach einer Besichtigung die Aufgabe, Aufsätze in Form eines Zeitungsartikels über den Ausflug zu schreiben. Diese wurden dann in einer kureigenen „AWO-Zeitung“ zusammengefasst und im Klassenraum als gemeinsames Projekt „veröffentlicht“.

Zum Kursende sind die Unterrichtsthemen Politik, Gesellschaft und deutsche Geschichte. Die Kursteilnehmer/innen verfügen dann nicht nur über die sprachliche Kompetenz, sondern auch über das Basiswissen, um sich hierüber austauschen zu können. Geplant ist hierzu eine Exkursion mit Mitgliedern des Geschichts- und Heimatvereins, die die geschichtlich interessanten Orte in Lüdenscheid zeigen und erklären.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 15.03.2020
Unser Jugendtreff "Alte Wache" bleibt auch bis zum Ende der Osterferien geschlossen. weiterlesen
Meldung vom 15.03.2020
Liebe Kursteilnehmer*Innen, unsere Sprach- und Integrationskurse werden zunächst für 14 Tage unterbrochen bzw. finden nicht statt. Der Beginn neuer Kurse wird für den gleichen Zeitraum verschoben. Darüber hinaus finden auch die Angebote unseres Bildungswerks in Iserlohn bis zum 19.04. (Ende der Osterferien) nicht statt. weiterlesen
Meldung vom 14.03.2020
Leider müssen wir auch alle Kurse, Angebote und Veranstaltungen in der Familienbildung Lüdenscheid und im Mehrgenerationenhaus, Christine-Schnur-Weg 3 in Lüdenscheid bis nach den Osterferien abzusagen. Diese Absage gilt auch für die Familienbildung Hemer. weiterlesen
Meldung vom 13.03.2020
Liebe AWO-Freundinnen und AWO-Freunde,weiterlesen
Meldung vom 13.03.2020
Liebe Eltern, Ministerpräsident Armin Laschet hat die Schließung von Schulen und Kitas ab kommendem Montag verfügt (zunächst bis zum Ende der Osterferien, am 19.04.). Auf einen konkreten Erlass, welcher die Details regelt, warten wir noch. Wir werden sie an dieser Stelle schnellstmöglich informieren. Betreuungsmöglichkeiten für Kinder von dringend gebrauchten Berufstätigen (Ärzten, Pflegepersonen, Mitarbeiter*Innen von Ordnungsdiensten etc.) müssen von den Jugendämtern mit Verbänden wie uns pro Stadt abgesprochen und organisiert werden. Dies werden wir tun.weiterlesen
Meldung vom 12.03.2020
In den letzten Jahren ist die Entwicklung zu beobachten, dass viele Schulkinder nicht mehr schwimmen können. Dieses Problem wird nicht nur in den Schulen offensichtlich, wo der Schwimmunterricht nur allzu oft wegen fehlender Lehrer oder fehlender Schwimmbäder auf der Strecke bleibt. Aus unterschiedlichen Gründen lernen viele Kinder heute auch im privaten Umfeld nicht mehr schwimmen und werden nicht an das kühle Nass herangeführt. Tragische Badeunfälle sind dann die Folge.weiterlesen
Meldung vom 03.03.2020
Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Ortsvereins Helfe-Fley am 22.02.2020 fanden auch die anstehenden Vorstandswahlen statt. Der aktuelle Vorstand besteht nun aus folgenden Mitgliedern: Vorsitzende: Margarete Taubhorn Stellvertretung: Dieter Fritze Kassiererin: Anke Dann Beisitzer: Thorsten Pege, Hannelore Tries, Marianne Frede Revisoren: Manfred Holtschmidt und Helga Drywa.   weiterlesen
Meldung vom 03.03.2020
Am vergangenen Samstag wurde in Meinerzhagen der Kreisvorstand der AWO im Märkischen Kreis neu gewählt. Karin Löhr (Lüdenscheid) wurde in ihrem Amt für vier weitere Jahre bestätigt und freute sich zudem über die zahlreichen Gäste aus der Politik. So waren MdB Nezahat Baradari, MdL Gordan Dudas sowie MdL Wolfgang Jörg gekommen, um Grußworte zu sprechen und angesichts der aktuellen politischen Großwetterlage auch ernste Töne anzuschlagen.weiterlesen
Meldung vom 26.02.2020
Es war ein vorsichtiger Versuch, den die Arbeiterwohlfahrt in den vergangenen 2 Jahren in den ehemaligen Räumlichkeiten des Cafés im Vorhaller Stadtteilhaus gestartet hat. Der Versuch, mit einem gemütlichen Raum einen Ort der Begegnung zu schaffen, um nebenbei auch Menschen eine Arbeitsaufgabe zukommen zu lassen, die jahrelang im Berufsleben keine Berücksichtigung fanden, wird im Jahr 2020 fortgesetzt. Darauf verständigte sich die heimische AWO mit der Stadt Hagen als Vermieterin der Stadtteilimmobilie.weiterlesen
Meldung vom 21.02.2020
Am 3. und 4. Februar fand im Rahmen des Bundesprogramms „Sprach-Kitas“ ein Workshop zum Thema „Warum sprichst Du nicht? Zugänge zu sprechscheuen und selektiv mutistischen Kindern im Kindergarten“ statt. Geleitetet wurde der zweitägige Workshop, der in Iserlohn durchgeführt wurde, von Kerstin Bahrfeck (Sprachtherapeutin, Sonderschullehrerin, Heilpraktikerin (Psychotherapie), Lehrbeauftragte der Universität zu Köln, Fortbildungsreferentin) und Nina Albrecht (AWO-Fachberatung Bundesprogramm „Sprach-Kitas).weiterlesen